Prenzlauer Kiezkneipe darf wegen Spielplatznähe nicht mehr ausschänken, Bild: rbb|24
rbb|24
Video: rbb|24 | 16.06.2019 | | Bild: rbb|24

Video | Prenzlauer Berg - Kiezkneipe muss Ausschank auf Spielplatz-Terrasse beenden

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

27 Kommentare

  1. 27.

    @Lebensqualitätliebhaber, tja, so gehen eben die Eindrücke auseinander. Drogenmissbrauch auf einem Kinderspielplatz hat für mich nichts mit Lebensqualität, sondern mit Vernachlässigung zu tun. Aber wie gesagt, jeder betrachtet diese Geschichte eben aus seiner eigenen Sicht. Der Betreiber der Kneipe hat es völlig übertrieben. Sicherlich hat er sich in und an Berlin anständig bereichert, es sei ihm gegönnt. Jetzt kann er sich wieder verziehen.

  2. 26.

    @Nicetomitja: Als ebenfalls nichtgentrifizierter Ureinwohner in Prenzlauer Berg und hautnah beim Alois S wohnend frage ich mich, warum ich die vielen Jahre die betrunkenen Eltern nebst verwahrlostem Nachwuchs nicht gesehen habe? Meine Kinder waren jedenfalls immer froh, wenn sie mit anderen Kindern spielen konnten und Papa wie Mama jederzeit greifbar waren. Ist, wie ich schon schrieb, nichts anderes als die private Terasse im eigenen Grundstück mit Spielwiese - nur eben öffentlich und verdammt gut angenommen.
    Aktueller Zustand jetzt: Die Eltern sitzen bei geöffneter Seitentür im Lokal, die Kinder spielen nach wie vor auf dem Spielplatz. Nur sind es eben weniger Kinder und weniger Eltern. Wenn Tapas und Hefeweizen 50 cm weiter, also auf dem befestigten Rand des Spielplatzes verköstigt werden, dann ist das Teufelszeug und im Lokal selber bei offener Tür herrscht ewig Frieden auf Erden? Herr, wirf Hirn vom Himmel...

  3. 25.

    Die Auflage besteht seit 6 Jahren..... Und das Grünflächenamt hat mal nichts mit dem Gewerbebetrieb zu tun. Wo ist das Problem des Wirts, mal die Auflage einzuhalten? Ist das so schwer? Einfach mal eine Lösung finden statt bockig zu sein.

  4. 24.

    Auf dem Spielplatz im Kollwitzkietz siehste schon häufiger Kinder in Nobelklamotten mit entsprechenden Käppis auf´m Kopf toben und die Eltern kippen Schampus aus Kristallgläsern und machen mit ihren Freunden/Miteltern ein feudales Picknck mit edlem Porzellan - macht schon was her, da ist die Kneipe mit Spielplatz doch noch harmlos.

  5. 23.

    Ich möchte mich mal eben zu Wort melden. Ich lebe direkt neben dem Alois (Urberliner btw und kein zugezogener Gentrifizierer) und habe hautnah mitkommen wie es da lief. Viele Eltern haben bis morgens um zwei Uhr gesoffen. Nicht getrunken, gesoffen. Während ihre Kinder im Halbschlaf in den Schaukeln hingen. Das hat nichts mit Kiezkultur zu tun, sondern mit Kinderschutz. Pankow ist bzgl des Kinderschutzes schwer vorbelastet. Und genau deswegen ist es die einzig richtige Entscheidung, den Alkoholausschank auf dem Spielplatz zu verbieten. So einfach ist das.

  6. 22.

    Egal ob Kneipe, Tapas-Bar oder Restaurant - das Alois S. ist im Kiez so beliebt, weil dort auch Eltern (kleiner) Kinder als "ganz normale" erwachsene Menschen außerhalb der Buddelkiste weiter dazuzugehörten. Und ja, dazu gehört auch - wie für viele andere erwachsene Menschen auch - im Sommer draußen zu sitzen und gemütlich ein Radler, ein Glas Wein oder eine Rhabarberschorle zu trinken. Da für Kinder Restaurantbesuche naturgemäß eine langweilige Sache sind, war die Kombi auch für die Kinder ideal: sie mussten nicht doof mit am Tisch sitzen und darauf hingewiesen werden, dass sie ruhig zu sein haben, damit sie die anderen Gäste nicht stören, sondern konnten das tun, was sie am liebsten tun: ungestört spielen. Die Anmerkungen, dass hier Eltern zum Saufen zusammen kämen sind absolut realitätsfremd und wen die Kombi aus Terrasse und Spielplatz so stört, der findet in der Umgebung SEHR VIELE Spielplätze, wo man nur neben dem Kind im Sandkasten sitzen kann.

  7. 21.

    Stephan, warum
    a) zieht der Wirt keinen Zaun um die Terrasse? Es gibt da tolle Lösungen, andere Kneipen haben das auch. Und
    b) warum macht er nicht in seinem Gastgarten eine Sandkasten/Spielecke? Haben andere Kneipen auch.

    Offenbar ist man da höchst unflexibel und uninspiriert. Da kann das Amt dann auch unflexibel sein.

    Ach ja, genau, es geht um Gewinnmaximierung. Für eine Spielecke fallen Gästetische weg, und eine Spielecke und ein mobiles Zäunchen kosten Geld. Hm. Ist mir ja jetzt ein wenig unsympatisch, der Wirt :-)

  8. 20.

    Wir sehen keinen Korrektur-Bedarf, da Bier, Wein und außerdem noch Tapas verkauft werden. Die Grenzen zwischen den Begrifflichkeiten Kneipe und Restaurant sind bei kleinen angebotenen Speisen fließend.

  9. 19.

    Ich sage es gerne noch einmal: es ist keine Trinkhalle, sondern ein RESTAURANT (für diejenigen, die nichts mit dem Begriff "Tapas" anfangen können). Ein Restaurant, dem lediglich zwischen der eigenen Terrasse und dem angrenzenden Spielplatz ein Zaun fehlt. Und deshalb darf der Wirt seine Terrasse nicht mehr bestuhlen. Vielleicht sollte sich manche(r) Kommentator(in) einfach mal den Ort ansehen, bevor sie, er, oder divers, in die Tasten greift und Falsches oder Sinnlosen schreibt...
    Lieber RBB, korrigiert den Begriff "Kiez-Kneipe" doch bitte - er ist einfach irreführend...

  10. 18.

    Was erwartet dieser Wirt eigentlich? Er hält sich nicht an die Auflagen, nach dem Motto: "Mir egal". Wenn dann das Amt regiert wird gejammert. Dabei ist nicht das Amt der Böse, sondern der Wirt ist der Böse. Er kann von Glück sagen, dass nicht sein Laden dicht gemacht wird. Aber anscheinend gehört für einige, zur Kinderbetreuung auch Alkohol und Glas.

  11. 16.

    Schade, wenn eine weitere Institution für Lebensfreude, Nachbarschaft und Miteinander in dieser unserer Stadt vom Amtsschimmel zu Grabe getragen wird.
    Leben und Leben lassen - könnte so einfach sein, wenn man sich den Realitäten ausserhalb von Amtsstuben und socialmediaantwortbuttons stellen würde und nicht nur einfach zumacht und draufhaut.

  12. 15.

    Wenn in den letzten 19 Jahren betrunkene Eltern Gläser auf den Spielplatz warfen und sich fast täglich die lieben Kleinen Schnittwunden zuzogen, dazu die Verwahrlosung des Nachwuchses, die statt deutscher Strenge mediterranes Lotterleben der Alttiere vorgesetzt bekommen - das schreit förmlich nach Verbot.
    --- Ironiemodus aus ---
    Die Kombination Alios S plus Spielplatz ist (war) perfekt für alle, die nicht aufs Wochenendgrundstück fahren wollen oder können, um sich auf der privaten Terrasse an Speis und Trank zu laben, während die Kinder im Garten spielen. Durch die Gastronomie war der Spielplatz immer top in Schuss, Eltern und Kinder glücklich und auch dem Alois S habe ich jeden Euro gegönnt, der durch die Bewirtung hereinkam. Nennt sich Lebensqualität - und die funktioniert hervorragend ohne Amtsschimmel. Wenn das Ziel aber ist, aus dem offenen Berlin ein dröges Loch zu machen, dann verstehe ich das Ordnungsamt.

  13. 14.

    Voll in Ordnung, dass das untersagt wurde.
    Und mal unter uns - die Eltern würden sofort gegen die Kneipe vorgehen, wenn dort nicht deren Klientel sitzen würde. Wenn der Norman aus Marzahn mit seinen "Stiernacken"-Boys die Außenbereiche der Spielplatz-Kneipe aufsuchen würde, um dort das gepflegte Nachmittagsbierchen zu sich zu nehmen, dann würden diese Eltern auch wieder rummeckern.
    Immer diese Rumheuchelei..

  14. 13.

    Wie sagte die eine Frau so schön im Video? Man hatte das "Gefühl", die Kinder hätte man im Blick und könne sich dennoch mit Freunden treffen. Glaubt die eigentlich selbst, was sie erzählt? Wer in einer Kneipe sitzt, trinkt, isst, mit Freunden redet, der hat seine Kinder ganz sicher nicht im Blick. Auch wenn diese Kneipe sogar auf einem Kinderspielplatz liegt. Was schlimm genug ist.

  15. 12.

    Fragt doch mal die Kinder! Die freuen sich bestimmt, dass Vati ihnen jetzt wieder mehr Aufmerksamkeit schenkt. Schön, wenn die Kinder nicht mehr den betrunkenen Papa vom Spielplatz nach Hause bringen müssen.

    Grundsätzlich sollte klar sein, dass Saufen und Rauchen unmittelbar auf einem Spielplatz unverschämt ist.

  16. 11.

    *Sarkasmusmodusan*
    Nee, es muss alles vor Ort sein, damit bequeme Hipstereltern ihre namentanzenden Kinder aus dem Porschebuggy direkt in den Sand abkippen und dann beobachtend mit anderen ihre abgehobenen Studienkonversation pflegen können, während Nele-Mercedes mit Liam-Tyson-Maximus die Umgebung beschallen.
    *Sarkasmusmodusaus*

  17. 10.

    Nimm dir doch die spanischen appetithäppchen von zu hause mit auf den spielplatz, wie generationen vor dir, in einer tupperdose. die kinder bekommen auch nur apfelschnitzelchen aus der tupperdose. und wasser aus der trinkflasche. es gibt eben nicht überall latte macchiato für durchgestandene presswehen....

  18. 9.

    Das Alois S. ist eine Tapas-Bar und kleine Trinkhalle... Der Begriff "Kiez-Kneipe" ist einfach nicht zutreffend... somit kann man also auch leider keine spanischen Appetithäppchen mehr auf der Terrasse genießen, während die Kinder spielen... einfach Schade!

  19. 8.

    Was genau ist denn daran peinlich, dass auf einem Kindespielplatz alkoholische Getränke in Gläsern und das Rauchen verboten wird?

    Wenn Ihr Bedürfnis zum Saufen und Rauchen groß ist, werden Sie sicher auch andere Orte als einen, wo Kinder spielen dürfen, finden.

Mehr Videos