Brandenburg an der Havel - Keltischer Goldschatz aus Brandenburg ist jetzt im Museum zu sehen

Mi 08.06.22 | 10:20 Uhr
  1
Elf keltische Goldmünzen, die dem BLDAM übergeben wurden (Bild: Achäologie BnB/Reinhold Schulz)
Archäologie BnB/Reinhold Schulz
Video: rbb24 Brandenburg Aktuell | 08.06.2022 | Juliane Gunser | Bild: Archäologie BnB/Reinhold Schulz

Im Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg an der Havel werden ab Mittwoch mehr als 40 keltische Goldmünzen gezeigt. Die über 2.000 Jahre alten Münzen wurden 2017 und 2018 in einer früheren germanischen Siedlung in Baitz südlich von Potsdam gefunden. Sie sind nun nach Angaben des Kulturministeriums erstmals öffentlich zu sehen.

Kelten waren nie in Brandenburg

Das Besondere an dem größten Kelten-Goldfund in Brandenburg ist, dass die Kelten nie in der Region gelebt haben und ihre Münzen hier nicht verbreitet gewesen sind. Typische Regionen für solche Keltengoldfunde sind Süddeutschland.

Das deute auf Migration und Handel hin, sagt der Brandenburger Landesarchäologe Franz Schopper: "Die Kelten kauften von den Germanen damals zum Beispiel Felle, blondes langes Frauenhaar, Honigtöpfe oder auch Sklaven."

Die Ausstellung geht bis zum 3. Juli.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 08.06.2022., 19:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Wunderbar...
    Aber bitte schön aufpassen, dass nichts wegkommt....

Nächster Artikel