Berlin-Mitte - Mühlendamm- und Gertraudenbrücke künftig schmaler und mit Radwegen

Mi 22.06.22 | 13:08 Uhr
  37
Spree, Nikolaiviertel, Mitte, Berlin, Deutschland. (Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Joko)
picture alliance/Bildagentur-online/Joko
Video. rbb24 | 22.06.2022 | Frank Krause | Bild: picture alliance/Bildagentur-online/Joko

Die Mühlendamm- und Gertraudenbrücke im historischen Kern von Berlin Mitte soll etappenweise schlanker werden. Nach Gesprächen mit Anwohnern, Initiativen und dem Bezirk stellte Verkehrssenatorin Bettina Jarasch (Grüne) die überarbeiteten Pläne am Mittwoch vor. Demnach soll die Gertraudenbrücke laut Jarasch eine "zukunftstaugliche Verkehrswendebrücke" werden: so schmal wie möglich und mit Vorrang für den ÖPNV statt für den Individualverkehr.

Separate Fahrradwege geplant

Aktuell hat die Neue Gertraudenbrücke je Fahrtrichtung drei Spuren für Autos vorgesehen - auf denen jedoch aktuell Bauarbeiten stattfinden - und daneben außen jeweils eine Spur pro Bus, plus auf einer Seite einen Gehweg - das macht insgesamt acht Fahrspuren auf einer Gesamtbreite von 34 Metern.

2024 soll mit der ersten Bauphase begonnen werden: Dabei soll die dritte Autobahnspur wegfallen. Autos können dann nur noch auf zwei Spuren je Richtung fahren. Die Busspuren außen in beide Richtungen bleiben bestehen. Neben dem Gehweg wird dafür eine Radspur eingefügt, stadteinwärts Richtung Alexanderplatz. Die Brücke ist dann nicht mehr 34 Meter breit, sondern nur noch 29,3 Meter. Der gesamte Rad- und Fußverkehr Richtung Potsdamer Platz wird in Zukunft über die historische Gertraudenbrücke geleitet.

In einer zweiten Phase wird die Anordnung der Fahrspuren noch einmal aufgelöst. Mittig sollen auf der Gertraudenbrücke dann Straßenbahnen in beide Richtungen fahren. Daneben ist rechts und links Platz für zwei Autospuren je Richtung. Auf ihnen soll auch der deutlich reduzierte Busverkehr fahren. Der Gehweg und die Radspur bleiben einseitig bestehen. Diese Bauphase soll 2028 abgeschlossen sein.

Vier Jahre Bauzeit geplant

In einer dritten Phase könnte es einen zweiten Gehweg auf der anderen Seite der Brücke geben und dafür nur noch jeweils eine Fahrbahn pro Richtung. Diese Pläne sind jedoch noch abhängig von einer Ausschreibung.

Während der vierjährigen Bauphase sei ein Nadelöhr im Verkehr nicht zu vermeiden, sagte Jarasch. Wie auch bei der Elsenbrücke werde ein Teil der Brücke abgerissen und der Verkehr auf der anderen Seite umgeleitet.

Letztendlich erhoffe sich die Verkehrsverwaltung durch den Neubau der Brücke weniger Verkehr im historischen Stadtkern: "Sobald die Straßenbahn da ist, rechnen wir damit, dass es nur noch circa 40.000 Fahrzeuge auf der Strecke geben wird, statt 60.000 Fahrzeuge", so Jarasch. "Wenn noch mehr Menschen auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen, werden wir dann auch auf eine Spur reduzieren können. Dann können wir entweder die Brücke noch weiter zurück bauen oder den gewonnen Raum anderweitig nutzen. Brücken sind ja auch beliebte Aufenthaltsorte über dem Wasser."

Auch die Mühlendammbrücke soll verschlankt werden: Von 45 Meter Breite auf 36 Meter Breite.

Sendung: rbb24, 22.06.20222, 13 Uhr

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Hallo Neumann,
    guter Vorschlag aber ich glaube nicht, dass er offene Ohren findet.

  2. 36.

    Bei dem Mangel an Wohnungen in der Innenstadt, sollten statt Fahrspuren überdachte Wandel-Galerien beidseitig errichtet werden und oben drauf Wohnungen installiert werden. Diese mit grünen Dächern versehen. Dürfte ein touristischer Hingucker werden und den grünen Wählern im Bezirk sicherlich gefallen. In den Galerien kleine Cafés und Lokale im Schatten eingerichtet, dürfte die Aufenthaltsqualität lebendig sein. Beispiele für solche Brücken finden sich in Erfurt oder Florenz. Warum nicht auch in Berlin, Frau Jarasch?

  3. 35.

    Schon wieder ein Versuch der GRÜNEN die Autos aus der Stadt zu verbannen.
    Es wundert mich aber, dass die beiden anderen Parteien das mitmachen.

  4. 34.

    Hallo Frau Jarasch wie wäre es denn mit einer Furt durch die Spree oder „hol rüber“?

  5. 33.

    4 Jahre Bauzeit sind geplant? Ich könnte mich krümmen vor Lachen, wenn diese Art Selbstüberschätzung des Senats u. seiner Abt. nicht so traurig wäre! Man muss sich in Berlin nur mal umsehen, was Planung/Bauen hier bedeutet. Auch gute Bsp. sind die Elsenbrücke (Friedrichshain/Kreuzberg) und die Lange Brücke (Köpenick), die bis vor Kurzem noch auf der Denkmalliste stand.
    Kurze Historie zur letzteren:
    2012 - Mitteilung d. SenSBW über den geplanten Teilumbau/Neubau (Planungsstadium)
    2017 - der endlich auf 2018/2019 geplante Neubau wird auf Jahre verschoben
    2018 - Feststellung des fehlenden Stabilitätsniveaus (Brücke ist zu marode), so dass ein Neubau erforderlich ist u. nur noch 10 km/h gefahren werden darf (b.a.w.)
    Ergebnis:
    Lange Ankündigungs- u. Planungszeiten bis Brücken so marode sind, dass sie abgerissen u. neugebaut werden müssen. Im Fall der Langen Brücke in Köpenick heißt das aber auch: Streichung von der Denkmalliste.

  6. 32.

    „Das StVG hat nach wie vor den flüssigen Autoverkehr zum Ziel.“
    Das ist Ihre persönliche Interpretation. Stimmt nur leider nicht. Zeigen Sie doch endlich eine Passage im STVG, in der irgendetwas bevorzugt wird - wie von Ihnen behauptet.

  7. 31.

    Als gutes Beispiel für eine Verkerswendebrücke dient die Lange Brücke in Köpenick,dort hat man nach deren Neubau gleich die für die Bauzeit errichtete Behelfsbrücke stehen lassen um den Verkehr zu bewältigen.

  8. 30.

    Komisch ich lese genau das was Sie fordern. Offensichtlich plant Berlin eine "Erweiterung" der Nutzungsmöglichkeiten beider Brücken durch z.B. Straßenbahnen, die es heute dort nicht gibt. Somit schafft man doch das erweiterte Angebot.
    Da die für diese Brücken geplanten zukünftigen Verkehrsmittel raumeffizienter als PKW sind, kann man die Brücken auch kleiner als heute bauen.
    Ja wird einige Zeit dauern bis sich das eingespielt hat, aber die Alternative hieße ja Vollausbau für alle um in wenigen Jahren Überkapazitäten mitten in der Stadt zu haben.
    Ich weiß Berliner sind keine Ästheten was aktuelle Architektur angeht, aber beide Brücken dürften durch überflüssige Fläche auch keinen Pokal für schöne Architektur gewinnen.
    Auch die neuen Brücken werden bestimmt keine Brooklyn Bridge sondern eine einfaches Stück Stahl oder Stahlbeton. Also möglichst wenig davon. Die ursprüngliche Multifunktionalität der Brooklyn Bridge könnte aber durchaus Vorbild sein.
    Geh und Radweg übereinander z.B.

  9. 29.

    P.S. Hier nochmal schön zusammengefasst: https://www.adfc.de/artikel/das-gute-strassen-fuer-alle-gesetz

  10. 28.

    Das StVG hat nach wie vor den flüssigen Autoverkehr zum Ziel. Außerdem habe ich doch geschrieben was sich ändern müßte. "...flächendeckend Tempo 30 einführen" und "Straßen zurückzubauen und so umzubauen dass endlich ALLE Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden".

    "Ich glaube nicht, dass sich viele Menschen benachteiligt fühlen, kein Martinshorn am Fahrrad zu haben oder auf dem Mittelstreifen der A10 spazieren gehen zu dürfen. " Soviel zu Polemik.

  11. 27.

    Das StVG hat nach wie vor den flüssigen Autoverkehr zum Ziel. Außerdem habe ich doch geschreiben was sich ändern müßte. "...flächendeckend Tempo 30 einführen" und "Straßen zurückzubauen und so umzubauen dass endlich ALLE Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden".

    "Ich glaube nicht, dass sich viele Menschen benachteiligt fühlen, kein Martinshorn am Fahrrad zu haben oder auf dem Mittelstreifen der A10 spazieren gehen zu dürfen. " Soviel zu Polemik.

  12. 26.

    "den Verkehrsraum gerecht aufteilen" lese ich in nem Komentar.
    Für mich Komisch, denn bis zum einsetzen des plötzlichen Klimawandels war das irgendwie immer möglich und weniger wie heute kamen sich in die Quere.
    Und das was Andere hatten beanspruchen nun Andere auch für sich.
    Nur das KFZ doch eher auf den Strassen bleiben und Fussgäger auf dem Fussweg.
    Für ne andere Fortbewegungsfraktion ist das egal - Diese wünscht Alles Verfügbare nutzen zu dürfen/müssen.
    Ich liebe die berliner Politik.

  13. 25.

    Das Straßenverkehrsgesetz gibt die Regeln zum Verhalten im Straßenverkehr vor. Zeigen Sie eine einzige Stelle im Gesetz, das irgend wen bevorzugt oder andere benachteiligt! Billige Polemik von Ihnen, mehr nicht.
    Ich glaube nicht, dass sich viele Menschen benachteiligt fühlen, kein Martinshorn am Fahrrad zu haben oder auf dem Mittelstreifen der A10 spazieren gehen zu dürfen.

  14. 24.

    "Und wieder einmal scheint es nicht um ein Miteinander aller Verkehrsträger zu gehen. Sondern vielmehr darum, den einen Verkehrsträger gegen den anderen auszuspielen."

    Wer spielt denn hier wen aus? Das StVG bevorzugt einseitig den MIV. Also müßte das Gesetz zuerst geändert werden aber das ist ist mit einer FDP nicht zu machen. Dann nämlich könnten Städte endlich flächendeckend Tempo 30 einführen und den Verkehrsraum gerecht aufteilen. Statt den Wahnsinn A 100 weiterzuführen könnte man das Geld dafür verwenden Straßen zurückzubauen und so umzubauen dass endlich ALLE Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden. Zugleich sinkt das Unfallrisiko. Von "Vision Zero" sind wir nämlich noch Jahrhunderte entfernt.

  15. 23.

    "Und wieder einmal scheint es nicht um ein Miteinander aller Verkehrsträger zu gehen. Sondern vielmehr darum, den einen Verkehrsträger gegen den anderen auszuspielen."

    Wer spielt denn hier wen aus? Das StVG bevorzug einseitig den MIV. Also müßte das Gesetz zuerst geändert werden aber das ist ist mit einer FDP nicht zu machen. Dann nämlich könnten Städte endlich flächendeckend Tempo 30 einführen und den Verkehrsraum gerecht aufteilen. Statt den Wahnsinn A 100 weiterzuführen könnte man das Geld dafür verwenden Straßen zurückzubauen und so umzubauen dass endlich ALLE Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden. Zugleich sinkt das Unfallrisiko.

  16. 22.

    Warum stellen die die Pläne überhaupt noch öffentlich vor? Die machen doch eh, was sie wollen. Kritische Diskussionen verhallen im grünen Wind.

  17. 21.

    Mal ehrlich, die Autos bekommen zwei Spuren pro Richtung, die Tram kommt, Rad fahrende erhalten eine eigene Spur und Fußgänger*innen ebenso ihren Raum... Was wollen Sie eigentlich noch? Eine Landebahn?

  18. 20.

    PKW werden in Zukunft so teuer sein dass sie sich nur noch wenige leisten können. Entsprechend froh werden die Menschen sein wenn sie mit der Tram genauso schnell vorankommen...

  19. 19.

    Die Menschen sind anders. Was meinen Sie, ist die Tram für jedes "weiße Kleidchen" zu jeder Tageszeit gemacht? Und mögen Sie den Klimawandel in dem Sinne, dass es weniger regnet und schneit, damit ganzjährig "gelaufen" werden kann? Ob die nächsten 10-20 Jahre wir weiterhin 6 Monate schlechtes "Laufwetter" haben werden? Was ist mit den leeren Radwegen dann?

  20. 18.

    Eine Partei mit - halbwegs - intelligenten Menschen? Würde ich sofort wählen, scheint es aber nicht mal mehr ansatzweise zu geben.

Nächster Artikel