Weitere Aktion der "Letzten Generation" - Sitzblockade auf Kreuzung in Berlin-Friedrichshain führt zu langen Staus

Do 23.06.22 | 12:28 Uhr
  97
Klimaschutz-Demonstranten der Gruppe "Letzte Generation" blockieren die Kreuzung am Frankfurter Tor. (Quelle: dpa/P.Zinken)
Video: rbb24 | 23.06.2022 | Bild: dpa/P.Zinken

Seit Anfang der Woche sind die Klimaschutz-Demonstranten der "Letzten Generation" wieder verstärkt in Berlin unterwegs. Am Donnerstag blockierten sie nicht nur Autobahn-Auffahrten, sondern große Teile der östlichen Innenstadt.

Klimaschutz-Demonstranten haben am Donnerstagmorgen in Berlin mit einer Sitzblockade eine Kreuzung am Frankfurter Tor lahm gelegt und kilometerlange Staus ausgelöst. An der Aktion in Berlin-Friedrichshain beteiligten sich etwa 65 Menschen, wie eine Polizeisprecherin dem rbb sagte. 45 von ihnen hätten sich auf der Fahrbahn festgeklebt. Sie mussten von den Einsatzkräften von der Fahrbahn gelöst werden.

Die Polizei war schnell vor Ort, konnte die Aktion allerdings nicht verhindern. Die Autofahrer reagierten teils genervt und mit lautem Hupen.

An der Kreuzung treffen Frankfurter Allee, Karl-Marx-Allee, Warschauer Straße und Petersburger Straße aufeinander. Ein Großteil des Autoverkehrs aus den östlichen Stadtteilen fährt morgens über diese Kreuzung Richtung Innenstadt. Die Straßenbahnen konnten weiter fahren.

Auch Kreuzung an der Warschauer Straße besetzt

Nach Angaben der Polizeisprecherin besetzten fünf weitere Aktivisten außerdem die Kreuzung Warschauer Ecke Revaler Straße. Die Polizei habe die Identität aller Beteiligten aufgenommen. Über mögliche Strafanzeigen gegen die Aktivisten konnte die Sprecherin zunächst keine Auskunft geben.

Die Klimaschutz-Initiative "Letzte Generation" hatte schon in den vergangenen Monaten vor allem Autobahnausfahrten und Straßen in Berlin und anderen Städten blockiert. Für diese Woche hatte sie zu einer zentralen Aktionswoche in Berlin aufgerufen.

Am Montag und Dienstag blockierten die Aktivisten wieder Autobahnen, am Mittwoch beschmierten sie eine Wand des Bundeskanzleramtes mit schwarzer Farbe.

Dutzende Demonstranten wurden in den vergangenen Tagen von der Polizei vorläufig festgenommen und wieder freigelassen. Die Initiative fordert mehr Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung und verlangt eine Erklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass es keine neuen Ölbohrungen in der Nordsee geben wird.

Sendung: rbb24, 23.06.2022, 13 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 24.06.2022 um 14:00 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

97 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 97.

    Zynischer gehts nicht. Hoffentlich passiert Ihnen nicht mal so was. Es gab schon Aufnahmen, auf denen RTW in 2.oder 3.Reihe standen. Wenden ist ja nicht möglich und würde auch nichts bringen. Muss denn wirklich erst etwas passieren? Ich bin auf den RTW angewiesen und habe ehrlich gesagt Angst, dass mir das mal zustösst. Gegen einen üblichen Stau kann man nichts machen, aber mutwillig herbeigeführte?

  2. 96.

    Wahrscheinlich fahren Sie nicht im Berufsverkehr oder?
    Der findet natürlich nicht - wie Sie süffisant bemerkt haben - um 5.00 Uhr statt.

  3. 94.

    "Statt den Weg frei zu machen, sieht die Polizei tatenlos zu. Meine Frau ist schwer krank und wurde schon zweimal mit dem RTW abgeholt."

    Nennen sie uns ein Beispiel wo ein RTW blockiert wurde! Also von den Aktivisten, nicht von anderen Autofahrern, das passiert hunderte Male am Tag.

    "Wenn der RTW nicht durchkommt, wird sie sterben. Wenn sie stirbt werden andere auch st.... "

    Und wieder einmal muß man sich wundern was hier so alles freigeschaltet wird. Ich lese hier eine Ankündigung einer schweren Straftat ( §126 StGB). Zumal das immer wieder die gleichen Personen sind.

  4. 93.

    Wollen Sie nicht lieber diejenigen "bewundern", die statt rumsitzen und philosophieren um "zu blenden", etwas leisten? Z.B. an alternativen Kraftstoffen arbeiten?

  5. 92.

    Das stimmt doch überhaupt garnicht !!! Wo gibt es um 5.00 Uhr Stau ??? Oder um 19.00 Uhr ??? Na ?

  6. 91.

    Moin moin, mein Text um 16:35 Uhr war eine Antwort auf "George"
    Bitte erst alles richtg lesen bevor sie versuchen mir eine Meinung aufzudrücken.
    Ich habe mich noch nie positiv zu solchen Aktionen geäußert.
    Das Demonstrationsrecht ist ein hohes Gut in unserer Gesellschaft aber die Blockade auf Straßen halte ich für falsch.
    Außerdem sind diesen Maßnahmen sinnlos da sich der Staat nicht erpressen lassen kann.
    Nice day

  7. 90.

    Wenn Sie diese Aktionen gut finden ich nicht für mich hat dieses nicht mit friedliches demonstrieren zu tun. Es ist Störung des Öffentlichen Lebens und Öffentlichen Straßenverkehr.

  8. 89.

    Statt den Weg frei zu machen, sieht die Polizei tatenlos zu. Meine Frau ist schwer krank und wurde schon zweimal mit dem RTW abgeholt. Wenn der RTW nicht durchkommt, wird sie sterben. Wenn sie stirbt werden andere auch st....
    12:30/13:05/13:35/14:30/19:40/07:18

  9. 88.

    Die Idee unterstütze 8ch,das Auto fahren ist nicht verboten, nur der Raum wird neu aufgeteilt zu Gunsten eines anderen individually Verkehrsmittel. Ich selber würde nie Öffis fahren. Alleine dieser überfüllten stinkenden Bahnen und dann hakbstarke mit dunklen Haaren welche als Gesellschaft nur ihre Familie akzeptieren auf der Suche nach Stress sind. Da ist Fahrrad genau die Lösung, man hat einfach seine Ruhe

  10. 87.

    Ist mal interessant wie lange die Politiker dieses Spielchen noch mitmachen und sich an der Nase herumführen lassen.

  11. 86.

    Dann fahren Sie nur nachts oder?
    Anders kann ich mir Ihre Aussage nicht erklären, denn tagsüber gibt's immer Stau.

  12. 85.

    Ich finde das Anliegen dieser Leute richtig und wichtig und ich bewundere den Mut mit dem sie sich dem Zorn ihrer Mitmenschen aussetzen. Aber darin liegt auch das Problem:
    Klimaschutz wird man niemals gegen die Bevölkerung durchsetzen können. Nur duch Überzeugung derselben. Die Aktivisten haben mit ihren Blockaden vor allem erreicht zehntausende ihre Mitmenschen so richtig sauer zu machen. Was wird dadurch für ein Signal gesendet? Das Klimaschutz offenbar etwas mit Zwang zu tun hat und Nerven, Zeit, Geld und Lebensqualität kostet?!
    Danke dafür, ihr habt der Sache echt weitergeholfen

  13. 84.

    Ich wohne in einem Außenstadtbezirk und nu? Ihre Ausreden werden immer dünner.

  14. 83.

    Schön für Sie.

    Letztlich muss jeder selbst entscheiden, welches Verkehrsmittel er nutzt.

    Komisch ist nur, dass viele Bürger das Begehen von Straftaten für gut befunden und Straftäter bei der Begehung von Straftaten unterstützen.

    Das diese Straftäter keine RTW blockieren ist falsch.

  15. 81.

    Nur weil Sie kein Auto brauchen?

    Sie finden also das Begehen von Straftaten gut?

  16. 80.

    Straftaten zu begehen ist für Sie also okay? Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Nötigung und Sachbeschädigung sind für Sie normal?

    Der Staat darf sich durch Straftäter nicht erpressen lassen.

    Wenn die Fahrbahn blockiert wird, kommen auch RTW und FW nicht durch.

    Ich wäre neulich so einem Straftäter fast über die Hand gefahren. Der Straftäter beschädigte mein Auto.

  17. 79.

    Ich fahr mit Fahrrad 2x 15 km täglich. Bin kein Kampfradler und beachte weitestgehend die StVO. Bin genauso schnell wie ÖPNV und nur wenig langsamer als ein Kollege mit Auto der in meiner Nähe wohnt. Das Auto nehme ich eher sehr selten. Also von mir aus dürft ihr (Aktivisten) weitermachen. Zumal ich immer wieder lese (auch von behördlicher Seite) das RTW und FW nicht(!) blockiert werden.

  18. 78.

    Also der Außenbezirk Köpenick meldet „Alles ok mit den Öffis“ , hier haben wir nur Probleme mit dem Feierabendverkehr auf den Zubringerstraßen, also Autos, und den Kampf- und/oder Möchtegernradlern in den Wäldern.

  19. 77.

    Fährt die BVG neuerdings nicht mehr in die Außenbezirke?

    Ich wohne in Mariendorf, komme gut mit der BVG klar und unterstütze die Aktionen der jungen Leute voll und ganz.
    Lebe ich dann auch in der "Innenstadtblase" ?

  20. 76.

    Am besten Berlin nicht mehr beliefern . Vor den der Stadtgrenze alles abstellen und die Berliner kommen mit Fahrrad auf die zugewiesenen Plätze und holen sich ihre bestellte Ware bei Amazon mit Fahrrad ab. Und nur mit Fahrrad. Und besser noch der Einzelhandel zieht aus Berlin raus und siedelt sich im Umland an. Wenn ein Berliner ne Tüte Milch braucht darf er diese dann aber auch nur mit Fahrrad in Brandenburg kaufen und nicht mit seinem SUV vor den Edeka fahren und unsere Luft verunreinigen.

  21. 74.

    Verlassen Sie Ihre Innenstadtblase und gehen Sie in Außenbezirke. Dann reden wir weiter über den ÖPNV.

  22. 73.

    Es gibt auch noch Fußgänger die immer mehr von Radfahrer bedroht werden.

  23. 71.

    "Hallo Alerta A.,
    das müssen Sie schon jedem selbst überlassen ob er Auto fährt oder nicht." Nicht solange sie damit meine Gesundheit und mein Leben ruinieren und das auch noch auf meine Kosten.

    "Außerdem bitte ich zu bedenken, dass wir in einer GROßSTADT leben und nicht in einem Dorf." Deshalb haben wir hier einen gut ausgebauten ÖPNV der im täglichen Autostau festhängt.

  24. 70.

    Ditt is wirklich klasse, watt die jungen Leute da so allet machen. Die janzen Mumien in ihren stinkenden Karren solln sich ma nich so haben. Im Auto stehste ja eh nur im Stau, da kommtet uf ditt bisschen mehr ooch nich mehr an.
    Kleener Tipp am Rande: Einfach ma den Blechkübel stehen lassen und für 9 Euro im Monat durch janz Berlin/Brandenburg und noch weiter fahren.

  25. 69.

    Kein Verständnis für die Damen und Herren ! Wo bleibt deren Protest gegen den Ukrainekrieg?

  26. 68.

    Wer kann denn nur glauben, wenn kein auto mehr führe, dass das Klima dann sagt - ach wie schön.
    In Brasilien brennt der Regenwald, China, Südafrika, USA und nicht zuletzt Russland machen so viel Dreck, dass wir noch Millionen Jahre in Berlin Autofahren könnten und es würde sich nichts ändern. Es gab immer Kalt -und Warmzeiten, ohne Industrie und Verkehr,

  27. 67.

    … und an der Stadtgrenze stehen Pferd und Esel und liefern dann in Berlin aus- und bitte dann nicht ins Umland fahren und unsere Luft verpesten

  28. 66.

    Ich bin selbst schwerbehindert, sitze im Rollstuhl und - brauche kein Auto!

    Ich vertrage aber die Sommerhitze sehr schlecht, die durch den Klimawandel immer schlimmer wird.
    Und deswegen finde ich die Aktion der jungen Leute absolut richtig.

  29. 65.

    Für mich grenz dieses an Verbrechen was diese Kaoten hier abziehen. Eingriff in öffentliche Leben Störung des Öffentlichen Straßenverkehrs Behinderung von Rettungsdienst wie Feuerwehr Rettungswagen. Hier stellt sich mir die Frage wieso unsere Ermittlungsbehörden wie Polizei Staatsanwaltschaft und Gerichte diese Kaoten noch nicht in ihre Grenzen gewiesen haben mit hohen Geldstrafen und Gefängnisstrafen. Ich als Bürger kann dieses nicht nachvollziehen weshalb und warum.

  30. 64.

    "Bewundere diese Menschen! Ich finds großartig wie die sich einsetzen für Dich, mich und uns alle!"
    Das ist ja schön für sie und ich akzeptiere ihre Meinung nur was soll das Ganze bringen?
    Der Staat darf und wird sich NIEMALS erpressen lassen denn das wäre sein Ende.
    Und wenn sie Maßnahmen vom Bundeskanzler erwarten dann sollten sie vorm Bundeskanzleramt oder dem Reichstag demonstrieren.

  31. 63.

    Ein guter Kommentar von Ihnen. Für mich gibt es keine guten oder böse Straftaten. Straftaten ist Straftat. Hier muss die Politik und die Justiz anders rangehen und man muss auch der Polizei mehr Rechte einräumen.
    Man kann demonstrieren so viel wie man will aber nicht auf diese Art und Weise und wenn dann noch Grüne und Linke sich damit solidarisch zeigen stimmt irgendwie was nicht in unserem Staat. Hier wird auf perfide Art und Weise in den Autobahnverkehr eingegriffen und das gehört meiner Meinung nach strengstens bestraft.

  32. 62.

    Fantastische Aktion! Die betroffenen Straßen und Alleen müssen auf eine Fahrbahn in jeder Richtung reduziert werden. So würde ein langer Park entstehen, in dem man in aller Ruhe Rad fahren und spazieren gehen kann. Der ganze Autoverkehr ist schrecklich. Die Nachfrage nach motorisierter Mobilität ist unendlich und kann nur durch eine Reduzierung des Angebots in Form von Fahrspuren begrenzt werden.

  33. 60.

    Ich verstehe die Argumente der jungen Leute, aber irgendwie ist alles entfernt der Realität. Fahren sie jeden Tag morgens und Nachmittags im Berufsverkehr mit den Öffis? Ganz viel "Spass" macht es z.Z. auf der U 5. Sollen die Lieferer auch mit den Öffis fahren? Ich denke, es ist gut sich für die Umwelt einzusetzen. Aber ob diese Mittel (ankleben auf der Strasse) so richtig sind? Den Unmut Betroffener verstehe ich sogar noch mehr. Also wechselt eure Aktionen!!!

  34. 59.

    Und was für einen Strom verbraucht dieses Teil, auf dem Sie hier schreiben, haben Sie ein Hamsterrad?

  35. 58.

    Danke für diese sachliche Klarstellung, sehe ich genauso. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Die Klimaaktivisten schaden ihrem Anliegen.

  36. 55.

    Vielen Dank den Aktivisten, ihr seid echt mutig, euch schlägt in dieser Situation soviel Hass und Aggression entgegen. Ich fahre gerne Rad (habe auch einen großen Korb für die Einkäufe und finde immer sehr schnell einen Parkplatz) und klingle und winke euch lachend zu, auch den Autofahrern, wenn ich problemlos die von euch besetzten Straßen entlangfahre.

  37. 53.

    Natürlich hat das mit Demokratie nichts zu tun und dass einige Politiker das als "Klimaschutz" (Grüne) oder "zivilen Ungehorsam" (Die Linke) verharmlosen, zeigt klar, welches Verhältnis diese zur Demokratie haben. Erpressung und Nötigung ist keine Demonstration, die grundgesetzlich zu Recht hoch geschützt ist, sondern Straftaten. Wenn wir anfangen, Straftaten in böse und gute einzuteilen, gibt der Staat das Gewaltmonopol preis und das kann niemand ernsthaft wollen.

  38. 52.

    Bewundere diese Menschen! Ich finds großartig wie die sich einsetzen für Dich, mich und uns alle!

  39. 51.

    Ist bekannt, welche Organisationen/NGOs hinter diesen Aktivisten stehen?

  40. 50.

    Bemerkenswert dabei dann auch noch, dass Bezirksbürger:innenmeisterin Clara Herrmann sich vor Ort mit den mutmaßlichen Straftätern solidarisiert.

  41. 49.

    Eine stark vereinfachte Argumentation (so wie immer, wenn es ums Klima geht). Es ist jetzt schon kein Geld für den ÖPNV da und kein Konzept. Es werden teilweise schwachsinnig geplante - weil Parallelverkehr mit S- oder U-Bahn - gebaut und bejubelt. Selbst wenn mehr Leute den ÖPNV nutzen und dafür zahlen würden, würde es noch mehr (von dem nicht vorhandenen Geld kosten), da die Tickets ja bezuschusst werden und mehr Busse und Bahnen angeschafft werden müssten. Viele S-Bahnstrecken sind aber jetzt schon am Rande ihrer Kapazität. Und auch für die Straßen- und Brückenerhaltung ist nicht genug Geld da. Wo fahren denn Busse und Tram und Fahrrad? Da umverteilen würde also auch nicht helfen. Da würde nur Realitätssinn bei den politisch Verantwortlichen helfen. Ein Zwangsticket a la Jarasch zeugt nicht gerade davon (hat ja auch einen Dienstwagen). Und festkleben hilft bei der Problembewältigung schon gar nicht

  42. 48.

    Das kann dann allerdings den Rettungskräften als unterlassene Hilfeleistung gegenüber den Erpressern des Staates ausgelegt werden.

  43. 47.

    Das stimmt. Aber man muss nicht noch zusätzlich Staus und Behinderungen verursachen. Meinen Müll kippe ich auch nicht noch zusätzlich vor ihre Tür wenn dort bereits Müll liegt.

  44. 46.

    Klima bewusst ist super, Aber was die Kleber da machen ist nicht mehr normal. Wir müssen zur Arbeit kommen und Rettungswagen kommen nicht durch und sie müssen Leben retten. Und die versperren die Straße. Die scheinen wohl alle nicht zu arbeiten, da hätte ich ein Vorschlag. Sozialen Arbeitsdienst und für jeglichen Schaden das durch solchen sinnlosen Aktivitäten entstanden sind, zur Kasse zu beten und strafrechtlich zu verfolgen.

  45. 44.

    Wir sollten hier als Stadtgesellschaft viel toleranter sein, auch wenn diese Aktionen für viele eine Nötigung darstellen. Wer sich freiwillig festklebt, sollte auch kleben bleiben dürfen. Wie lange hält denn der Sekundenkleber? Vielleicht einfach mal kleben lassen und den Stau aussitzen. Irgendwann regen sich bei den Festgeklebten menschliche Bedürfnisse, die sie dann auch aussitzen müssen. Ein Ordnungsgeld sollte es zusätzlich geben. Dann klebt sich wahrscheinlich keiner mehr an....Es sind doch irgendwie kindische Aktionen. Damit rettet man das Klima nicht. In der Zeit lieber lernen, studieren, arbeiten, den Wald freiwillig umbauen etc

  46. 43.

    Wäre doch schön. Busse sind deutlich schneller unterwegs, weil sie nicht mehr hinter Autos im Stau stecken bleiben. Es ist mehr Geld für Busse und Bahnen da, weil mehr Menschen dafür zahlen und weniger Geld für Autos ausgeben. Alte, Kranke und Mobilitätseingeschränkte haben häufig auch Probleme Autos zu verwenden oder sind teilweise eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer und kommen dann in Bussen auch schneller voran. Kampfradler sind entspannter unterwegs, weil sie sich nicht mehr überall vor Autos schützen müssen. Die Helikoptermutter mit Lastenfahrrad nimmt deutlich weniger Platz weg und ist eine viel kleinere Gefahr für Kinder als die Helikoptermutter im SUV.

  47. 42.

    Sie können ja mal täglich von Zehlendorf nach Hakenfelde mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren.
    Mindesten 1,5 Std Fahrzeit.
    Arbeitsende 02.00 Uhr, Ankunft Zehlendorf 04.15 Uhr.
    Kommen Sie nicht mit neue Wohnung suchen, in Berlin prasktisch nicht mehr zu bezahlen.
    Fahrzeit Zehlendorf-Lichterfelde oft mindestens 45 Minuten, weil Busse ausfallen.
    Wovon leben diese Klimaaktivisten ?
    Sicherlich haben sie Urlaub genommen oder bummeln Überstunden ab.

  48. 41.

    Eine ganze Stadt lässt sich in Geiselhaft nehmen und Clara Herrmann von den Grünen klatscht noch Beifall.
    Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun.
    Und was macht der Berliner Senat , Bußgelder verschicken die nie bezahlt werden.
    Was ist aus diesem Land bloss geworden.

  49. 40.

    Auch ein Argument. Dann umarmen wir uns zwangsweise alle in Bussen und Bahnen. Für viele Pendler verlängert sich der Arbeitsweg zeitlich erheblich. Alte, Kranke und Mobilitätseingeschränkte werden von der Teilhabe in vielen Lebensbereichen ausgeschlossen. Die Tour de France findet dann zwischen Kampfradlern und Helicoptermüttern mit Lastenfahrrädern statt und noch mehr Touristen düsen mit E-Rollern durch die Stadt. Eine wahrlich erstrebenswerte Perspektive.

  50. 39.

    Solche Folgen gibt es jeden Tag ganz ohne Demonstranten, da Autofahrer täglich für Blockierungen und Staus sorgen

  51. 38.

    Vernünftige Forderung, was aber, wenn man zwar morgens mit dem Bus zur Arbeit kommt, aber abends nicht mehr, weil kein Bus mehr fährt. Straßenbahn: nicht drüber nachdenken, ich wohne auf einem Dorf. Ich bin also auf ein Auto angewiesen, und dann aber nur die nötigsten Wege.

  52. 37.

    Atomenergie ist lediglich ein paar unkalkulierbares Risiko, aber sicher keine geeignete Technologie

  53. 36.

    So ein Blödsinn, es gibt Menschen die sind aufs Auto angewiesen.
    Diese Klimaaktivisten sollten alle zur Verantwortung gezogen werden.
    Ich würde für alle Ausfälle und Schäden die durch diese Leute entstehen eine Rechnung stellen, können sie die nicht bezahlen ab in den Knast.
    Sollten mal arbeiten gehen und sehen wie es ist blockiert zu werden, aber Mama und Papa werden es schon richten - einfach nur zu kotzen

  54. 35.

    Die Feuerwehr kann nicht behindert werden, weil surcease gar nicht erst langfährt bei der Verkehrslage

  55. 34.

    Solange es noch Leute gibt, die es als ihr Recht ansehen mit teils unnötigen Autofahrten dem Klima zu schaden (auch E- Autos benötigen ja nicht immer klimafreundlichen Strom) und aus egoistischen und bequemen Motiven nicht bereit sind in der Innenstadt stärker den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, sind solche Aktionen ausschließlich positiv zu sehen.

  56. 33.

    Richtige Ziele geben aber Demonstranten nicht das Recht gegen geltende Gesetze zu verstoßen. Diese rote Linie haben diese Aktivisten längst überschritten. Ich erinnere Sie an die Aktionen an den Pumpstationen der Pipeline von Rostock nach Schwedt. Auch durch die Blockaden, die von den Versammlungsbehörden nicht genehmigt sind gefährden diese sogenannten Aktivisten Menschenleben. Sie riskieren schwere Auffahrunfälle usw.Hier versuchen diese sogenannten Aktivisten den Staat zu erpressen, anstatt friedlich für den Umweltschutz zu demonstrieren.
    Auch ich sehe in der Klimaerwärmung eine große Gefahr und versuche mein persönliches Leben so umweltgerecht wie möglich zu gestallten. Wir haben uns alle daran gewöhnt, das Alles zu jeder Jahreszeit verfügbar ist und verursachen dadurch unnötige Luftverschmutzung durch Transporte, Verpackung etc.

  57. 32.

    Wenn durch den Einsatz beim G7 Gipfel zuwenig Einsatzkräfte zur Verfügung stehen einfach die Leute kleben lassen und niemanden mehr hinschicken. Dann gibt es keine schicken Bilder mehr, die Medien ziehen sich zurück und den Rest regelt die Natur!

  58. 31.

    Was geht in Euch vor, es gibt Schwerbehinderte, die auf ihr Auto angewiesen sind, so wie ich. Ich kann höchstens 10m laufen. Habe an meinem Auto hinten ein Zeichen dran dafür. Es gibt Menschen, die auf ihr Auto angewiesen sind, auch viele die nur mit dem Auto zur Arbeit kommen. Denkt doch bitte mal nach.

  59. 30.

    Irgend etwas läuft hier gewaltig schief in Berlin. Diese Demonstraten glauben allen ernstes man fährt aus Spaß mit dem Auto durch Berlin um die Straßen zu verstopfen. Der Gipfel, die Bezirksbürgermeisterin stellt sich hin und findet es toll. Wer hat diese Dame gewählt. Sie kommt ihrer Aufgabe nicht nach und sollte sofort abgesetzt werden. Hier ist man viel zu tolerant gegenüber solchen Demonstranten.

  60. 29.

    Hallo Alerta A.,
    das müssen Sie schon jedem selbst überlassen ob er Auto fährt oder nicht.
    Außerdem bitte ich zu bedenken, dass wir in einer GROßSTADT leben und nicht in einem Dorf.

  61. 28.

    Ich bin Jahrgang 1962 , komme aus Niedersachsen war nicht auch nicht begeistert, aber es hat gut getan mal weg von Mutti. Ordnung Sauberkeit Berufe erlernen ist gut. Heute die Jungchen sind alles Waschlappen, sitzen noch mit 40 bei Mutti, uns hat früher keiner gefragt, ob wir gehen wollen, alternativ war west Berlin

  62. 27.

    Haha tolle Idee! Zurück in die Zukunft. Ganz bestimmt geht es nicht ohne mobile Fortbewegung. ( lkw, pkw) wer Rad fahren möchte kann dies ja tun, aber Zulieferer etc. Wie soll das funktionieren.

  63. 26.

    @Mapo, ja ziviler Ungehorsam hat seinerzeit in Gorleben verhindert, dass ein Endlager für Atommüll nicht nach sachlichen Kriterien sondern schlicht nach geostrategischen Gesichtspunkten gesucht wurde. Die Frage ist aber, ob man diese Aktionen damit vergleichen kann. Hier wird ja nicht Autoverkehr verhindert, sondern nur verlängert oder verlagert. Damals wurden Transporte verhindert, aber nicht die Bevölkerung gehindert, morgens zur Arbeit zu kommen. Die Demonstranten wussten große Teile der Gorlebener Bevölkerung hinter sich. Bei den jetztigen Aktionen entsteht nur Unverständnis bei den Autofahrern aber keine Einsicht oder Umdenken.
    Kein Gegenargument ist der vielzitierte Krankenwagen, eher die Sinnlosigkeit dieser Aktionen.
    Die Welt kann man auch retten, in dem man bei sich anfängt und Vorbild wird. Viele Menschen sind für Umweltschutz.

  64. 25.

    Kann mich Dir anschließen. Würden die Leute nicht im Auto sitzen, hätten sie gar keinen Grund sich zu ärgern. Die U-Bahn fährt dieselbe Strecke, ist schneller, billiger und stressfreier.

    Ich finde es mutig, was die "letzte Generation" macht. Wäre ich jünger, würde ich das auch machen.

    Die Aggression einiger Autofahrer:innen ist schon sehr bedrohlich. Wenn einige Autofahrer:innen ihre Aggression nicht im Griff haben, sollten sie noch viel eher das Fahrzeug wechseln, sonst benutzen sie ihre Karre als Ventil.

  65. 24.

    Kann man den Blockieren irgendwie die Folge -Kosten, die durch ihre Aktionen den blockierten Menschen entstehen, aufbürden? Warum wird die Gesetzeslage nicht kurzfristig geändert und so angepasst, dass den Blockierern die Lust an den Aktionen vergeht? Sie erreichen damit Nichts. Klima- und Umweltschutz regelt sich auf anderen Wegen. Leider führt der Krieg bespw. zu einer Gas- Verknappung. Alternativen sind kaum da. Das auf Kohle wieder zurück gegriffen werden muss, finden nicht nur die Blockierer unschön. Nur wir haben keine andere Chance. Atommeilerenergie wäre als Brückentechnologie sinnvoll. Nur sträuben sich auch die Anhänger der Blockierer. Windkraft ist bei weiten noch nicht in der Lage den zunehmenden Energiebedarf zu stemmen. Es wird heißer in Deutschland. Es wird mehr Klimaanlagen geben müssen. Was also liebe Blockierer sollen wir machen?

  66. 23.

    Hört endlich auf Auto zu fahren, dann steht ihr auch nicht im Stau.

  67. 22.

    Danke an alle Aktivisten für euren Einsatz und das ertragen der frustrierten Autofahrer. Passt auf euch auf!

  68. 21.

    Bin mir nicht sicher, was ich von den Aktionen halten soll. Auf alle Fälle wird hier zumindest Ordnungswidrig gehandelt, auch wenn die Ziele richtig sind. Übrigens, die meisten Kommentare erinnern mich an die Volksmeinung von vor 40 Jahren, als es ähnliche Aktionen zur Atomenergie, Umweltthemen, Pershing II, Endlager,... gab. Vieles hat sich als richtig erwiesen und wurde dann verändert. Also nicht immer alles verdammen und auch mal ne Stunde im Stau stehen können.

  69. 20.

    Leider ist "Vorsatz" kein Mordmerkmal - eventuell geht da was mit "mit gemeingefährlichen Mitteln" ...

  70. 19.

    Danke an die "letzte Generation". Autofahrer produzieren in der Innenstadt jeden Werktag mindestens während der rush-hour lange Staus. Bin immer wieder erstaunt warum da so viele Autofahrer mitmachen, wenn ich im Berufsverkehr in S-Bahn oder Tram an den Autostaus vorbeifahre.

  71. 18.

    Richtig, die gehören eingesperrt. Sie hindern z.b. auch Noteinsätze der Feuerwehr, Krankenwagen und eventuell Väter, die ihre schwangere Frau zur Einbindung bringen und nehmen dafür Opfer in Kauf.
    Das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und gehört bestraft.
    Ich muss z.b. Auto fahren, da ich nicht mehr laufen kann, da ich krank bin.
    Ich würde die von der Strasse reißen. Niemand hat denen gesagt, das sie sich festkleben sollen.
    Der Staat muss mehr durchgreifen!!!

  72. 17.

    Solange die NATO mit Großübungen, Aufrüstung usw. wieder kalter Krieg spielt (die anderen natürlich ebenfalls), wird das mit dem Klimaschutz eh nichts. Wie viel CO2 stößt ein Panzer aus, wie viel ein Eurofighter?
    Am besten wäre es, wenn sich diese "Aktivisten" an den Zufahrten der NATO-, und Bundeswehrstandorte festkleben würden, auf diese Reaktion wäre ich gespannt...

  73. 16.

    Und das "weil mein Kühlgerät im Auto nur dann läuft, wenn der Motor auch läuft." ist bei den im Stau stehenden LKWs genau so, verlängert die Haltbarkeit der geladenen Lebensmittel ungemein....

  74. 15.

    Das Ziel ist absolut in Ordnung, nur ist der Weg völlig daneben. Es fehlt nicht nur Akzeptanz bei weiten Teilen der Bevölkerung, es wird auch das Leben hilfloser Menschen gefährtet. So z.B. konnte das Stemo mit einem Patienten an Board gestern das Khs. Westend nicht erreichen und bei Schlaganfallpatienten zählt jede Minute. Solche Folgen sind völlig inakzeptabel.

  75. 14.

    Ich war als Verwender der M 10 Zeuge dieser Aktion. Man sah viele frustrierte Gesichter aber auch ehrgeizige Aktivisten. Ich setzte dann den weiteren weg zu Fuß fort. Im Hinterkopf die Frage, ob ich zu wenig mache um meine Kinder und dessen Kinder vor den zukünftigen Problemen zu schützen. Heute ist es ein Stau wegen Sekundenkleber. Morgen sind es humanitäre Katastrophen. Dürreperioden Waldbrände und Überflutungen das sollten wir langsam mal begreifen.

  76. 13.

    Genauso ist es ! Ausserdem stellen sie eine Gefahr für sich und andere dar ! Ihr Handeln ist mehr als verantwortungslos ...sie gehören eingesperrt .

  77. 12.

    Um noch einmal auf die Schmierereien am Kanzleramt zurückzukommen: Ist das denn so schlecht gesichert, dass jeder da ohne weiteres reinkommt? Hat man denn gar nichts vom Sturm der Nazis auf den Bundestag gelernt? Ist denn einer von den Burschen vor Gericht gekommen?
    Wie wäre es, wenn die Polizei mal ihre Wasserwerfer benutzen würde? Die Innensenatorin muss ihren Kuschelkurs endlich aufgeben.
    Hoffentlich wird die Kommentarfunktion nicht wieder schnell gesperrt, wie meist bei diesem Thema.

  78. 11.

    Ich halte die Damen und Herren Klimaaktivisten der letzten Generation für etwas unterbelichtet.

    Für ein schöneres Klima Verkehrsstaus verursachen... Ist bei diesen Temperaturen sehr sinnvoll, weil mein Kühlgerät im Auto nur dann läuft, wenn der Motor auch läuft. Hööhöö und ich hab nur ein Auto - hööhöö

    Könnte jemand diesen Provokateuren beim Nachdenken helfen...

    Also, ich finde das mit dem Klima durchaus ein ernsthaftes Thema - allerdings so..... Nööö da kommt bei mir eher Gegenwehr raus.

  79. 10.

    Diese Spinner schaden dem Thema mehr als das sie helfen, leider scheinen dies aber auch einige Politiker nicht zu verstehen. Wenn ich eine Masse mobilisieren will, dann gelingt das garantiert nicht durch bestrafen der Zielgruppe.

  80. 9.

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es Verletzte gibt ..., Autofahrer reagieren zunehmend aggressiv - mehr wird mit diesem Unsinn nicht erreicht. Traurig, dass sich die Polizei mit solchem Mist beschäftigen muss....

  81. 8.

    Sollte ein im Rettungs Wagen liegender Patient liegen. Der mit dem Leben kämpft, und bei dieser Aktion verstirbt. Dann sollten die Kaoten. Eine Mordanklage bekommen. Denn das ist vorsätzlich.

  82. 7.

    Wie es schon geschrieben wurde.... schön dass das neutral berichtet wurde. Damit tut sich der RBB hin und wieder etwas schwer.

    Ich bin der Meinung, dass es härtere Strafen für die "Aktivisten" geben sollte. Ich glaube auch nicht unbedingt, dass das klimafreundlich ist, wenn in der Stadt kilometerlange Staus dadurch entstehen. Ich würde diese Menschen kleben lassen an der Straße. Wie kommt man nur auf so eine dumme Idee?! Mal ganz abgesehen davon, was das alles dem Steuerzahler kostet solche Aktionen.

  83. 6.

    "......und verlangt eine Erklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), dass es keine neuen Ölbohrungen in der Nordsee geben wird."
    Keine Regierung der Welt kann auf Erpressung, von wem auch immer, eingehen denn dies würde eine Kette ohne Ende bedeuten.
    Daher sind diese ganzen Aktionen völlig sinnlos. Aber solange der Staat sich das gefallen läßt.....

  84. 5.

    Was diese Leute tun ist Erpressung der Regierung. Es kann doch nicht sein, dass die Polizei sich andauernd mit diesen Pöblern und Gesetzesbrechern beschäftigen muss und für andere wichtigere Einsätze nicht zur Verfügung steht. Es ist das Recht eines jeden eine Demo anzumelden und zu demonstrieren aber nicht dass andere zu Schaden kommen weil evtl. die Feuerwehr nicht durchkommt??
    Es sollten langsam mal empfindliche Strafen ausgesprochen und nicht nur immer dudu gemacht werden.

  85. 4.

    Ich glaube, eine Vielzahl von Bürgern, von denen viele auch Maßnahmen gegen den Klimawandel fordern,
    fordern endlich härtere Maßnahmen gegen die erpresserischen Methoden der "Letzten Generation", die unter dem Deckmantel des zivilen Ungehorsams und "friedlichen" Widerstands massenweise andere Bürger nötigen.

    Sie kämpfen entgegen zentraler Prinzipien der Demokratie, indem sie - nur durch ihr selbst verliehenes Mandat ermächtigt - sogar vor der Erpressung der demokratisch gewählten Regierung nicht zurückschrecken!

    Ich hoffe, die "Letzte Generation" wird bald als verfasssungsfeindliche Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet!

  86. 3.

    Einfach mal nicht freilassen, sondern ab in die U-Haft. Haftgrund: Wiederholungsgefahr.
    Und die liegt ja wohl mehr als vor.

  87. 2.

    Verbietet diese Aktionen endlich!

  88. 1.

    Liebes RBB-Team, danke, für diesen neutralen Artikel, der sich auf die Fakten beschränkt. Endlich wird auch beim RBB nicht mehr von Klima-Aktivisten geschrieben und damit etwas irgendwie "edles" suggeriert. Natürlich wurde auch nicht negativ formuliert. Weiter so: Beobachten und (neutral) berichten. Die Lesenden hier werden sich ihre Meinung selber bilden, da bin ich sicher.

Nächster Artikel