Früher war mehr Lametta...

Berlin bröckelt: Das ICC ist baufällig, die S-Bahn klappert und die Rudolf-Wissell-Brücke macht es auch nicht mehr lange. Und in Brandenburg wackelt es an vielen Ecken genauso dolle. Aber man muss auch sagen: Das liegt am Alter. Unser Adventskalender verrät, wo es sehr schön bröckelt.

Katze (Quelle: rbb/ Marcus Behrendt)
rbb/ Marcus Behrendt

Adventskalender - Schicke Wanne, schicke Wanne

Baden war im 19. Jahrhundert ein Luxus. Doch im Zuge der Siedlungsverdichtung wurde klar: Hygiene ist die Grundlage für die Volksgesundheit. Um 1900 begann dann ein Bauboom öffentlicher Bäder in Berlin. Das erste Türchen führt nach Charlottenburg.

Fenster 3 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Ein abgefahrenes, aber nicht mehr richtig altes Haus

Die Eisenbahn war lange die schnelle Verbindung zur großen weiten Welt. Und solch eine schnelle Verbindung hatte nicht etwa Berlin zuerst, sondern Potsdam. Ältester Bahnhof der Region ist der Potsdamer Hauptbahnhof - so alt wie kein anderer Bahnhof in Preußen.

Fenster 4 (Quelle: rbb/Markus Behrendt)
rbb/Markus Behrendt

Adventskalender - Berlins Freund, der Baum

Er hat ziemlich viele tote Äste, sieht auch nicht mehr besonders stabil aus und würde das Casting für jede Verfilmung des Andersen-Märchens "Das Feuerzeug" gewinnen: Berlins ätester Baum, eine Stieleiche nahe dem Tegeler See.

Fenster 5 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Ein Prost auf das Urteil

Das Restaurant "Zur letzten Instanz" muss viele Bedürfnisse erfüllen: essen und trinken natürlich. Aber noch wichtiger ist hier die Kundenansprache, denn wenige Meter weiter am Gericht fällen Richter Urteile, nach denen manch einer Trost am Tresen sucht.

Fenster 6 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Ein weihnachtliches Prosit vom Havelwinzer

Guben, Schlieben und Petzow sind Brandenburger Anbaugebiete und zwar nicht nur von Mais, sondern von Wein. Weinbau hat wirklich Tradition in Brandenburg, die allerdings erst seit kurzem wieder gepflegt wird. Der älteste Weinstock steht am Wachtelberg in Werder.

Fenster 8 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Berlins Ur-Ort der Lustbarkeiten

Erstes Rathaus, erster Fernsehturm, erstes Messegelände - das rauszustellen ist leicht. Schwieriger ist, den Platz zu identifizieren, wo Heu geerntet wurde, heute aber die Hipster kreisen. Beide allerdings verbindet: Bierseeligkeit auf Holzstühlen im Garten.  

Fenster 9 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Ein eiserner Turm für Rot-Gelb-Grün

Es gab Zeiten, da war eine Ampel noch ein Ereignis. Allerdings ist das nun bereits rund 100 Jahre her. Am Potsdamer Platz entstand 1924 Berlins erste Ampel mit den drei Farben Rot, Gelb und Grün - montiert auf einem sogenannten Verkehrsturm.

Fenster 10 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Stehend unter die Erde gebracht

Bauarbeiter fanden die Gebeine, Archäologen sahen sich die Gräber später genauer an. Namen aber bekamen diese tote Vorfahren nie, obwohl sie es verdient hätten: Sie sind quasi Urbrandenburger aus der Mittelsteinzeit.

Fenster 11 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
Quelle: rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Am Wasser, und dann auch noch ganz oben

In Sachen Hochhäuser rangiert Berlin eher im gemütlichen Mittelfeld. Allerdings fing die Stadt schon in den 1870ern an, hoch zu bauen. Damals entstand auch der Wasserturm auf dem Prenzlauer Berg: 44 Meter hoch und damit ältestes Hochhaus der Stadt.

Fenster 13 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Wenn ich groß bin, werd' ich Wriezener

In Wriezen tragen die Feuerwehrleute die Krone der Brandenburger Freiwilligen Wehren. Die Wache hier ist die älteste im Land. Und weil sie das ganze Jahr über fleißig retten, feiern die Feuerwehrmänner im Sommer dann immer ordentlich ihre Jubiläen.

Fenster 14 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Hoch das Wasser

Nur der Experte erkennt, wenn ein Brunnen richtig alt ist. Alle anderen sehen nur: Hier gabs wohl mal Wasser. In Spandau steht Berlins ältester Ziehbrunnen. Berechtigt ist hier allerdings die Frage: aha, und nun?

Fenster 17 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Schlauchgefühle, wie sie schon Davie Bowie liebte

Ein hundertjähriges Kino, das noch arbeitet, und das fast genau wie vor 100 Jahren seine Gäste durch die Katakomben des Altbaus schickt, damit sie dann in reichlich kuscheliger Atmosphäre ungewöhnliches Filmwerk gucken können - das ist das Moviemento in Kreuzberg.

Fenster 18 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Knackig frisch und richtisch alt

Verreisen macht hungrig. Und beten wahrscheinlich auch. Seit 250 Jahren prosperiert am Kloster Lehnin die Klosterbäckerei. Geistliche Geschichte trifft hier auf weltlichen Appetit. So viele Jahre? - Da wird’s einem ganz blümerant.

Fenster 20 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - In der Hauptstraße winkt Heilung

500 Jahre Apothekertradition – damit wirbt die Raths-Apotheke in Brandenburg an der Havel. Heilende Salben, schmerzlindernde Mittel und bei Husten ein atemraubendes Bonbon kriegt hier jeder.

Fenster 21 (Quelle: rbb/Markus Behrendt)
rbb/Markus Behrendt

Adventskalender - Wo dem Otto Flügel wuchsen

Die rund 840 Meter lange Graspiste in Stölln ist ein Stück Verkehrsgeschichte. Hier übte Flugpionier Lilienthal das Abheben und hier landete in den letzten Wochen der DDR eine russische IL 62, die eigentlich mehr braucht als nur einen Rasen.

Fenster 22 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Am Anfang gab's ein Kreuz

Das erste Denkmal Berlins war eine Art Zugeständnis. Vor der Marienkirche steht ein Sühnekreuz. Die Sühne allerdings entstand weniger aus einer Einsicht, denn auf einem fragwürdigen Deal.  

Fenster 23 (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - Ein Hochbeet noch vor Dr. Schreber

Im April wird das Wasser angestellt und im November abgestellt - das sind die Regeln. Berlins Kleingärtner sind in Vereinen organisiert, tauschen untereinander Saatgut und Kombizange und schwören auf die Gemeinschaft. Ein Türchen zu Ehren der ältesten Berliner Parzelle.

Fenster 24 (Quelle: rbb/Markus Behrendt)
rbb/Markus Behrendt

Hohohoho - Damals brauchte man keine Kabine

Im letzten Türchen geht um die Beschwerlichkeiten des Winters in den wasserreichen Ecken Brandenburgs. Es geht um den Rumpodich und natürlich um die heutige Hauptperson: das Bescherkind. Beide nutzen ganz eigene Verkehrsmittel. Und zwar schon lange.