Hamsterkäufe und Lieferprobleme - Berliner Tafel bekommt weniger Spenden - muss aber mehr Menschen versorgen

Sa 19.03.22 | 17:02 Uhr
  60
Hamsterkäufe fegen Regale leer- Angesichts der Meldungen über Engpässe bei einzelnen Nahrungsmitteln wie Sonnenblumenöl und Mehl im Zuge des Kireges in der Ukrianie hat der „Handelsverband Lebensmittel“ an die Deutschen appelliert, Hamsterkäufe zu unterlassen. Supermarkt in Hamburg Bilstedt am 15.03.2022 (Quelle: rtn/Frank Bründel)
Audio: Inforadio | 19.03.2022 | Interview mit Sabine Werth | Bild: rtn/Frank Bründel

Immer mehr Menschen aus der Ukraine nutzen in Berlin die Tafeln, um sich mit den nötigsten Nahrungsmitteln zu versorgen. Gleichzeitig registriert die Einrichtung ein abnehmendes Spendenaufkommen - und mehr leere Regale in Supermärkten.

Die Berliner Tafel versorgt jetzt auch zunehmend Menschen aus der Ukraine. Wie die Gründerin der Einrichtung, Sabine Werth, dem rbb sagte, kommen insbesondere ukrainische Familien zu den Ausgabestellen. Deren Zahl steige "gewaltig" an, so Werth, gleichzeitig gingen aber die Spenden von Lebensmitteln zurück.

Bereits seit Jahresbeginn sei die Spendenbereitschaft um etwa ein Drittel gesunken. "Das liegt zum einen daran, dass die Lieferketten nicht mehr richtig funktionieren - schon die ganze Zeit wegen Corona. Außerdem bleiben jetzt ganz viele Lieferungen aus der Ukraine oder auch aus Russland auf der Strecke."

Zudem sei zu beobachten, dass viele Verbraucher auch wieder Hamsterkäufe tätigten. "Das merken wir auch in den Läden", sagt Werth. In den Läden bleibe viel weniger Ware übrig, "nicht nur, weil von vornherein weniger angeboten wird, sondern auch weil viel gekauft wird von denen, die es sich noch leisten können".

Hohe Hilfsbereitschaft in Berlin

Die Tafel habe dazu aufgerufen, möglichst haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel an die 46 Ausgabestellen von "Leib und Seele" zu spenden. "Ich habe mitgekriegt, dass in den Ausgabestellen auch die Bestandskundschaft durchaus Verständnis hat, weil alle sagen: Die vom Krieg betroffenen Menschen brauchen unser aller Unterstützung. Und deshalb verzichten die anderen auch gerne auf ein bisschen. Wir versuchen, es einfach so gerecht wie möglich zu verteilen", betonte Werth.

Es scheine eine flächendeckende Solidarität zu geben mit den Geflüchteten, möglicherweise auch weil der Ukraine-Krieg für die Menschen näher sei, als etwa der Krieg in Syrien. "Es ist zwar immer noch diese Anfangs-Euphorie, die hatten wir ja 2015 auch. Aber es ist irgendwie eine andere Einstellung diesen Geflüchteten gegenüber. Vielleicht liegt es auch daran, dass viele Kinder da sind und von daher den vielen Menschen dann einfach an dieser Stelle des Herz mehr aufgeht", so Werth.

Die Berliner Verwaltung sei derzeit bemüht, die Versorgung von Kriegsflüchtlingen mit den vorhandenen Ressourcen zu stemmen. Deshalb werde man seitens der Berliner Tafeln derzeit auch keine Forderungen an den Senat stellen, sagte Leiterin der Tafel. "Ich würde mir wünschen, dass die Händlerinnen und Händler jetzt nicht auf Biegen und Brechen daran denken, ihre Preise zu erhöhen, sondern vielleicht auch wirklich mal daran, mehr Waren abzugeben."

Sendung: Inforadio, 19.03.2022, 12:00 Uhr

60 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 60.

    Blödsinn?
    Musk hat in Grünheide 5,8 Milliarden Euro investiert, auf Fördergelder verzichtet, und am 22.03.22 werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert.

  2. 59.

    Glauben sie den Blödsinn wirklich? Musk nimmt das Geld mit ins Ausland. Dafür nimmt er Steuergelder. Wen spiele ich damit gegeneinander aus?

  3. 58.

    Wenn von uns einer gegeneinander ausspielt, dann sind Sie es, mit Tesla, Steuergeldern etc..

    Industriestadtorte zu Fördern, um Arbeiitsplätze und Steuereinnahmen zu beschaffen, das finde ich selbstverständlich gerecht, ohne Arbeitsplätze mehr ALG2, und um so mehr Steuereinahmen um so mehr Geld für soziales.

  4. 57.

    Nicht ihres aber wenn sie sich den Schuh anziehen? Ich meinte April. Gewöhnen sie sich doch bitte an in Zusammenhängen zu lesen.

    Aber offensichtlich finden sie es nicht schlimm wenn zwei Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt werden, während der Staat Milliarde an Steuergelder an die verschwendet, die es nun wirklich nicht nötig haben.

    Kaufen sie einen Tesla, streichen 6000 € (!) Prämie ein, fahren den 6 Monate, verkaufen den ins Ausland mit Gewinn und kaufen sich einen neuen Tesla, um wieder 6000 € einzustreichen!

    Tesla, gesponsort vom Steuerzahler, finden sie das gerecht? Und das war nur ein Beispiel.

  5. 56.

    "Wenn die Waschmaschine kaputt geht? Dann gibts Geld für eine neue, sofern das nicht jährlich passiert."

    Das ist gelogen, das gilt nur für die Ersteinrichtung, danach gibt es nichts, außer einen Kredit, der abbezahlt werden muß.

  6. 55.

    Jetzt hören Sie endlich auf, mir pauschale Vorurteile zu unterstellen, ergend einen Missbrauch obenddrein, davon steht bei mir gar nichts!!!

  7. 54.

    Mein Verhalten haben sie beschrieben, und noch einiges hinzugefügt, dann lesen Sie meinen Beitrag der sich mit der Situation anderer Bevölkerungsgruppen beschäftigt, die noch mehr unter Druck stehen obwohl sie arbeiten und Kinder haben. Diese Arbeitnehmer sind , wo auch deren Kinder davon betroffen sind.uch mal eine Erwähnung wert, und für mich ist es präkerer, als alles andere. hier geschriebene. Ich habe halt ein großes Herz für Kinder.



  8. 53.

    Wenn die Waschmaschine kaputt geht? Dann gibts Geld für eine neue, sofern das nicht jährlich passiert.

  9. 52.

    Wieso? Weil ich ihr Verhalten hier beschrieben habe? Ich finde solchen pauschalen Verurteilungen asozial. Die Mißbrauchsquote ist im Gegensatz zu Steuerbetrug verschwindend gering. Zumal Steuerbetrug wesentlich höhere Schäden anrichtet.

  10. 51.

    Na und? Der Regelsatz ist doch auch geschenkt! Was soll das Gejaule um ALG2.
    Ich habe nichts gegen Aufstocker bei denen das Geld nicht reicht - keine Frage, aber ich habe etwas gegen ALG2-Geschenke an gesunde Menschen, die was von Würde der Arbeitenden Bevölkerung erzählen wollen. Ist Arbeiten bis 67 (Ausbildung mit 16 - also 51 Jahre im Job) würdig?

  11. 50.

    Ihr Beitrag # 41, als Antwort auf April, würde ich auch als verachtend und unterstellend ansehen, ergo vor der eigene Tür kehren wäre angesagt.

  12. 49.

    Sie macht es aber. Die Kommentare hier sprechen eine deutliche Sprache, auch wenn die meisten von einer radikalisierten Minderheit kommen.

  13. 48.

    "Sie und Ihresgleichen hetzen doch selbst gegen alles, was erfolgreicher und bessergestellt als Sie ist. "

    Wo mache ich das? Im Gegensatz zu ihrer Hetze habe ich Argumente, die auf nachweislichen Fakten beruhen.

    "Wir leben nun mal nicht in einer Schwarz-Weiß-Welt und niemand hat das Recht, leistungs- und anlasslos auf Kosten Dritter zu leben. " Dann dürfte es keinen Immobilenmakler, Trader und die meisten Banker mehr geben.

    "Präkäre Beschäftigung gibt es vor allem deshalb, weil das Geschäftsmodell einfach nicht mehr hergibt und die Beschäftigung so wenig Kompetenz erfordert, dass der Arbeitnehmer leicht ausgetauscht werden kann."

    Schlicht gelogen, es gibt immer mehr Branchen, die ausschließlich auf diesen Niedriglohnsektor basieren und es kommen immer mehr dazu. Diese Firmen wären überhaupt nicht lebensfähig ohne die Steuerzuschüsse im Niedriglohnsektor. Das ist eine marktwirtschaftliche Verzerrung und hat nichts mit Sozialismus zu tun, im Gegenteil.

  14. 47.

    Und genau das ist auch ein Problem.

    Die Regelsätze müssen um 150 Eur erhöht werden. Dazu einen jährlichen Ausgleich in Höhe der vollen Inflation.

    Das sind jedenfalls die Forderungen der Sozialverbände. Das nicht genug Mittel vorhanden sind, kann nicht die Ausrede sein.

  15. 46.

    Verächtliches herabschauen auf Menschen, egal ob reich oder arm, das braucht niemand, und schon gar nicht die Gesellschaft hierzulande oder wo anders.

  16. 45.

    Die Rente meiner Mutter ist auch nicht höher als Hartz IV insgesamt mit Miete und Betriebskosten usw.. Sie kommt gut damit zurecht. Ist unterwegs mit ihren Freundinnen, macht Bustouren, geht Kaffe trinken, ist ständig unterwegs mit ihrem Rentnerticket. Sie hat für Notlagen auch eine Kleinigkeit zurückgelegt.
    Ein Freund von mir ist gesundheitlich seit Jahren arbeitslos und kommt auch zurecht und wir unternehmen viel.
    Also hört doch endlich mal auf uns mit eurem Ideologischen Bull***** zu zutexten.

  17. 44.

    Sie und Ihresgleichen hetzen doch selbst gegen alles, was erfolgreicher und bessergestellt als Sie ist. Auch der Sozialismus hat und braucht seine pervertierten Feindbilder. Wir leben nun mal nicht in einer Schwarz-Weiß-Welt und niemand hat das Recht, leistungs- und anlasslos auf Kosten Dritter zu leben. Präkäre Beschäftigung gibt es vor allem deshalb, weil das Geschäftsmodell einfach nicht mehr hergibt und die Beschäftigung so wenig Kompetenz erfordert, dass der Arbeitnehmer leicht ausgetauscht werden kann. Bildung war schon immer das beste Mittel gegen Niedriglohn, weil sie die Macht der Arbeitnehmerseite stärkt. Wer weniger anzubieten hat, bekommt auch weniger. Lohn/Gehalt ist eben auch nur ein marktwirtschaftlicher Preis, der ausgehandelt werden muss.

  18. 43.

    Und weil es diese prekär Beschäftigten gibt braucht man unbdingt noch welche, auf die diese Leute verächtlich herabschauen können? Das Prinzip funktioniert seit Jahrtausenden und wurde in Deutschen unter den Nazis bis zur Perversion perfektioniert.

    Damit will ich nicht den Holocaust verharmlosen,sondern auf das Prinzip verweisen. Divide et impera.

  19. 42.

    Ich stell mir da nur mal vor als Einzelperson geht die Waschmaschine etc.kaputt ?! Eigenartigerweise stell ich mir da so einiges vor Bett, Schusters, Friseur das ist dann noch sparen auf diese Dinge!
    Essen trinken bvg wohl kein Problem es sind sicherlich die anderen Dinge.
    Ich habe eine Reinigungskraft für meine Galerie, diese Frau hat mir so einiges erzählt. Gott sei dank ist sie jetzt bei einer Firma fest.

  20. 41.

    "Ich richte mich in erster Linie nicht danach was irgendwelche Fachleute errechnen, sondern wie es in der Praxis aussieht. "

    Weil sie zwei Leute kennen? Sie meinen wohl eher ihre Desinformationskanäle auf Telegram, wo sie ungehemmt, im Gegensatz zu hier, mit ihren "Freunden" gegen alles hetzen können, was ihre Gesinnung hergibt?

  21. 40.

    Bei allem Verständnis, aber viele dieser Empfängerinnen und Empfänger von Almosen haben jahrzehntelang selbst in die Steuerkasse einbezahlt!

    Rechnen Sie sich bitte selbst aus, was dies für das jeweilige Gerechtigkeitsempfinden und den sozialen Frieden innerhalb der Gesamtgesellschaft ausmacht, wenn wir uns zunehmend entsolidarisieren. Hierzu lohnt sich auch ein Blick in die USA.
    Wenn wir die Armenspeisung auf die Kirchen abwälzen - denen ich sehr dankbar für Ihr Engagement bin - , es aber achselzuckend hinnehmen, dass beispielsweise diverse CEOs und Spitzensportler im selben Land Jahresgehälter im zweistelligen Millionenbereich verdienen...nein bekommen, dann läuft in einer Gesellschaft grundlegend etwas falsch.

    Welche Arbeit rechtfertigt einen Lohn von 30.000 Euro am Tag? Und warum sind Menschen aus demselben Land, die im Herbst ihres Lebens trotz jahrzehntelanger Arbeit nur Grundsicherung bekommen, darauf angewiesen, bei der Tafel um milde Gaben zu bitten?

  22. 39.

    Tja, da kann ich nur sagen, es gibt auch Bevölkerungsschichten die arbeiten, aber trotzdem kaum über die Grundsicherungsätze hinauskommen. Wenn diese Arbeitnehmer nach einer Trennung ihren Kind gegenüber unterhaltpflichtig werden, dann müssen sie sich mit Selbstbehalt der das Existenzminimum kaum übersteigt, und das diesser Elternteil ausgaben für das Kind abholen und versorgen am Wochenende hat, das wird als sein Privatvergnügen bewertet, und nicht als dem Kindeswohl dienend. Solche Beispiele gibt es zu hauf, interessiert aber nicht, da diese Menschen kriegen das "gebacken" ohne zu jammern.

  23. 38.

    Schon mal geschaut, wieviel Prozent der Steuern und Abgaben von den "oberen 5-10%" JETZT schon geleistet werden?
    Bitte nicht immer jammern, als würden die oberen 10% nur 3% der Abgabenlast tragen, in Wirklichkeit ist es deutlich mehr!

  24. 37.

    UND GIBT ES eigentlich feste REGELN, nach denen WörTER ganz oder TEILWeise in VERSALIEN zu SCHREIBEN sind?????????????

  25. 36.

    Seien Sie sicher, das engeht weder den regierenden Politikern in Bund und Ländern, noch politisch interessierten Bewohnern in gesamten Bundesgebiet.

    So unscheinbar ist Berlin nicht, im gegenteil.

  26. 35.

    Ist eigentlich den REGIERENDEN POLITIKERN bekannt, welche Zustände in der DEUTSCHEN HAUPTSTADT herrschen?

  27. 34.

    Ich richte mich in erster Linie nicht danach was irgendwelche Fachleute errechnen, sondern wie es in der Praxis aussieht. Und da darf ich mir nun mal anmaßen zu sagen, dass ich viele Menschen kenne, die solche Leistungen beziehen. Es ist alles eine Frage dessen, wie man mit dem Geld umgeht, das man zur Verfügung hat. Und das können viele Menschen nicht, richtig mit Geld umgehen. Was hier in Deutschland abgeht ist jammern auf hohem Niveau.

  28. 33.

    Man wünscht sich direkt, die Bereitschaft zur Besteuerung der oberen 5- 10 % wäre ebenso groß wie die Bereitschaft, den Menschen, die eh nix haben das wenige zu mißgönnen.
    Die "Argumente" könnten gleich bleiben:
    -Alles von meinen Steuergeldern
    -Man muß halt mit weniger auskommen
    usw usf.

  29. 32.

    April, da sind sie aber schief gewickelt. Fachleute haben errechnet, dass der Regelsatz mindestens 150 Eur zu niedrig ist.

    Gerade in der aktuellen Lage reicht der im Regelsatz erhaltene Anteil für Strom und Lebensmittel nicht aus. Oder haben Sie von den Preissteigerungen nix gemerkt?

    Wie schön das BVerfG urteilte, ist das soziokulturelle Existenzminimum nicht gegeben.

    Hören Sie auf, so einen Unsinn zu verbreiten

  30. 31.

    Was Sie schreiben ist absolut richtig. Man muss sich seinen finanziellen Verhältnissen anpassen. Das geht alles gut, ich kenne selbst mehrere Menschen mit Hartz4. Alles eine Frage der Einteilung.

  31. 30.

    neuer Smart TV und auch ein Smartphone Flaggschiff.. es ist alles drin, wenn man nicht mit dem Geld rumast."
    Da kann man mal wieder sehen, was man den Leuten so alles vorrechnen kann, wenn man den Wahrheitsbeweis nicht antreten muß.
    Und natürlich Zigaretten und Bier weglässt.
    Bei Wanne-Eickel soll es übrigens noch freie Plätze unter einer noch nicht eingestürzten Brücke geben.
    Die haben Sie als soziale Vergünstigung vergessen zu erwähnen.

  32. 29.

    Es muss sich auch noch lohnen eine Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen und als Fachkraft zu arbeiten"
    Wobei man sich auch sagen könnte, das eine Berufsausbildung sich nicht dadurch lohnt, das andere noch weniger haben.
    Man könnte natürlich auch seine eigene Einkommenssituation verbessern. Indem man sich z.B. gewerkschaftlich organisiert.

  33. 28.

    Sozialer Sprengstoff. Für Auswüchse gab es leider schon Beispiele.

  34. 26.
    Antwort auf [Hanno] vom 19.03.2022 um 22:36

    Es geht nicht um Ausländer oder inländische Bürger. Alle brauchen die Hilfen! Wenn unten bei dem einen armen zu wenig ankommt, liegt es nicht an dem anderen armen! MENSCH IST MENSCH! Dann liegt es eher daran, dass oben zu wenig geteilt wird. Das heißt, die viel Geld haben, zu wenig Steuern zahlen oder zu wenig spenden.

  35. 25.

    Ich schäme mich für ein Deutschland das!!!Millionen!!! seiner Bürger als zu faul zum arbeiten kennzeichnet und auch jetzt Menschen in dieser Zeit des Elends gegeneinander ausspielt.
    Wie sollen wir die vielen Flüchtlinge bei uns aufnehmen wenn wir nicht einmal in der Lage sind unsere eigene primitive Gier nach dem: ICH zuerst! hinten anstellen?

  36. 24.

    Ich war arbeitslos und bin gut hingekommen. Mal Kino, Schwimmbad... kein Problem. Ich musste aber am Anfang meine ganzen Verträge neu ordnen. Internet, Handy und Versicherungen. Das meiste wird ja übernommen wie Miete, Betriebskosten. Bleibt nur noch Strom und Essen und eben Handy, Internet, Verträge.
    Man kann keine 1000€ Urlaubsreise machen, aber man kann sehr auskömmlich leben. Finde das unverschämt, dass von einigen ständig mehr gefordert wird, nur weil sie ihre Ausgaben nicht im Griff haben und ein Leben führen wollen, wie es die Werbung vorlebt. NATÜRLICH muss jemand der arbeitet auch besser leben.

  37. 23.

    Spontan lag mir ein richtig böser Post zum Thema Anspruchsdenken auf der Zunge. "Die Regierung muss dies, die Regierung muss das...". Macht sich denn mal jemand Gedanken darüber, woher die Regierung das Geld nimmt? Jawohl, von den "Bekloppten", die Tag für Tag und Jahr für Jahr arbeiten gehen und Steuern in die Regierungskasse spülen. Ich habe volles Verständnis dafür, wenn alte und kranke Menschen nicht erwerbstätig sein können. Für jüngere Menschen sollte das soziale Netz aber kleiner sein.

  38. 22.

    Und ich kann das asoziale Gejammer derjenigen nicht mehr hören, die meinen sie wären zu kurz gekommen und müßten deswegen nach unten treten.

    Des Deutschen liebstes Hobby: Radfahren. Nach oben buckeln und gleichzeitig nach unten treten.

  39. 21.

    "Irgendwie wird die Spanne zwischen Arbeitnehmer und Bezieher von stattlicher Unterstützung immer geringer. "

    Vielleicht denken Sie mal drüber nach.
    Stichwort Mindestlohn!
    Ach nee. ist ja auch falsch.
    Die Richtung ist eine andere. Die nennt sich Existenzminimum.
    Das erreicht manch Pflegekraft in Vollzeit incl. Überstunden nicht.

    Nochmal drüber nachdenken?
    JA? Nein? Vielleicht?
    Bitte nicht beides ankreuzen.
    (Und für den Fall, das das fälschlich bei Bernd einsortiert werden sollte, hiermit schon meine Entschuldigung - das macht die Antwortfunktion irgendwie selbst... grrr...)

  40. 20.

    "Irgendwie wird die Spanne zwischen Arbeitnehmer und Bezieher von stattlicher Unterstützung immer geringer. "

    Vielleicht denken Sie mal drüber nach. Stichwort Mindestlohn!
    Ach nee. ist ja auch falsch.
    Die Richtung ist eine andere. Die nennt sich Existenzminimum.
    Das erreicht manch Pflegekraft in Vollzeit incl. Überstunden nicht.

    Nochmal drüber nachdenken? JA? Nein? Vielleicht?
    Bitte nicht beides ankreuzen.

  41. 18.

    Verstehe ich nicht. Werden die Ukraineflüchtlinge nicht versorgt?Wieso müssen sie zur Tafel gehen?

  42. 17.

    Jens, mit Verlaub, aber das ist wirklich Unsinn. Die Sätze sind ohnehin schon eher knapp bemessen und müssen bei sinkender Kaufkraft auf jeden Fall angepasst werden – ganz einfach, weil die Bezieher:innen sich ansonsten einige lebensnotwendige Dinge bald gar nicht mehr leisten können. Und Gründe dafür, Hartz-IV zu beziehen, gibt es viele. Oftmals auch psychische oder anderweitig gesundheitliche. Die meisten Menschen leben wirklich nicht aus reinem Spaß an der Freude am Existenzminimum. Denn lustig ist es ganz bestimmt nicht, sich einfach so gut wie nichts von dem leisten zu können, was für andere Menschen ganz selbstverständlich zum alltäglichen Leben dazugehört.

  43. 16.

    Ich empfehle den gestrengen Kritikerinnen, sich doch mal vor Ort selbst ein Bild zu machen, wer denn so bei der Tafel ansteht und wie man gedenkt, diese Menschen alle wieder in Arbeit zu bringen. Ich stehe manchmal in der Schlange und muss über diese naive Denkweise in mich hineinlachen. Zumindest bei meiner Ausgabestelle sind überwiegend alte und verbrauchte Menschen Kunden, nicht wenige davon dauerhaft körperlich oder psychisch stark beeinträchtigt.

    Wie schnell mag man wohl seine gesamten Fixkosten so weit herunterfahren können, wenn man - vielleicht auch völlig unerwartet - in Hartz IV-Bezug rutscht, so dass man den Regelsatz auch überwiegend für Ernährung, Strom, Kleidung, Telefon usw. ausgeben kann? Oder gibt es z.B. Versicherungen, Verschuldung, Sucht etc. in Deutschland nur bei Menschen, die nicht auf Hartz IV angewiesen sind?

    Dass die Tafeln nun zugunsten der Flüchtlinge bei der Ausgabe an die Ärmsten einsparen müssen, ist zugleich verständlich wie bitter.

  44. 15.

    Ich Frage mich, wann die Bundesregierung endlich die Regelsätze für ALG2 und Grundsicherungs Bezieher auf ein Menschen würdiges Niveau erhöhen tut. Was ist Menschenwürdig? Der Steuerzahler ist auch von der Inflationsrate betroffen. Ich bekomme da auch keine Zuschüsse vom Amt. Und wenn einen ALG2 Empfänger das Geld nicht reicht, dann sollte er einen Minijob etc. annehmen. Gibt leider genug ALG2 Bezieher die sich Jahrelang um nichts scheren, der Staat bezahlt ja. Aber dann kann man auch nicht immer nur fordern.

  45. 14.

    Diese. Hamsterkäufe gehen mir erneut auf den Zeiger. Auf einmal brauchen sie alle Öl und plündern die Regale als gäbe es kein Morgen mehr.
    Aber mich nervt auch der Einzelhandel der erst wieder nach Wochen dem Wahnsinn einhalt gebietet, indem simple Zettel aufgehangen werden wo dann draufsteht das pro Haushalt nur noch X Ware ausgegeben wird.

  46. 13.

    Bitte informieren Sie such genau. Die Kosten für Energie sind nur zu einem kleinen Teil im Regelsatz erhalten. Gleiches gilt für Telekommunikation.

    Die Zahl der Energieschuldner steigt massiv

    Wenn man keine Ahnung hat, die Klappe halten

  47. 12.

    Das BVerfG hat vor Jahren schon entschieden, dass die Regelsätze zu niedrig sind. Inzwischen sind sich Experten einig, dass die Regelsätze um 150 Eur pro Person und Monat steigen müssen.

    Außerdem mussen die Regelsätze im SGB Ii und SGB XII wieder getrennt werden. Behinderte Menschen und Rentner, die Leistungen nach dem SGB XII beziehen, können nicht mehr arbeiten.

  48. 11.

    Und was ist mit Personen, die nicht mehr arbeiten können? Die werden ja mit dem gleichen Regelsatz abgespeist.

    Und es gibt immer mehr Personal, die auf das SGB XII angewiesen sind

  49. 10.

    Sie müssen aber beachten, dass die Regelsätze für erwerbsfähige und erwerbsunfähige Personen gleich hoch sind. Somit ist Ihre Aussage mit dem Gehalt nicht ganz zutreffend

    Bereits vor Jahren hat das BVerfG die Regelsätze als zu niedrig und willkürlich kritisch

  50. 9.

    Sorry, ich war knapp 10 Jahre arbeitslos. Die Grundsicherung ist total auskömmlich. Man darf aber nicht jeden Tag eine Schachtel Kippen für 5, 6, 7 € rauchen und 3 Dosen Bier hinter kippen und nicht laufend bei bei Mc Donalds anstehen. Ich bin nicht nur gut mit dem Geld ausgekommen, ich konnte sogar kleine Summen sparen. Waschmaschine war drin, neuer Smart TV und auch ein Smartphone Flaggschiff.. es ist alles drin, wenn man nicht mit dem Geld rumast.
    Man kann sich prima an die Angebote anpassen, das mache ich bis heute. Trotzdem kann man dann wenn man will etwas kaufen worauf man appetit hat. REWE und Edeka sind da aber kontraproduktiv und Marken müssen auch nicht immer sein. Heute habe ich für 20€ Sportschuhe bei Aldi gekauft weiß mit Mesh. Keine 200,- Airmax. Manche sollten mal ihre Ansprüche zurückschrauben. Heute habe ich wieder einen guten Job und gebe trotzdem rund genausoviel aus wie die 10 Jahre als ich arbeitslos war. Also kommt mal runter von eurer Anspruchsmentalität.

  51. 8.

    Ich zahle bei meinem Bäcker einiges mehr für meine Backware andere Kunden auch. Von dem Geld gibt der Bäcker einen Teil seiner Tagesproduktion an geflüchtete Frauen und Kinder aus der Ukraine kostenlos ab. Das nenne ich aktive Hilfe, zumal die angegebene Backware mehr kosten dürfte als die Spenden der Kunden einbringen.

  52. 7.

    Ich weiß nicht wie es ist mit so wenig Geld zu leben. Und! Energie wie Strom , so nehme ich an, ist nicht umsonst. Zynisch zu denken 3 Euro wären angemessen. Mir tun so manche Familien leid, da leiden auch sehr die Kinder.
    Wenn eine Aktion im Supermarkt stattfindet gebe ich immer gern.

  53. 6.

    "muss aber mehr Menschen versorgen" Dazu ist der private Verein nicht verpflichtet. Die Existenzsicherung ist im Sozialgesetzbuch geregelt. Das sozialrechtliche Minimum wird regelmäßig neu festgelegt. Sicherlich, einigen ist das zu wenig. Auf er anderen Seite gibt es zahlreiche Beispiele, wo die Sozialfürsorge ein höheres Einkommen ermöglicht, als die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit.

  54. 5.

    Welches "würdige Niveau" hätten Sie denn gerne von der arbeitenden Bevölkerung geschenkt bekommen?

    - Miete umsonst (done)
    - Energie umsonst (done)
    - Internet umsonst (done)
    - Taschengeld (done)
    - Freizeit ohne Ende (done)

    Also welche Summe fehlt für ein "würdiges Niveau"? eine würdige Jobvermittlung?

  55. 4.

    Ich kann das Gejammer nicht mehr hören. Es muss sich auch noch lohnen eine Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen und als Fachkraft zu arbeiten. Irgendwie wird die Spanne zwischen Arbeitnehmer und Bezieher von stattlicher Unterstützung immer geringer. Warum dann noch arbeiten gehen.

  56. 3.

    Dein Kommentar ist doch ein alter Hut!
    Das aktuelle Problem ist doch, dass in den Supermärkten deutlich weniger übrig bleibt als "normal" und daher auch weniger weggeworfen oder gespendet wird.

    Aber ist das nicht der eigentlich - auch von der "letzten Generation" - geforderte Zustand?
    Supermärkte sollen weniger bis gar nichts mehr wegwerfen?
    Bringt uns der Krieg in der Ukraine hier näher an ein Minimum der Nahrungsverschwendung?

  57. 2.

    Ich Frage mich, wann die Bundesregierung endlich die Regelsätze für ALG2 und Grundsicherungs Bezieher auf ein Menschen würdiges Niveau erhöhen tut.Alles wird immer Teurer.Die Inflationsrate liegt im Augenblick bei fünf Prozent.Da sind die drei Euro, Erhöhung ein Witz.Die Bundesregierung sollte sich schämen.

  58. 1.

    Wenn die Supermärkte doch nur nicht die ganzen verzehrbaren Lebensmittel in den Müll schmeissen würden. Aber hey, es ist ja sogar STRAFTBAR diese verzehrbaren Lebensmittel aus dem Müll zu holen. Was soll dieser Mist?
    Wenn die Supermärkte an die Tafel spenden würden, anstatt alles in den Müll zu werfen, gäbe es das Problem mit fehlenden Spenden vielleicht gar nicht erst.

Nächster Artikel