Benzinzufuhr beschädigt - Fahrzeug der Brandenburger Gewerkschaft der Polizei bei G7-Gipfel manipuliert

Do 30.06.22 | 20:30 Uhr
Einsatzfahrzeuge der Polizei fahren hinter Absperrungen. (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)
Video: rbb24 Brandenburg aktuell | 30.06.2022 | Charlotte Gerling | Bild: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Unbekannte haben beim G7-Gipfel im bayrischen Elmau ein Fahrzeug der Brandenburger Gewerkschaft der Polizei (GdP) manipuliert. Den Angaben zufolge war die Benzinzufuhr betroffen. Noch an diesem Donnerstag werde Strafanzeige gestellt, sagte die GdP-Landesvorsitzende Anita Kirsten der Deutschen Presse-Agentur.

Auf der Rückfahrt am Mittwoch hatten demnach zwei Fahrzeuge des Einsatzbetreuerteams einen Tankstopp eingelegt. In der Potsdamer Innenstadt sei einem Radfahrer an einem der Fahrzeuge auslaufender Kraftstoff aufgefallen. Die Insassen hätten den Wagen gestoppt und die Feuerwehr gerufen. "Das Benzin kam dann schwallartig aus dem Auto", berichtete Kirsten. Bei einer Untersuchung des Wagens sei festgestellt worden, dass "ganz offensichtlich an der Abdeckung manipuliert worden ist, die den Unterboden und die Benzinzufuhr schützt“.

GdP-Bundesvorsitzender geht von geplantem Anschlag aus

Angesichts der Umstände müsse man von einem geplanten Anschlag ausgehen, sagte auch der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow. Die Kollegen seien nun bundesweit sensibilisiert worden, sagte Kirsten. Es sei erschreckend, wie gewaltbereit Menschen gegenüber Rettungskräften und Polizisten seien.

Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hat den versuchten Anschlag auf ein Fahrzeug der Polizei verurteilt. Stübgen erklärte gegenüber rbb24 Brandenburg aktuell, zum Glück sei niemand zu Schaden gekommen. Das mache den versuchten Anschlag aber nicht weniger schlimm. Wer Leib und Leben von Polizisten attackiere, werde zur Rechenschaft gezogen, und zwar mit aller Konsequenz.

Sendung: rbb24 Brandenburg Aktuell, 30.06.2022, 19:30 Uhr

Nächster Artikel