Was noch auf Verbraucher zukommt - "Das dicke Ende kommt erst noch"

So 10.07.22 | 08:19 Uhr | Von Philip Barnstorf
  72
Eine Frau läuft im Supermark an einem Kühlregal vorbei (Bild: imago images/Ute Grabowsky)
Bild: imago images/Ute Grabowsky

Die steigenden Preise werden für immer mehr Menschen zum Problem. Lebensmittel und vor allem Energie haben sich in diesem Jahr massiv verteuert. Experten rechnen für die nächste Zeit nicht mit einer Entspannung - im Gegenteil. Von Philip Barnstorf

Die Inflation in Deutschland ist seit dem russischen Überfall auf die Ukraine in schwindelerregende Höhen gestiegen. Hohe Öl- und Gaspreise bereiten vielen Menschen Sorgen, ebenso die Kosten für Lebensmittel.

Nicht alle Preise im Warenkorb gleich gewichtet

Das Statistische Bundesamt errechnet die Inflation in Deutschland anhand der Preise von 650 verschiedenen Waren und Dienstleistungen. Fallen die Preise in diesem sogenannten Warenkorb, sinkt die Inflation. Steigen sie, klettert auch die Teuerungsrate. Aber das Bundesamt gewichtet dabei nicht alle Preise gleich. Preisänderungen für Produkte, für die die Haushalte durchschnittlich viel Geld ausgeben, beeinflussen die Inflation stärker. Daher schlagen etwa Preisschwankungen bei Kleidung stärker auf die Inflation durch als Preisänderungen in der Bildung.

Aktuell treiben vor allem zwei Posten aus dem Warenkorb die Inflation in die Höhe: Die Preise für Lebensmittel und für Energie. Für beides zahlen Haushalte normalerweise rund jeweils zehn Prozent ihrer monatlichen Ausgaben. Aber das ändert sich gerade, denn nach Preissteigerungen schon seit mehreren Monaten kosteten Lebensmittel auch im Juni fast 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Energiepreise stiegen in derselben Zeit sogar um 38 Prozent. Was bedeutet das für Verbraucher?

Nahrungsmittelpreise kommen schnell bei Verbrauchern an

Die steigenden Lebensmittelpreise kommen vergleichsweise schnell bei den Verbrauchern an, denn sie kaufen oft mehrmals die Woche im Supermarkt ein. So kostete etwa Sonnenblumenöl im Mai dieses Jahres fast zwei Drittel mehr als im Mai 2021. Nudeln und Fleisch wurden um ein Drittel teurer. Weizenmehl ist in derselben Zeit um rund 40 Prozent im Preis gestiegen.

Das liegt unter anderem daran, dass die Ukraine das Getreide wegen blockierter Häfen nicht wie gewohnt exportieren kann. Deutschland ist zwar bei der Weizenversorgung nicht unmittelbar von der Ukraine abhängig, aber durch das knappere Angebot steigen die Weizenpreise generell auf dem Weltmarkt. Deshalb haben sich laut Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) auch die Preise für deutschen Weizen in Deutschland mehr als verdoppelt. Indiens Getreideexportstopp verschärft die Lage noch. Auch teurere Verpackungen und wegen Corona nach wie vor stockende Lieferketten bekommen die Verbraucher an der Supermarktkasse zu spüren.

Energiepreise verteuern Nahrungsmittel

Die steigenden Energiepreise belasten nicht nur an sich die Verbraucher, sondern verteuern auch Lebensmittel und viele andere Produkte. Beispiel Milch: Die wird erst erhitzt, um Keime abzutöten. Das kostet Energie. Dann muss sie oft per Lkw in den Supermarkt transportiert werden, wobei hohe Spritpreise fällig werden. Schließlich muss sie während des Transports und anschließend im Supermarkt gekühlt werden, was abermals Energie benötigt. Kein Wunder, dass Milch jetzt gut zehn Prozent mehr kostet als vor einem Jahr.

"Baldige Entspannung ist nicht in Sicht"

Wegen solcher Effekte sagt Stefanie Sabet von der BVE: "Die Gasverfügbarkeit ist das große Damoklesschwert, das gerade über der Ernährungsmittelindustrie hängt."Prognosen seien schwierig, aber sie sehe nicht, dass die Erzeugerpreise in den kommenden Monaten sinken werden. Auch Katarzyna Trietz vom brandenburgischen Verbraucherschutz sagt: "Die Zukunft ist ungewiss. Aber eine baldige Entspannung ist nicht in Sicht."

Sie hält es sogar für möglich, dass Lebensmittel, deren Herstellung viel Energie benötigt, wie Milch oder Öle, noch teurer werden. Und es gibt weitere Indizien, die nichts Gutes verheißen: So konnten die Bauern in der Ukraine im Frühjahr weniger Getreide- und Senfsamen aussäen als sonst. "Die Folgen davon werden erst in der kommenden Erntesaison im Spätsommer oder Herbst zu spüren sein", sagt Sabet.

Gaspreise steigen allen Anbietern

Die Auswirkungen der Energiepreise auf Verbraucherhaushalte sind komplexer. Viele Mieter zahlen jetzt schon höhere Abschlagsrechnungen, weil Gas, Strom und Heizöl teurer werden. Außerdem verlangen laut des Nachrichtenportals t-online viele Grundversorger, die jetzt Kunden von insolventen kleineren Strom-Anbietern aufnehmen müssen, inzwischen doppelt so viel für Strom.

Noch stärker sei der Effekt beim Gas. Wenn Verbraucher hier auf die Grundversorgung zurückfallen, weil ihr bisheriger Gasanbieter wegen der Preisanstiege pleite geht, drohten ihnen fast viermal so teure Tarife. "Generell können Verbraucher nicht mehr so einfach den Anbieter wechseln, weil alle die Preise angezogen haben", sagt Katarzyna Trietz vom Verbraucherschutz.

Mit der Nachfrage steigt der Preis

Aber das ist nicht alles: "Das dicke Ende kommt erst noch. Im kommenden Winter werden die Öl- und Gaspreise zum Heizen weiter massiv ansteigen", sagt Claudia Kemfert, Energie-Expertin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Das liegt daran, dass im Winter mehr geheizt wird, sodass die Nachfrage und damit auch der Preis steigt.

Außerdem sind viele Preissteigerungen einfach noch nicht bei den Endverbrauchern angekommen, sondern werden gerade noch von den Gasproduzenten, zu Lieferanten wie Uniper und weiter zu den Verteilern - wie etwa Stadtwerken - weitergegeben. Zum Jahreswechsel dürften also bei vielen Mietern, die Strom und Gas über ihre Vermieter beziehen, massive Jahresendabrechnungen im Briefkasten landen.

Gaspreise dürften auch 2023 steigen

Und es kann gut sein, dass der Preisschock auch dann noch nicht vorbei ist. Es werden nämlich jetzt schon Verträge fürs kommende Jahr ausgehandelt. “Da gehen die Preise nochmal deutlich nach oben, sodass die Gaspreise in den nächsten Jahren sehr hoch bleiben werden”, sagt Claudia Kemfert.

Energiewende und Wärmepumpe als Gegenmittel?

Die Aussichten sind also nicht rosig für Verbraucher. Immerhin: Die Regierung ist nicht machtlos. In der aktuellen Krise hat sie etwa die Abschaffung der EEG-Umlage vorgezogen und die Stromanbieter per Gesetz verpflichtet, die knapp vier Cent Einsparung pro Kilowattstunde an die Verbraucher weiterzugeben. Geringverdiener erhalten einen Heizkostenzuschuss.

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung schlägt weitere solcher Zuschüsse vor. Die Wirtschaftswissenschaftlerin regt außerdem an, die Energiewende zu beschleunigen, denn mit erneuerbaren Energie wäre Deutschland viel weniger auf ausländisches Gas angewiesen. Als mittelfristige Lösung nennt Kemfert ein Fachkräfte-Programm, damit schnell mehr Wärmepumpen gebaut werden können. Dann wären weniger Haushalte beim Heizen auf Gas angewiesen.

Aber dennoch: Die kurzfristigen Aussichten sind finster. Ab Montag steht bei der Gas-Pipeline Nordstream 1 eine Inspektion an, während der kein Gas mehr durch die Röhren fließt. Normalerweise dauert die Inspektion zehn Tage. Die Befürchtung ist groß, dass Russland sie dieses Jahr als Vorwand nimmt, um die Lieferungen dauerhaft weiter zu reduzieren ofer ganz einzustellen.

Sendung: rbb24, 08.07.2022, 21:45 Uhr.

Die Kommentarfunktion wurde am 10.07.2022 um 19:58 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Beitrag von Philip Barnstorf

72 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 72.

    Um die Preise zu senken wäre es ganz einfach die Steuern zu halbieren aber der Staat und die Länder verdienen ja kräftig mit an den hohen Preisen durch Steuern.
    Wir könnten bei den Erneuerbaren Energie viel weiter sein wenn es nicht an unser langen Vergabe/Genehmigungsverfahren happern würde.

  2. 69.

    Oh, hier ist wieder einer mit Umsturzfantasien. Vollkommener Blödsinn den Sie sich wünschen. Sehr rückwärtschrittliche Orientierung!

  3. 68.

    Wo sind endlich die Sozialproteste, Massenmobilisierungen und Demontrationen von Linken und Gewerkschaften?
    Euer Burgfrieden ist zum Kotzen!

  4. 67.

    Dann zwingen Sie doch mal Menschen, mit Einkommen von zum Bsp. 3000 bis 5000 Euro netto - das würde Ich sehr gerne mal sehen, wie Sie das anstellen möchten !!! Sie können vielleicht Hartz-IV Empfänger und Gering Verdiener zu etwas zwingen, dann hört es aber schon auf. Da wüsste Ich persönlich sehr gerne, wie Sie die Gutverdiener zu etwas zwingen wollen - ohne das dabei die Ärmeren und Armen ,,auf der Strecke bleiben,,. ?!

  5. 66.

    Sehe ich genauso. Es gibt kein einzelnes Geschichtsbeispiel, dass Embargos helfen politische Ziele zu erreichen. Die Regierung beschließt es und das Volk muß es ausbaden.
    Putins Krieg ist nicht zu befürworten, aber was hat Selensky seit 14 getan um ihn zu verhindern? Warum wurden die Kiewer Verträge nicht umgesetzt?

  6. 65.

    Tja, Sebastian, Sie wären vermutlich für nichts und niemanden bereit irgendeinen Einschnitt in Ihre Gewohnheiten zu machen. Zumindest nicht freiwillig. Solche Leute wie Sie gibt es in jeder Gesellschaft, die muss man dann eben zwingen.

  7. 64.

    Zitat: "Meine Hoffnung: Hyperinflation, Zerfall des Euro, Auflösung der EU, Neustart Deutschlands mit Verantwortlichen, die ihrer Verantwortung und ihrem Fahneneid gerecht werden. Hoffentlich geht es schnell. Es werden zwar viele auf der Strecke bleiben, aber das muss nunmal so sein."

    Immerhin schön, dass Sie Ihrer lächerlichen Hoffnung nicht noch das Attribut des Bürgerkriegs hinzugefügt haben. Aber Sie hoffen ja auf Verantwortliche, die einen "Fahneneid" schwören, also szn. auf eine Militärregierung - oder wie ist das zu verstehen?

    Sorry, aber das von Ihnen gewünschte Szenario einer Auflösung der EU etc., nach dem dann jeder (europäische EU-) Staat für sich gegen alles und jeden kämpft, ist an Blödsinnigkeit nur scher zu überbieten, Friedrich.

  8. 63.

    Sie haben vergessen, Ihren Beitrag als Ironie zu kennzeichnen...,

  9. 62.

    Zitat:"Die Stimmung und Unterstützung ist Gewaltig am Kippen, warten wir ab wenn die ersten Wohnungen kalt bleiben. Ich bin jedenfalls nicht bereit für die Ukraine zu frieren, kalt zu Duschen oder weniger Auto zu fahren!"

    Genau der zweite Satz wird bewirken, dass es im Winter in den eigenen vier Wänden kalt werden wird, dass bald manche Regale in den Supermärkten leer bleiben.

    Vielen scheint nicht bewusst zu sein, dass Gas, Öl und Kohle nicht nur zum Heizen und für Warmwasser benötigt werden. Auch in der Lebensmittelindustrie wird z.B. bei der Milchproduktion Gas für die Erhitzung benötigt, anschließend die Kühlung sowohl im Lager als auch im Supermarktregal.

    Sie frieren also nicht für die Menschen in der Ukraine, sondern für Ihre Ernährung (betrifft auch die Veggie-Ernährung) und die Ihrer Mitmenschen. Und wenn es im Winter zumindest noch Plusgerade in der Wohnung hat, freuen Sie sich bestimmt auch.

  10. 61.

    Und das rechtfertigt 2000 Jahre später jeden Egoismus?? So ein Quatsch! Menschen helfen in Krisengebieten, den Geflüchteten, ihren Nachbarn.... anscheinend sind Sie der Einzige, der Angst vor dem Kreuz hat!

  11. 60.

    Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei....

  12. 59.

    Na dann machen sie das doch und geben sie großzügig ab von ihren Einkünften, da ich schon über 50% meines Gehaltes abführe an den Staat ist einfach nicht mehr drin, bzw würde ich dann tatsächlich das Land wechseln.

  13. 58.

    Also besser zu Hause bleiben und alles andere Anderen überlassen.
    Und wenn man selber nicht so richtig weiter weiß dann kommt man mit Phrasen die schon sehr abgedroschen klingen.
    Meistens mit dem Konsens: Geh erstmal Du und sei Vorbild.
    Oder alles was momentan geschieht wird auf den Krieg geschoben, egal für welche Seite man immer sich auch entscheidet und egal um welche wirklichen Probleme es geht.
    Feiern ist eben um Enden einfacher als Menschen dazu zu bewegen über ihr Schicksal nachzudenken.
    Halt, Brot und Spiele, so wie es schon in der Antike Brauch war.

  14. 57.

    Erstens das Alter, zweitens die Gesundheit.
    Übrigens habe ich in einem Zeitraum von ca. 15 Jahren an mehr Demos teilgenommen als Du glauben magst.
    Auch habe ich an verschiedenen Aktionen mitgewirkt, wenn auch im Kleinen. Schließlich können wir nicht alle nach Berlin es gibt auch genug in kleineren Städten und Gemeineden so einiges zu tun, auch dort liegt einiges im Argen.
    Irgendwann ist der Ofen aus und andere sind dran auf Missstände aufmerksam zu machen.

  15. 56.

    @Uwe: Was für eine grandiose Idee. Holz habe ich. Tausche gegen Gas, am besten im Tankwagen. Kann ich dann an die anderen Mieter verteilen.

  16. 54.

    Gehälter und Löhne drastisch reduzieren- dann geht Konsum und Energieverbrauch auch zurück.

  17. 53.

    Der letzte Mensch, der nur an seine Mitmenschen gedacht hat, wurde vor über 2000 Jahren gekreuzigt!

  18. 51.

    Es war anders gemeint. Legal! Wenn man mehr als 50% abgeben muss, dann wird man seine Steuern nicht mehr in Deutschland zahlen. Aber da werden sie gebraucht. Nochmal, machen Sie zur Verbesserung des Leistungsprinzips Vorschläge statt fremdes Geld zu verteilen.

  19. 50.

    Sie können jederzeit auf die Straße gehen, und wenn Sie das nicht allein tun wollen, können Sie eine Demonstration anmelden. Nur ist unklar, wofür oder gegen was Sie demonstrieren wollen. Am Ende läuft es höchstens auf eine Solidaritätsbekundung mit Putin und seinem Angriffskrieg heraus. Selbstverständlich muss der Staat einkommensschwache Menschen, darunter sicher viele Rentner, in dieser Situation unterstützen. Das bedeutet aber eben auch Umverteilung auf die stärkeren Schultern. Ich bin bereit, die hier nötige Solidarität zu zeigen. Und ich denke, in diesem Land gibt es noch sehr viele Menschen, die ihre bisherigen drei Jahresurlaube auf zwei reduzieren könnten... ;)

  20. 49.

    "Warum geht eigentlich niemand wegen unbezahlbaren Preisen auf die Straße?" Weil das genau so sinnvoll ist, wie sich auf der Straße festzukleben! Was soll das bringen?

  21. 48.

    "Ich bin jedenfalls nicht bereit für die Ukraine zu frieren, kalt zu Duschen oder weniger Auto zu fahren" Ihr Standartsatz, passt immer.... In diesem Fall sollen Sie das auch nicht für die Ukraine tun, sondern für Ihre Mitmenschen! Wenn alle weniger verbrauchen, reichen die Vorräte länger! Hoffentlich sind Sie nicht irgendwann auf Solidarität angewiesen!

  22. 47.

    Das ist alles noch viel zu billig. Die Geldentwertung ist nicht mehr aufzuhalten. Meine Hoffnung:
    Hyperinflation, Zerfall des Euro, Auflösung der EU, Neustart Deutschlands mit Verantwortlichen, die ihrer Verantwortung und ihrem Fahneneid gerecht werden. Hoffentlich geht es schnell.
    Es werden zwar viele auf der Strecke bleiben, aber das muss nunmal so sein. Sie hätten es mit ihrer Stimme verhindern können. Aber wer solche Leute ins Amt wählt wie die aktuellen und die der letzten 16 Jahre ist selbst schuld und muss das lernen.

  23. 46.

    In meinemBekanntenkreise versteht niemand diese „an die Wand fahren - Außenpolitik“, hinsichtlich der Sanktionen gegen Russland.
    Wen wundert‘s, jene die diese Politik machen und profitieren werden mit Sicherheit morgens warm aufstehen und nicht kalt duschen müssen!

  24. 45.

    Macht euch keine Sorgen. Putin hat deutliche Erhöhung der Gasexporte versprochen wenn die Turbine aus Kanada geliefert wird. Die ist nun unterwegs. Da Putin schließlich kein Lügner ist wird alles wieder gut.

  25. 44.

    Warum melden Sie keine Demonstration an und gehen auf die Straße? Was hält SIE davon ab?

  26. 43.

    Putins Einnahmen sprudeln. Der Ami freut sich auch, Frackinghas wird lukrativ. Von der Regierung erwarte ich auch die eigenen Interessen zu schützen aber offensichtlich geht es nur darum die Milliarden in aller Welt zu verteilen...Gutmenschen like

  27. 42.

    Solange die Leute das ganze WE mit dem 9€-Ticket durch die Gegend jucken an statt Feuerholz für den Winter zu machen, kann es noch nicht schlimm sein.

  28. 40.

    Frau Giffey hat doch die Lösung. Einfach mal gucken ob das Licht in den Räumen aus ist welche nicht genutzt werden. Das sind Tausende an Einsparpotential.

  29. 39.

    Steuerflucht... ganz ehrlich?! Seit der Änderungen 2022 im AStG ist dies wohl kaum noch die charmante Lösung.

    Es geht nicht darum Millionäre zu strafen, sondern gut Verdiener nicht zu 'entlassen ' (300 EUR im sep) sondern vielmehr zu belasten. Mir würde ein zusätzlichen 'Soli' für Energiekostensubvention nicht weh tun.

    Ich persönlich glaube an unser Sozialsystrm und denke, dass ein Großteil auf sehr großen Fuß lebt und ein paar Jahre zurück stecken kann. Haushalte mit kleinen Einkommen müssen Unterstützung erfahren

  30. 38.

    Warum geht eigentlich niemand wegen unbezahlbaren Preisen auf die Straße?
    Stattdessen wird mit Tausenden eine Sinnlosfeier veranstaltet.
    Solange wir in Deutschland Musikwagen hinterherlaufen statt wegen der wirklichen Probleme auf die Straße zu gehen geht es uns allen Augenscheinlich sehr gut.


  31. 37.

    Ja noch ist er das nicht, aber sollte er eventuell der nächste Kanzler werden, könnte das passieren. Das ist eine seiner Strategien wenn er zum Kanzler gewählt wird. Die Frage ist ob Deutschland in der Lage ist dieses durchzustehen, denn wir wissen alle wie abhängig auch unsere Wirtschaft und unserer tägliches Leben von China geworden ist. Ging es nicht immer um Globalisierung, immer nur Globalisierung ,auch Politiker haben uns das immer eingeredet. Jetzt mal so zurück wird schwierig und teuer.

  32. 36.

    Dazu muß er erst einmal an die Oder kommen. Schon vergessen, Polen ist noch dazwischen. Also keine Panik - und die anderen sind beim Amerikaner schon drin.

  33. 35.

    "Und selbst heute noch hält die Partei der Ungeimpften treu zu Putin." Was meinen Sie damit? Sollten Sie damit die AfD meinen, liegen Sie wahrscheinlich daneben bei der Intention, ohne jetzt mit der Partei zu sympatisieren. Eine nationale Partei wie z.Bsp. die AfD sieht primär den Vorteil für die Nation und erst nachgeordnet Nachteile für andere Staaten. Damit wäre es aus diesem engen nationalen Blickwinkel logisch, preiswert weiterhin Rohstoffe von Rußland zu beziehen und so einen Vorteil gegenüber den anderen Staaten zu erlangen. Das hat primär das nichts mit Freundschaft zu Rußland zu tun, sondern ist rein egostisch für Deutschland gedacht. Das "America First" mancher US-Präsidenten (z.Bsp. Trump) ist gar nicht so weit davon entfernt gewesen zu manchen Zeiten und auch bisweilen recht rücksichtslos durchgeführt worden.

  34. 34.

    Ich habe mal gelesen, dass NS2 von den Russen konzipiert wurde um den Gasklau durch die Ukraine zu beenden. Und Deutschland hat sich auch gefreut, dass anteilig weniger Durchleitungsgeühren zu bezahlen gewesen wären.

  35. 33.

    Wir wollen? Wurden Sie gefragt? Ich nicht! Der Politik sollte langsam ein Licht aufgehen was sie mit Ihren Sanktionen angerichtet haben! Die Stimmung und Unterstützung ist Gewaltig am Kippen, warten wir ab wenn die ersten Wohnungen kalt bleiben. Ich bin jedenfalls nicht bereit für die Ukraine zu frieren, kalt zu Duschen oder weniger Auto zu fahren!

  36. 32.

    Die vom Bürger gewählten Politiker haben es "verbockt". Und den Nichtwählern bzw. politisch Uninteressierten scheint es egal zu sein. Somit erhalten wir alle was wir verdient haben.

  37. 31.

    Wenn Putin seine Armee an der Oder aufmarschieren lässt? Wir zahlen den Preis dafür, dass wir uns trotz Warnungen nach 2014 immer stärker von Russland abhängig gemacht haben. Und so mancher würde Putin auch jetzt noch hinten rein kriechen, weil es da so schön dunkel ist.

  38. 30.

    Vorige Woche in der Presse, Friedrich Merz beschließt Anti China Pakt gemeinsam mit amerikanischen Senatoren . Deutschland wird immer mehr zum Steigbügelhalter Amerikas."
    Nun ist der Herr Merz ja nicht Deutschland.
    Auch wenn er das anders sehen sollte.

  39. 29.

    Entweder sind wir abhängig von China, dann müssten wir wie Merz aus den Fehler im Umgang mit Russland lernen oder wir sind es nicht, Dann wäre es egal, dass die Opposition vorsorglich an Taiwan erinnert

  40. 28.

    Gut auf den Punkt gebracht. Als Einzelperson im Haushalt habe ich mich schon sehr eingeschränkt in Sachen Lebensmittel kaufen. Mir tun wirklich all diejenigen Leid, die sowieso schon jeden Euro dreimal umdrehen müssen um ihn ausgeben zu können.

  41. 27.

    Egal wie man es sieht: Die fetten Jahre sind vorbei.
    Der Verteilungskampf beginnt.
    Putin ist halt der Erste, der es ohne Skrupel durchzieht!

  42. 26.

    Ich schätze mal, dass die Turbine, die für die NS1 nun doch aus Kananda geliefert werden soll, beim Einbau dem „Putin“ zufällig vom Haken fällt und defekt geht. Kann halt passieren…

  43. 25.

    @Ungeimpfter: Bitte nicht Ursache und Wirkung verwechseln. Habeck und Co., vor allem wir, haben nun auszubaden, was Merkel, Scholz etc. seit mindestens 2014 (Annektion der Krim) unterließen. Danach (!) wurde NordStream2 unterschrieben und die Rohstoffabhängigkeit von Russland noch vergrößert. Finde den Fehler….

  44. 23.

    "Es gibt kein einzelnes Geschichtsbeispiel, dass Embargos helfen politische Ziele zu erreichen."

    Doch. Russland gegen Moldau vor einigen Jahren ist ein Beispiel.

  45. 22.

    Vorige Woche in der Presse, Friedrich Merz beschließt Anti China Pakt gemeinsam mit amerikanischen Senatoren . Deutschland wird immer mehr zum Steigbügelhalter Amerikas. Jetzt stänkern wir dann als nächstes mit den Chinesen rum, wir können uns das ja leisten sind ja nicht sooo abhängig von denen. Bezahlen kann das alles wieder die Bevölkerung des Landes, man kann eigentlich nur noch den Kopf schütteln, über das was in unseren Politikern vor geht.

  46. 21.

    Nun, wenn Russland Krieg in und gegen Europa führt, dann hat das auch massive Folgen für uns.

  47. 20.

    Es ist gekommen wie gewünscht.
    Jahrelang wurde uns eingebleut, Lebensmittel zu billig, Fleisch zu billig, Energie zu billig, Benzin und Diesel zu billig.
    Und nu, jetzt sind die Preise auf dem gewünschten Niveau, ist es auch wieder nicht recht.
    Jetzt ist es aber Aufgefallen das ein Großteil der Bevölkerung diese Preise gar nicht zahlen kann. Und da nehme ich die Mittelschicht nicht aus. Die können das vielleicht über einen gewissen Zeitraum, aber irgendwann ist auch bei ihnen das Konto leer. Mal sehen was aus den Träumen dann wird. Auch wir hatten mit unserer Altersvorsorge, als Rentner, etwas anderes vor. Aber, schaun mer mal.

  48. 19.

    Deutschland hat sich trotz Warnungen freiwillig in die Hände Putins gegeben. AfD und die Wagenknechte halten aber trotz der Greueltaten in der Ukraine weiterhin treu zu ihm.

  49. 18.

    Verbockt haben es Merkel und Co. Und selbst heute noch hält die Partei der Ungeimpften treu zu Putin.

  50. 17.

    Wie gewählt , so bekommen. Wenn die Horde der Nichtwähler vom Sofa gestiegen wäre und die andere Hälfte das Kreuz anders gesetzt hätte, wäre der Himmel heute blauer und die Sonne würde scheinen. So aber ziehen dunkle Wolken auf und die Luft riecht mittlerweile nach Pulverdampf. Unsere gegenwärtige Politik treibt die Inflation noch an und wenn sie so weiter machen ist die Inflation unsere kleinste Sorge. Ein wenig weniger Säbelrasseln wäre angebracht und warum nicht mal raushalten aus dem Konflikt Russland Ukraine.

  51. 16.

    Sehe ich genauso. Es gibt kein einzelnes Geschichtsbeispiel, dass Embargos helfen politische Ziele zu erreichen. Die Regierung beschließt es und das Volk muß es ausbaden.
    Putins Krieg ist nicht zu befürworten, aber was hat Selensky seit 14 getan um ihn zu verhindern? Warum wurden die Kiewer Verträge nicht umgesetzt?

  52. 15.

    So langsam dämmert es der Politik, dass Sanktionen eventuell einem mehr schaden als dem "Gegner". Wie soll man es sonst werten, dass Deutschland Kanada gebeten hat, die reparierte Siemens Turbine für Nordstream1 an Russland doch zu liefern. Der unbeliebte Botschafter wird abgezogen und auch in den Medien wird immer deutlicher berichtet, dass bei weitem in der Ukraine nicht alles so läuft wie es der Präsident jeden Tag verkündet. Und der Bundestag lehnt auch noch die Lieferung von Panzern ab.

  53. 14.

    Das funktioniert nicht: Erkläre den Begriff „Steuerflucht“ und ab wann setzt er ein? Ihre Sorge ist berechtigt. Ihre Antwort darauf nicht. Machen Sie Vorschläge zur Verbesserung des Leistungsprinzips statt nicht erfüllbare subjektive Umverteilungswünsche, die letztlich bei näherem Hinsehen zu noch mehr Ungerechtigkeit führen.

  54. 12.

    Wichtig ist jetzt sozial bedürftige stärker zu unterstützen. Mein Mitgefühl ist aber vor allem bei den Ukrainer:innen, die müssen die Hauptlast des Krieges bezahlen.

  55. 11.

    Der gute Ami wird seinen Freunden in der Not schon unter die Arme greifen, Deutschland ist doch nur Mittel zum Zweck in dieser Auseinandersetzung der Weltmächte USA und Russland geworden. Und die EU will sich als gemeinsames Europa beweisen. Doch es kann für uns Bürger noch zu weiteren Einschränkungen kommen, wenn wir und das alles bieten lassen. Auch mit Rolli nehme ich an Protestaktionen teil.

  56. 10.

    Bedeutet Ihr Kommentar, dass ein Embargo einem selbst schadet und Putin mit weniger mehr verdienen lässt, so wie vorhergesagt?

    P.S. Embargos sind gut, wenn man dadurch einen Krieg beenden/verhindern kann. Für die eigene Moral ist es schlicht zu teuer. Trifft auch auf andere Dinge zu.

  57. 9.

    Nö, geschieht Putin ganz recht. Und für die Umwelt ist es besser, dass die Menschen die Energie nicht so verpulvern sondern erstmal nachdenken, wie sie Energie nutzen!

  58. 8.

    Wir wollen kein Gas aus Russland, wie wollen kein Öl aus Russland, wir wollen kein Getreide aus Russland, wir wollen nichts aus Russland. Warum also jetzt das Gejaule wenn Russland die deutschen Wünsche erfüllt?

  59. 7.

    Warum sollte Russland auch liefern - schließlich wollen wir vom russischem Gas weg. Sie tuen uns nur einen Gefallen - nur weil uns der Zeitpunkt nicht passt.
    Unsere Freunde geben es wohl auch nicht für einen Freundschaftspreis ab.

  60. 6.

    Die Politik hat's verbockt und der Bürger darf die Zeche bezahlen. Bin gespannt wo das alles noch hinführt.

  61. 5.

    Ich würde es befürworten, wenn die Inflation mal für Gehaltsklassen ermittelt wird:
    < 1.000€ netto
    1.000€ - 2.000€ netto
    2.000€- 5.000€ netto
    > 5.000€ netto
    Menschen mit kleinem Geldbeutel wundern sich über veröffentlichte ca. 8% Inflation.
    Zudem heißt es mal, Inflation sei nur kurzfristig und gehe dann wieder zurück. Und nun ließt man, daß dicke Ende kommt noch.

  62. 4.

    Nicht jammern, die Mehrheit der Bevölkerung hat das so gewählt und klatscht weiter bei Waffenlieferungen und weiteren Millionen fürxdie Ukraine. Und sie bejubeln Sanktionen gegen Russland. Also alles gut.

  63. 3.

    Ich habe große Sorgfalt darüber, wie diese Situation von den Menschen mit kleinen Einkommen bewältigt werden kann. Menschen die keine Möglichkeit haben auf 'Luxus' zu verzichten, da ihr einziger Luxus ein Haustier oder Zigaretten sind.

    Diesen Teil der Bevölkerung, ich schätze ihn im bundesdurchschnitt vielleicht auf 25%, muss unterstützt werden. Die Verteilung und Belastung muss besser organisiert werden. Als Gesellschaft müssen wir zusammen halten. Man sollte nicht vergessen, dass ein Großteil der Deutschen nicht an den kommenden Jahren zerbrechen wird. Dann wird halt mal nicht in den Urlaub gefahren, zu Hause gekocht, selbst geputzt und die leasing- Karre wird zwei Klassen tiefer geordert oder das zweite Auto, oftmals unnötig, wird abgeschafft.
    Steuern rauf, punktuelle Unterstützung. Und keine Unterstützung jener die es nicht brauchen!

  64. 2.

    In solchen Belangen zeigt sich, wie sinnvoll es ist, wenn man Grün wählt. Geliefert wie bestellt. In Krisenzeiten nützt es nichts, wenn man auf romantischen Klima- und Unweltschutz setzt. Kein Mitleid mit frierenden Grünen-Wähler*innen.

  65. 1.

    Schluss mit dem Öl- und Gasembargo

Nächster Artikel