Nur Teil der Räder verfügbar - Deutsche Bahn sieht zunehmenden Vandalismus bei ihren Leihrädern in Berlin

Do 12.05.22 | 12:21 Uhr
  7
Fahrräder des Deutsche Bahn-Unternehmen "call a bike" liegen am 05.01.2015 in Berlin am Potsdamer Platz. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken
Audio: Fritz | 12.05.2022 | Britta Nothnagel | Bild: dpa/Paul Zinken

Die Deutsche Bahn beobachtet eine Vandalismus-Welle bei ihren Leihfahrrädern in Berlin.

Nutzer könnten derzeit nur mit einem Teil der "Call a Bike"-Räder fahren, weil viele Schlösser mit Gewalt geöffnet und die Räder "unbefugt genutzt" worden seien, teilte eine Bahn-Sprecherin am Donnerstag mit. Teilweise zerstörten die Täter die Räder auch oder beschädigten sie mutwillig.

In stark betroffenen Stadtgebieten will die Bahn nach eigenen Angaben die Leihräder vorübergehend aus dem Verkehr ziehen. Der Konzern forderte die Nutzer auf, beschädigte oder gestohlene Leihräder per Mail, in der App oder bei der Polizei zu melden.

Bahn: Großes Problem seit Anfang April

Die Räder seien bisher immer mal wieder von Vandalismus betroffen gewesen, auch in anderen Städten, so die Bahn. Seit etwa Anfang April sei das Problem aber vor allem in Berlin "sehr spürbar" - obwohl die Bahn die Schlösser an den Hinterrädern erst im Winter erneuert hatte.

Bei anderen Leihrad-Anbietern hingegen ist das Problem in Berlin offenbar derzeit nicht akut. "Wir sind immer mal wieder von Vandalismus betroffen, können aber keine "Welle" oder sonstige Auffälligkeiten in letzter Zeit beobachten", teilte eine Sprecherin des Verleihers Nextbike, der rund 3.000 Räder in der Hauptstadt anbietet, mit. Beschädigungen müsse man leider einkalkulieren.

Auch die 2.800 E-Bikes des Anbieters Tier werden aktuell nicht auffällig oft beschädigt, wie ein Sprecher mitteilte. Von Vandalismus seien generell alle Fahrzeugtypen betroffen, darunter auch die E-Tretroller. Allein in Köln wurden im Rhein bereits Hunderte versenkte E-Tretroller gefunden. Dort hatten Täter im März außerdem Hunderte Schlösser von Leihrädern des Betreibers Nextbike zerstört.

Sendung: Fritz, 12.05.2022, 13:00 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Wieder so eine Sprachschluderei, wie sie leider auf der rbb24 Website immer häufiger vorkommt:
    "Nur Teil der Räder verfügbar" (Überschrift)
    Welcher? Bremse? Lenker?

  2. 6.

    War über Ostern in London. Dort kann man sehen, wie es auch anders geht. feste Stationen zum reinschieben der Räder, teilweise Kameraüberwacht. Ca. alle 300-500 m eine solche Station, die Räder kann man unkompliziert mit der Kreditkarte ziehen und für 2 Pfund 24 h nutzen, aber immer nur 30 min.! Danach wieder in eine Station und das nächste Rad nehmen. Wird ein Rad beschädigt, ist dafür der Mieter zuständig. Das Beschädigen in den Stationen habe ich nicht wahrgenommen.

    escooter sind offenbar nur in bestimmten Parkbuchten zugelassen und stehen NIE im Weg rum.

    ergo: wir sind zu doof, so etwas zu organisieren und die notwendigen Regeln und Konsequenzen zu erstellen/ anzuwenden...

  3. 5.

    typisch Berlin. Die Stadt verkommt immer mehr. Kein Respekt vor fremden Eigentum . Seit gut 10 Jahren brennen jede Nacht Autos in Berlin.

  4. 4.

    Wenn man Sachen anderer Leute zerstören kann ohne das man Konsequenzen dafür bekommt , sieht man ja wo das hinführt und das gilt genauso für andere Bereiche. Was natürlich kein Grund ist.

  5. 3.

    Das ist zumindest nicht absurd, wenn ich schaue, wo und wie überall die so bez. E-Scooter landen. War ja nur geliehen; wenn ein Schaden auftritt, muss ich den ja nicht reparieren, ist ggf. das Motto.

    Seriöse Leihsysteme, wo beim Ausleihen und Zurückbringen die Nutzenden Aug in Aug dem Ausleihenden gegenüberstehen, haben solche Schäden in der Regel nicht.

  6. 2.

    Oder vielleicht (Klima-)Aktivisten? Das kann man gar nicht glauben... wenn das Radfahren doch mit Sicherheit besseres Wetter bringt....
    Aber das war nicht so ernst gemeint, nur zeigt der Artikel, warum Startup-Sharing-Modelle scheitern...

  7. 1.

    Sind ein Teil der Nutzer und Vandalen zufällig Teil der selben Spaßgesellschaft?

Nächster Artikel