Hilfe für ukrainische Geflüchtete - "Die Spendenbereitschaft befindet sich im freien Fall"

Mo 28.03.22 | 21:35 Uhr | Von Jenny Barke
  22
Wojtek, ein freiwilliger Helfer, wirft in einer Schule, die als Lager für Spenden genutzt wird, einen Karton mit Windeln auf einen Haufen. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)
dpa/Sebastian Gollnow
Video: rbb spezial | 08.03.2022 | Berlin Hauptbahnhof - Hilfe auf der Flucht | Bild: dpa/Sebastian Gollnow

In den Lagern stapeln sich die Schneeanzüge, was fehlt, sind hingegen Hygieneartikel. Vier Helfer:innen fassen zusammen, wie sich die Spendenbereitschaft verändert hat - und welche Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge gebraucht wird. Von Jenny Barke

Das Lager vom Verein "Moabit hilft" ist voll. Allein am vergangenen Freitag wollten Spender über 300 Kleidungsstücke in der Turmstraße abgeben, sie alle seien abgewiesen worden, sagt die Gründerin Diana Henniges. Denn die Kleidung würde viele Ressourcen binden. Sie müssen nach Geschlecht, Größe und Jahreszeit sortiert werden. "Jetzt kommt der Frühling, wir brauchen keine Pelzmäntel mehr." Zum Teil müssten Haupt- und Ehrenamtliche die Sachen entsorgen - oder gar für viel Geld entsorgen lassen.

Die Spendenbereitschaft der Berlinerinnen und Berliner war die ersten Wochen nach Ausbruch des Kriegs in der Ukraine enorm. Über Telegram-Gruppen organisierten sich Freiwillige, sammelten Geld, Nahrung, Medikamente, fuhren sie teils selbst mit geliehenen Lastwagen an die polnisch-ukrainische Grenze. Auch die Hilfsorganisationen in Berlin, ob Deutsches Rotes Kreuz oder die Nothilfe der Stadtmission erhielten Spenden. Am Berliner Hauptbahnhof stieß die Deutsche Bahn wegen der Sachspenden an ihre Kapazitätsgrenzen. Doch inzwischen ist bei vielen Organisationen ein Ungleichgewicht entstanden.

Zu viel Kleidung, zu wenig zielgruppenorientierte Spenden

Nach dem Gießkannenprinzip wird auch die Berliner Stadtmission mit Kleidung überschüttet. Nur ein Bruchteil der Klamotten sei sauber, der Jahreszeit und den Bedürfnissen der Bedürftigen angemessen, sagt Stadtmissionssprecherin Barbara Breuer. Nur etwa zehn Prozent der Kleidung können an Geflüchtete und obdachlose Menschen weitergegeben werden. "Eine ukrainische Flüchtlingshelferin sagte mal: 'Wir sind nicht nackt, wir werden beschossen'", sagt Breuer, bezugnehmend auf ein Interview aus der "Zeit".

Dabei fehlen den Hilfsorganisationen durchaus Sachspenden, nur eben abgesehen von Kleidung. "Die Spendenbereitschaft hat deutlich nachgelassen, sie ist fast im freien Fall", sagt Simon Neuffer, Gründer einer Plattform [adiuto.org], die dabei helfen soll, Spenden zu kanalisieren. Neuffer hat bereits 2015 als Freiwilliger geholfen, als ebenfalls Zehntausende Geflüchtete in Berlin ankamen und dringend Hilfe brauchten. Auch damals füllten sich die Lager schnell mit Kleidung, für deren Sortierung Helfer abgestellt wurden, die dann an anderer Stelle fehlten.

Plädoyer der Helfenden: Erst fragen, dann spenden

Es fehle an haltbaren Lebensmitteln und Medikamenten. Die Stadtmission würde sich nach Absprache auch über Fleischspenden für ihre Logistikküche freuen, sagt Breuer. Auch Hygieneartikel wie Windeln und Feuchttücher fehlten, fügt Henniges hinzu. Helfer, die ihre Spenden bei der Spendenbrücke [spendenbruecke-ukraine.de] am Hangar in Tempelhof abgeben wollen, seien mit Paletten Trinkwasser in Kartons sehr willkommen, sagt Initiatorin Ina Pfingst. Die Spendenbrücke liefert das Wasser ebenso wie alle weiteren Sachspenden in die Ukraine. Sie koordiniert aber auch Spenden im Berliner Stadtgebiet. Besonders gefragt sei gerade Tierfutter in Kleinstverpackungen, so Pfingst.

Simon Neuffer ergänzt: "Meine Vermutung ist, dass die Menschen Dinge brauchen, um ihr alltägliches Leben wieder zum Laufen zu bekommen." Ein Student beispielsweise einen Laptop, ein Kind einen Buggy. Aber auch Werkzeugkästen oder Inkontinenzbeutel werden gebraucht - nur eben nicht am Ankunftszentrum am Hauptbahnhof, sondern zielgruppenorientiert bei den Bedürftigen.

Gewöhnungseffekt tritt ein

Dabei ist die Situation sehr dynamisch, die Bedarfe ändern sich täglich. Plattformen wie adiuto.org oder auch bedarfsliste.de oder vostel.de wollen dabei helfen, die Spenden zu koordinieren. Hilfsorganisationen können ihre Bedarfe wie bei einem Onlineshop angeben, Helferinnen und Helfer mit einem Klick filtern, wer was wo in welcher Entfernung zum Wohnort braucht. Fragen, bevor man spendet: Für diese Reihenfolge wirbt auch Breuer. "Ich finde es ganz toll, dass die Leute das jetzt verstanden haben und die Sachen bei uns gezielt vorbeibringen."

Doch das Interesse zu helfen lasse nach, bemerken auch Breuer und Henniges. "Insgesamt ist es menschlich, dass alle zu Beginn einer Notsituation helfen wollen, dann aber feststellen, dass das eigene Leben auch weitergehen muss", sagt Breuer. "Die Freiwilligen sagen sich: 'Jetzt können auch mal andere helfen.'" Auch wenn sie diese Entwicklung kennt und nachvollziehen kann, wünscht sich Breuer einen längeren Atem. Noch immer erreichen täglich etwa 5.000 Geflüchtete aus der Ukraine Berlin.

"Moabit hilft" kritisiert Abbau der zivilgesellschaftlichen Hilfe

Auch Henniges erklärt sich die nachlassende Spendenbereitschaft mit dem Gewöhnungseffekt. Die Berichterstattung finde in Wellen statt, der Krieg in der Ukraine werde mit der Zeit von anderen Nachrichtenthemen verdrängt. "Das ist privat keinem anzulasten und man muss auch sagen, dass die Zivilgesellschaft auch irgendwann ausblutet", so die "Moabit-hilft"-Gründerin. Die Finanzierung könne nicht allein auf den Schultern Freiwilliger liegen. Die Europäische Union, der Bund und die Bundesländer müssten dafür stärker aufkommen.

Henniges vermutet zudem, dass die Spendenbereitschaft nachgelassen habe, weil die Senatskanzlei das Bild eines funktionierenden Systems vermittle. Ehrenamtliche vom Arrivalteam "Accomidation for Refugees" seien am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) gebeten worden, die Arbeit einzustellen, weil die Ehrenamtlichen neben Hauptamtlichen von den Maltesern nicht mehr gebraucht würden. "Seitens der Senatsverwaltung muss ganz klar das Bekenntnis kommen, dass sie uns nicht als Feind, sondern als Freund in diesem humanitären Ausnahmezustand sieht", so Henniges. Es werde sich zwar fortlaufend bei den Organisationen bedankt, aber ihre Hilfe kaum noch angenommen.

Ein offenes Ohr statt Sachspende ebenfalls hilfreich

Ein Projekt, das etwa vom Senat ausgebremst wird: Der geschützte Kinder- und Familienbereich im Untergeschoss des Hauptbahnhofs. Wie die "B.Z." am Dienstag als erstes berichtete, sollte noch am Montagabend der Bereich immer über Nacht geschlossen werden - von Mitternacht bis 9 Uhr morgens. Der Senat habe angegeben, dass die Mitarbeiter der beauftragten Stiftung nicht so lange arbeiten dürften. Die Deutsche Bahn habe zudem auf das Zelt auf dem Washingtonplatz verwiesen. Die Stadtmission hat in dem Zelt, der "Welcome Hall", ebenfalls einen Kinderbereich aufgebaut.

Dort habe die Bereitschaft zur Hilfe auch noch nicht nachgelassen, sagt Breuer. Und hier findet eine ganz andere Form der Spende statt: Zuwendung. "Das erste, was die Menschen aus der Ukraine brauchen, wenn sie hier ankommen, ist ein Ohr und jemand, der ihre Probleme anerkennt. Ganz egal, ob sie Hilfe für ihr mitgebrachtes Kaninchen brauchen, das seit Tagen nichts gefressen hat oder eine Umarmung", so Breuer.

Beratung und Hilfe gesucht

Auch bei "Moabit hilft" werden zunehmend Beratungsleistungen notwendig und dafür auch noch Freiwillige gesucht. Mehr und mehr Ankommende seien auch traumatisiert und bräuchten psychologische Betreuung, sagt Henniges. Auch dafür würden weiterhin Dolmetscher:innen für Ukrainisch und Russisch gebraucht.

Und Menschen, die den Geflüchteten die Ängste nehmen. Denn in der Community gebe es viele Gerüchte und Ängste. "Da ist teilweise die Rede von Bussen, die Richtung Süden zur Organspende fahren", so Henniges. Zudem wollten die Menschen nicht auf andere Bundesländer verteilt werden. "Auch da hilft nur Beratung und gutes Zureden, um die Ängste zu nehmen."

Sachspenden könnten dafür ein guter Katalysator sein: Damit könnten die Helfer bei den Geflüchteten Vertrauen gewinnen und sie dann beraten, sei es bei der Organisation von Sozialhilfe oder der Beantragung einer Krankenversicherung. Nur eben Kleidung, die sei nicht mehr das, was fehlt.

Sendung: rbb 88.8, 28.03.2022, 17 Uhr

Beitrag von Jenny Barke

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Dann sollten Sie vielleicht mal den Sender wechseln. Sie können sich 24 Stunden am Tag über den Krieg in der Ukraine informieren.

  2. 21.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und wenn der durch die Teststation führt, dann ist das so. Sorry, klingt für mich nach gesuchter und gefundener Ausrede, gewissen beruhigt, ab zurück in die Sofaecke.....

  3. 20.

    Was ist daran verwerflich? Ich brauche es nicht mehr, zum Wegwerfen ist es zu schade, also gebe ich es denen, die es brauchen. Es ist nicht jeder in der Lage, Geld zu spenden oder persönlich zu helfen! Es sind ja außerdem reichlich Spenden eingegangen, dann muss eben davon gekauft werden, was benötigt wird! Als Privatier bin ich leider Umständen "Paletten mit Wasser" zum Tempelhofer Feld zu Kutschen! Ich finde es beachtlich, wie großartig die Leute geholfen haben und immer noch helfen, die schwarzen Schafe, die ihren Müll "gespendet" haben, hat es immer schon gegeben und wird es auch weiterhin geben.

  4. 19.

    Vor einiger Zeit konnte man lesen, daß die Politikerin Timoschenko (mit dem Zopfkranz) 9 Milliarden (9.000.000.000)innerhalb von 3 Jahren am ukrainischen Gasgeschäft verdiente.

  5. 18.

    Das sollte die gute Sache doch wert sein, oder? Wer helfen will, schafft das auch.

  6. 17.

    Ich Spende nichts.. Es gibt genug ukrainische oligarchen mit dicken Konten ueberall auf der Welt..

  7. 16.

    Mein Punkt war: egal, wo ich mich teste, verlangt es mehr Zeit- Zeit, die man nicht beim helfen verbringt. Zweitens- ich dachte, die FFP2 Masken sollen so wirksam sein, sowohl als Fremd und auch Eigenschutz- also kein Testen nötig.

  8. 15.

    Sie können sicherlich in jedem offiziellen Testzentrum vorab den Test machen, auch da wo keine Schlange ist. Es erkranken gerade genug Leute trotz Booster und die geschwächten Ankömmlinge und anderen Helfer sollen die Seuche nun mal möglichst nicht kriegen.

  9. 14.

    Hey Matthias, was glaubst du denn wie viele "Omas, Opas und andere" den 2.Weltkrieg Krieg miterlebt haben und heute noch extrem traumatisiert davon sind....die brauchen das jetzt wirklich nicht das sie tagsüber ständig mit Krieg überschüttet werden und alte Wunden wieder aufgerissen werden und haben außerdem ein Recht einfach mal "Omas_Opas Nachmittagssoap" sehen zu können um den Rest ihres Lebens noch ein bisschen in Ruhe zu gestalten...für alle anderen, auch für dich, gibts Nachrichtensender, da bekommst du alle Infos...der Krieg ist sehr schlimm und darüber muss auch berichtet werden aber dieses ganze gierige Zurschaustellen der armen Menschen dort in der Ukraine ist einfach nur schrecklich.....für traumatisierte Personen erst recht...

  10. 13.

    Man muss nicht immer gleich ausfallend werden. Auch Fußball ist immer wichtiger als alles andere. Auf N24 können Sie den ganzen Tag sehen, wie die momentane Situation in diesem schrecklichen Krieg ist.

  11. 12.

    Ich würde gern Zeit am Wochenende aufgeben, um in Südkreuz als Frewillige zu helfen. Ich habe aber keine Lust, Teil meiner aufgegebenen Zeit in einer Schlange zu stehen, um testen zu lassen, was obligatorisch ist, wenn man helfen will. Ich bin 3x geimpft und bin bereit, eine FFP2 Maske zu tragen. Die sollen so wirksam sein. Wieviele andere potentielle Freiwillige sind von dem Testen abgeschreckt? Schade.

  12. 11.

    Ich frage mich, warum Spenden, die nicht benötigt werden angenommen werden? Ich habe selbst Kleidung sortiert und ja, vieles musste entsorgt werden, da bspw verdreckt oder auch schimmelig aus dem Keller. Am Ende sagte jemand "Kleidung stand eigentlich gar nicht auf der Bedarfsliste".

  13. 10.

    Die Aufforderung Kleidung zu spenden wurde doch oft genug wiederholt, der Hinweis auf Sachspenden war eher nebensächlich. Natürlich glaube ich gern, dass viele Leute auch ihren gesamten Kleidermüll entsorgt haben. Der Gewöhnungseffekt bei Vielen ist auch nachvollziehbar. Wenn nahezu 24 täglich im Radio und im Fernsehen das Thema Ukraine, von allen Seiten und Experten, beleuchtet wird, wird man taub auf diesem Ohr. Dazu die Politik, die sich wieder mal ums Geld streitet.

  14. 9.

    Geldspenden sind sinnvoller als Sachspenden: sie verursachen keine Logistikkosten für Lagerung, Sortierung, Waschen und Transport und können zielgerichtet dort und für das eingesetzt werden, was benötigt wird.

  15. 8.

    Mit einem scheinbar guten Gewissen seine Schränke ausgemistet (doppeltes gutes Gewissen!). "Wieso, ich habe doch was gespendet!" Zitatende!

  16. 7.

    Die Bereitschaft zu helfen wird nachlassen,früher oder später.In Berlin wird es sehr schwierig werden was den Wohnungsmarkt und Arbeitsmarkt betrifft.Es wird von Allem nicht genug geben,es gibt viele Berliner die seit Jahren eine Wohnung suchen,diejenigen die über wenig finanzielle Mittel verfügen haben grosse Probleme nicht mal die einfachste Wohnung zu finden.Und gut bezahlte Jobs gibt es auch wenig.Ich denke es wird zu einem Konkurrenzverhalten kommen auf beiden Seiten

  17. 6.

    Nun, a nfangs war ja alles reichlich vorhanden. Jetzt wird manches knapp. Gerade die üblicherweise besonders großzügigen ärmeren Schichten kommen jetzt nur noch schlecht zurecht. Vielleicht sollten die Besserverdienenden endlich auch mal wirklich schmerzhafte Opfer bringen.

  18. 5.

    Jetzt sind mehr zweckdienliche Spenden angesagt, auch Geldspenden an die regionalen Hilfsorganisationen vor Ort in den Kommunen. Und Leute nicht vergessen: Die Caritas, das DRK, die Tafeln und andere in eurer Stadt brauchen auch immer noch Spenden für die sozial Bedürftigen wie Obdachlose, Gestrandete, Kranke ohne Versicherung usw. !!!

  19. 4.

    Das trifft auch auf die damals gegebenen Bürgschaften zu, von denen bei deren fälligwerden dann niemand mehr etwas wissen wollte.

  20. 3.

    Ist ja auch schwer.
    Besser wäre wahrscheinlich, vertrauenswürdigen Organisationen Geld zu geben - dann haben die Leute mit Überblick am ehesten die Chance, wirkungsvoll zu helfen.
    Irgendwelches alte Zeug… brauchen die Geflüchteten auch nicht.
    Am besten ist sicher, in den Alltag gleichberechtigt integrieren, soweit möglich. Niemand will auf Dauer alimentiert werden.

    Vielleicht werden dann auch mal keine intakten Wohnblöcke mehr abgerissen?

Nächster Artikel