In Berlin-Friedrichshain sollen Anwohner ab sofort Straßenbäume gießen. Vor allem junge Bäume bekommen derzet nicht genügend Wasser.
rbb24
Video: rbb|24 | 26.04.2019 | Naomi Noa Donath, Tobias Goltz | Bild: rbb|24

Video | #berlingiesst - Warum Berliner ihre Straßenbäume selbst gießen sollen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

32 Kommentare

  1. 32.

    Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint.
    Wenn das jeder so umsetzen würde, Leitungswasser nicht mehr der Kanalisation zu zuführen, welche als Brauchwasser anschließend wieder als Trinkwasser aufbereitet wird, hätte Berlin bald ein massives Wasserproblem.
    Diese Strategie hätte zur Folge dass die Wasserpreise ansteigen. Ist das gewollt?

  2. 30.

    Diese Batterie an ollen fiesen Reinigern habe ich auch im Keller stehen :-) vorne das, was man braucht (Essigreiniger für Bad und Küche gegen den Kalk, Wiener Kalk fürs Scheuern, der letzte Rest von Sodasan Orangenreiniger, Spiritus-Glasreiniger für alles) und hinten stehen tickende Zeitbomben, die Untoten... die keiner benutzt.
    Wir müssen auch übers Wasser dazulernen (komme aus einer Wasserwerker-Familie aus Westfalen). Gestern roch hier ein Gully wie die Emscher in den 70ern - puh. Fiese Erinnerungen... Dort, wo Berlin Schmutzwasser in den Teltowkanal einspeist, ist immer noch dieser Emscher-Geruch. Und noch immer werden Seen in Zeiten der Trockenheit geflutet.. manche Dinge muss man nicht verstehen...

  3. 29.

    Liebe Berlinerin, Sie machen alles richtig und piefig sind Sie keineswegs. Umdenken und in Erwägung ziehen, was benötige ich tatsächlich für meinen Haushalt an Reinigungsmitteln, ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung. Erst vor kurzem habe ich eine kl.Renovierung bei einer guten Bekannten vorgenommen und als ich Ihr Bad streichen wollte, entdeckte ich bis zu zehn verschiedene Reinigungsmittel bei ihr in Reih und Glied.Von ganz harmlosen bis zu extrem starken und reizenden Stoffen. Das erfreut nur die Herstellungindustrie. Früher wurden dunkle Jeans in der Badewanne noch selbst entfärbt mit Domestos. Das sollte man tunlichst sein lassen. Schon eine geringe Menge einzuatmen kann gefährlich sein. Gilt auch für andere reizbare Stoffe. Fängt mit plötzlichen Haarausfall an u.u. Reines Schmutzwasser ohne Zusätze sind harmlos für den Straßenbaum. LG

  4. 28.

    Das kann ich sehr gut nachvollziehen! Ich hätte genauso reagiert wie Sie.
    Inzwischen meint ja unser Staat, alles könnten inzwischen die Bürger EHRENAMTLICH stemmen. Dafür wird an anderer Seite für Leute und andere Dinge Geld verpulvert, die/dies uns überhaupt nichts angehen/angeht. Das ist auch Geld der Bürger.

  5. 27.

    Bitte nicht meinen vorherigen Kommentar falsch verstehen. Auch will ich hier niemanden vorschreiben welche Produkte er kaufen oder ganz weglassen sollte. Nur, weniger ist oftmals schon sehr hilfreich. Ich würde niemals genutztes Reinigungswasser an die Bäume abgeben. Möchte nur darauf verweisen, das es wunderbare Alternativen zu chemischen Reinigern gibt. Man muß kein ganze Batterie an Haushaltsreinigern wie Cellit Bang ( Beispiel) oder schlimmer noch Domestos im Haushalt haben. Dufterfrischer in Klos anbringen ist totaler Blödsinn. Belastet das Grundwasser unnötig. Was die Alten uns vorgemacht haben, macht heute aus Bequemlichkeit kaum jemand mehr. Dazu gehört auch der Schrubber.

  6. 26.

    äh danke, Lothar. Ich überlege auch schon seit gestern, welche Chemikalie ich vergesse beim Balkon/Terrasse sauber machen... hm... ich wasche Gemüse auch nur mit Wasser ab. Und ja, ich gieße schale Sprudelreste in eine Gießkanne für meine Zimmerpflanze. Mein Gott, bin ich piefig :-)

  7. 25.

    Man kann aber auch alles zerreden. Der eine nimmt das, der andere das. Auf meinem Orangen Kraft Reiniger aus dem Bioladen steht „Freisetzung in die Umwelt vermeiden“. Sie sollten sich die Hinweise auf Verpackungen durchlesen....

  8. 24.

    Nur zur Info. Es gibt sanfte umweltfreundliche Reinigungsmittel die mit Hilfe von Schrubbern die gleiche Wirkung haben. Chemie in Reinigungsmittel sind im Haushalt nicht vonnöten. Essig-Essenz verdünnt mit Wasser wirkt wahre Wunder bei Kalkrückstände. Orangenkraftreiniger ist in meinem Haushalt das einzige Reinigungsmittel. Kernseife nicht zu vergessen. Soviel zu all Ihre chemischen Helferleinchen, dank Henkel, Sakrotan und Co.

  9. 22.

    Was soll der Quatsch? Einen Balkon kann ich sehr wohl nur mit klarem Wasser säubern. Schon mal was von einem Schrubber gehört? Zudem geht es hier im Beitrag ums „freiwillige Baumgießen“ und nicht um Chemie in Reinigungswasser. Kopfschüttel.

  10. 21.

    wie viel Wasser verbrauchen Sie denn beim Gemüse putzen? Dürfte eine schon verdunstet sein, bis es den Boden erreicht. Das vom Balkon putzen dürfte mehr sein. Und da sind garantiert Chemikalien im Wasser. Auto waschen auf öffentlichem Grund ist untersagt, und dann soll Wasser vom Fliesen putzen besser sein? Na ich weiß ja nicht.

  11. 20.

    Sieht jedenfall nicht nach Warsteiner oder Jever aus.

  12. 18.

    Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, wo riesige Wasserwagen von der Stadtreinigung durch die Straßen zogen und bei starker Hitze die Bäume mit Wasser versorgten.
    Das scheint vorbei. In Zeiten, wo irrwitzige grüne Kreise auf die Straßen gepinselt werden und somit Steuergelder verpulvert werden, wird mal wieder dem Bürger zur Kasse gerufen, indem man ihnen für die Rettung der Bäume das Wassergeld aus der Tasche zieht.
    Und, wir erinnern uns: als Bürger im Prenzlauer Berg Baumscheiben bepflanzten und dadurch auch gossen, wurden sie Seitens des Ordnungsamtes aufgefordert, die Bepflanzung, unter Androhung von Ordnungsgeld, zu beseitigen.
    Das war mir eine Lehre und der Baum vor dem Haus ist mir seither egal.

  13. 17.

    Weshalb giessen Sie das Wasser aus der Trinkflasche weg? Merkwürdig. Und woher kommen Ihre Sprudelreste? Ich trinke meine Wasserflaschen aus.... Und Ihr mit Putzmitteln versehenes Balkonwischwaser will der Baum nicht. Chemie... Das mit dem Hundepipi bringt mich gerade auf einen nicht ansprechbaren Gedanken *grins*. Jetzt mal ernsthaft. Sie glauben doch nicht, dass einige „Tropfen“ überhaupt bei Wurzeln ankommen? Ich weiß ja nicht, was Sie für Wassermengen „über“ haben. Aber vom Gemüse abwaschen etc. bleibt nicht viel übrig. Bäume sind keine Blümchen.

  14. 16.

    Dem Dank schließe ich mich an. Bitte seid kreativ, Büro-/Schultrinkflasche nicht am Ausguss in der Wohnung leeren, sondern am Baum, Brauchwasser (Balkon gewischt? Gemüse gewaschen?) ist für den Ausguss gerad zu schade. Aus dem Erdgeschoss sicher kein Thema, wohnen ja nicht alle oben. Sprudelreste? Baum liebt Mineralwasser. Jedes Wasser zählt, aber lasste es nicht NUR Hundepipi sein :-)

  15. 15.

    Den Gießkannen-Lobbyisten wird es freuen. Als nächstes sind dann Rasenmäher dran !

  16. 14.

    Berlin ist eben die HAUPTSTADT die nie etwas hin bekommt!

    WILLKOMMEN!

  17. 13.

    An alle fleißigen Baumgießer*innen und natürlich gilt das auch für den Nachwuchs, danke,danke für Ihre Zeit. Und das ohne Murren und zu Knurren. Schönes Wochenende wünsche ich allen.

Mehr Videos