Hamsterkäufe und Lieferprobleme - Berliner Tafel bekommt weniger Spenden - muss aber mehr Menschen versorgen

Sa 19.03.22 | 17:02 Uhr
  60
Hamsterkäufe fegen Regale leer- Angesichts der Meldungen über Engpässe bei einzelnen Nahrungsmitteln wie Sonnenblumenöl und Mehl im Zuge des Kireges in der Ukrianie hat der „Handelsverband Lebensmittel“ an die Deutschen appelliert, Hamsterkäufe zu unterlassen. Supermarkt in Hamburg Bilstedt am 15.03.2022 (Quelle: rtn/Frank Bründel)
Audio: Inforadio | 19.03.2022 | Interview mit Sabine Werth | Bild: rtn/Frank Bründel

Immer mehr Menschen aus der Ukraine nutzen in Berlin die Tafeln, um sich mit den nötigsten Nahrungsmitteln zu versorgen. Gleichzeitig registriert die Einrichtung ein abnehmendes Spendenaufkommen - und mehr leere Regale in Supermärkten.

Die Berliner Tafel versorgt jetzt auch zunehmend Menschen aus der Ukraine. Wie die Gründerin der Einrichtung, Sabine Werth, dem rbb sagte, kommen insbesondere ukrainische Familien zu den Ausgabestellen. Deren Zahl steige "gewaltig" an, so Werth, gleichzeitig gingen aber die Spenden von Lebensmitteln zurück.

Bereits seit Jahresbeginn sei die Spendenbereitschaft um etwa ein Drittel gesunken. "Das liegt zum einen daran, dass die Lieferketten nicht mehr richtig funktionieren - schon die ganze Zeit wegen Corona. Außerdem bleiben jetzt ganz viele Lieferungen aus der Ukraine oder auch aus Russland auf der Strecke."

Zudem sei zu beobachten, dass viele Verbraucher auch wieder Hamsterkäufe tätigten. "Das merken wir auch in den Läden", sagt Werth. In den Läden bleibe viel weniger Ware übrig, "nicht nur, weil von vornherein weniger angeboten wird, sondern auch weil viel gekauft wird von denen, die es sich noch leisten können".

Hohe Hilfsbereitschaft in Berlin

Die Tafel habe dazu aufgerufen, möglichst haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel an die 46 Ausgabestellen von "Leib und Seele" zu spenden. "Ich habe mitgekriegt, dass in den Ausgabestellen auch die Bestandskundschaft durchaus Verständnis hat, weil alle sagen: Die vom Krieg betroffenen Menschen brauchen unser aller Unterstützung. Und deshalb verzichten die anderen auch gerne auf ein bisschen. Wir versuchen, es einfach so gerecht wie möglich zu verteilen", betonte Werth.

Es scheine eine flächendeckende Solidarität zu geben mit den Geflüchteten, möglicherweise auch weil der Ukraine-Krieg für die Menschen näher sei, als etwa der Krieg in Syrien. "Es ist zwar immer noch diese Anfangs-Euphorie, die hatten wir ja 2015 auch. Aber es ist irgendwie eine andere Einstellung diesen Geflüchteten gegenüber. Vielleicht liegt es auch daran, dass viele Kinder da sind und von daher den vielen Menschen dann einfach an dieser Stelle des Herz mehr aufgeht", so Werth.

Die Berliner Verwaltung sei derzeit bemüht, die Versorgung von Kriegsflüchtlingen mit den vorhandenen Ressourcen zu stemmen. Deshalb werde man seitens der Berliner Tafeln derzeit auch keine Forderungen an den Senat stellen, sagte Leiterin der Tafel. "Ich würde mir wünschen, dass die Händlerinnen und Händler jetzt nicht auf Biegen und Brechen daran denken, ihre Preise zu erhöhen, sondern vielleicht auch wirklich mal daran, mehr Waren abzugeben."

Sendung: Inforadio, 19.03.2022, 12:00 Uhr

60 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 60.

    Blödsinn?
    Musk hat in Grünheide 5,8 Milliarden Euro investiert, auf Fördergelder verzichtet, und am 22.03.22 werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert.

  2. 59.

    Glauben sie den Blödsinn wirklich? Musk nimmt das Geld mit ins Ausland. Dafür nimmt er Steuergelder. Wen spiele ich damit gegeneinander aus?

  3. 58.

    Wenn von uns einer gegeneinander ausspielt, dann sind Sie es, mit Tesla, Steuergeldern etc..

    Industriestadtorte zu Fördern, um Arbeiitsplätze und Steuereinnahmen zu beschaffen, das finde ich selbstverständlich gerecht, ohne Arbeitsplätze mehr ALG2, und um so mehr Steuereinahmen um so mehr Geld für soziales.

  4. 57.

    Nicht ihres aber wenn sie sich den Schuh anziehen? Ich meinte April. Gewöhnen sie sich doch bitte an in Zusammenhängen zu lesen.

    Aber offensichtlich finden sie es nicht schlimm wenn zwei Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt werden, während der Staat Milliarde an Steuergelder an die verschwendet, die es nun wirklich nicht nötig haben.

    Kaufen sie einen Tesla, streichen 6000 € (!) Prämie ein, fahren den 6 Monate, verkaufen den ins Ausland mit Gewinn und kaufen sich einen neuen Tesla, um wieder 6000 € einzustreichen!

    Tesla, gesponsort vom Steuerzahler, finden sie das gerecht? Und das war nur ein Beispiel.

  5. 56.

    "Wenn die Waschmaschine kaputt geht? Dann gibts Geld für eine neue, sofern das nicht jährlich passiert."

    Das ist gelogen, das gilt nur für die Ersteinrichtung, danach gibt es nichts, außer einen Kredit, der abbezahlt werden muß.

  6. 55.

    Jetzt hören Sie endlich auf, mir pauschale Vorurteile zu unterstellen, ergend einen Missbrauch obenddrein, davon steht bei mir gar nichts!!!

  7. 54.

    Mein Verhalten haben sie beschrieben, und noch einiges hinzugefügt, dann lesen Sie meinen Beitrag der sich mit der Situation anderer Bevölkerungsgruppen beschäftigt, die noch mehr unter Druck stehen obwohl sie arbeiten und Kinder haben. Diese Arbeitnehmer sind , wo auch deren Kinder davon betroffen sind.uch mal eine Erwähnung wert, und für mich ist es präkerer, als alles andere. hier geschriebene. Ich habe halt ein großes Herz für Kinder.



  8. 53.

    Wenn die Waschmaschine kaputt geht? Dann gibts Geld für eine neue, sofern das nicht jährlich passiert.

  9. 52.

    Wieso? Weil ich ihr Verhalten hier beschrieben habe? Ich finde solchen pauschalen Verurteilungen asozial. Die Mißbrauchsquote ist im Gegensatz zu Steuerbetrug verschwindend gering. Zumal Steuerbetrug wesentlich höhere Schäden anrichtet.

  10. 51.

    Na und? Der Regelsatz ist doch auch geschenkt! Was soll das Gejaule um ALG2.
    Ich habe nichts gegen Aufstocker bei denen das Geld nicht reicht - keine Frage, aber ich habe etwas gegen ALG2-Geschenke an gesunde Menschen, die was von Würde der Arbeitenden Bevölkerung erzählen wollen. Ist Arbeiten bis 67 (Ausbildung mit 16 - also 51 Jahre im Job) würdig?

  11. 50.

    Ihr Beitrag # 41, als Antwort auf April, würde ich auch als verachtend und unterstellend ansehen, ergo vor der eigene Tür kehren wäre angesagt.

  12. 49.

    Sie macht es aber. Die Kommentare hier sprechen eine deutliche Sprache, auch wenn die meisten von einer radikalisierten Minderheit kommen.

  13. 48.

    "Sie und Ihresgleichen hetzen doch selbst gegen alles, was erfolgreicher und bessergestellt als Sie ist. "

    Wo mache ich das? Im Gegensatz zu ihrer Hetze habe ich Argumente, die auf nachweislichen Fakten beruhen.

    "Wir leben nun mal nicht in einer Schwarz-Weiß-Welt und niemand hat das Recht, leistungs- und anlasslos auf Kosten Dritter zu leben. " Dann dürfte es keinen Immobilenmakler, Trader und die meisten Banker mehr geben.

    "Präkäre Beschäftigung gibt es vor allem deshalb, weil das Geschäftsmodell einfach nicht mehr hergibt und die Beschäftigung so wenig Kompetenz erfordert, dass der Arbeitnehmer leicht ausgetauscht werden kann."

    Schlicht gelogen, es gibt immer mehr Branchen, die ausschließlich auf diesen Niedriglohnsektor basieren und es kommen immer mehr dazu. Diese Firmen wären überhaupt nicht lebensfähig ohne die Steuerzuschüsse im Niedriglohnsektor. Das ist eine marktwirtschaftliche Verzerrung und hat nichts mit Sozialismus zu tun, im Gegenteil.

  14. 47.

    Und genau das ist auch ein Problem.

    Die Regelsätze müssen um 150 Eur erhöht werden. Dazu einen jährlichen Ausgleich in Höhe der vollen Inflation.

    Das sind jedenfalls die Forderungen der Sozialverbände. Das nicht genug Mittel vorhanden sind, kann nicht die Ausrede sein.

  15. 46.

    Verächtliches herabschauen auf Menschen, egal ob reich oder arm, das braucht niemand, und schon gar nicht die Gesellschaft hierzulande oder wo anders.

  16. 45.

    Die Rente meiner Mutter ist auch nicht höher als Hartz IV insgesamt mit Miete und Betriebskosten usw.. Sie kommt gut damit zurecht. Ist unterwegs mit ihren Freundinnen, macht Bustouren, geht Kaffe trinken, ist ständig unterwegs mit ihrem Rentnerticket. Sie hat für Notlagen auch eine Kleinigkeit zurückgelegt.
    Ein Freund von mir ist gesundheitlich seit Jahren arbeitslos und kommt auch zurecht und wir unternehmen viel.
    Also hört doch endlich mal auf uns mit eurem Ideologischen Bull***** zu zutexten.

  17. 44.

    Sie und Ihresgleichen hetzen doch selbst gegen alles, was erfolgreicher und bessergestellt als Sie ist. Auch der Sozialismus hat und braucht seine pervertierten Feindbilder. Wir leben nun mal nicht in einer Schwarz-Weiß-Welt und niemand hat das Recht, leistungs- und anlasslos auf Kosten Dritter zu leben. Präkäre Beschäftigung gibt es vor allem deshalb, weil das Geschäftsmodell einfach nicht mehr hergibt und die Beschäftigung so wenig Kompetenz erfordert, dass der Arbeitnehmer leicht ausgetauscht werden kann. Bildung war schon immer das beste Mittel gegen Niedriglohn, weil sie die Macht der Arbeitnehmerseite stärkt. Wer weniger anzubieten hat, bekommt auch weniger. Lohn/Gehalt ist eben auch nur ein marktwirtschaftlicher Preis, der ausgehandelt werden muss.

  18. 43.

    Und weil es diese prekär Beschäftigten gibt braucht man unbdingt noch welche, auf die diese Leute verächtlich herabschauen können? Das Prinzip funktioniert seit Jahrtausenden und wurde in Deutschen unter den Nazis bis zur Perversion perfektioniert.

    Damit will ich nicht den Holocaust verharmlosen,sondern auf das Prinzip verweisen. Divide et impera.

  19. 42.

    Ich stell mir da nur mal vor als Einzelperson geht die Waschmaschine etc.kaputt ?! Eigenartigerweise stell ich mir da so einiges vor Bett, Schusters, Friseur das ist dann noch sparen auf diese Dinge!
    Essen trinken bvg wohl kein Problem es sind sicherlich die anderen Dinge.
    Ich habe eine Reinigungskraft für meine Galerie, diese Frau hat mir so einiges erzählt. Gott sei dank ist sie jetzt bei einer Firma fest.

  20. 41.

    "Ich richte mich in erster Linie nicht danach was irgendwelche Fachleute errechnen, sondern wie es in der Praxis aussieht. "

    Weil sie zwei Leute kennen? Sie meinen wohl eher ihre Desinformationskanäle auf Telegram, wo sie ungehemmt, im Gegensatz zu hier, mit ihren "Freunden" gegen alles hetzen können, was ihre Gesinnung hergibt?

Nächster Artikel