Wetter in Berlin und Brandenburg - Düsterer Winter mit wenigen Sonnenstunden

Do 20.01.22 | 19:42 Uhr
  8
Bei Temperaturen um vier Grad Celsius und heftigen Regenschauern gehen Menschen mit Regenschirmen vor dem Brandenburger Tor über den Pariser Platz. (dpa/Wolfgang Kumm)
Bild: dpa

Zwar ist der Winter aus Sicht der Meteorologen erst zur Hälfte um, aber diese stellen schon jetzt fest, dass der derzeitige Winter rund um die Wetterstation Potsdam ein düsterer ist. Im Dezember 2021 gab es nur 40 Sonnenstunden und damit 16 Stunden weniger als im Vorjahr, sagte Metereologe Torsten Walter rbb|24.

Der Januar hat zwar bislang mit 21 Stunden Sonne schon fast so viele wie der im vergangenen Jahr mit 24 Stunden, ist insgesamt gesehen aber sonnenarm. Normalerweise hat der Januar im Durchschnitt 55 Sonnenstunden.

Am Freitag sammelt der Jahresanfangsmonat noch ein paar helle Stunden. Der Tag wird schön sonnig, so Walter, könne aber mancherorts mit überfrierender Glätte und Frost starten.

Sendung: Brandenburg aktuell, 20.01.2022, 19:30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Stimmt. Meine mentale Solarzelle ist jedenfalls wieder gut geladen. Hat richtig gut getan, dieser Tag.

  2. 7.

    In Schöneweide gibt es eine Firma, die hätte/könnte ihnen weiterhelfen um den Sommer totzuernten, damit es über den gesamten Winter reicht. Mal auf der Lieblings-Videoplattform nach "Privathaushalte: Autark mit Wasserstoff | W wie Wissen" suchen. Oder in der ARD Mediathek.
    Vielleicht haben Sie auch einfach zu wenige und oder zu schwache Module installiert, die nur bei Idealbedingungen ausreichend produzieren. Spart erstmal Geld bei der Installation aber führt dann zu sowas.
    Wir haben das komplette Dach voll (90 Module a 350 Wp), beide Seiten (ca. Ost/West) das ist eigentlich viel zu viel für uns selbst mit E-Auto laden reicht das selbst im Winter (ohne H2). Den Rest verkaufen wir an einen Ökostromanbieter, der uns auch beim Bau mit einer kleinen "Förderung" unterstützte. Die Kosten für Dachziegel haben wir ja auch gespart, das erledigen die Module mit.

  3. 6.

    Für eine PV Anlage ohne Sonne ein schwacher Trost. Leider seit November Grau in Grau somit auch ein miserabler Ertrag in kWh gezählt. Bin ich gespannt wie lange noch wird das Blaue, sorry eher Autarkie vom Himmel versprochen. Die s.g. Fachleute reden immer über Bilanz im ganzen Jahr als hätte man die Wärme grundsätzlich in den sommerlichen Monaten gebracht.

  4. 5.

    Sie wissen aber schon, dass die Lichten Tage um die Sommersonnenwende hier in unseren gemäßigten Breiten doppelt so lang sind als die zur Wintersonnenwende oder nicht?
    Männer haben ja eigentlich mehr technisches Verständnis als Frauen. Warum denken Sie nicht weiter als das, was in der Überschrift steht?
    Da DE geografisch nicht so viele Möglichkeiten für Gezeiten- und Wasserkraftwerke hat, bleibt die Nutzung des Sonnenlichts für Photovoltaikanlagen eine wichtige Komponente bei der Energiegewinnung aus erneuerbaren Energiequellen.

  5. 4.

    Aber man sieht schon Licht am Horizont, denn es wird jeden Tag früher hell und später dunkel.

  6. 3.

    @rbb24: Tut mir leid, Ihnen das schreiben zu müssen: Habe noch nie einen so unqualifizierten Beitrag von Ihnen gelesen.
    1. Wenn der Winter erst zur Hälfte rum ist, können auch die Meteorologen noch kein Urteil über die Lichtverhältnisse der ganzen Jahreszeit abgeben.
    2. Der Vergleich der Sonnenstunden im Dezember aus den Jahren 2020 und 2021 lässt nur die Schlussfolgerung zu, dass der Dezember 2021 düsterer war als der Dezember 2020.
    3. Zwei Dekaden im Januar 2022 lassen sich nicht abschließend mit dem Januar 2021 vergleichen.
    4. Der Januar hat im Durchschnitt der letzten 30 Jahre rund 52 Sonnenstunden und seit 1961 ist in allen Monaten die Sonnenscheindauer gestiegen:
    https://wetterkanal.kachelmannwetter.com/sonnenscheindauer-in-deutschland-seit-1951/
    Übrigens: Es gibt auch Menschen, die mit der Natur und den Jahreszeiten leben können und denen "Wetterfrösche" nicht immer nur Sonne, Sonne, Sonne prophezeien müssen.
    Freundliche Grüße und ein schönes Wochenende ...

  7. 2.

    Der Wind wird uns retten..., vielleicht. Und wenn nicht, dann gibt es ja noch den grünen Atomstrom aus Frankreich.

  8. 1.

    Soviel zum Thema: Energiegewinnung mittels Solarmodulen.

Nächster Artikel