Pro und Contra - Auch Frauen oben ohne in Berliner Schwimmbädern?

Do 02.06.22 | 06:12 Uhr
  45
Symbolbild: Ein Badeanzug liegt auf einer Mauer im Prinzenbad, dahinter schwimmen Menschen im Becken ihre Bahnen. (Quelle: dpa/A. Riedl)
Video: rbb|24 | 02.06.2022 | Material: rbb24 Abendschau | Bild: dpa/A. Riedl

In Göttinger Schwimmbädern dürfen nicht nur Männer, sondern auch Frauen ohne Oberteil schwimmen - Frauen zunächst nur an Wochenenden. Die Berliner Bäderbetriebe gestatten das nicht. Sollten sie es tun? Ein Pro und Contra.

In Göttinger Schwimmbädern dürfen auch Frauen ohne Oberteil schwimmen - bisher nur an Wochenenden. Die Berliner Bäderbetriebe gestatten das nicht. Sollten sie es tun? Ein Pro und Contra.

Pro: “Die Sitten sind strenger als die Gesetze in diesem Land”

von Yyuri (kein Gender), 33 Jahre, die Hälfte davon in Berlin verbracht

"Die Idee aus Göttingen, weiblich gelesenen Personen das Schwimmen ohne Bikinioberteil in einem Zeitfenster zu erlauben ist gut gemeint, leider aber sehr diskriminierend. Denn an vielen Orten gab es bisher gar kein klares Verbot; es wurde bloß so ausgelegt, weil alle ihre Brüste immer bedeckt hielten. Die Zeitfenster-Erlaubnis ist somit ein Rückschritt und nicht verfassungskonform. Die Sitten sind strenger als die Gesetze in diesem Land.

Ich will meinen Körper nicht verstecken an allen Orten, an denen andere sich frei bewegen dürfen - in Bädern, aber auch in Parks, auf der Straße sowie im Internet. Die nackte weiblich gelesene Brust sollte überall dort erlaubt sein, wo es die männliche auch ist. So wie es jetzt ist, ist es einfach ungerecht.

Dass die aktuelle Diskussion oft mit den Schlagworten “Freiheit” und “Empowerment” geführt wird, zeigt, wie rückständig die Gesellschaft ist. Im Grundgesetz steht, dass niemand wegen seines Geschlechtes benachteiligt werden darf, trotzdem passiert es jeden Tag. Nackt sein zu dürfen, wo andere nackt sein dürfen, ohne ungefragt sexualisiert zu werden, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!

Darüber hinaus ist es sexistisch und nicht gesetzeskonform, dass in Bädern oder ähnlichem verlangt wird, dass ich mich qua Kleidung einem bestimmten Geschlecht zuordnen muss. Es gibt Gesetze, dass ich mich nicht als weiblich oder männlich definieren muss.

Ich würde mir eine spezifische Zusatzregelung wünschen, die besagt, dass alle Menschen ungeachtet ihres Genders sich an den selben Stellen mit nacktem Oberkörper aufhalten dürfen - wie zum Beispiel in Schwimmbädern oder Parks, damit sich die Frage schlichtweg nicht mehr stellt, ob es denn nun erlaubt ist oder nicht. Das wäre ein wichtiger Schritt, um die Anwendung von Gummiparagraphen wie "Erregung öffentlicher Ärgernis" oder ähnlich zu verhindern, denn diese können je nach Entscheidungsträger:in anders ausgelegt werden.

Es sollte schlichtweg einfach normal sein, dass Frauen, Männer und non-binäre Personen an den gleichen Orten, die gleichen Rechte haben. Denn mit den ganzen Bekleidungsnormen wird Kindern und Jugendlichen schon früh anerzogen, dass sie Komplexe bezüglich ihres Köpers haben und einzelne Körperstellen bedecken müssen. Ich wünsche mir, dass das in Zukunft nicht mehr passiert."

Contra: “Wer nackt sein will, kann in den FKK-Bereich"

Janina Hahn, gebürtige Berlinerin, Mutter zweier Söhne (15 und 20)

Weibliche Brüste kann man nicht gleichstellen mit männlichen Brüsten. Schon allein deswegen, weil die weibliche Brust ja auch eine Funktion hat und rein physisch viel stärker ausgeprägt ist. Als sekundäres Geschlechtsmerkmal erregt die weibliche Brust nun mal Aufmerksamkeit und sollte an Orten wie einem Freibad bedeckt werden, damit es ein Ort bleibt, an dem sich alle wohlfühlen können.

Für Frauen, die sich mit nackter Brust sonnen oder schwimmen gehen möchten, gibt es in vielen Bädern den FKK-Bereich. So ist es ganz klar aufgeteilt und durch einen Sichtschutz können sich sowohl konservativere, als auch liberalere Badbesucher ungestört in ihrer 'Wohlfühlzone' aufhalten.

Dass die weibliche Brust sexualisiert wird, dem stimme ich teilweise zu, allerdings tun das nicht alle Männer und Frauen. Aber ich sehe uns Frauen teilweise auch daran mitschuldig. In den Sozialen Netzwerken wie bei Instagram kommt es nun mal nicht selten vor, dass Frauen mit ihren weiblichen Reizen versuchen, Profit zu schlagen und zum Beispiel bei Instagram mehr Follower zu kriegen.

Mir wäre es wichtig, dass junge Frauen früh ein gesundes Körpergefühl entwickeln und sich nicht auf Schönheitsideale versteifen. Das ist heutzutage schon schwierig genug, weil wir in unserem Alltag mit einer absoluten Reizüberflutung konfrontiert sind, was nackte Haut und optimierte Körper angeht. Eine Erlaubnis für oben-ohne-Schwimmen wird dieses Problem definitiv nicht lösen.

Das oben-ohne-Schwimmen für Frauen nur zu bestimmten Zeiten zu erlauben, halte ich für eine Diskriminierung, denn es ist schon wieder eine zeitliche Einschränkung. Diese hindert die Frauen daran, das Bedürfnis frei auszuleben. Die FKK-Bereiche werden ja auch nicht nur zu bestimmten Zeiten geöffnet.

Gesprächsprotokolle: Helena Daehler

45 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 45.

    Frauenkörper haben nicht automatisch was mit Sex zu tun. Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen mal bei jeder Gelegenheit hinterheigepfiffen wird, auf Ihr Gesäß geglotzt wird, dass Frauen auf der Straße im Vorbeigehen ungefragt Ihren Körper bewerten und Sie sich überlegen müssen, was oder was Sie nicht anziehen, wenn Sie an den Strand oder ins Freibad gehen, um möglichst nicht von blöden Anmachen oder gaffigen Blicken genervt zu werden.

  2. 44.

    Natürlich haben Sie Recht! Meine erster Kommentar zu Ihrem Kommentar war aus rein "objektiver" Sicht. Aus "subjektiver" Sicht ist es natürlich unmöglich, die weibliche Bust NICHT zu sexualisieren, auch in 50 Jahren nicht. Das wird nie geschehen. Und eben deshalb würde ich persönlich nie oben ohne in der Öffentlichkeit herumlaufen wollen. Männliche Blicke und das Wissen, dass ich gerade nicht als Mensch, sondern als Sexobjekt wahrgenommen werde, möchte ich mir ersparen. Vielleicht bin ich auch nur etwas zu prüde - das kann durchaus sein. Wir wurden einfach so erzogen, dass man nicht halbnackt herumläuft - das war scheinbar in der DDR ganz anders. Ich glaube, ich würde mich durchaus unwohl fühlen, wenn alle um mich herum oben ohne Sonnenbaden oder schwimmen würden. Aber jede soll so machen, wie sie will. Nur nicht aufregen, wenn man von allen anderen dann angegafft wird.

  3. 43.

    Mit Verlaub Sie sind naiv, wenn Sie meinen Sie könnten auf diese Art diese Männer ändern. Deren Weltbild stammt aus einer Zeit, die wir seit der Aufklärung verlassen haben. Fragen Sie doch einmal Ihre Mutter und Großmutter über die Entwicklung der Ansichten über nackte Körper in der Öffentlichkeit. Sie werden sehen, dass vor 50 Jahren auch hier Ansichten vorherrschten, bei denen Sie den Kopf schütteln. Ich habe über sechs Dekaden auf dem Buckel und kenne diese Entwicklung aus eigenem Erleben.

  4. 42.

    Sie sollen nur darüber nachdenken was geschehen könnte. Ob Sie das Risiko eingehen ist Ihre Entscheidung. Auch ich finde die Gruppen nicht gut, die meinen sie könnten ihre Ansichten in unserer Gesellschaft durchsetzen, oder der Ansicht sind ihre Religion sei die einzig Wahre. Leider begreifen Politiker nicht, dass man Intoleranz nicht mit Toleranz begegnen kann.

  5. 41.

    1. Danke. Ich fühle mich erhellt.
    2. Leute, wie ich? Also solche, die der Meinung sind, dass eine attraktive Büste attraktiv ist?
    Was ist da umgekehrt mit Leuten wie IHNEN, die der Auffassung sind, man könnte den Busen ansich entsexualisieren und wer Frauen sexuell anziehend findet, würde sie zu "Sexobjekten" machen?
    (Seltsam: Diverse Magazine mal ausgenommen finde ich Objekte generell nicht sexuell stimulierend und würde sogar umgekehrt sagen, dass Sexualität und sexuelle Anziehung die natürlichsten und menschlisten Dinge überhaupt sind. Sprich: Wer sexuell begehrt, zeigt damit, dass er sowohl sich als auch das Objekt seiner Begierde zuallererst als Mensch wahrnimmt.)
    Daher würde ich sagen: Kucken ist okay. Reden auch. Flirten ebenfalls.
    Wer sich aber offenherzig zeigt und sich dann beklagt, dass man ihn/sie anders anschaut als einen Gegenstand, will provozieren.
    Die Sexualität eines Menschen wahrzunehmen und gleichzeitig zu ignorieren, ist ein unmöglicher Spagat.

  6. 40.

    Wenn wir uns aber jetzt wegen solcher Männer bedecken müssen, wird deren konservatives Weltbild verstärkt.

    Wenn auch solche Menschen von klein an damit konfrontiert werden, wird es auch für sie immer normaler.

    Sie sollen vom klein auf merken, dass es in unserer Kultur nichts schlimmes, abzügliches oder unbedingt immer erotisches ist, wenn sich eine Frau nackt zeigt. Jeder, egal welcher Herkunft, sollte lernen, dass ein nackter Körper etwas ganz Normales ist.

  7. 39.

    Schon im den 90ern hatte, glaube ich, Lätta mit einer Frau oben ohne Spots und eine Kosmetikmarke hatte Plakate für eine Creme oben ohne. Und es wird heute auch noch gemacht.

    Anscheinend ist es okay nackte Frauen zu nutzen, wenn es dazu dient Geld zu machen, aber im realen Leben dürfen sie sich bloß nicht so zeigen.

    Das ist verlogen.

    Wir sollten endlich aufhören zu prüde zu sein und den Kindern kein solches Welt- und Körperbild vorleben.

    Männerbrüste & Bierbäuche sind auch erlaubt.

  8. 38.

    1. Damit sie nicht ahnungslos ins WE müssen:
    Bezug war ihr Kommentar 23.
    2. Die ganze Diskussion wird in eine falsche Bahn geleitet, was Leute wie sie befeuert. Das Problem ist gar kein Problem, wird aber zum Problem, da die Frau oben ohne am Strand nicht als Frau sondern Lustobjekt behandelt wird. Erst wenn es normal ist und demzufolge auch keine Beachtung findet, wird es normal sein. Und man wird dann auch tolerieren, dass ältere Damen nicht nur an grauen Strähnen in der Kopfbehaarung zu erkennen sind.
    Das war in der DDR anders, da selbstverständlich und ohne Verklemmungen damit umgegangen wurde. Ja, man war unserer heutigen Gesellschaft auch in diesem Punkt überlegen.

  9. 37.

    "Bitte merken: Die weibliche Brust ist für Männer das Sex - Symbol schlecht hin, insbesondere wenn sie selbst ihre Badehose anhaben."
    Jo, deshalb sind auch diese Badeshorts wohl in Mode gekommen. Einfach mal beim Vorbeigehen fragen "Alles im Lot, Shorty?" .

  10. 36.

    Ja auf jeden Fall! Deshalb sollten auch Eltern ungeniert nackig durch die Wohnung laufen! Kinder sollen sehen, dass nicht jeder aussieht wie ein Hollywood Sternchen. Sie sollen lernen, dass es Haare am Körper gibt, dass das Supermodel auf dem Cover XYZ gerade nicht hat! Es ist unbedingt notwendig, ein normales Lebens-/Körperbild zu vermitteln!
    Aus dem Grund ist FKK die EINZIGE richtige Entscheidung! Aber hier geht's ja "nur" um oben ohne...

  11. 35.

    Schon seltsam, wenn Sie in Religionen die Wurzel des Problems sehen und sich zwei Zeilen tiefer ein pro-religiöses Argument anführen.
    Sind Sie heute zur Arbeit gefahren?
    Oder waren Sie einkaufen?
    Bekleidet?
    Wenn ja: Nur weil man Sie zum Tragen von Kleidung GEZWUNGEN hat?
    Und "weil Gott uns so erschaffen hat" ist nun wirklich kein Argument.
    Würde man sich daran halten, gäbe es keine Medikamente, Prothesen, Brillen, Kosmetikartikel, Schulen, Transportmittel etc., etc.
    Ich gehe gleich ins Bett.
    Gäbe es einen Gott, würde mich darin eine kinderlose Helene Fischer erwarten.

  12. 34.

    Und weder das Sonnenbaden noch das das Baden ansich funktioniert mit adäquater Bekleidung?
    Ich sehe das so:
    Zeigen sich attraktive Frauen oben ohne, führt das auf die Dauer garantiert zu Konfliktpotential.
    Versucht dann nämlich nur EIN Mann, mit einer solchen Frau zu flirten, die ihn aber umgekehrt weniger attraktiv findet, folgt garantiert sehr bald ein Entrüstungssturm bez. "sexueller Belästigung".
    Und spätestens beim zweiten oder dritten Mal gehen die selbsternannten Frauenrechtlerinnen auf die Barrikaden.
    Dabei ist der Mann dabei nur einem völlig natürlichen Impuls gefolgt und hat eine für ihn anziehenden, sexuell aufreizende Frau kennenzulernen versucht.
    Sie werden es nicht glauben: DAS IST NORMAL. Dass Menschen in Pornofilmen oft unbekleidet sind, hat nicht nur praktische Gründe.
    Und unattraktive Menschen will halt keiner sehen. Und falls Sie auch das empört: AUCH DAS IST NORMAL.
    Nicht jede negative Meinung gegenüber Menschen ist auch eine Diskriminierung.

  13. 33.

    Das Hauptproblem liegt in den moralischen Vorstellungen der Religionen, die auch die Sitten bestimmen: Die Frau hat keine erotische Gefühle und der Mann aber doch.
    Wir sollen uns endlich von solchen unsinnigen Vorschriften. Letztendlich schuf Gott uns Nackt

  14. 32.

    Die Brüste sollen entsexualisiert werden, daraus wird hier nichts, außer, alle Besucher bewegen sich nackt.
    Bitte merken: Die weibliche Brust ist für Männer das Sex - Symbol schlecht hin, insbesondere wenn sie selbst ihre Badehose anhaben.

  15. 31.

    Frau Janina Hahn schreibt in ihrem Contra-Beitrag, dass sich alle wohlfühlen sollen und deshalb Frauen ihre Brüste bedeckt halten sollten. Der Widerspruch in dieser Aussage scheint mir offensichtlich. Weiterhin meint Sie, junge Frauen sollten früh ein gesundes Körpergefühl entwickeln und sich nicht auf Schönheitsideale versteifen. Wenn aber junge Frauen nur noch mit idealisierten Darstellungen weiblicher Anatomie in z. B. soz. Netzwerken konfrontiert werden, was sie ja bemängelt, und keine "normalen" Frauen mehr zu Gesicht bekommen, die ganz natürlich mit Nacktheit umgehen, wirkt das einem gesunden Körperbewusstsein doch noch weiter entgegen, würde ich meinen.

  16. 30.

    Zitat: "Greisinnen, Mütter beim Familienausflug, Übergewichtige oder Magersüchtige...
    Ich mag ein übler Sexist sein, doch die reizen mich einfach nicht."

    Gehen Sie einfach mal davon aus, dass auch diese Frauen, die nicht Ihrer perfekten Doppel D Vorliebe entsprechen, einfach nur Sonnenbaden und ein erfrischendes Bad im Wasser nehmen wollen und kein Reizen oder eben Nicht-reizen Ihnen gegenüber im Sinn haben. Wenn Ihnen der Anblick nicht gefällt, nehmen Sie einfach die Brille ab oder schauen woanders hin. Das wäre dann Ihr leicht zu händelnder Beitrag zum sozialen Miteinander.

  17. 29.

    Entsexualisiert? Schon mal gefragt: Wie geht das?
    ich sag es mal ganz direkt: Jeder heterosexuelle Mann schaut sich gern attraktive weibliche Brüste an.
    Unattraktive will hingen allenfalls ein Mediziner sehen.
    Wenn sich Frauen oben ohne zeigen, müssen sie zwangsläufig damit leben, dass Männer das sehen, das Aussehen gedanklich ober (hoffentlich diskret)verbal bewerten und eine gut gebaute Frau womöglich deshalb ansprechen, ob Ihnen das nun passt oder nicht.
    Und ich kenne bereits jetzt die Reaktionen, sollten das ab und zu Männer wagen, von denen die jeweiligen Frauen nichts wissen wollen.
    Meine Antwort auf diesen konstruierten Entrüstungssturm wäre der bekannte Satz einer klugen Frau:
    "Dann mach doch die Bluse zu"

  18. 28.

    Verflixt, nun endet die Woche für mich mit Selbstzweifeln, weil ich einfach nicht dahinter komme, was Sie meinen.

  19. 27.

    Ja, ich würde mal behaupten, Sie sind ein Sexist. Es geht nicht darum, dass weibliche Brüste irgend jemanden anmachen sollen. Es geht darum, dass Brüste entsexualisiert sein sollen. Genau darum geht es nämlich. Warum müssen die Figuren und Brüste (bei oben ohne) von Frauen immer bewertet werden? Bei Männern, die halbnackt herumlaufen - mit dicken Bäuchen, schwabbeligen Armen und Brüsten käme nie jemand auf die Idee zu sagen "der sollte sich aber anziehen, da er nicht sexy, straff, whatever, ist". Das ist einfach nicht das Thema!

  20. 26.

    Es ist falsch, wenn man Unwahrheiten und Maßregelungen unwidersprochen ignoriert, weil man zu faul und träge ist sich dem Diskurs zu stellen.

Nächster Artikel