Interview | Internationaler Tag der Pflegenden - "Pflegende Angehörige sind keine Selbstverständlichkeit"

Do 12.05.22 | 08:03 Uhr
  7
Eine Pflegekraft hält in einem Seniorenheim die Hand einer Bewohnerin. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)
dpa/Daniel Reinhardt
Audio: Inforadio | 12.05.2022 | Arne Sprung | Bild: dpa/Daniel Reinhardt

Schätzungsweise mehr als 200.000 Menschen in Berlin pflegen ihre Angehörigen. Der Leiter der Fachstelle für pflegende Angehörige, Frank Schumann, wünscht sich, dass sie nicht von den beruflich Pflegenden getrennt werden.

rbb: Herr Schumann, wie unterstützt die Fachstelle für pflegende Angehörige Ratsuchende konkret?

Frank Schumann: Die Fachstelle versucht, pflegende Angehörige an die passende Stelle im Beratungs- und Unterstützungssystem zu vermitteln. Wenn es Fragen zu Anträgen, Widersprüchen und Pflegeorganisation gibt, stellen wir den Kontakt zu den Pflegestützpunkten her. Wenn pflegende Angehörige eine Selbsthilfegruppe suchen, begleiten wir die Kontaktaufnahme, wenn sie sich überfordert fühlen, vermitteln wir psychologische Beratung.

Vor allem aber entwickelt die Fachstelle Möglichkeiten zur Beteiligung pflegender Angehöriger in pflegerischen Entwicklungsprozessen in der Stadt: Pflegepolitische Dialogforen auf Bezirks- und Landesebene zum Beispiel. Oder die Woche der pflegenden Angehörigen, die am 14. Mai mit einer Ehrung am Roten Rathaus beginnt.

Wir wollen Anerkennung und Unterstützung für pflegende Angehörige in der Gesellschaft, wir wollen weg von der unentgeltlichen Pflege in Familie und sozialem Umfeld als Selbstverständlichkeit, hin zu einer gesellschaftlich anerkannten Leistung.

Information

Die Fachstelle für pflegende Angehörige in Berlin besteht seit 2010. Sie wird ausschließlich durch die Senatsverwaltung für Pflege finanziert. Sie hat den Auftrag, die Unterstützung pflegender Angehöriger im Blick zu behalten, Versorgungslücken zu identifizieren, Beispiele guter Praxis zu identifizieren und Konzepte zur besseren Unterstützung zu entwickeln. Diese werden für pflegende Angehörige fortlaufend aufgenommen und aktualisiert.

In Berlin wurden Ende 2019* etwa 120.000 pflegebedürftige Menschen in der eigenen Häuslichkeit versorgt. Mehr als zwei Drittel davon ausschließlich durch An- und Zugehörige, also ganz ohne Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst. In Brandenburg waren es im Vergleichszeitraum mit 119.000 fast genauso viele. Auch in Brandenburg wird der größte Teil von ihnen ausschließlich durch pflegende Angehörige versorgt, nämlich 78.245 Menschen.

*die Zahlen werden nur alle zwei Jahre erhoben

Mit welchen Problemen sehen sich die Ratsuchenden am häufigsten konfrontiert?

Zunächst einmal ist da der große Bürokratismus, bei dem sich viele An- und Zugehörige in ihrer individuellen Problematik nicht wahrgenommen fühlen. Zum Beispiel ist bei der Kostenübernahme für Hilfsmittel und Entlastungsleistungen vieles so starr geregelt, dass die zuständigen Mitarbeiter bei den Kostenträgern wenig Raum für individuelle Entscheidungen haben. Dann müssen Hilfsmittel, die nicht zum Standard gehören, mühevoll erstritten werden.

Ein weiteres Problem ist die sehr unterschiedliche Infrastruktur an Unterstützungsangeboten. In der Innenstadt von Berlin gibt es oft ein gutes Angebot an ambulanten Diensten, Tagespflegeeinrichtungen, Selbsthilfegruppen und Angeboten von Verhinderungspflege. Das sieht am Stadtrand oft schon ganz anders aus - von ländlichen Gebieten in Brandenburg ganz zu schweigen.

Kurzzeitpflegeangebote sind grundsätzlich Mangelware, und für junge pflegebedürftige Menschen gibt es sie gar nicht. Das große Problem ist, dass die von der Pflegeversicherung eingesparten Mittel nicht für andere Angebote genutzt werden können. Wenn ich zum Beispiel in meiner Region keine Tagespflege nutzen kann, weil es sie nicht gibt, kann ich diese Mittel nicht für Nachbarschaftshilfe oder einen Pflegedienst verwenden.

Welche Herausforderungen brachte die Corona-Pandemie für pflegende Angehörige mit sich?

Da ging es zunächst um das Thema Schutzkleidung, die plötzlich für pflegende Angehörige unbezahlbar wurde. Danach um die Schließung von Tagespflegen: Hier gab es keinen Ersatz - und die Mittel konnten auch nicht zur Finanzierung anderer Entlastungen, wie zum Beispiel Nachbarschaftshilfen, eingesetzt werden.

Natürlich gab es viele Fragen und tiefe Verzweiflung in den Zeiten, als die Krankenhäuser und stationären Pflegeeinrichtungen fast hermetisch abgeriegelt waren. Auch die Impfpriorisierung und der Zugang zu Schnelltests – vor der Einführung der Bürgertests - warf für pflegende Angehörige viele Fragen auf.

Vor allem wurde ein großes Problem durch die Corona-Pandemie überdeutlich: die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Weil die Entlastungsangebote stark eingeschränkt waren, mussten nicht wenige Angehörige die eigene Berufstätigkeit reduzieren oder gar aufgeben. Hätten sie dieses Opfer nicht gebracht, wären viele Pflegebedürftige unversorgt geblieben.

Wo kommt Ihre Fachstelle an ihre Grenzen?

In einer Stadt mit fast vier Millionen Einwohnern, von denen mindestens 220.000 pflegende Angehörige beziehungsweise Nahestehende sein dürften, kann eine Stabstelle mit 3,5 Personalstellen natürlich nicht allein die Welt verändern.

Wir sehen uns als Impulsgeber und als Initiator für eine Veränderung der Rahmenbedingungen. Und als Mahner, die pflegenden Angehörigen nicht aus dem Blick zu verlieren, sondern die pflegerische Versorgung in Berlin in ihrer Gesamtheit zu betrachten. Und da sind und bleiben die pflegenden Angehörigen nun mal die größte Säule. Die Herausforderungen der demografischen Veränderung können wir als Gesellschaft nur bewältigen, wenn wir die berufliche Pflege mit der Pflege durch Nahestehende bestmöglich verzahnen.

Frank Schumann (Quelle: Rocco Thiede)
Frank Schumann, Fachstelle für pflegende Angehörige Berlin | Bild: Rocco Thiede

Welche Wünsche und Forderungen haben Sie an die Politik?

Vor allem ist mir wichtig, dass die Politik mutiger wird, wenn es um die Unterstützung pflegender Angehöriger geht. Interessenvertretungen sollten an pflegerischen Entwicklungen und Gesetzesverfahren grundsätzlich beteiligt werden, auch wenn es nicht immer angenehm ist zu hören, was noch nicht so gut funktioniert.

Ich wünsche mir außerdem, dass es eine echte Pflegestrategie gibt, ohne dass pflegende Angehörige und beruflich Pflegende getrennt betrachtet werden. Diese Bereiche dürfen keinesfalls in Konkurrenz zueinander gestellt werden, denn die Bedürfnisse bei der pflegerischen Versorgung sind bei den Pflegebedürftigen individuell sehr unterschiedlich.

Und nicht zuletzt wünsche ich mir die zeitnahe Umsetzung der schon vielen Jahre diskutierten notwendigen Verbesserung zur Unterstützung pflegender Angehöriger, vor allem eine Lohnersatzleistung bei Reduzierung der Arbeitszeit aufgrund der familiären Pflege und ein wirklich flexibel einsetzbares Entlastungsbudget statt einer Versäulung einzelner Budgets für einzelne Entlastungsarten.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Gespräch führte Rocco Thiede.

Sendung: rbb24 Abendschau, 12.05.2022, 19:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ich habe eine 91 jährige Mutter. Sie leidet unter einer Psychose, ist aggressiv und war schon immer ein anstrengender Mensch und hat Pflegegrad 3. Seit 3 Jahren suche ich eine Haushaltshilfe, die erst zusagt, dann doch nicht kommt, obwohl sie gemeinnützig ist.
    Ich brauche selbst Hilfe, weil mir die Pflege oft jede psychische Kraft nimmt. Es gibt keine Hilfe für mich.
    Irgendwann packe ich meine Koffer und bin einfach weg.

  2. 6.

    Pflege seit 29 Jahren meinen Sohn, Pflegegrad 5. Die Aufwandsentschädigung ist ein Witz, wenn man sie auf die 24/7 Bereitschaft herunterrechnet. Keine freien Wochenenden, kein Feiertag, kein bezahlter Urlaub. Da wird sogar noch Geld gestrichen. Wenn wir die Pflege aus Altersgründen oder Gesundheit selbst aufgeben müssen, haben wir kein Recht auf soziale Ansprüche und fallen in ein Loch. Es muss dringend etwas geändert werden, nicht nur an der Bürokratie.

  3. 5.

    Vergessen Sie nicht die Lohn-Preis-Spirale. Dadurch wird Pflege zu einem Luxus den sich keiner mehr leisten kann. Es wird in Zukunft keine Auswahl mehr sein ob man Pflege im Heim bekommt oder diese selbst durchführen darf.

  4. 4.

    Ich pflege seit fast 22 Jahre meinen Sohn. Schade das man wirklich wenig Anerkennung dafür bekommt

  5. 3.

    Guten Morgen ich Pflege mein Sohn seit 19, 2015 alle und ich möchte auch mal weggehen ohne mein Sohn aber es geht. Ich zu ihn gesagt das er zu Hause bleibt und nicht in ein Heim.

  6. 2.

    Sollte selbstverständlich sein. Aber auch die Angehörigen brauchen Unterstützung. Habe 12 Jahre meine Schwiegereltern, mit Hilfe eines Pflegedienstes, versorgt. Ohne geht es nicht, wenn man den „alten Leutchen“ das Heim ersparen will. Es ist eine Aufgabe, die total fordert. Die Zeit ist das eine. Die Bürokratie, die zu bewältigen ist, das andere. Von den (zusätzlichen) Kosten nicht zu reden. Aber ich finde, wir sind unseren Eltern gegenüber auch in der Pflicht.

  7. 1.

    Aufgrund des Personalmangels in der Pflege, noch mehr beflügelt durch die Einrichtungsbezogene Impflicht,
    Wird es demnächst nicht nur selbstverständlich, sondern zwingend erforderlich das Angehörige ihre Familenmitglieder pflegen müssen.

Nächster Artikel