DFB-Pokalfinale in Berlin - Polizei nimmt Anzeige nach mutmaßlichem Buttersäure-Angriff auf RBL-Fanfest auf

Sa 21.05.22 | 19:01 Uhr
  10
Jugendliche Helfer proben vor dem Spiel den Einmarsch ins Stadion. (Quelle: dpa/Robert Michael)
Bild: dpa/Robert Michael

Die Berliner Polizei hat wegen des mutmaßlichen Buttersäure-Angriffs während eines Fanfests von Rasenballsport Leipzig eine Anzeige wegen versuchter Körperverletzung aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Polizei der dpa am Sonntag.

Der Vorfall ereignete sich vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag beim Fanfest des Finalisten auf dem Hammarskjöldplatz an der Messe Berlin. Es habe aber keine Verletzten gegeben.

Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über den Vorfall berichtet.

Nach Angaben der Polizei wird vermutet, dass es sich um Buttersäure handelte. Es gebe zwei Zeugen. Die Hintergründe des Vorfalls seien allerdings noch unklar, erläuterte der Sprecher. Die Ermittlungen laufen.

Es gebe keine Hinweise auf einen Bezug zur Fanszene des Endspielgegners der Leipziger, dem SC Freiburg.

Nach Angaben der Leipziger hatten auf dem Fanfest rund 3.000 Anhänger gefeiert. In unmittelbarer Nähe, am Theodor-Heuss-Platz, versammelten sich zeitgleich mehrere Tausend Freiburg-Fans für einen Fan-Marsch. Polizei und Sicherheitskräfte stellten sicher, dass die Fan-Szenen nicht aufeinander trafen.

Laut Polizei blieb es um das Pokalfinale - abgesehen vom mutmaßlichen Buttersäure-Angriff - friedlich. Demnach verlief auch die Nacht ohne größere Einsätze.

Sendung: Inforadio, 21.05.2022, 19:00 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Genau, so war es in den 60'er Jahren, zu Sylvester Stinkbomben (enthalten keine Buttersäure) in Hausflur geworfen. Die Leute haben sich nur über den Geruch geärgert und nicht an Körperverletzung gedacht. Lustig waren auch die Miniknaller für Zigaretten. (Gibt's die noch?)

  2. 9.

    So etwas hat nichts mit Fankultur zu tun.

  3. 8.

    Buttersäure das waren in meiner Kindheit Stinkbomben und keine versuchte Körperverletzung.

    Und zu den Übertreibungen in den Kommentaren (" die armen Spieler ..."). Naja. kennt man in dieser hypersensiblen Zeit.


  4. 6.

    Alles richtig gemacht RB Leipzig, meinen Glückwunsch. Schlimm, das hier bei uns wieder Fans zu Schaden kommen sollten. Einfach unwürdig als Gastgeber Stadt.

  5. 4.

    Berlin halt. Da sind wir auch nichts anderes gewöhnt. Randale, Angriffe, da gehts nicht mal um Fußball

  6. 3.

    Glückwunsch an RB Leipzig. Die Spieler geben ihr bestes und haben den Hass einfach nicht verdient. Die spielen einfach guten Fußball und haben nichts mit der Art und Weise der Führung des Vereins zu tun. Vielleicht sollte man das endlich mal trennen, so wie es Osnabrück mit seinem offenen Brief und seiner Gratulation auch gemacht hat.

  7. 2.

    Idioten gibt es überall. Ich bin kein Fan von Leipzig, aber: Für Vergangenheit kann Keiner. Auch in Dortmunds Aktien-Profimannschaft spielt kein Bergmann.

  8. 1.

    Nach 1943 mit Rapid Wien wird wieder ein österreichischer "Verein" in Deutschland Pokalsieger!
    Danke DFB!

Nächster Artikel