Eine Person entwertet ihren BVG-Fahrschein in einem Fahrkartenautomat (Symbolbild).
rbb
Video: rbb|24 | 30.10.2018 | Camilo Toledo | Bild: rbb

Video | Geringste Zahl seit zehn Jahren - Umfrage: Schwarzfahren in BVG und S-Bahn?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 6.

    So ist das, 30 Euro sind schon fast 1/10 vom Hartz IV Satz. Kann in der Situation kein Mensch bezahlen, wir haben übrigens auch noch Inflation, die sich bei Hartz IV nicht mal widerspiegelt. Für das Sozialticket müssen die Leute auch noch erst regelmäßig ins überfüllte Amt rennen und neue Passbilder besorgen usw. Das sparen sich eben viele für ein eh zu teures Ticket. Finde die Berichte dazu immer ziemlich gewollt "lebensfremd", weil der Anteil der Hartz IVer am Schwarzfahren nicht mal erwähnt wird.

  2. 5.

    Ich war bisher immer ein braver Zahler, gewöhne mir das aber gerade ab.

    Es ist mir zu häufig passiert, dass mein Anschlussbus einfach nicht erschien. Weg. Kam nicht. Wie oft habe ich blöde dagestanden und musste dann doch den größten Teil des Heimwegs laufen. Den ersten Teil der Fahrt hätte ich mit einem Kurzfahrschein hinbekommen. Ich hatte aber voll bezahlt und die BVG hat nicht geliefert.

    Also fahre ich inzwischen oft ohne Fahrschein. Oder mit dem Auto. Da sitze ich sauber und weiß, dass ich mein Ziel erreiche.
    Vor 2 Tagen Rathaus Steglitz Endstation. Ein Mann will nicht aussteigen, wird - nachdem er besoffen von der Sitzbank gefallen ist - von 2 BVG-Mitarbeitern rausgeworfen. Er steigt vor ihren Augen in die gegenüberliegende U-Bahn ein. Ich habe nicht gesehen, ob er einen Fahrschein hatte, aber seine vollgepinkelte Hose, in der er sich dann in die nächste U-Bahn setzte, die sah ich. Danke BVG.

  3. 4.

    Die Kontrollen, so wie sie aktuell stattfinden, sind quasi nutzlos. da die Leute, die regelmäßig schwarz fahren, genau wissen, wann kontrolliert wird und sich entsprechend bewegen.

    Bin selbst in den letzten drei Monaten gerade zweimal kontrolliert worden, immer genau in den entsprechenden Intervallzeiten und das mit dem hinten einsteigen in den Bussen ist auch sinnlos, weil genau das extrem ausgenutzt wird.

    Einfach mal an Orten wie Rathaus Spandau, Fehrbelliner Platz, Rathaus Passagen usw. hinstellen und die Leute beobachten ...

    Davon abgesehen sind die meisten Kontrolleure einfach unzumutbar, unhöflich, anmaßend, viele dummdreist und nicht wenige lügen auch ganz direkt, um die Leute einzuschüchtern und auf "Zettel" zu kommen - nicht wenige sprechen nicht einmal gut genug Deutsch, um sich richtig artikulieren zu können.

  4. 3.

    Schön, wenn du es dir leisten kannst, aber es gibt genug Leute, für die selbst 30 Euro im Monat noch zu viel sind, aber natürlich sind die dann selbst Schuld und am besten, man fercht sie irgendwo ein, damit sie nichts anstellen und bloß nicht schwarzfahren können, denn das nimmt dir ja was weg.

    Selbstverständlich können Leute wie du auch nie in diese Situation geraten, so wie all diejenigen, die momentan auf der Straße leben, die das auch immer von sich gedacht haben ...

  5. 2.

    Kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal kontrolliert wurde! U-Bahn und Bus sind meist so überfüllt... Kontrolleure passen da eh nicht mehr rein! Ich benutze die BVG und zahle dafür, also sollten Schwarzfahrer auch bestraft werden!!!

  6. 1.

    Ein Glück, das ich auf diesen Verein nicht angewiesen bin. Zu teuer, zu unflexibel, zu dreckig, zu unpünktlich.

Mehr Videos