Feuerwehr entdeckt Hanfplantage - Ehemalige Veltener Ofenfabrik vollständig in Flammen

Mo 03.01.22 | 17:28 Uhr
Die Feuerwehr löscht einen Brand in einer ehemaligen Fabrik in Velten. (Quelle: dpa/P. Neumann)
Audio: Inforadio | 03.01.2022 | Statement Feuerwehr-Sprecher Nägel | Bild: dpa/P. Neumann

In einer ehemaligen Ofenfabrik in Velten (Oberhavel) ist am Montagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache war zunächst unklar, teilte eine Sprecherin der Polizei mit.

Bis die Einsatzkräfte eingreifen konnten, stand das Gebäude in der Mühlenstraße vollständig in Flammen. Ein Feuerwehrsprecher sagte dem rbb, die Einsatzkräfte haben sich erst einen Weg durch Gerümpel, abgestellte Fahrzeuge und Gebüsch bahnen müssen. Demnach wurde in der verwaisten Fabrik Unrat gelagert, der bei Wohnungsauflösungen angefallen war.

Zwischenzeitliche Warnung wegen starken Rauchs

Am Nachmittag suchen die Einsatzkräfte noch nach Glutnestern. Brandermittler sind inzwischen aber auch vor Ort, die mit der Suche nach der Ursache begonnen haben. Außerdem leitete die Polizei ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Während der Löscharbeiten wurden mehrere offenbar illegal angebaute Hanf-Pflanzen entdeckt.

Die ehemalige Fabrik liegt in einem Wohngebiet. Angrenzende Gebäude sind laut Feuerwehr nicht in Gefahr. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Wegen des starken Rauchs wurde am Vormittag eine amtliche Gefahrenmitteilung herausgegeben. Sie galt für die Städte Velten, Oranienburg, Hennigsdorf und Hohen Neuendorf sowie die Gemeinden Leegebruch, Birkenwerder und Oberkrämer. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen und Belüftungen auszuschalten. Außerdem sollte der Aufenthalt im Freien vermieden werden. Die Warnung wurde am frühen Nachmittag wieder aufgehoben.

Sendung: Inforadio, 03.01.2022, 11 Uhr

Nächster Artikel