Amtliche Gefahrenmitteilung aufgehoben - Notrufe von Feuerwehr und Rettungsdienst in Ostbrandenburg zwischenzeitlich überlastet

Sa 19.02.22 | 17:32 Uhr
  1
Symbolbild: Mitarbeiter arbeitet in der Feuerwehr Leitstelle. (Quelle: picture alliance)
Bild: picture alliance

Wegen des Orkantiefs "Zeynep" sind die Notrufe von Feuerwehr und Rettungsdienst in Ostbrandenburg am Samstag massiv überlastet gewesen. Eine amtliche Gefahrenmitteilung wurde jedoch am späten Samstagnachmittag aufgehoben. Betroffen waren die Landkreise Uckermark, Barnim und Oberhavel. Für Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree sowie Frankfurt (oder) gab die Regionalleitstelle Oderland bereits am frühen Samstagnachmittag Entwarnung.

In den Handlungsempfehlungen hieß es wie folgt: "Meiden Sie den Aufenthalt im Freien. Halten Sie Abstand zu Bäumen, Türmen und Masten. Halten Sie mindesten 20 m Abstand zu Hochspannungsleitungen. Achten Sie auf herumfliegende Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen. Meiden Sie Räume unmittelbar unter dem Dachstuhl. Vermeiden Sie Autofahrten. Passen Sie Ihr Verhalten im Straßenverkehr den Verhältnissen an. Lassen Sie Haus- und Nutztiere nicht ins Freie. Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio. Wählen Sie nur in Notfällen den Notruf 110 (Polizei) und 112 (Feuerwehr)."

Sendung: Inforedio, 19.02.2022, 8 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Und nun, wo sollen wir hin? Wir haben nun mal eine Dachgeschosswohnung, eine sehr schöne sogar. Mulmig ist mir trotzdem oft, wenn der Wind rauscht....

Nächster Artikel