Ein Schild weist auf die Gefahr eines Starßeneinbruchs hin (Foto: rbb/Schiller)
rbb/Schiller
Video: Brandenburg Aktuell | 07.04.2021 | P. Manske | Bild: rbb/Schiller

Video | Umsiedlungen wegen Rutschungsgefahr - In Lauchhammer sacken die Häuser ab

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    In diesem Breitrag geht es nicht um Ausstoß von Abgasen oder das Abbauen von Kohle, sondern von nicht verdichteten und aufgeschütteten Altbergbauflächen. Und es geht um die Anliegen von den Menschen, die sich an einer Stelle angesiedelt haben, die zum damaligen Zeitpunkt ein sicheres Gebiet war.

    @Ulf: Schon mal LIVE gesehen, wie heutzutage Tagebaue hinterlassen werden müssen?

  2. 3.

    Wenn der Spuk denn in hundert Jahren schon vorbei wäre! Das CO2 bleibt für Jahrtausende in der Atmosphäre.

  3. 2.

    Wieso wurden die Häuser dort überhaupt gebaut. Günstiges Bauland?

  4. 1.

    Die Ursachen wurden vor über hundert Jahren geschaffen,und heute?
    Wir kratzen immer noch Kohle aus der Erde und vergewaltigen die Natur. So werden auch die Folgen in hundert Jahren noch spürbar sein.

Nächster Artikel

Mehr Videos