Kampf gegen Wohnraummangel - Vermieter-Verband in Berlin schlägt Quadratmeter-Obergrenze für Mieter vor

Mi 04.05.22 | 17:02 Uhr
Symbolbild: Übergabe eines Wohnungsschlüssels. (Quelle: dpa/C. Klose)
Audio: rbb 88.8 | 04.05.2022 | Helena Daehler | Bild: dpa/C. Klose

Im Kampf gegen den Wohnungsmangel schlägt der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) eine Begrenzung der Quadratmeterzahlen pro Mieterin und Mieter vor. "Wir sollten über rechtliche Möglichkeiten zur Wohnraumbegrenzung nachdenken", sagte die Chefin des Verbandes, Maren Kern, der Wochenzeitung "Die Zeit": "Es geht nicht, dass wir über Knappheit klagen und gleichzeitig die Wohnfläche pro Kopf vielerorts weiter steigt."

Vorbild Schweiz mit "Unterbelegungsabgabe"

Vorbild könne die Schweiz sein, wo eine Begrenzung bei vielen Wohnungsgenossenschaften möglich sei. In einer Vierzimmerwohnung beispielsweise müssten dann mindestens drei Personen wohnen. Zieht ein Kind irgendwann aus, werde den Eltern eine kleinere Wohnung angeboten, oder sie müssten eine Unterbelegungsabgabe zahlen. "Wir sollten schauen, dass auch das deutsche Mietrecht diese Möglichkeit eröffnet", sagte Kern. Die Mitglieder des Verbands bewirtschaften mehr als eine Million Wohnungen.

Nächster Artikel