Reizgasattacke in Berliner Club - Rettungskräfte versorgen elf verletzte Personen im "Matrix"

Mo 16.05.22 | 10:24 Uhr
  5
Polizei vor dem Matrix im Einsatz (Quelle: Pudwell)
Audio: 88,8 | 16.05.2022 | Michael Ernst | Bild: Pudwell

Im Club "Matrix" in Berlin-Friedrichshain hat in der Nacht zu Montag beim Streit zweier Männer ein Unbekannter Reizgas auf der Tanzfläche versprüht. Elf Personen mussten behandelt werden. Vom Tatverdächtigen fehlt jede Spur.

Die Berliner Polizei musste in der Nacht zu Montag zu einem Einsatz im Club "Matrix" in Friedrichshain ausrücken. Das bestätigte eine Sprecherin dem rbb am Morgen danach auf Nachfrage.

Demnach eskalierte um circa 1:50 Uhr auf der Tanzfläche ein Streit zweier Männer. Dabei sei ein 41 Jahre alter Mann von einem Unbekannten mit Reizgas attackiert worden. Der Tatverdächtige sei danach geflüchtet.

Elf Personen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren - darunter auch der Angegriffene - erlitten Reizungen und wurden vom Rettungsdienst behandelt, wie die Polizei weiter mitteilte. Eine 18-Jährige habe über Atembeschwerden geklagt und sei zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Wie es zu dem Streit in dem Club am Warschauer Platz kam, war zunächst noch unbekannt. Die Polizei ermittelt nun wegen schwerer Körperverletzung.

Sendung: rbb 88,8, 16.05.2022, 10 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Und wieder sind die Täter Männer. Warum nicht endlich ausschließen? In reinen Frauenclubs würde es sowas nicht geben und alle wären entspannter.

  2. 4.

    Wenn der Täter die Türsteher kennt, dann kommt man nicht nur mit Reizgas in den Club.

  3. 3.

    Naja, eine kleine Reizgas Dose lässt sich auch im Hosenbund oder sonstwo verstecken. Ich besuche diese Clubs zwar nicht, nehme aber mal an, die Gäste werden beim Einlass nicht "polizeimäßig" abgetastet.

  4. 2.

    Das zeigt mal wieder, wie lasch, wenn überhaupt, Einlasskontrollen durchgeführt werden. Bei jeder anderen Veranstaltung wird der Besucher kontrolliert und einer gründlichen Taschenkontrolle unterzogen. Das ist (leider) notwendiger denn je, da Auseinandersetzungen sehr oft nicht mehr nur verbal ausgetragen werden.

  5. 1.

    Meine Fresse - ich kenne Zeiten, da wurden Konflikte nicht drinnen sondern draußen ausgetragen, ohne Waffen, Messer, Reizgas und anderen Scheiss. Aber die Feigheit nimmt ja immer mehr zu. Widerlich.

Nächster Artikel