Blick auf eine Drohne, mit der ab 2021 beim Labor Berlin Blutproben transportiert werden sollen. (Bild: Matternet)
Matternet
Video: rbb|24 | 23.11.2020 | Material: Labor Berlin, Matternet, Vanessa Klüber | Bild: Matternet

Video | Charité und Labor Berlin - Drohnen könnten ab 2021 in Berlin Blutproben transportieren

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Also ich weiss nicht ... Blutproben schweben am Himmel lang ... da bekomme ich irgendwie 'ne Gänsehaut.

  2. 2.

    Die Rotorblätter sind ja offenbar nicht in einem Käfig - wie sieht es denn da mit Vogelschlag oder Gefahr für andere Lebewesen aus, z.B. ein neugieriger Fuchs, der sich dem Gerät in der Landephase nähert? Anfangs werden (Wild-)Tiere ja eher abgeschreckt werden, aber erfahrungsgemäß gewöhnen auch die sich an solche neuen menschgemachten Objekte...

  3. 1.

    Ich befürchte, die Nutzung von Drohnen wird sich analog zu Autos und WIndkraftanlagen entwickeln.
    Ein paar sind ok, wenn es mehr werden, werden sie erst als Belästigung und später als Gefahr empfunden.

    5 Drohnen mit Blutproben über Berlin sind ok; wenn aber der "Himmel über Berlin" sich immer mehr mit summenden Drohnen wird, die Pakete, Pizzen und Hamburger zustellen, werden diese sicherlich schnell als lästig empfunden.

    Und was ist mit der Sicherheit? - Drohnen können über 10 kg Gewicht befördern.
    Da möchte man an eine Drohne mit 10 kg Plastiksprengstoff über dem Weihnachtsmarkt am Breidscheidplatz lieber nicht nachdenken ...

Mehr Videos