Diplomatentochter Sabine (Quelle: EJS)
EJS
Video: Theresa Liebig und Sylvia Lundschien | Bild: EJS

Video | Zu Hause ankommen - Heimat auf zwei Kontinenten

Sabine Petzsch ist mit ihren 30 Jahren 13 mal umgezogen. Aber nicht von WG zu WG, sondern von Land zu Land. Als Diplomatentochter wurde jeder Arbeitsort des Vaters zum Zuhause: Frankreich, Südafrika, Namibia. Inzwischen hat sie sich für ein Leben in Berlin entschieden. Aber wie kommt man an, wenn man nie eine Heimat hatte? Von Theresa Liebig und Sylvia Lundschien

 

Sabine Petzsch ist in Bonn geboren, hat aber einen Großteil ihrer Kindheit in Pretoria in Südafrika verbracht. Sie fühlt sich weder als Deutsche, noch als Südafrikanerin. "Ich lebe in between", sagt sie. Also irgendwie zwischen den Kontinenten. Aber in einem deutschen Supermarkt fällt ihr auf, wie wenig deutsch sie ist: "Da ist so ein langes Kassenband und am Ende muss man hektisch seine Tüte packen und schnell weg gehen." Das sei in Südafrika anders. Dort packen freundliche Frauen alles ein und plaudern miteinander.

Ankommen in Berlin - Ein Videoprojekt der Volontär:innen des 12. Jahrgangs der Evangelischen Journalistenschule

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Doppeltorschütze Ondrej Duda lässt sich feiern. / imago/ActionPress
imago/ActionPress

3:1-Sieg in Nürnberg - Doppelter Duda lässt Hertha jubeln

Gelungener Rückrundenstart für Hertha BSC: Beim Tabellenletzten 1. FC Nürnberg gewannen die Berliner mit 3:1 und rücken auf Tabellenplatz sieben vor. Ondrej Duda wurde in Halbzeit zwei zum Matchwinner. In der Startelf gab es derweil eine Überraschung.