Eine Joggerin und Spaziergänger sind in einem Berliner Park unterwegs. (Quelle: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 02.04.2020 | Bild: rbb

Video | Coronavirus - Sollten Parks geschlossen werden?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Die kriegen den Arsch einfach nicht hoch den Bürgern endlich Masken zur Verfügung zu stellen und anzuordnen diese zu tragen. In 20 Tagen haben sich über 2000 Bürger infiziert, 70 mehr sind verstorben, trotz dieser Einsperrungs-Orgien. Langsam wird es Zeit die Strategie zu ändern, sonst stehen wir im Sommer bei 10 000 infizierten. Dazu noch 100 000 Psychopathen, die an die Ihr Versagen verzweifeln. Du kannst nicht immer 1,5 Meter Abstand einhalten, unwillkürlich steht an irgend einer Ecke jemand vor Dir. Wenn es heißt, der der Maske trägt kann keinen anderen anstecken, was passiert denn dann wenn beide eine Maske tragen, genau. Wenn ich das jetzt nicht beantworten kann, dann gleich ans Telefon, einen Arzt konsultieren!

  2. 6.

    Es gibt ein Video aus Italien, wo sich der Bürgermeister der Stadt darüber wundert, dass auf einmal jeder joggen will. https://www.youtube.com/watch?v=DogS6dIe2t4

  3. 5.

    Am gefährlichsten sind die Leute, die vorgeben etwas verteidigen zu wollen, aber nur auf Gewalt und Chaos aus sind. Selbst der Angriff auf Polen oder der Angriff auf den Irak wurde mit "Selbstverteidigung" gerechtfertigt.

  4. 3.

    Ich kann mich F.Usselbart nur anschließen !

  5. 2.

    Das Virus wird durch Tröpfchen übertragen, nicht dadurch, dass man sich im selben Park aufhält. Es bringt also überhaupt nichts, den Menschen auch noch diese kleine Erholungsmöglichkeit zu nehmen. Im Gegenteil: je mehr Orte man schließt, um so größer wird an den verbliebenen Freiräumen das Gedränge. Dass manche Zeitgenossen auch bei solch absurden Vorschlägen behaupten, es gäbe "überhaupt nichts zu diskutieren", zeigt die neben dem Virus zweite große Gefahr dieser Situation: daß selbstverständliche Freiheiten grundlos abgeschafft werden von Leuten, die glauben über die Freiheit anderer verfügen zu dürfen, bloß weil sie selbst den Wert dieser Freiheiten nicht begreifen. Wir reden hier nicht von verzichtbarem Vergnügen, sondern von verfassungsrechtlich zugesicherten Grundfreiheiten und Grundwerten unserer Gesellschaft; und wir werden wir offensichtlich gegen Schnellschüsse und Scheinlösungen autoritärer Haudraufs verteidigen müssen!

  6. 1.

    Nicht wenige Menschen sind, besonders in der Partystadt Berlin, so extremst selbstsüchtig und beratungsresistent, dass man über rein gar nichts diskutieren braucht. Nächste Woche wird klasse Wetter. Da wird man sehen, wie gleichgültig die Menschen sind und ihr Vergnügen an erste Stelle stellen (tolles Deutsch)
    Die Gesellschaft muss sich entscheiden, wie sie mit solchen tickenden Zeitbomben umgeht.

Mehr Videos