Elbe-Elster und Oder-Spree - Polizei stoppt zwei Autofahrer mit je 3,5 Promille

Mo 13.06.22 | 14:58 Uhr
  3
Symbolbild: Ein Polizist stoppt am frühen Morgen am 05.03.2013 ein Auto in Brandenburg. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Polizeibeamte in den Landkreisen Elbe-Elster und Oder-Spree haben nach eigenen Angaben am Sonntagabend zwei sturzbetrunkenen Autofahrern die Wagenschlüssel abgenommen. Die beiden Männer im Alter von 49 und 51 Jahren seien unabhängig voneinander mit rund 3,5 Promille unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit.

51-Jähriger saß Bier trinkend neben dem Wagen

Der 49-Jährige soll in Schönewalde (Elbe-Elster) gegen einen Baum und eine Bordsteinkante geprallt sein, blieb demnach aber unverletzt. Ein Atemalkoholtest vor Ort zeigte 3,44 Promille an. Anschließend brachte ihn die Polizei für eine Blutentnahme in ein Krankenhaus. Gegen den Mann wird nun ermittelt, der beschädigte Wagen wurde abgeschleppt.

Der 51-Jährige war nach den Angaben vom Montag Zeugen in Spreenhagen (Oder-Spree) aufgefallen, nachdem er Schlangenlinien auf der Autobahn 12 zwischen Frankfurt (Oder) und Berlin gefahren war. Die Beamten fanden ihn nach eigenen Angaben dann Bier trinkend neben seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz Briesenluch. Ein Alkoholtest ergab 3,63 Promille in seiner Atemluft. Auch er musste eine Blutprobe abgeben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.06.2022, 13:24 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    In dem Alter müsste man doch schon etwas Grips haben und Verantwortung zeigen. Bei mir würden diese Herren nie wieder einen Führerschein bekommen.

  2. 1.

    Hut ab! Schafft nicht jeder dann noch ansprechbar zu sein. Und Gott sei Dank ist niemand zu Schaden gekommen.

Nächster Artikel