Amtliche Gefahreninformation - Starke Rauchentwicklung durch Waldbrand zwischen Rheinsberg und Neuruppin

Do 23.06.22 | 19:45 Uhr
  12
Symbolbild: Eine große Rauchwolke steigt wegen eines Waldbrandes auf. (Quelle: dpa/Christian Guttmann)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.06.2022 | Matthias Gindorf | Bild: dpa-Symbolbild/Christian Guttmann

Im Rheinsberger Ortsteil Schwanow (Ostprignitz-Ruppin) ist am Donnerstagnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Dabei kommt es aktuell zu einer starken Rauchentwicklung.

Die Regionalleitstelle der Feuerwehr ruft deshalb die Anwohner in Rheinsberg sowie im südlich davon liegenden Neuruppin auf, Fenster und Türen zu schließen sowie Lüftungen und Klimaanlagen abzuschalten. Zudem sollen sie auf Durchsagen von Polizei und Feuerwehr achten. Des weiteren wird dazu geraten, das betroffene Gebiet möglichst zu meiden.

150 Feuerwehrleute im Einsatz

Das Feuer sei "halbwegs unter Kontrolle", sagte Kreisbrandmeister Olaf Lehmann am Abend dem rbb, "aber es ist noch lange nicht aus". Nach rbb-Informationen ist eine Fläche von rund 2,5 Hektar betroffen.

Ein Neubaublock und angrenzende Häuser seien vorsorglich evakuiert worden, sagte Lehmann. Im Moment ziehe der Rauch von Schwanow weg. Die Polizei geht aber zunächst nicht davon aus, dass die Flammen auf die Häuser übergreifen könnten.

Die Feuerwehr ist mit rund 150 Kräften im Einsatz. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera habe das Gelände überflogen, sagte ein Sprecher im Lagezentrum in Potsdam.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.06.2022, 18:30 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Und nun die eigentliche Überraschung.
    Die internationale Löschflugstaffel in Welzow wäre bis zu 90% von der EU gesponsert worden, das zugehörige Genehmigungsverfahren war bereits in Sack und Tüten, und der Bund hätte sich ebenfalls an den Kosten beteiligt.
    Die Kommune Welzow warb ebenfalls für ihren Standort!

    Nun raten sie mal, wer das alles, trotz Klimawandel und den seit Jahren daraus entstandenen, zukünftig entstehenden und bekannten Waldschäden blockiert und verhindert hat?!

  2. 10.

    In Brandenburg heißt es, "Wir, bereits, Konzepte, gegensteuern" usw. nur, wenn andere bezahlen (!). Selber machen? Fehlanzeige. Lieber warten, fordern und auswählen...

    P.S. Es gibt sie, diejenigen, die was machen und leisten (wollen). Die haben aber (noch) nicht das Sagen.

  3. 9.

    Das sind Löschflugzeuge. Internationale sogar. Die schmeissen mit Wasser. Das ist kein Geschwader Immelmann.

  4. 8.

    Toll, dann könn sie uns endlich überall mit diesen Windrädern zupflastern :-(

  5. 7.

    Ja aber dann darf solche Staffel, auch wenn das noch so toll und wichtig und dringend notwendig sein sollte, nicht in Deutschland stationiert sein. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schnell dann "Jemand" oder "JeFrau" auf die Idee kommt und befürchtet, dass es bald wieder heißen könnte "... und morgen die ganze Welt!"

  6. 6.

    Diese Löschflugzeugstaffel wird es erst geben, wenn in Brdbg. kein Wald zum Löschen mehr da ist.

  7. 5.

    na super!! auf das alles abbrennt... überall..... (siehe WE Beelitz u. Treuenbrietzen!) u.u.u.

  8. 4.

    " Löschflugzeugstaffel in Welzow."

    Nach der aktuellen Stunde heute im Landtag: endgültig beerdigt.

  9. 3.

    „Ach wie schön wäre jetzt ein internationale Löschflugzeugstaffel in Welzow.“

    Ach, Kinkerlitzchen … eine INTERPLANETARE LöschRAUMSCHIFFstaffel – DAS hätte was!

  10. 2.

    Wie wahr. Bei den Entscheidungsträgern geht es eben nicht um Zweckmäßigkeit und wirkliche Lösungen sondern nur um politische Interessen.

  11. 1.

    Ach wie schön wäre jetzt ein internationale Löschflugzeugstaffel in Welzow.

Nächster Artikel