Staatsanwaltschaft eingeschaltet - Rechte Parolen an zwei Prignitzer Schulen gesungen

Mi 19.06.24 | 14:38 Uhr
Symbolbild: Wappen der Polizei Brandenburg, aufgenommen am 08.05.2023 in Potsdam. (Quelle: dpa/Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress)
Audio: rbb Antenne Brandenburg | 19.04.2024 | Björn Haase-Wendt | Bild: dpa/Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress

An zwei Prignitzer Schulen in Perleberg und Pritzwalk sollen Schüler rechte Parolen gesungen haben. Die Schulleitungen haben nach den Vorfällen die Polizei eingeschaltet. Den Eingang entsprechender Anzeigen bestätigte ein Sprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin dem rbb. "Diese werden zur rechtlichen Würdigung der zuständigen Staatsanwaltschaft weitergeleitet", so Polizeisprecher Nico Steinborn.

TikTok-Video bringt es ans Licht

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen in Pritzwalk drei Schüler der achten Klasse am Goethe-Gymnasium nach dem Sportunterricht rechte Parolen im Umkleideraum gesungen haben. Der Vorfall soll sich vergangene Woche Donnerstag ereignet haben. Ein Video davon wurde auf die Videoplattform TikTok gestellt.

Schule stellte nach Bekanntwerden Strafanzeige

Der Vize-Schulleiter Mathias Lemm erstattete nach Bekanntwerden Anzeige und informierte das Schulamt. Er werde nicht wegsehen, sagte Lemm dem rbb. An diesem Mittwoch soll es Gespräche mit den Eltern der drei Schüler geben. Außerdem soll es künftig weitere Präventionsangebote am Pritzwalker Gymnasium geben, die an den Geschichts-, Politik- und LER-Unterricht anknüpfen können. Dabei sollen auch externe Beratungsstellen unterstützen. Die Schule wolle Denkanstöße liefern und den Vorfall intern aufarbeiten, so der Vize-Schulleiter.

Auch an einer Perleberger Schule soll es laut Polizei einen ähnlichen Vorfall in der vergangenen Woche gegeben haben. Welche Schule konkret betroffen ist, wurde nicht gesagt.

Zunächst hatten "Der Prignitzer" und die "Märkische Allgemeine Zeitung" [Bezahlschranke] berichtet

Sendung: rbb Antenne Brandenburg, 19.06.2024, 14:30 Uhr

Nächster Artikel