Personalversammlung der Berliner Feuerwehr - "Die Kollegen und Kolleginnen sind unglaublich sauer"

So 10.07.22 | 21:23 Uhr
  19
Feuerwehrleute im Einsatz
Video: rbb24 Abendschau | 10.07.22 | Franziska Hoppen | Bild: dpa

Immer wieder muss die Feuerwehr personalbedingt der Ausnahmezustand ausrufen, die Arbeitsbelastung der Rettungsdienste ist hoch. Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft fordert jetzt konkrete Lösungsvorschläge für die Notlage im Rettungswesen.

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft erwartet auf der außerordentlichen Personalversammlung der Berliner Feuerwehr am Montag konkrete Lösungsvorschläge für die aktuelle Notlage im Rettungswesen.

Lars Wieg, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, sagte am Sonntag in der rbb24-Abendschau, dass er von der Innenverwaltung klare Zusagen und praktikable Lösungen erwarte. "Sonst wird es sehr laut auf der Versammlung", sagte Wieg. Die Kolleginnen und Kollegen der Berliner Feuerwehr seien "unglaublig sauer".

Gewerkschaft: "Dauerbelastung kaum auszuhalten"

Seit anderthalb Jahren würden Innenverwaltung und Feuerwehrleitung mit Hilfe einer Task-Force versuchen, den Notstand zu beenden. Doch mit den Vorschlägen, die bislang gemacht worden seien, würden gewünschte Ergebnisse nicht erreicht, erklärte Wieg den Unmut der Beschäftigten der Feuerwehr.

Die hohe Dauerbelastung sei von der Belegschaft kaum noch auszuhalten, so Wieg. 15 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr hätten sich krank gemeldet, viele würden kündigen, andere versuchten dem Dauerstress durch den Wunsch nach Versetzungen oder Teilzeitarbeit zu entfliehen.

Notstand fast täglicher Begleiter

Hintergrund ist die steigende Zahl der Tage, an denen die Feuerwehr Rettungswagen nicht ausreichend besetzen kann, weil Rettungssanitäter fehlen. Nach Angaben der Innenverwaltung sind von 55 Notarztwagen nur 40 einsatzbereit, bei den Rettungswagen sind es 136 von 200. In diesem Jahr musste die Feuerwehr bereits 149 mal den Notstand ausrufen. Das heißt, dass eingehende Notrufe nicht in der vorgeschriebenen Zeit abgearbeitet werden können.

Sendung: rbb24 Abendschau, 10.07.22, 19:30 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Hochmut kommt vor dem Fall. Diese sogenannte Branddirektoren ; Leiter der Berufsfeuerwehren; haben sich Luftschlösser gebaut meinen Sie hätten Ahnung, die letzten 20 Jahre haben die nur eins die Feuerwehr demontiert…. mußten ja alles berufliche sein… postengeil, auch Chef über die Freiwillige Feuerwehr sein wollen…. jetzt kommt die Quittung…. war ja alles schon im Voraus zu sehen…..
    Berufsfeuerwehr = Macht und Show denen geht es nicht um die Feuerwehr… die Unwetterkatastrophen zeigen wie das hauptamtliche System versagte…. Traurig aber das wird nicht besser…. Vetternwirtschaft und bevorzugte…..
    Ich bin lange in der Feuerwehr und habe schon viele Straftaten durch hauptamtliche Personal erlebt… und wird politisch noch gefördert und da wundern die sich warum keiner mehr freiwillig was machen möchte ???
    Die Bundesrepublik geht deshalb ja vor die Hunde….
    Einfach Unfähigkeit und Machtgierige….
    Der Fall mit dem Mädchen unter der Straßenbahn hat Berlin nicht gelangt !! Bei mir Gefängnis

  2. 18.

    Tja, wer hätte gedacht, dass systemrelevante Berufe endlich anständige Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen verdienen? (Feuerwehrleute, Polizei, Pfleger, Erzieher etc.). Stattdessen gibt es Milliarden für Militär, Ölindustrie und Flugindustrie. Danke, Kapitalismus!

  3. 17.

    Stellt der RBB auch konkret die Frage, weshalb das Personal flächendeckend fehlt? Soll das Journalismus sein???

  4. 16.

    Wurden uns nicht seit 2015 immer erzählt, es kämen nur Fachkräfte?
    Waren darunter keine Pfegekräfte, Feuerwehr- und Rettungskräfte?
    Oder doch nur, wie Alle es geahnt haben, nur Personen, die das Sozialsystem belasten?
    @Felix, ich möchte es nicht erleben, wenn zu Ihnen Personen kommen, bei denen "Einsellungstest etwas weiter runtergeschraubt" wurde, wenn Sie sich in einer Notlage befinden.

  5. 15.

    Denke ich an den Wetterbericht der nächsten zwei Wochen, wird die Lage wohl noch schlimmer werden
    Und da ich bez. der Waldbrände der letzten Jahre Brandstiftung für die hauptsächliche oder ausschließliche Ursache halte, frage ich mich, was auch noch so viel Personal da ändern könnte.
    Den Feuerwehrmännern aber meine Hochachtung.

  6. 14.

    Genauso ist es jetzt fallen uns die Versäumnisse der letzten Jahr Zehnte auf die Füße. Man kann nur hoffen daß die Verantwortlichen aus den Fehlern lernen.

  7. 13.

    Der Einstellungstest ist schon so leicht, da bekommt man Angst was an Nachwuchs zu einem kommt.
    Der Senat hat Jahrzehnte uns kaputt gespart und dazu ein ärztlicher Leiter der keinen Mut hat Verantwortung zu übernehmen und ein Rettungsdienst Gesetz was alles und jeden zum Notfallpatienten macht und dadurch die Leitstelle keine Wahlmöglichkeit hat.

  8. 12.

    Vielleicht muss der Einsellungstest etwas weiter runtergeschraubt werden. Dann ist auch mehr Personal vorhanden

  9. 11.

    Sehr merkwürdig. Eigentlich, laut Statistik, die Einwohnerzahl Berlins jährlichen Zuwachs hat. Sollte theoretisch kein Personalmangel sein. Zwinker-Smiley.

  10. 10.

    Ich denke Fahrer der Feuerwehr Fahrzeuge könnten auch gut ausgebildete Fahrer sein beispielsweise ehemalige Taxifahrer die sich auskennen und Fahrpraxis haben eventuell gekoppelt mit Fahrsicherheitstrainig.

  11. 9.

    Bei 15% Krankenstand würde man in der freien Industrie den verantwortlichen feuern.

  12. 8.

    Ja, und das ist auch sinnvoll. Neben all den anderen Punkten, die dafür sprechen (Umwelt-/Naturschutz, Lebensqualität, ...) sinkt mit den Autozahlen dann nämlich auch die Zahl der durch den MIV induzierten (schweren) Unfälle.

  13. 6.

    Ja und wo sollen denn die Leute bitte plötzlich herkommen, immer diese schwachsinnigen Forderungen.
    Ich fordere auch dass ich nicht mehr über 50% meines Gehalts in den Staat stecke aber es ändert sich auch nichts.
    Hilft eigentlich nur noch ein landeswechsel.

  14. 5.

    Die Wahrheit tut weh, der Fisch stinkt vom Kopf her.

  15. 3.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft.
    Euren Wunsch nach mehr Personal wird sicherlich jeder "unterstützen", ändern wird sich aber nichts.

    Im Krankenhaus lerne ich täglich, das ich die Station doch auch alleine versorgen kann, ich bin doch examiniert und da ist ja noch ein Praktikant...

    Vielleicht könnt ihr ja auch nur mit einem Sani und nem Uber Fahrer unterwegs sein

    Günstiger und hauptsache es sitzen zwei vorne!

  16. 2.

    Wir kümmern uns aber lieber um autofreie Kieze.

  17. 1.

    Failed City.

Nächster Artikel