Erlös geht an die Tafel - Gespendete Pfandflaschen an Berliner Flughäfen bringen 650.000 Euro

Do 19.05.22 | 15:58 Uhr
  6
Von Reisenden abgestellte Flaschen vor dem Einchecken, BER Terminal 1 (Quelle: imago/ Ray van Zeschau)
Audio: rbb 88.8 | 19.05.2022 | Juliane Kowollik | Bild: imago/ Ray van Zeschau

An den Berliner Flughäfen sind seit 2017 rund 650.000 Euro Spenden durch weggeworfene Pfandflaschen zusammengekommen. Das Geld soll komplett an die Berliner Tafel gehen, wie die Flughafengesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen der vom Grünen Punkt koordinierten Aktion "Spende Dein Pfand" waren die Plastikflaschen eingesammelt, sortiert und verwertet worden.

Begonnen hatte die Aktion am früheren Flughafen Tegel und war dann auf den Flughafen Schönefeld ausgeweitet worden. Am BER gibt es rund ein Dutzend Sammelbehälter. Auch hier wird das eingenommene Geld gespendet. Neben Berlin gibt es die Aktion seit mehreren Jahren an sieben weiteren, vor allem kleineren Flughäfen.

Sendung: rbb 88.8, 19.05.2022, 15:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Nein. Leer reicht nicht. Es darf nur ein Behälter mir maximal der erlaubten Menge sein. Ob es leer ist oder nicht, ist egal.

  2. 5.

    ",,, Es werden täglich tausende Pfandflaschen auf den Flughäfen "entsorgt", einfach, weil der Reisende keine Wahl hat ,,,"
    Sorry, aber habe ich etwas verpasst?
    Warum hat der Reisende keine Wahl?
    Zum einen muss m.E. die Flasche doch nur leer sein und zum anderen gibt es genug alternativen zur Pfandflasche.

  3. 4.

    "Lesen hilft" - Danke fürs Klugsch....

    Es werden täglich tausende Pfandflaschen auf den Flughäfen "entsorgt", einfach, weil der Reisende keine Wahl hat. So eine Aktion finde ich lächerlich, denn die "Freiwilligkeit" hält sich ja sehr in Grenzen (wie gesagt).
    Besser wäre doch, BER u.a. würden sich verpflichten, dauerhaft die Pfandpflaschen an die Tafel oder andere Bedürftige zu spenden...

  4. 3.

    Bravo - sehr gut!
    Endlich wird die Tafel unterstützt.

  5. 2.

    Lesen hilft.

    "Im Rahmen der vom Grünen Punkt koordinierten Aktion "Spende Dein Pfand" waren die Plastikflaschen eingesammelt, sortiert und verwertet worden."

    Diese Flaschen um die es hier in dem Bericht geht wurden aktiv von den Besitzern in die dafür aufgestellten Behältnisse gesteckt.

  6. 1.

    Wird das zwangsweise Wegwerfen von Flaschen vor der Sicherheitskontrolle jetzt als "Spende" bezeichnet? Oder sind andere Flaschen gemeint, die Reisende mangels Rückgabemöglichkeit nicht mitnehmen wollen? Und wenn nicht, wer streicht sich denn sonst den Flaschenpfand ein?

Nächster Artikel