Staus im Berufsverkehr - Klimaschutz-Demonstranten blockieren erneut Autobahn-Ausfahrten

Mo 14.02.22 | 12:03 Uhr
  74
Archivbild. (Quelle: Michael Kuenne/Presscov via ZUMA Press Wire/pa)
Bild: Michael Kuenne/Presscov via ZUMA Press Wire/pa

Autofahrer brauchen auf Berlins Stadtautobahnen wieder gute Nerven. Erneut wurden Ausfahrten blockiert. Dieses Mal betraf es insbesondere die am Messedamm und an der Konstanzer Straße. Später kam die Oberlandstraße hinzu.

Erneut haben Klimaschutz-Demonstranten in Berlin Ausfahrten der Stadtautobahn blockiert. Am Montagmorgen traf es die Ausfahrten Messedamm und Konstanzer Straße in Charlottenburg-Wilmersdorf, wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mitteilte. Später wurde die Zufahrt Oberlandstraße besetzt. Als Folge bildeten sich Staus. Die Polizei räumte die Blockaden recht zügig und nahm 21 Blockierer vorläufig fest. Ihre Personalien sollten festgestellt werden für mögliche Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten.

Wieder wütende Kraftfahrer

Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hatte angekündigt, dass die Polizei versuchen werde, mit gezielten Maßnahmen die Blockadeaktionen zu verhindern oder schnell aufzulösen. Die kleine Gruppe "Aufstand der letzten Generation" blockiert seit Ende Januar immer wieder Autobahnausfahrten, vor allem in Berlin, aber auch in Hamburg und München. Sie fordern ein sofortiges "Essen-Retten-Gesetz" und eine Agrarwende, um Klimagase aus der Landwirtschaft zu reduzieren. Autofahrer reagierten wütend und zum Teil aggressiv. Die Polizei stellte Dutzende Strafanzeigen wegen Nötigung und Widerstands. Kritik gab es auch aus Teilen der Politik, weil durch die Aktion der Verkehr und auch Menschen gefährdet werden könnten.

Erst am vergangenen Freitag klebten sich Demonstranten auf der Stadtautobahn fest. 22 Demonstranten seien vorläufig festgenommen worden und würden überprüft. Videos im Internet zeigten, dass Autofahrer zunehmend aggressiv reagierten. Im Internet kursierten erneut Videos von wütenden Autofahrern. Zu sehen ist bei Twitter etwa, wie ein Mann im Morgengrauen aus dem vordersten Auto im Stau steigt, ein paar Meter nach vorne läuft und einen auf der Straße knienden Blockierer heftig umstößt. Viele Twitter-Nutzer kritisieren die Demonstranten heftig und zum Teil mit Beschimpfungen, andere verteidigen sie.

In einem anderen Video ruft ein Autofahrer mehrfach: "Hallo, ich arbeite". Dann fährt er sehr langsam immer weiter vor, bis er den Rucksack eines Blockierers überfährt und der junge Mann den Weg frei geben muss. Andere Autofahrer hupen und rufen: "Ich muss zur Arbeit, ich habe keine Zeit für euch, geht ihr bitte weg."

Verfassungsschutz: Autobahn-Blockierer keine Linksextremisten

Nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes haben die Aktivisten keinen linksextremischen Hintergrund. "Aktuell liegen dem Berliner Senat keine Hinweise darauf vor, dass den Blockadeaktivitäten verfassungsfeindliche Bestrebungen zugrunde liegen", sagte Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Verfassungsschutz-Ausschuss des Abgeordnetenhauses.

Es gebe auch keine Erkenntnisse, dass die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppe "Ende Gelände" eine Rolle spiele, so Akmann weiter. Bislang lägen keine Hinweise vor, dass sich die linksextremistische Szene an diesen Aktionen beteilige oder dafür mobilisiere. Akmann fügte hinzu: "Der Verfassungsschutz beobachtet aber, ob und wie sich Extremisten zu diesen Aktivitäten verhalten."

Sendung: rbb 88.8, 14.02.2022, 10:00 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 14.02.2022 um 17:01 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

74 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 74.

    Die sogenannte Klimaaktivisten, die meinen dafür andere zu nötigen, indem sie den Autoverkehr lahmlegen, gehen völlig fehl in der Annahme, dass sie das Klima schützen bzw. retten möchten.

    Im Gegenteil, sie verursachen enorme Kosten für Polizeieinsätze und deren viele Fahrzeuge, die wiederum Abgase produzieren. Ganz davon abgesehen, die vielen tausende Autos die im Stau stehen.

    Wenn Ihr das Klima schützen möchten, studiert Umwelttechnik, erlernt Berufe, die sich ums Klima kümmern. Andere belehren zu wollen mit Maßnahmen, die Gesetzeswidrig sind, wird der Umwelt nicht helfen, im Gegenteil.

    Die sogenannten Umweltaktivisten scheinen sich selber zu genügen. Gestaltet eure Freizeit sinnvoll und macht die Parks sauber, dann seit ihr ausgelastet und tut was für die Umwelt. Danke !

  2. 73.

    Es ist einfach gegen die Gesetze deshalb ist es abzulehnen. Ich habe zum Beispiel ziemlich gute Ideen wie man Corona auf 0 Fälle bringt, oder nahe Null, damit eine quasi vollständige Öffnung erreicht und Menschenleben rettet + die Wirtschaft außerdem wieder funktioniert. Bestes Beispiel: Taiwan, die machen das so und es funktioniert. An verschiedenen Orten leiste ich diesbezüglich Überzeugungsarbeit. Aber die Leute schauen nach China oder Australien, was beides nicht unbedingt das richtige Modell ist, und winken ab. Man muss einfach wissen dass man in einer demokratischen Gesellschaft immer wieder Überzeugungsarbeit leisten muss, selbst wenn man 100% genau weiß dass es richtig ist, darf man logischerweise keinen Zwang ausüben und Strassen blockieren. (Außerdem ist ein eigener Irrtum nie ausgeschlossen.) Darum gilt: An die Gesetze halten, andere Meinungen akzeptieren, gute Argumente haben. Blockaden sind unzulässig, sinnlos, unfair.

  3. 72.

    Warum wird dieser kleinen Minderheit, die sich gegen die FDGO stellt, so viel Aufmerksamkeit geschenkt?
    Autofahrer sind doch klar in der Mehrheit! Sie halten das Land mit ihrer Dynamik "am Laufen!"
    Denen sollte der zwangsfinanzierte Grüne Kanal seinen ganzen Respekt zollen! Bietet ihnen eine Plattform, berichtet über Rettungskräfte, Arbeiter, Ärzten, Ingenieuren... bis hin zu ganz normalen Bürgern, wie sehr sie von diesen sogenannten Klimaaktivisten schikaniert werden! Anarchisten gehören vor ein ordentliches Gericht gestellt u. abgeurteilt!+++

  4. 71.

    Aber nicht die psychotischen Straßenversperrer ! Lebensmittel dürfen auch nicht giftbehandelt sein. Heidelbeeren derzeit aus PERU stinken nach Fungiziden ! So etwas schleppt man teuer mit dem Flieger ins Land. Mir reichen deutsche Äpfel, Möhren, Kohl, grüne Bohnen, schmackhaftes Vollkornbrot, Mischbutter, wechselnder Belag; FISCH und jetzt von ALDI die letzten Schokolebkuchen. ;=)

  5. 70.

    Der Skandal beginnt erst dann, wenn Polizei und Justiz incl. Senat ihm ein Ende bereiten wollen !

  6. 69.

    Die BVG muß sich täglich gegen "Demonstranten" verteidigen und hat hat gutausgelastete Abschleppwagen, die den ganzen Tag nichts anderes tun von Autofahren zugeparkte Straßenbahngleise, Busspuren und Haltestellen zu reinigen. Etwas anderes als die parkenden Autofahrer auf Busspuren tun die sitzenden Demonstranten auf der Autobahn auch nicht

  7. 68.

    Ne, ne...so nicht. Thailand ist obendrein nicht mein Ding. Nordeuropäer lieben Wind und Schneeflocken im Gesicht. Frühlingserwachen - wie heute. ein Vorgeschmack. Die Kernfusion hat Fortschritte gemacht. Das wäre was. Freundschaft mit dem Rohstoffland und weg mit den Dummheiten einiger Menschen. Fahrräder statt Panzer und Atombomber !

  8. 67.

    Zutreffend, denkt man von zwölf bis Mittag. Dann gibt's auch kein Wasser mehr und nichts zu essen. Urlaub wäre unser geringste Problem.
    Da hat Olaf 63 wohl recht.

  9. 66.

    Nein, ist gibt einen ganz entscheidenden Unterschied zu Querdenkern: Das zugrundeliegende Anliegen der Letzten Generation, die Lebensmittelverschwendung auf 0 zu reduzieren, wird von fast der gesamten Gesellschaft geteilt. Von Verbrauchern, Konzernen und Politikern.

    Unser Land sitzt aktuell in der Sackgasse, dass alle die Lebensmittelverschwendung überwinden wollen, es aber offenkundig nicht können, weil <Grund>. Und dabei wollen und die Aktivisten helfen. Ich danke dafür.

  10. 65.

    Liebe Renate, dann wäre sicher kein centimeter mehr frei auf unserer von so vielen Bürgern geschätzten Autobahn.
    Bin ganz von den Socken, weil doch eigentlich sowieso immer Stau ist. Hauptsache über was aufregen, Leute, seid doch froh, für ne gute Ausrede, zu spät zur Arbeit kommen zu können, selbst, wenn auf eurer Route gerade kein Aktivist kleppt. Und wem die Pünktlichkeit so wichtig ist, der sollte nach den bisherigen Meldungen vlt mal selbst den A.... früher aus dem Bett bewegen.

  11. 64.

    "Ich fänd es auch besser wenn es bei uns 15 Grad wärmer wäre,..... "
    Na das wär doch was: Weihnachten unter Palmen am Wannsee, kein Öl-, Gas-, Holzverbrauch fürs heizen, geringerer Benzinverbrauch, keine Winterklamotten und keine Urlaubsreisen nach Thailand im Winter.
    Das wär doch eine enorme Einsparung an CO2 ! ;-)

  12. 63.

    Leider nimmt Ignoranz und Verblödung immer mehr zu. Damit sind nicht die Protestierenden gemeint.

  13. 62.

    Abgesehen vom kleinen Rechtschreibfehler: ich mag den Spruch, den merk ich mir;-)

  14. 61.

    Autofahrer vereinigt Euch auch! Blockiert Straßen und fordert die Abschaffung der Mineralölsteuer!
    Unsere "Bewegung" heißt "die letzten Autofahrer"!

    Was andere sich trauen, sollten wir auch schaffen!
    Wir sind MEHR!

  15. 60.

    Und wenn das mal wieder mit dem Weltuntergang nicht klappt, dann haben wir diese sogenannte, dann nicht mehr letzte Generation, weiter auf der Tasche oder die gehen wie wir anderen auch täglich einer geregelten Arbeit nach und halten andere nicht davon ab.

  16. 59.

    MoPo vom Sonntag lesen (13.2). In anderen Staaten werden NRO verboten, hier subventioniert.

  17. 58.

    Geht arbeiten.

  18. 57.

    Na ja, das ist immerhin "die letzte Generation" bevor die Welt untergeht. Da darf man ein bisschen mehr Respekt und Ehrfurcht erwaten. Wo kommen wir denn da hin wenn wir alle selbst entscheiden was richtig oder falsch ist. Da bedarf es schon einer höheren Macht, die das Denken für uns übernimmt.
    Und lassen Sie sich doch bitte nicht von Herrn Immanuel provozieren. Seine Beiträge sind doch zumindest unterhaltsam !

  19. 56.

    Rettungsfahrzeuge dürfen überall in Berlin im Stau stehen sei er normal oder unfallbedingt,nur auf der Autpbahn nicht.Fahrgäste des Öpnv dürfen durch Autofahrer auf den Gleisen und Busspuren,möglichst noch durch parkenden Autos,behindert werden,nur das heilige Blechle nicht und schon gar nicht durch die geringste Kaste der Nichtmotorisierten.Legt doch flächendeckend eigene Tram Gleiskörper an,die mit Rettungsfahrzeugen mitbenutzbar sind,soetwas gibt es tatsächlich und alle Probleme sind gelöst.

  20. 55.

    Ich habe mir mal diverse Twitter Videos angeschaut. Die Autofahrer lassen sich das zum Glück nicht mehr einfach so gefallen sondern legen selbst Hand an diese menschen von der Strasse zu tragen und das nicht zimperlich wie die Polizei. Wer sich vorsätzlich mit Sekundenkleber festklebt muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Nicht umsonst sollte man Klebstoff vor Kindern wegschliessen. Übrigens wenn ich 10 mal ohne Führerschein fahre bekomme ich auch eine Haftstrafe. Wenn ich aber jeden tag seit 4 Wochen gefährlichen Eingriff im Straßenverkehr vornehme bekomme ich ein Ordnungsgeld wenn überhaupt. Irgendwie komisch

Nächster Artikel