Manfred Krueger in seinem Garten (Quelle: rbb/ Solvig Fitzner)
Video: zibb | 12.04.2017 | Solvig Fitzner | Bild: rbb/ Solvig Fitzner

Das Topmodel der IGA - Name unscheinbar - Gesicht berühmt

Dieses Gesicht dürften bald die meisten kennen: Der schnauzbärtige Kleingärtner Manfred Krüger ist das Top-Model der IGA in Berlin. Der Rentner eroberte die großen Werbeplakate in Berlin und Brandenburg direkt aus seinem Garten in Britz. Von Solvig Fitzner

Schnauzer und blaue Gartenhose: So ging Manfred Krüger 2016 zum Casting der Werbeagentur WE DO, die für die IGA-Kampagne verantwortlich ist entdeckt. Maske, Fotoshooting - und schon war der 75-Jährige Model und ein Gesicht der Gartenschau in Berlin. Seitdem ziert er nicht nur das Plakatmotiv an der Blockwindmühle in Marzahn.

Manfred Krüger ist gelernter Ofensetzer und war 29 Jahre lang Aufseher in der Justizvollzugsanstalt Tegel. Er ist kein Marzahner oder Hellersdorfer, sondern wohnt in Berlin-Britz.

Manfred Krueger auf IGA-Plakat (Quelle: IGA Berlin 2017 GmbH )
So sieht Manfred Krüger auf den IGA-Plakaten aus | Bild: IGA Berlin 2017 GmbH

Er ist ein Mann vom Fach

Seit seiner Pensionierung vor 15 Jahren widmet er sich der Komparserie. So hat er als Kleindarsteller bereits in verschiedenen Filmen mitgespielt, unter anderem in Streifen mit George Clooney und Brad Pitt. Besonders gern erzählt er von Dreharbeiten mit Quentin Tarantino: "Bei ihm stimmt, was man sich berichtet: Genie und Wahnsinn liegen oft nicht weit auseinander."

Die Schauspielerei ist ein Hobby von Krüger. Doch im Garten arbeitet der gebürtige Berliner, der noch vor dem Mauerbau im Jahr 1960 aus Ahrensfelde in den Westen ging, ebenfalls häufig. Schließlich gibt es sowohl um sein Wohnhaus in Britz wie um ein ererbtes Gebäude an der Ahrensfelder Chaussee genügend zu tun. Am liebsten mag Manfred Krüger Rosen. Da wird er auf seine Kosten kommen, wenn im Rahmen der IGA der neue Englische Garten auf dem Gelände der "Gärten der Welt" eröffnet ist. Schließlich gehört zu diesem auch ein typisch britischer Rosengarten. "Dass es da richtig schöne Ecken gibt", werden die Besucher der IGA über Marzahn feststellen - da ist sich Manfred Krüger sicher.

Manfred Krueger in seinem Garten (Quelle: rbb/ Solvig Fitzner)
Bewaffnet mit dem Rechen im eigenen Garten | Bild: rbb/ Solvig Fitzner

VIP zur Eröffnung

Wie auch die anderen Personen auf den vorgestellten drei Kampagnenplakaten - eine junge Frau mit roten Haaren und zwei Kinder - trägt Manfred Krüger eine Sonnenbrille von einem angesagten Berliner Label. In deren Gläsern spiegelt sich die bunte IGA-Welt.

Bei der Eröffnungsparty war er selbstverständlich als VIP dabei. Mit seiner Frau Gisela will Manfred Krüger aber noch öfter über die IGA schlendern. Und "so lange meine Frau mir meine Komparsen und Statisten Rollen erlaubt" will der humorvolle Berliner auch noch weiter modeln.

Beitrag von Solvig Fitzner

Das könnte Sie auch interessieren

Besucher gehen am 15.10.2017 in Berlin durch die Wassergärten auf dem Gelände der IGA (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

IGA-Abschluss nach 186 Tagen - Ciao Ciao Gartenschau

Bei sonnigem Herbstwetter sind zum Abschluss der Internationalen Gartenausstellung in Berlin-Marzahn tausende Besucher auf das Gelände geströmt. Doch das Wetter spielte nicht immer mit. Auch deshalb blieben die Zahlen hinter den Erwartungen zurück.

ARCHIV - Besucher gehen am 06.08.2017 in Berlin die Wege an der Aussichtsplattform Wolkenhain der Internationalen Gartenausstellung "IGA Berlin 2017" entlang. (Foto: dpa / Jens Kalaene)
dpa / Jens Kalaene

IGA endet am Sonntag - Letzte Chancen auf die Gartenschau

Wer es noch nicht geschafft hat oder nochmal hin will: Noch bis Sonntagabend ist die Internationale Gartenschau geöffnet. Die Blumenhalle schließt danach endgültig, anderes aber bleibt Berlin erhalten. Das Wetter soll sich beim Endspurt von der guten Seite zeigen.

Besucher auf der IGA
Stefan Ruwoldt, Inforadio

Reportage | IGA vor dem Abschluss - Jetze hierhin und jetze dahin

Die IGA in Marzahn welkt ihrem Ende entgegen, was wird von ihr bleiben? Zeit für eine letzte Expedition, zu Buchsbaum-Zünsler, Wolkenhain und blauem Rittersporn. Ein Selbstversuch mit Elektroroller und Tourführern. Von Stefan Ruwoldt