Bushaltestelle und Fußgängerbereich blockiert - 52 falsch abgestellte E-Roller in Berlin-Mitte abtransportiert

Mo 16.05.22 | 18:17 Uhr
  39
Mehrere E-Scooter stehen in der Fußgängerzone. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Audio: Inforadio | 17.05.2022 | N. Gutschmidt | Bild: dpa/Fabian Sommer

52 falsch abgestellte elektrische Tret- und Motorroller von Verleihfirmen sind vom Berliner Bezirk Mitte in einer größeren Aktion abtransportiert worden. "Freitag, der 13. - kein Glückstag für Leihfirmen", erklärte das Bezirksamt am Montag. Die Roller hätten "in einer großen Masse" auf der Rahel-Hirsch-Straße und der Hugo-Preuß-Brücke gestanden und eine Bushaltestelle und den Fußgängerbereich blockiert.

Verleihfirmen müssen Kosten tragen

Ein Verschieben sei nicht möglich gewesen. Daher seien die Leihfahrzeuge mit einem Lastwagen abtransportiert worden, teilte das Bezirksamt mit. Die Kosten müssten die Verleihfirmen tragen.

Ordnungs-Stadträtin Almut Neumann (Grüne) teilte mit: "Rücksichtslos abgestellte E-Scooter auf Gehwegen gefährden die Sicherheit von Fußgängern." Der Bezirk Mitte werde sein Angebot an Abstellflächen ausbauen, dafür müssten dann sämtliche Fußwege zu einer "No-Parking-Zone für E-Scooter" erklärt werden können.

Sendung: Radioeins, 16.05.2022, 18:25 Uhr

39 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 39.

    Ganz meine Meinung! Die Dinger sind sinnfrei und nutzlos und nur was für die Spaßgesellschaft. Wenn ich mich fortbewegen will, laufe ich oder nutze andere Fortbewegungsmöglichkeiten, ohne andere zu behindern. Für mich ist das nur eine Modeerscheinung, die wieder abgeschafft werden sollte. Es wird sehr oft auf dem Gehweg und zu zweit damit gefahren. Und wenn man darauf hinweist, dass die Teile nur auf dem Radweg zu nutzen sind, wird man noch blöd angemacht. Also weg damit! Lange wurde von unseren Regierenden schon angekündigt, entsprechende Abstellflächen freizugeben, damit NUR DORT die Dinger geparkt werden dürfen und die Verleiher dann in die Pflicht genommen werden können. Was ist daraus geworden? Solange das nicht geregelt ist, dürften E-Roller nicht betrieben werden.

  2. 38.

    "Hallo Bine, wie bezeichnen Sie einen Mann, der mit der Bierflasche in der Hand unter Verlust der Muttersprache mutwillig Roller umwirft und somit fremdes Eigentum beschädigt?" Ähhh, besoffen?

    "Menschen, die sich um die Zukunft unserer urbanen Mobilität Gedanken machen und sogar mit hohem Risiko Geld investieren sind für Sie sicher abzockerische Kapitalisten? "

    Ach, herrlich. Die Unternehmen sind ganz sicher selbstlose Umweltaktivisten, nicht wahr? YMMD!

  3. 37.

    Hallo Bine, wie bezeichnen Sie einen Mann, der mit der Bierflasche in der Hand unter Verlust der Muttersprache mutwillig Roller umwirft und somit fremdes Eigentum beschädigt? Das ist und bleibt in meinen Augen asozial. Sie werden aber sicher noch die schwere Kindheit des Täters in die Betrachtung mit einbeziehen? Menschen, die sich um die Zukunft unserer urbanen Mobilität Gedanken machen und sogar mit hohem Risiko Geld investieren sind für Sie sicher abzockerische Kapitalisten?

  4. 36.

    "Warum nicht gleich alle Entsorgen! Zum allergrößten Teil, sind die Dinger doch nur Spielzeug und das gehört nicht auf öffentlichen Flächen. Für eine Verkehrswende sind dir ohne Bedeutung. "

    Bin ich sofort dafür! Alle KfZ sind doch größtenteils nur Spielzeug und gehören nicht auf öffentliche Flächen.

  5. 35.

    Ich bin da ganz bei Ihnen! Auch meine alte Mutter hat Schwierigkeiten mit diesen Rollern. An ganz schlimmen Tagen kommen noch die Radfahrer auf dem Fußweg dazu.

  6. 34.

    Mehr Vorbehalte (Asoziale, Besoffener, Schneidezähne lieb) kann man kaum in einem so kurzen Beitrag, der noch dazu am Thema vorbeigeht, kaum unterbringen.
    Nein, es sind nicht die kaum ins Gewicht (aber auch hochgefährlichen) umgestürzten Roller. Es geht um die völlig asoziale (und hier passt es wirklich) Art des Abstellens. Mir doch egal, ob ich mit dem Abstellen jemanden gefährde. Nicht wahr?

    Es geht hier auch nicht um falsch abgestellte Fahrräder. Fahrradleichen werden ohnehin regelmäßig entfernt.

  7. 33.

    Es sind oft gar nicht die Absteller, sondern Asoziale, die die Roller umwerfen oder auf den Gehweg werfen. Ist mir selbst passiert, als ich am Savignyplatz einen "umgefallenen" Roller wieder aufstellte. Kaum wendete ich meinen Rücken kam ein Besoffener und warf ihn wieder um. Ich habe mich nicht mit ihm gestritten, weil mir meine Schneidezähne lieb sind. Der Verleiher kann relativ genau feststellen, wo jemand den Roller abgestellt hat und ob es zulässig ist oder nicht. An unzulässiger Stelle abgestellte Roller werden dem Fahrer meines Erachterns bereits extra berechnet. Bei VOI muss man meiner Erinnerung nach den Roller sogar fotografieren, um das Abstellen zu dokumentieren.

    Was passiert eigentlich mit den vielen falsch abgestellten Fahrrädern? Oder mit den verlassenen Fahrrädern? Sollte man die nicht auch abtransportieren und die Halter ermitteln und zur Kasse bitten? Oder mit den Autos in zweiter Reihe?

  8. 32.

    Sehr gut, bitte mal einen Aktionsmonat und richtig durchgreifen. An einigen Stellen in der Stadt kommt man zu Fuß kaum noch voran oder muss auf dem Radweg laufen, um nicht über diesen Müll zu stolpern.

  9. 31.

    Das eine schließt das andere nicht aus ! Auch die Blechfalsch Parker und Steher der zweiten Reihe sind eine schwere Belastung für die Stadt

  10. 30.

    Abstellplätze einrichten und wer sich nicht danach richtet, für den läuft die Uhr weiter und muss dementsprechend reichlich mehr bezahlen.

  11. 28.

    Ich bin immer wieder beeindruckt, was für ein Unrechtsbewusstsein manche Menschen haben (einfach drüberhüpfen). Ich stelle mir gerade meine 92jährige Nachbarin vor, wie sie "drüberhüft".

    So eine Aussage ist mal wieder ein typisches Beispiel heutiger Denkweise mancher Menschen. Man beschneidet zwar Deine Rechte auf Gehwegbenutzung, aber Du kannst Dich ja gefälligst mal bemühen, drumrumzusteigen.

  12. 27.

    Bei uns in Lichterfelde stehen und liegen diese Dinger auch immer mitten auf dem Bürgersteig!
    Hinzu kommen jetzt noch die Fahrräder und Mopeds dieser Firmen.
    Warum ist es so schwer, die Geräte nach Gebrauch ordentlich abzustellen.
    Haben hier eine sehbehinderte Dame, die sich nicht mehr alleine raustraut!

  13. 26.

    Na toll! Super Tipp. Vor allem für ältere und eingeschränkte Menschen. Sie hüpfen vielleicht darüber aber bitte weiter denken.

  14. 25.

    Wird gemacht - allerdings über den Umweg über den Halter des KFZ (sprich die Verleihfirmen). Und Halterhaftung ist in Dtl. leider mit ~25€ viiiiiel zu günstig in solchen Angelegenheiten - wenn man bedenkt, dass so mancher Abstellverstoß bei 55€ (Verwarngeld) erst anfängt.

  15. 24.

    Da fängt es ja schon an... "an die namentlich bekannten Nutzer..."

    Wenn man als Behörde bei den Firmen anfragt, wer denn zu einem gewissen Zeitpunkt mit so einem Roller gefahren ist, sprich wer ihn irgendwo bescheuert abgestellt hat, bekommt man *mit Glück* nach 6 Wochen eine Antwort. Mit viel Glück enthält diese Antwort dann auch einen Nutzernamen - den die Nutzer allerdings frei wählen können. Der dumme Nutzer gibt seinen korrekten Namen an, der schlaue Mensch heißt dann halt "Lieschen Müller". Als Behörde steht man dann doof da... Oder es wird einem von der Firma nur eine E-Mail-Adresse mitgeteilt. Auch super.

    Die Politik sollte sich darum kümmern, dass die Verleihfirmen ordentliche Daten abfordern und übersenden und zum Zweiten eine verschuldensunabhängige Haftung für den Nutzer schaffen, bzw. die Halterhaftung verteuern. Sonst wird das nie was mit einer Ahndung derartiger Verstöße.

  16. 23.

    Die Verleihfirmen sollen ein vernünftiges GPS-System entwickeln, wo man die Roller NICHT abstellen darf. Werden die Roller dennoch dort abgestellt, dann wird die Leihzeit und damit die Leihkosten nicht beendet. Das ist auf lange Sicht preiswerter.

    Auch hier auf dem Vorplatz (Privatgrundstück und damit kein Abstellort) stehen die Dinger fast vor der Eingangstür.

    Offenbar muss man VOR Entleihen dieser Dinger unter Beweis stellen, dass man nur über sehr sehr geringen IQ verfügt.

  17. 22.

    Bitte Berlinweit machen. Sowas ist lange schon überfällig.

  18. 21.

    Kurze Lehre eines Nichtberliners. Zuständig für ruhenden Verkehr sind gewöhnlich die Ordnungsämter, in Berlin also die einzelnen Bezirke. Da hat der Senat wenig zu melden.
    Wenn Mitte jetzt allein den Müll von den Gehwegen aufräumt, geht die Kritik zielgerichtet an die anderen Bezirke.

  19. 20.

    Bitte auch in Tegel abschleppen! Selbst auf breiten Gehwegen werden die Roller nicht am Rand abgestellt, sondern mitten auf dem Gehweg oder Radweg...... Seufz

Nächster Artikel