Reiseverkehr zu Pfingsten - Erneut viele Regionalbahnen überfüllt

So 05.06.22 | 14:27 Uhr
  54
Symbolbild: Andrang von Reisenden beim Start vom 9 Euro Ticket. (Quelle: imago images)
Audio: rbb24 Inforadio | 05.06.2022 | Lisa Steger | Bild: imago images

Zugfahren ist günstig wie nie, das Gros der pandemiebedingten Einschränkungen ist aufgehoben: Zu Pfingsten hat viele Menschen die Reiselust gepackt. Wie am Freitag und Samstag waren auch am Sonntag viele Regionalbahnen überfüllt.

Die Reisewelle zu Pfingsten und das Neun-Euro-Ticket haben auch am Sonntag in Berlin und Brandenburg für viel Betrieb bei der Bahn gesorgt.

Am Berliner Hauptbahnhof herrschte - ähnlich wie bereits am Freitag und am Samstag - erneut dichtes Gedränge bei den Regionallinien nach Rostock oder Stralsund. "Wegen des außergewöhnlich hohen Fahrgastaufkommens" sei eine Beförderung und die Mitnahme von Fahrrädern nicht möglich, teilte die Deutsche Bahn immer wieder per Twitter mit. Die Reisenden wurden gebeten, eine andere Verbindung zu wählen. Dies galt auch für den Regionalexpress zwischen Cottbus und Magdeburg, der über Potsdam und Berlin führt.

Bahn rät, ohne Fahrräder zu reisen

Insgesamt ging die Deutsche Bahn von einem geringeren Andrang aus als am Samstag. Zum Start der Pfingstfeiertage waren insbesondere die Züge Richtung Ost- und Nordsee überfüllt, und es gab dichtes Gedränge an den Bahnsteigen. Reisende sprachen von "krachend vollen Zügen", Fahrgäste mussten aussteigen, Fahrräder konnten häufig nicht mitgenommen werden.

Die Deutsche Bahn bat Reisende, darauf zu verzichten, ihr Rad mitzunehmen. Dieser Bitte schloss sich eine Sprecherin des Bahnunternehmens Odeg an. "Die Züge waren sehr voll, Fahrräder mussten oft draußen bleiben", berichtete sie am Sonntag.

Bundespolizisten sind über Pfingsten verstärkt im Einsatz, um die Bahnmitarbeiter zu unterstützen - etwa wenn Fahrgäste aufgefordert werden müssen, überfüllte Züge zu verlassen. Wie häufig zum Auftakt der Pfingstreisewelle überfüllte Züge gestoppt werden mussten, war zunächst nicht von der Bahn zu erfahren.

Bundespolizei muss bei überfüllten Zügen helfen

So mussten Bundespolizisten am Samstag in Brandenburg einschreiten, um Reisende aus einem Regionalexpress nach Magdeburg zu bitten. Hintergrund war in diesem Fall nach Angaben der Deutschen Bahn ein technisches Problem. Mehrere Hundert Reisende mussten den Zug am Bahnhof Kirchmöser in Brandenburg/Havel verlassen und in Taxen oder Busse umsteigen, wie ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin schilderte.

Auch in Stendal (Sachsen-Anhalt) wurden Bundespolizisten am Samstag zu einem überfüllten Regionalexpress in Richtung Norden gerufen. Der Zug sei um mehr als 200 Prozent ausgelastet gewesen, sagte ein Sprecher des Bundespolizei am Sonntag auf Anfrage. Der Triebfahrzeugführer habe um Hilfe gebeten, da Reisende nicht bereit gewesen seien, den Zug zu verlassen, schilderte ein Sprecher der Bundespolizei.

Für Pfingstmontag rechnet die Bahn erneut mit einem stärkeren Andrang wegen erster Rückreisen. Eine Sprecherin empfahl Fahrgästen erneut, sich kurz vor Reiseantritt noch einmal bei den Verkehrsverbünden vor Ort oder über den DB Navigator zu informieren.

Sendung: rbb24 Abendschau, 05.06.2022, 19.30 Uhr

54 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 54.

    Beim Metronom in Niedersachen war man schlauer und hat Radfahrern gleich die Mitfahrt untersagt. Hier plustern die sich auf und protzen mit ihrem auch so teuren Rad für mehrere tausend Euro. Geld für eine IC wollen die aber nicht ausgeben.

  2. 53.

    Nein, habe ich nicht. Ich habe nur wieder Meckerei und Kritik gelesen und das ging - mit oder ohne Sarkasmus- in die falsche Richtung!

  3. 51.

    Nichts Neues: https://www.tagesspiegel.de/berlin/ueberfuellte-zuege-an-pfingsten-radfahrer-muessen-draussen-bleiben/24442910.html


  4. 50.

    @damarco (Kommentar 13)
    Meine volle Zustimmung! Die Züge in Richtung Ostsee waren schon immer übervoll, dass nicht alle, die wollten, mitkamen. Das ist nichts Neues. Jetzt wird es eine Katastrophe sein. Welche Überraschung (augenroll).

  5. 49.

    So ist es ! Aber hätte man damit nicht rechnen können / müssen und an was / wen wollen Sie appelieren ? An die Vernunft oder Solidarität der 9€ Freizeitkasper oder die der Öl Konzerne, die sich die 30 Cent einkassieren ohne rot zu werden? Es ist unsere "Regierung" die solchen realitätsfremden Bullshit verzapft und sich dafür auch noch feiert ...

  6. 48.

    oder gibt es in Ländern ohne Maskenpflicht hohe Infektionszahlen. Nein!!!"
    Früher waren weniger Ausrufezeichen. (frei nach Loriot)

  7. 47.

    "ein ähnlich gelagertes Ticket für ganz Deutschland wünschen, welches kostendeckend ist und günstig." Kistendecken si d doch jetzt schon die Tickets für den ÖPNV nicht. Sonst würde viel mehr eigenwirtschaftlich gefahren werden.

  8. 46.

    Na dann fahre mal nach Polen, Tschechei oder Spanien, da trägt niemand eine Maske weder im Öpnv noch im Flugzeug, in Deutschland leben wir noch in der Steinzeit oder gibt es in Ländern ohne Maskenpflicht hohe Infektionszahlen. Nein!!!

  9. 45.

    Das 9 Euro Ticket ist weder für Ausflüge noch für Urlaubsreisen gedacht. Es ist als Entlastung für Pendler geschaffen worden

  10. 44.

    Im NV gibt's kein Recht auf einen Sitzplatz und auch kein Recht auf Beförderung. Wenn Zug überfüllt dann müssen Fahrgäste auf andere Züge ausweichen.

    Fahrräder müssen Fahrgästen weichen. Einen Vorrang haben nur behinderte Fahrgäste

  11. 43.

    Waren deshalb auch so viele Maskenverweigerer von U-Rudow bis S-Neukölln in der U7 ( vor 30 Minuten ) ?

    ( nicht das erste mal das auf dem Zeilstück viele keine Maske tragen ).

  12. 42.

    Ich nehme an, Sie haben meinen Sarkasmus nicht herausgelesen? Aber Ihr Vorschlag ist mir prima für alle, die es benötigen. Ich lebe am Stadtrand und nutze nur noch das Rad für Stadtfahrten.

  13. 40.

    Ich finde das Experiment mit dem Ticket sehr spannend. Es zeigt, wie sich der vom Großteil der Menschen gewünschte Umstieg auf umweltschonende Verkehrsmittel auswirken würde, wenn nicht massiv ausgebaut und aufgestockt wird.
    Der öffentliche Nahverkehr wäre im jetzigen Zustand nicht in der Lage, dieses Passagieraufkommen zu bewältigen.
    Dennoch befürworte ich das Ticket und würde mir in Zukunft ein ähnlich gelagertes Ticket für ganz Deutschland wünschen, welches kostendeckend ist und günstig.

  14. 39.

    Ihr Vergleich hinkt gewaltig. Stellen Sie sich vor Sie laden Ihre Nachbarn zum Grillen ein. Sagen wir sie rechnen mit 10 bis 20 Personen. Das spricht sich rum und dann kommen 200 Nachbarn, manche kennen Sie nicht mal... da sehen Sie auch schnell alt aus. Und wenn Ihre Gäste auch noch meckern und schimpfen....

  15. 38.

    Dann setzt man sich auf's Fahrrad, in eine S-Bahn oder einen Bus und fährt Zwei-drei Stationen in einen "Außenbezirk"! Ein bisschen beweglich und kreativ kann man schon sein!

  16. 37.

    Der Vergleich hinkt auf beiden Füßen: zum Bahnfahren wurde ja nicht eingeladen, man bezahlt dafür! Für jedes verkaufte Ticket einen Platz zu haben, ist vielleicht etwas viel verlangt .... und ungleich schwieriger zu kalkulieren, als eine feststehende Anzahl an Gästen.

  17. 36.

    Entspannt und erholsam unterwegs sein, dabei etwas für die Gesundheit tun. Das ist der Sinn der von Urlaub und Freizeit. Und die beginnt mit der Abfahrt zum Ausflugs- oder Urlaubsziel und endet mit der Ankunft. Und wenn dies nicht möglich ist verreisen wir lieber garnicht. Das kann selbstverständlich jeder anders sehen. Aber dann soll endlich dieses elendige Meckern, jammern, nörgeln unterbleiben. Qualität hat seinen Preis; ob beim fahren, reisen, wohnen, speisen.

  18. 35.

    Wenn ich 12 Personen zum Mittag einlade und ein guter Gastgeber sein möchte, habe ich auch ein Tellerservice für 12 Personen auf dem Tisch.

Nächster Artikel