Großeinsatz der Feuerwehr - 2.500 Hähne im Barnim bei Brand in Tierzuchtanlage verendet

Di 07.06.22 | 06:44 Uhr
  51
Flammen schlagen aus einem Stallgebäude. (Quelle: dpa/BLP/Sappeck)
dpa/BLP/Sappeck
Video: rbb|24 | 06.06.2022 | Material: TNN | Bild: dpa/BLP/Sappeck

Bei einem Großbrand einer Stallanlage im Barnim sind nach Angaben des Besitzers 2.500 Hähne ums Leben gekommen. Die Hälfte der Mastanlage ist abgebrannt. Die Feuerwehr meldete Schwierigkeiten bei den Löscharbeiten.

Bei einem Brand in einer Tierzuchtanlage in Werneuchen (Barnim) sind am Montag 2.500 Hähne verendet. Das sagte der Besitzer Hans Ulrich Peters am Montag dem rbb. Dagegen konnten demnach 2.000 Gänse gerettet werden. Mitarbeitende des Betriebs im Ortsteil Löhme wurden laut Feuerwehr nicht verletzt.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Der Einsatz sei am Montagabend beendet worden, teilte die Feuerwehr dem rbb am Dienstagmorgen mit. Der Löscheinsatz gestaltete sich schwierig, weil das Wasser mit Fahrzeugen zum Einsatzort gebracht werden musste. Es habe keine stabile Wasserversorgung gegeben, hieß es.

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist noch ungeklärt.

"Ein Schaden, den wir so nicht stemmen können"

Die Stallanlage umfasst eine Größe von 900 Quadratmetern. Die Hälfte der Mastanlage sei abgebrannt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der Gebäudekomplex umfasste nach Angaben des Besitzers Hans Ulrich Peters das Schlachthaus, Verkaufs- und Aufenthaltsraum, Ställe und einen Boden mit Stroh.

Den Schaden konnte Peters noch nicht einschätzen. "Das ist ein Schaden, den können wir so leicht nicht stemmen", so der Betreiber. Nach eigenen Angaben ist er nicht versichert. Zur Brandursache konnte der Landwirt nur spekulieren. Demnach wurden in dem Gebäude Gasbrenner gelagert.

Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten

Als die ersten Feuerwehrkräfte am Montagvormittag eintrafen, stand ein Tierstall nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits in Flammen. Ein Übergreifen des Feuers auf ein zweites Stallgebäude konnte nicht mehr verhindert werden.

Der Rauch zog Richtung Werneuchen, wie die Leitstelle Nordost mitteilte. Sie gab eine Gefahreninformation heraus. Das betroffene Gebiet sollte weiträumig umfahren werden. Anwohner sollten Fenster und Türen schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abschalten.

Sendung: rbb24 Inforadio, 06.06.2022, 11:25 Uhr

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 50.

    So Ihr Lieben, wer NIE selber bei Bauer Peters auf dem Hof war und selber von Landwirtschaft keine Ahnung hat, sollte hier mal tunlichst die Klappe halten.

    Peters ist seid Jahren ein Aushängeschild für Tier- und Artgerechte Landwirtschaft!!!
    Wovon sich jeder spontan mit einem Hofbesuch überzeugen konnte.

    Massentierhaltung fängt erst weit über seinen Verhältnisse an.
    Und wäre ich ein Federvieh oder Rind wäre ich froh dort auf mein Ende warten zu müssen. Ein Nutztier ist nun mal zum Verzehr gedacht, wichtig ist doch das es bis dahin ein schönes Leben hatte.
    Fast jeder von euch möchte Fleisch essen, aber schimpft über "teure Preise". Schämt euch.

    Und zur Brandbekämpfung ist nur zu sagen, das sich ALLE die noch nie als Feuerwehrmann/Frau tätig waren schämen sollten irgendwelche Beurteilung vorzunehmen.
    Die Jungs opfern Ihrer Freizeit und begeben sich in Lebensgefahr um ALLE DEPPEN dieser Region zu retten.

    Sie können aber nur mit dem vorhanden Material arbeiten!!!

  2. 49.

    Dann sollten Sie mal besser recherchieren, bevor Sie sich hier künstlich aufregen. Diese Gerätesätze zur Wasserförderung über lange Strecken (AB-HFS) dienen in erster Linie der Waldbrand- und Hochwasserbekämpfung und werden in der Regel zentral im Landkreis stationiert (Anfahrtzeit). Außerdem benötigt man eine entsprechende Rüstzeit, um an "geeigneten" Wasserentnahmestellen die Pumpe zu installieren und die Schläuche zu verlegen. Diese Systeme sind also für Großschadenslagen mit entsprechender Vorbereitungszeit gedacht.
    Beim Brand in einer Mastanlage hat man diese Zeit nicht, da jede Minute zum Schutz von Menschen, Tieren und Sachwerten zählt. Hier greift man auf einen Pendelverkehr lokal verfügbarer Fahrzeuge zurück, da diese bei Bedarf auch direkt Wasser auf den Brandherd abgeben können. Also bitte die Dinge differenziert hinterfragen.

  3. 48.

    "Das läuft unter Galgenhumor."
    So habe ich es auch verstanden und auch selber gemeint.
    Dieses Mal auch der rbb24.
    Danke!

  4. 47.

    Auf jeden Fall. Aber Brände werden meistens aufgeklärt. Leider ist der Betrieb nicht versichert. Warum auch immer. Der Ausfall der Stallanlage ist ja ein größerer Schaden. Neben dem toten Federvieh. Und keine Sorge mit der Netiquette. Das läuft unter Galgenhumor.

  5. 46.

    "Ach, waren die Hähnchen denn schon gewürzt? lol"
    Ich Denke, wir sprengen die Netiquette.

    Im Ernst, es ist wirklich wohl eher traurig, was diesem Betrieb Wiederfahren ist.
    Dies gehört absolut aufgearbeitet!

  6. 44.

    Erschreckend, was manche Leute hier ohne nähere Kenntnisse hineininterpretieren. Nur mal soviel. Die Hühner dort sind Freilandhühner. Der Stall ist als nicht die dauerhafte Unterbringung. Aber zB nachts werden Hühner sicherheitshalber in Ställen unterbracht, Stichwort Fuchs. Informiert Euch bitte, bevor Ihr kommentiert.

  7. 43.

    "Dafür haben die Gänse überlebt, schmecken ja auch ;-))"
    Und der bekannte Bratengeruch von vor dem Supermarkt war auch nicht zu verachten.
    Ironie off

  8. 42.

    Na dann hilft Ihnen das hier, um Ihren Irrtum zu korrigieren:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Brathähnchen

    Guten Appetit. Sie können ja mal einen Vergleich machen. Weibliches Tier vs. männliches Tier.

  9. 41.

    Dafür haben die Gänse überlebt, schmecken ja auch ;-))

  10. 40.

    Etwas seltsam finde ich ja, dass der Betreiber laut Eigenangabe nicht versichert ist. Ich hätte angenommen, für einen solchen Betrieb würde eine Versicherungspflicht bestehen. Wenn sich das Geschäft so schlecht rechnet, dass man keinen Versicherungsbetrag aufbringen kann, liegt wohl einiges im Argen, würde ich meinen.

  11. 39.

    Zitat:
    "Ekelhaft das Schreiben einiger sogenannter Tierschützer
    Die hier am lautesten schreien
    Sind auch die, die fürs Hähnchen bei Aldi
    Bloß 2,99 für das Kilo bezahlen wollen"


    Woher nehmen Sie diese Gewissheit? Die Kommentatoren, denen Sie hier Heuchelei unterstellen, sind Ihnen doch völlig unbekannt. Und für 2,99€ gibt's nicht mal eine halbes Hähnchen bei Aldi. Das kostet laut deren Internetauftritt 3,29€, was ich eindeutig zu billig finde.

    https://www.aldi-nord.de/sortiment/kuehlung-tiefkuehlung/fleisch/gefluegel/halbes-haehnchen-0658-0-0.article.html

  12. 38.

    Na, so ein Spruch hat uns gerade noch gefehlt, und trägt wesentlich zum Meinungsaustausch bei .

  13. 37.

    Mein Post ist keine Kritik an Funke, sondern sollte eine Bestätigung seiner Meinung sein. Bitte nicht missverstehen

  14. 36.

    Nee, echt? Dafür futtern die gepresstes Erbspüree mit Fleischgeschmack. Ist doch wie nikotionfreie Zigaretten rauchen.

  15. 35.

    Für alle, die es interessiert. Der See führt seit Jahren immer weniger Wasser. Wo vorher Jahrzehnte lang Wasser und Uferbereich war sind jetzt 20 - 25m Sandstrand, bis zur Wassergrenze. Befahren oder Ansaugen mittels Pumpe in diesem flachen Wasser äußerst schwierig. Bauer Peters hält seine Rinder im Freiland auf mehreren riesigen Weideflächen. Auch die Gänse und andere Tiere werden größtenteils draussen gehalten. Einiges an Geflügel wird auch in Hallen gehalten. Dazu sollte man wissen, dass bis vor kurzem von Veterinäramt hier im Bereich noch eine Stallhaltung für alles an Geflügel angeordnet war. Dies ist ein sich ständig wiederholender Vorgang im Jahresverlauf. Eine Freilandhaltung also eigentlich unmöglich. Von Massentierhaltung sollte hier eigendlich eher nicht gesprochen werden. Dem Hans Ulrich und Seinen Mitstreitern alles Gute.

  16. 34.

    Einfach Mal Tante Google nach Hähnchenmast fragen, dann kämen viele vor Unwissenheit strotzende Kommentare nicht zustande.

  17. 33.

    Wie kommen Sie auf diese Annahme? Es werden sowohl Männchen als auch Weibchen verzehrt. Ihre These sollten Sie nochmal checken.

  18. 32.

    Hahn, 8 Monate, 2 Kilo mach dem Ausnehmen...und jetzt Sie wieder!

Nächster Artikel