Radweg_Kantstr.
rbb
Video: rbb|24 | 22.05.2020 | Material: Abendschau | Bild: rbb

Video | Straßenverkehr in Corona-Zeiten - Chaos auf Pop-Up-Radwegen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    "Alle, die sich über die Fahrradfahrer auf den Gehwege aufregen, sollten sich den Film genauer anschauen: Wie viele sehr gefährliche Situationen gibt es dort für Radfahrer, trotz Fahrradweg"
    Das mag richtig sein was Sie schreiben, aber es berechtigt einen Radfahrer noch lange nicht dazu auf dem Fußweg zu fahren. Dann muss er eben absteigen und schieben. Ist doch ganz einfach oder ?

  2. 10.

    Ich frage mich wer sich so ein Blödsinn hat einfallen lassen, die Grünen?!? Ich würde mich als Lieferdienst einfach in die Fahrspur stellen, dann steht der Verkehr eben, inklusive Notarzt und Feuerwehr, aber so wollen die es ja. Ob die Leute nun aufm Radweg sterben oder zu Hause weil die Feuerwehr nicht mehr durchkommt, egal... Abgesehen davon würde ich als DHL und Co die Lieferungen in Berlin einstellen, mal schauen was dann passiert.

  3. 9.

    Bei den meisten Situationen im Film kann man sehen, dass neben der Fahrradspur auch noch endlos lange Parkspuren für PKW s sind. Gäbe es die nicht, wäre auch Platz für den Lieferverkehr. Im Prenzlauer Berg ist die DHL übrigens mit dem Pedelec unterwegs, auch im Winter.
    Alle, die sich über die Fahrradfahrer auf den Gehwege aufregen, sollten sich den Film genauer anschauen: Wie viele sehr gefährliche Situationen gibt es dort für Radfahrer, trotz Fahrradweg? Was würde ein Autofahrer tun, wenn seine Straße einfach ganz zugeparkt wird, wie es andauernd ganz ungestraft mit den Fahrradwegen gemacht wird?

  4. 8.

    Dann würden die Autofahrer auf dem Gehweg fahren? Das würde den dort fahrenden Radfahrern aber gar nicht gefallen.

  5. 7.

    Entschuldigung, ich fahre täglich, auch im Winter, auch im Regen, zur Arbeit.
    Fast an jedem Tag habe ich eine potenziell lebensbedrohliche Situation.

  6. 6.

    Das musste doch jedem vernünftig denkenden Menschen klar sein, dass diese temporären Radwege teils zu Chaos führen. Das ist grünroter populistischer Unsinn. Kaum Radler, an Lieferverkehr wurde gar nicht gedacht, Parkplätze fallen weg. Auf der anderen Seite dürfen Verkehrsverstöße, auch wenn sie aus solchem Quatsch resultieren nicht ungeahndet bleiben. Regeln bleiben Regeln und Missachtung führt zur Anarchie.

  7. 5.

    schön und leidlich gut, diese "PopUp-Radwege", immer mehr Fahrspuren werden in Berlin umgewandelt, Parkplätze fallen weg, für temporär bei schönen Wetter genutzte Fortbewegungsmittel. Der Autofahrer soll zu sehen wo Er bleibt.
    Könnte man mit Leben, wenn man den PKW nur "privat" nutzt und Freizeitfahrer ist. Aber es fahren hier in Berlin nun mal auch tausende die rein beruflich auf ein KFZ angewiesen sind. Neben den üblichen Lieferdiensten, BVG,Feuerwehren noch hunderte Handwerker die nun einmal auch darauf angewiesen sind, an ihrem Einsatzort einen Parkplatz zu finden.
    Irgendwann kommt ein Zeitpunkt, an dem der Handwerker dann eben Kunden nicht mehr bedienen kann, da es dort keine Parkplatzmöglichkeit gibt. Ich freue mich schon jetzt darauf ^^

  8. 4.

    Da müsste halt abgeschleppt werden. Es liegen konkrete Gefährdungssituationen vor.

  9. 3.

    Ich kann nicht verstehen, wie Menschen in den Spiegel gucken können, die sich so verhalten. Gibt es keine Scham mehr?

  10. 2.

    Die Fahrzeugtechnik erlaubt dies schon seit den 1970er Jahren. Und seinerzeit haben sowohl sozialdemokratische als auch christdemokratisch geprägte Stadtverwaltungen genau dies faktisch freigegeben. Meistens durch einen aufgepinselten weißen Strich auf dem Gehweg.

    Der ursprünglich gedachte Schutzraum für zu Fuß Gehende wurde damit zu einem Raum, der für alle möglichen Belange dienstbar gemacht wurde - meistens zum Abstellen von Fahrzeugen, die zu über 90 % stehen und zu 10 % fahren.

  11. 1.

    Wenn es keine Bordsteinkanten geben würde, würden die Autofahrer wahrscheinlich auch auf dem Gehweg fahren.

Mehr Videos