Fundstelle am Treptower Park - Berliner Feuerwehr birgt Leiche aus der Spree

Mo 27.06.22 | 17:37 Uhr
Symbolbild: Ein Polizeiboot der Wasserpolizei an der Rummelsburger Bucht in Friedrichshain. (Quelle: dpa/Joko)
Audio: rbb 88,8 | 27.06.2022 | Michael Ernst | Bild: dpa/Joko

Eine männliche Leiche ist aus der Spree geborgen worden - eine Schwimmerin hatte den Toten nahe des Treptower Parks entdeckt. Es handelt sich aber offenbar nicht um die Person, die am Samstag beim Schwimmen auf der Spree untergegangen war.

Die Berliner Feuerwehr hat am Montagmorgen einen toten Mann aus der Spree geborgen.

Die Leiche war zuvor von einer Schwimmerin auf Höhe des Treptower Parks entdeckt worden. Das bestätigte die Pressestelle der Berliner Polizei auf Nachfrage des rbb. Die Feuerwehr barg das Opfer demnach von einem Boot aus.

Die Leiche sei nun zur weiteren Untersuchung an die Kriminalpolizei übergeben worden, hieß es.

Feuerwehr warnt vor Schwimmen ohne Begleitung

Unklar ist bisher, um wen es sich bei dem Mann handelt und wie er ums Leben kam. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei allerdings nicht davon aus, dass es sich bei dem Toten um einen Vermissten handelt, nach dem am Samstag gesucht wurde. Ein Sprecher sagte dem rbb, die Beschreibung passe nicht zu dem jetzt gefundenen Toten.

Am Samstagabend war in der Spree nahe der Rummelsburger Bucht ein Mensch beim Schwimmen untergegangen. Die Feuerwehr war daraufhin mit 40 Kräften im Einsatz. Die Wasserrettung hatte mit Tauchern nach der Person gesucht. Den Einsatz hatte sie aber erfolglos abbrechen müssen.

Die Feuerwehr warnte zuletzt eindringlich davor, allein in derartigen Gewässern zu schwimmen. Zumindest solle aber ein Boot die Schwimmenden begleiten, wenn keine Wasserrettung in der Nähe sei.

Sendung: rbb 88,8, 27.06.2022, 13:30 Uhr

Nächster Artikel