Charté-Bettenhaus in Berlin-Mitte (Bild: imago images/Christoph Hardt)
imago images/Christoph Hardt
Video: Abendschau | 07.04.2021 | U. Zelle / J. Fischer / Prof. C. Scheibenbogen | Bild: imago images/Christoph Hardt

Video | Fatigue-Zentrum Charité - Long Covid: Corona und die Spätfolgen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Wann wird endlich jemand das Wort Vitamin-D bezüglich Long-Covid erwähnen.

    Das nach einer COVID -19 Erkrankung dieser üblicherweise sehr niedrig ist, haben viele Studien gezeigt.
    Der Grund ist, dass zur Bekömpfung von Viren Vitamin-D verbraucht wird.
    entsprechend sinkt der Vitamin-D Spiegel im Blut ab.
    Siehe "Google Suche : "Cordis Sonne unverzichtbar für starkes Immunsystem"
    https://cordis.europa.eu/article/id/31850-more-sun-means-a-better-immune-system/de

    Ist kein Vitamin-D mehr vorhanden, kann der Körper keine Viren mehr bekämpfen,
    so das über lange Zeit Viren im Körper verbleiben können.
    Das ist ein Faktor, und möglicherweise der entscheidenden Faktor für Long COVID.

    Der Kampf gegen die verbleibenden Viren kostet Kraft und es können auch
    verspätete Organschäden auftreten, wenn sich die Viren wieder ausbreiten.

    Es ist also wichtig nach einer COVID Erkrankung den Vitamin-D Spiegel zu prüfen,
    und einen Mangel zu beseitigen.

    Ch.Wiechering
    Kiel

  2. 2.

    Long krebs, long Grippe, long xyz, aber nein nur Corona ist die einzige wahre Krankheit alle anderen nach und spätfolgen sind zu ignorieren, looool ..,

  3. 1.

    Logische Konsequenz daraus wäre ja: als nächstes junge Menschen impfen, denn sie leiden im Zweifel am längsten an den Folgen.
    Dazu kommt: die 20-40 Jährigen machen seit Beginn der Pandemie 40-60% der bekannten Infizierten aus. Das ist die mit Abstand größte Gruppe!

Nächster Artikel

Mehr Videos