Video | Russische Berliner:innen werden bedroht - "Passt auf, sonst könnt ihr was erleben!"

Sa 05.03.22 | 14:11 Uhr
  12
Restaurant Datscha in Berlin-Friedrichshain, Bild: rbb|24 / Stefan Oberwalleney
rbb|24
Video: rbb|24 | 06.03.2022 | Autoren: Anna Severinenko & Stefan Oberwalleney | Bild: rbb|24

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Das Ausschliessen und Boykottieren russischer Personen und dazu die Berichterstattung in den Medien haben damit bestimmt nichts zu tun..

  2. 11.

    Das gerade alte Menschen mit russischer Herkunft die hier schon 20 Jahren oder länger leben und überwiegend russisches Fernsehen schauen den russischen Medien vertrauen, kann ich nachvollziehen. Es haben aber auch viele mittleren Alters mit sehr guten Deutschkenntnissen Verständnis für Russland. Nur weil jemand in Deutschland lebt, bedeutet es nicht das er ein Befürworter westlicher Ansichten ist, tatsächlich locken vor allem die finanziellen Vorteile und das forderungslose deutsche Sozialsystem.

  3. 10.

    Zu Kommentar 8 von N. Schäfer.
    Nur von Putins Krieg zu sprechen ist nicht korrekt. Immerhin unterstützen rund 70 % der Menschen in Russland Putins Kurs. Da ist es auch egal, ob viele von ihnen durch Propaganda gehirngewaschen sind. Sie tragen den Krieg mit.
    Und dieses Gerede von den alten Männern ist auch Unsinn. Die Soldaten, die in der Ukraine Kinder, Frauen und Männer töten und Städte zerstören sind größtenteils jung!
    Dass in Deutschland lebende Russen bzw. Russischstämmige bedroht werden ist allerdings ein NoGo. Die allermeisten Russen, die ich hier kenne, schämen sich ob der zügellosen Gewalt, die von ihrem Geburtsland ausgeht.

  4. 9.

    Das "gibt es offensichtlich auch in Deutschland ansässige Russen, die auf der Linie von Putin liegen." mag ja sein, aber wir können und dürfen doch nicht jeden ausgrenzen, der mal einen russischen Wodka getrunken hat! Wo bleiben Toleranz und die vielberufene demokratische Freiheit?

  5. 8.

    Wir erleben derzeit, wie die Dummheit alter Männer unsere Welt immer mehr zugrunde richtet. Russische Mitbürger anzugehen ist genauso dumm!! Absolutes "No-Go" An die Presse auch der dringende Appell nicht von "Russen" zu schreiben, sondern von "Putin" und "Putins Krieg". Russischen Kulturaustausch und Städtepartnerschaften kann man vorübergehend ruhen lassen, ohne gleich alles wegzuwerfen, was seit dem 2. Weltkrieg mühsam aufgebaut wurde. Es wird eine Zeit nach Putin geben und das kann schneller gehen, als er jetzt noch denkt.

  6. 7.

    " Solch Verhalten spielt am Ende womöglich russischer Propaganda in die Hände "

    das ist schon zu vermuten , und wenn diese ungerechtfertigten, russophoben Bedrohungen sich weiter im Land ausbreiten,
    wird der Kreml wohl Maßnahmen ergreifen ( müsen ) , zB seinen Bürgern die Ausreise nahelegen.....

  7. 6.

    Schließe mich ebenfalls den vorangegangenen Kommentaren an, die da meinen, dass es schllmm ist, dass Mitbürger mit russischen Wurzeln nun pauschal angefeindet werden.
    Die Menschen, die das tun, haben einfach überhaupt nichts verstanden. Immer noch nicht.
    Hauptsache, sie haben ein irgendein Ziel für Hass, so scheint's.

  8. 5.

    Wie im Bericht der Tagesschau "Russen in Baden-Baden" dargestellt, gibt es offensichtlich auch in Deutschland ansässige Russen, die auf der Linie von Putin liegen.

    Siehe hier: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-998367.html

    Aber was solls, es gibt ja beispielsweise auch hier Leute, die AfD wählen. Daraus schließt auch nicht jede andere Nation, dass alle Deutschen Nazis sind.

  9. 4.

    Ich schließe mich den Kommentaren 1-3 vollumfänglich an. Die hier lebenden Russen können im Gegensatz zu ihren Landsleuten, die dank russischer Propaganda und Zensur ein ganz anderes Bild der Lage präsentiert bekommen, sehen, was tastächlich geschieht. Ich kann mir schwer vorstellen, dass diejenigen, die aktuell in demokratischen Staaten leben und Freiheiten genießen, von denen Russen in Russland nur träumen können, das gutheißen, was in der Ukraine geschieht.

  10. 3.

    Es ist eine Schande, dass es in Berlin solche geistigen Blindgänger gibt, die andere Leute wegen deren Nationalität anfeinden für einen Krieg, den diese nicht zu verantworten haben. Dachte, es hätten inzwischen alle zu unterscheiden gelernt zwischen kriegstreiberischen Politikern und kriminellen Oberschichten einerseits - und einfachen Leuten andererseits. Ist aber wohl nicht so. Es müssen sich offenbar noch die dümmsten und widerlichsten Dinge immer und immer wiederholen. Ich werde demnächst wohl mal in einem dieser Lokale essen gehen, aus Solidarität mit den Betreibern.

  11. 2.

    Es ist beschämend. Was für Menschen sind das, die andere aufgrund ihrer Herkunft (nicht mal ihrer Haltung) einfach in Sippenhaft nehmen für das furchtbare Handeln einer Regierung? Wo soll das hinführen?

  12. 1.

    Ich bin sicher, dass gerade unter Russen, die im Ausland leben, viele sind, die das, was in der Ukraine passiert, ablehnen. Solch Verhalten spielt am Ende womöglich russischer Propaganda in die Hände. Also lasst es bitte sein. Danke.

Nächster Artikel

Mehr Videos