2.100 Tonnen Beeren auf 426 Hektar - Erdbeer-Saison in Brandenburg offiziell eröffnet

Do 12.05.22 | 15:39 Uhr
Saisonarbeiter pflücken auf einem mit einer Plane überdachten Feld bei Elsholz (Potsdam-Mittelmark) reife Erdbeeren. (Quelle: dpa/Nestor Bachmann)
dpa/Nestor Bachmann
Audio: Antenne Brandenburg | 12.05.2022 | Ivo Ziemann | Bild: dpa/Nestor Bachmann

Nach den weißen Spargelstangen kommen die roten Beeren an die Reihe: Auf dem ehemaligen Rittergut Herrenhölzer in Bensdorf (Potsdam-Mittelmark) hat der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg am Donnerstag den offiziellen Startschuss zur diesjährigen Erdbeersaison gegeben.

In Brandenburg werden nach Angaben des Verbands auf rund 426 Hektar etwa 2.100 Tonnen Erdbeeren geerntet, davon auf nahezu 60 Hektar unter Folientunneln und in Gewächshäusern. Beliebt ist das Selbstpflücken auf den Erdbeerfeldern in zahlreichen Betrieben.

Erdhummeln helfen bei der Bestäubung

Auf dem ehemaligen Rittergut werden die Erdbeeren auf vier Hektar im Freiland und auf sechs Hektar unter Tunneln angebaut. Dort werden Erdhummeln zur Bestäubung eingesetzt.

"Im geschützten Anbau sind die Hummeln gut einsetzbar", sagte Produktionsleiter Marco Kriewitz. "Außerdem kommen wenige Pflanzenschutzmittel zum Einsatz, da die Pflanzen trocken bleiben und Pilzkrankheiten somit verringert werden."

Sendung: rbb24 Brandenburg aktuell, 12.05.2022, 19:30 Uhr

Nächster Artikel