Höhe Rummelsburger Bucht - Feuerwehr bricht Suche nach Person in der Spree erfolglos ab

So 26.06.22 | 10:41 Uhr
  1
gesuchter Schwimmer (Quelle: Morris Pudwell)
Audio: rbb 88.8 | 26.06.2022 | Andreas Marschner | Bild: Morris Pudwell

Ein Mensch ist am Samstagabend in der Spree nahe der Rummelsburger Bucht untergegangen. Die Wasserrettung rückte mit Tauchern an, musste ihre Suche aber nach geraumer Zeit ohne Erfolg abbrechen.

Beim Schwimmen in der Spree ist am Samstagabend eine Person untergegangen. Die Berliner Feuerwehr suchte am Samstagabend nahe der Rummelsburger Bucht nach dem Menschen und musste die Suche nach rund zwei Stunden erfolglos abbrechen.

Der Notruf ging gegen 21 Uhr ein, wie ein Sprecher rbb|24 bestätigte. Die Feuerwehr war mit 40 Feuerwehrleuten im Einsatz. Darunter befand sich auch eine Gruppe Feuerwehrtaucher. Hilfsorganisationen unterstützen unter anderem mit Rettungsbooten. Die Entfernung zwischen den beiden Ufern an der Unfallstelle sei etwa 100 Meter groß, teilte der Sprecher weiter mit.

Es werde eindrücklich davor gewarnt, alleine in derartigen Gewässern zu schwimmen und empfohlen, sich zumindest von einem Boot begleiten zu lassen. Man solle sich nicht an Orten in Gefahr begeben, wo es keine unmittelbare Wasserrettung gibt, sagte der Feuerwehrsprecher.

Erst am Samstag wurde aus dem Weißen See in Berlin-Pankow die Leiche eines 26-jährigen Mannes geborgen. Er wurde am Freitagabend als vermisst gemeldet. Polizeitaucher fanden ihn dann am Samstagmittag leblos im Wasser.

Sendung: rbb 88.8, 26.06.2022, 08:00 Uhr

Nächster Artikel