Symbolbild: Klimawandel
dpa/imago|Grafik: rbb|24/Mitya
Video: rbb|24 | 08.04.2019 | Bild: dpa/imago|Grafik: rbb|24/Mitya

rbb|24-Datenauswertung - Klimawandel: Das erwartet Berlin und Brandenburg bis 2100

Hitze, Dürre, extreme Regenfälle: Das Klima in Berlin und Brandenburg hat sich bereits deutlich geändert. rbb|24 zeigt jetzt in einer Datenauswertung, welche drastischen Folgen in Zukunft auf uns zukommen könnten - dass Klimaschutz aber noch helfen kann.

Es ist kein Zufall, dass derzeit hunderttausende Kinder und Jugendliche gegen den Klimawandel auf die Straße gehen. Klimaforscher rechnen damit, dass gerade die heute 10- bis 20-Jährigen von den Folgen einer starken Erderwärmung mit voller Härte getroffen würden: von extremer Hitze, Dürren oder heftigen Unwettern. Dass mit solchen Phänomenen nicht zu spaßen ist, haben die Berliner und Brandenburger in den vergangenen Jahren zu spüren bekommen, etwa beim Starkregen 2017 oder im Dürresommer 2018.

Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des Brandenburgischen Landesamtes für Umwelt (LfU), die rbb|24 ausgewertet hat, belegen: Auch in Berlin und Brandenburg ist der Klimawandel bereits in vollem Gange. Und Forscher erwarten bei anhaltender Klimaerwärmung nochmals eine deutliche Zunahme der Wetterextreme. Aber die Daten zeigen auch: Es gibt durchaus noch Handlungsspielraum.

Falls Sie diesen Artikel mobil aufrufen, klicken Sie bitte hier, um im Folgenden alle Grafiken angezeigt zu bekommen.

Historische Messwerte des DWD dokumentieren die bisherige Erwärmung: Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 ist die Jahresmitteltemperatur in der Region bereits um rund ein Grad gestiegen. Die folgende Grafik zeigt die Werte für die einzelnen Jahre.

Wählen Sie eine Region aus - über das Dropdown oder per Klick auf die Karte, um entsprechende Daten zu erhalten. Die Auswahl gilt dann für weitere Grafiken unten im Text. Ohne Auswahl sehen Sie die Daten für die gesamte Region Berlin-Brandenburg. Die folgende Karte zeigt Ihnen die Jahresmitteltemperaturen im Stil der "Wärmestreifen" des britischen Klimawissenschaftlers Ed Hawkins.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.
Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Die Häufung heißer Jahre in den letzten drei Jahrzehnten ist augenfällig - und alarmierend. Denn die vergleichsweise schnelle Erwärmung ist gefährlich für viele Lebewesen, die sich so rasch nicht anpassen können. Tier- und Pflanzenarten drohen auszusterben, der Mensch muss mit Hitzestress, Ernteausfällen und Trinkwasserknappheit rechnen. Auch die Ökosysteme der Ozeane leiden. Wenn das Eis der Pole und Gletscher schmilzt, steigt zudem der Meeresspiegel.

Die Klimakonferenz in Paris mahnte 2015: Nur eine Erderwärmung um deutlich weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Wert könnte die Risiken durch die Klimaveränderungen erheblich verringern - besser noch unter 1,5 Grad. Aber: Menschliche Aktivitäten haben bereits rund ein Grad globale Erwärmung verursacht, wie der Weltklimarat im vergangenen Jahr feststellte. In Berlin-Brandenburg lag die Mitteltemperatur laut DWD im Zeitraum 1981-2010 bei etwa 9,3 Grad Celsius und damit ebenfalls rund ein Grad über dem vorindustriellen Niveau.

"Weiter so" - oder deutlich mehr Klimaschutz?

Damit bleibt nur wenig Spielraum - aber es gibt ihn, wie Berechnungen des Landesamtes für Umwelt Brandenburg (LfU) zeigen. Deren Klimaprojektionen für die nahe und ferne Zukunft machen sichtbar, wie groß der Unterschied zwischen einem "Weiter so" beim Treibhausgas-Ausstoß wäre - und einer deutlichen Reduzierung durch verstärkten Klimaschutz. Denn zusätzliche Treibhausgase, allen voran CO2, heizen die Erde auf.

Der Zeitraum für die nahe Zukunft, den das LfU betrachtet hat, ist 2021-2050. Er erstreckt sich, wie in der Klimaforschung üblich, über 30 Jahre. Der zweite Zeitraum umfasst die Jahre 2071-2100. Für diese beiden Abschnitte in der Zukunft wurden zwei Szenarien durchgespielt.

Szenario 1: Die Menschen bemühen sich um mehr Klimaschutz. Die Treibhausemissionen beginnen schon sehr bald zu sinken - bis 2100 auf Null.  

Szenario 2: Die Emissionen steigen "weiter so" wie bisher ungebremst. Als Vergleichswerte dienen den LfU-Wissenschaftlern Daten aus dem Zeitraum 1971-2000.

So entwickelt sich den Berechnungen zufolge die Lufttemperatur in der Region im Mittel:

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Das LfU hat auch berechnet, wie sich die jeweilige Erwärmung in der Region im Detail auswirken könnte. Besonders starke Veränderungen zeigen sich in den Zahlen für kalte und heiße Tage.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Eine Kalt-Warm-Verschiebung ändert voraussichtlich auch die Vegetationszeit, also die Zeit des Pflanzenwachstums. Lag diese im Vergleichszeitraum noch durchschnittlich zwischen 18. März bis 1. November, könnte sie sich bei einem "Weiter so" gegen Ende des Jahrhunderts vom 4. Februar bis 23. November erstrecken. Das wäre ein Unterschied von neun Wochen.

Brütende Hitze an immer mehr Tagen

Auch die Zahl der besonders heißen Tage - mit Temperaturen über 35 Grad - dürfte sich erhöhen. Die Region könnte sogar Tage mit mehr als 40 Grad bekommen, was es bisher so nicht gab. Eine derartige Hitze belastet aber den menschlichen Organismus stark, der sich immer auf ungefähr 37 Grad halten muss. Es gibt Berechnungen, wonach in Deutschland pro ein Grad Temperaturanstieg die hitzebedingten Todesfälle bis zu sechs Prozent steigen könnten. "Dies entspräche über 5.000 zusätzlichen Sterbefällen pro Jahr durch Hitze bereits bis Mitte dieses Jahrhunderts", heißt es beim Bundesumweltamt.

Besonders schlimm wird es, wenn der Körper selbst in der Ruhephase nicht "runterkommen" kann, weil es nachts nicht richtig abkühlt - in Tropennächten. Solche Nächte könnten vor allem in Berlin künftig deutlich häufiger vorkommen.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Mehr Niederschlag im Winter

Bei den Niederschlägen wird sich der Klimawandel ebenfalls bemerkbar machen - allerdings weniger in der Menge, was nach dem Dürresommer 2018 und dem trockenen Winter überraschen dürfte. Den Berechnungen zufolge sinkt die jährliche Niederschlagsmenge zunächst nicht, sondern steigt geringfügig - in beiden Szenarien. Mit verstärktem Klimaschutz würde die Niederschlagsmenge zum Jahrhundertende dann wieder auf das alte Niveau fallen, während ein "Weiter so" einen weiteren leichten Anstieg brächte.

Der Knackpunkt beim Thema Niederschläge liegt allerdings nicht in der Menge, sondern der Verteilung: So erwarten die Klimaforscher für den Sommer mehr und längere Trockenphasen, der Jahresniederschlag fällt den Berechnungen zufolge zunehmend im Winter. Grund sind nach Angaben des Potsdamer Klimaforschers Peter Hoffmann veränderte Wetterlagen und ein größerer Atlantik-Einfluss.

Dazu kommt, dass der Niederschlag den Berechnungen zufolge wohl "geballter" fällt. Vergleicht man die historischen Durchschnittswerte mit denen aus dem "Weiter so"-Szenario für Ende des Jahrhunderts, zeigt sich folgendes Bild: Es gibt etwas weniger Niederschlagstage (minus 4 Prozent), dazu eine größere Anzahl längerer Trockenperioden (plus 7,6 Prozent). Die gleiche Menge Niederschlag (oder sogar etwas mehr) müsste also in einem verkürzten Zeitraum fallen - Extremniederschläge würden entsprechend häufiger.

Diese Kombination - aus mehr winterlichen und mehr extremen Niederschlägen - hat gleich mehrere Haken: Viel Wasser kommt gerade dann, wenn Pflanzen wenig Wasser brauchen. Trocknet der Boden zudem über einen längeren Zeitraum aus, kann er plötzlich kommende große Regenmengen nur schwer aufnehmen - das Wasser fließt ab. Es kann, gerade im Winter zu Überschwemmungen kommen.

Im Sommer wiederum haben die Pflanzen Probleme mit längeren Dürreperioden. Feldfrüchte verdorren. Wälder trocknen aus, die Brandgefahr steigt. Seen und Flüssen geht das Wasser aus, auch weil es bei steigenden Temperaturen schneller verdunstet.

Berlin-Brandenburg - eine verwundbare Region

Hitze- und Niederschlagsextreme - für das landwirtschaftlich geprägte Brandenburg, das schon jetzt vergleichsweise arm an Niederschlägen ist, könnte das fatale Folgen haben. Und auch für die Großstadt Berlin, wo große Flächen versiegelt sind.

Die Region Berlin-Brandenburg sei eine der "am stärksten verwundbaren Gebiete Deutschlands", bilanziert das LfU mit Blick auf die derzeitigen klimatischen Gegebenheiten und den erwarteten Klimawandel. Angesichts dieser Perspektive könnte so mancher Ältere vielleicht auf den Zeitfaktor setzen. 2100 sei ja noch lang hin, hieß es oft in Gesprächen zu dieser Datenauswertung: "Ist mir doch egal, ob es so kommt: Da bin ich eh schon tot."

Die demonstrierenden Schülerinnen und Schüler aus dem Jahr 2019 dürften das anders sehen.

Projektbeteiligte

Text: Friederike Steinberg

Redaktion: Judith Rhode, Gabi May 

Konzept und Projektmanagement: Götz Gringmuth-Dallmer

Daten und Programmierung: Arne Schlüter

Design und Programmierung: Manuel Reich

Grafik: Mitya Churikov, Neele Westphal

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Martina v.H.] vom 08.04.2019 um 07:45
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

92 Kommentare

  1. 92.

    Sicher, die Zahlen sind erschreckend. Aber mir ist das alles, auch die geforderten Maßnahmen zur Rettung des Klimawandel, zu regional begrenzt! Der Klimawandel beginnt nicht in S-H , oder BRB und hört in Bayern, oder im Saarland auf. Sicher kann jeder Mensch, aber dann weltweit und nicht nur wir Deutschen, einiges dazu beitragen die Welt lebenswerter zu gestalten. Aber fangt endlich mal an, global zu denken! Der CO2 - Gehalt wird immer mehr zunehmen, solange die Weltbevölkerung immer mehr anwächst. Und der CO2 - Gehalt kann nicht sinken, bzw. umgewandelt werden, da Regenwälder, weltweit, abgeholzt werden, um alle ernähren zu können, oder profitable Geschäfte global agierenden Konzerne zu ermöglichen! Man braucht sich ja nur die jährlich wiederkehrenden Waldbrände in Südeuropa vor Augen zu führen. Danach entstehen riesige Zeltplantagen, damit wir superbillig Obst und Gemüse kaufen können.Und für mich ist die Europäische Union nichts weiter, als ein Lobbyistensauhaufen, der das zulässt!

  2. 91.

    Offenbar scheint dies hier ein AfD-Forum zu sein.
    Beim Ozonloch und dem FCKW-Verbot waren die meisten wohl noch einsichtig. Es musste ja auch nur ein schädliches Treibgas gegen ein anderes getauscht werden.
    Aber wenn wissenschaftliche Tatsachen schließlich das Überdenken des eigenen Lebensstils und liebgewonnener Angewohnheiten erfordern, scheint sich bei zu vielen auf einmal eine geradezu krankhafte Ignoranz auszubreiten !

    Daher lohnt es hier auch nicht, auch auf nur einen einzigen dieser abstrusen Kommentare direkt zu antworten.

  3. 90.

    Bis jetzt waren immer alle Prognosen falsch. Lohnt sich also gar nicht erst zu lesen. Was hat irgend jemand eigentlich gegen noch ein paar Tage wärmeres Wetter im Oktober oder März? Von mir aus gerne. Und im Sommer gibt's auch Klimaanlagen wenn's zuviel wird

  4. 89.

    foolsgardenBerlinMittwoch, 26.06.2019 | 18:33 Uhr - hat das schon ganz gut zusammengefasst. Die Ignoranz gegenüber der - im Vergleich zu früheren Klimaveränderungen, die über Jahrtausende liefen und Lebewesen Anpassungen ermöglichten - menschengemachten "Klima-Dynamik" schockiert. Die recht eindeutige Forschungslage sollte gerade Berlinern und Brandenburgern den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Aber wenn man den eigenen Lebensstil nicht zu reflektieren, zu hinterfragen und zu verändern imstande muss man natürlich leugnen, verunglimpfen und so weitermachen wie bisher, aber letztlich eben auch die Quittung nehmen. Der Klimawandel ist, nicht nur im Handeln der Menschen in der Region, noch nicht ansatzweise angekommen. Stattdessen werden immer mehr SUV's gekauft, der Straßenverkehr staut sich wie eh und je, Renner sind weitere Energiefresser wie Ventilatoren und Klimaanlagen, das Zeigen mit dem Finger auf die anderen in Polen und anderen Ländern gehört zum Re­per­toire. Unglaublich!

  5. 88.

    Die Jahresmitteltemperatur in New York liegt glaub ich bei 16 oder 17 Grad. Vlt. kann der rbb mal Vergleichszahlen liefern. Da haben wir noch einen weiten Weg. Und in New York leben die Menschen noch.

  6. 87.

    Die wissenschaftlichen Prognosen sind erschreckend. Natürlich geht es nicht darum, einzelne Wetterphänomene wichtiger zu nehmen, als sie tatsächlich "mit Ausreißern" sind. Es geht um einen Klimatrend der von Menschen gemacht ist. Wenn ich mir vorstelle, dass es ggf. zukünftig (meine Kinder werden das miterleben) eine Vegetationsdauer von Februar bis November gibt - fährt mir ein großer Schauer über den Rücken. Womöglich gibt es dann nur noch 2 Jahreszeiten. Ein Wetterverhältnis von 1/3 in puncto Wintertage bis 2100 wäre nicht nur menschlich verheerend, sondern auch für die gesamte Flora und Fauna.

    Nicht weniger erschreckend sind die Kommentare zu dem Artikel. Viel Behauptung, wenig Belege - aber vor allem viel viel Negierung und Wegdrängen. Es werden Äpfel mit Birnen verglichen und am Ende weiß der Otto-Normal-Kommentator natürlich besser Bescheid als die besten Forscher aller Länder zusammen. Immerhin kommt der Witz nicht zu kurz: denn Besserwisser sind natürlich nur die anderen..

  7. 86.

    Bitte alles neu berechnen unter dem Aspekt der CO 2 Steuer. Denn dann wird alles gut. Diese Hysterie ist auch menschengemacht.. Wir vergessen darüber alle anderen Probleme (EU, Brexit, Infrastruktur, Flüchtlinge, Wohnen usw...).

  8. 85.

    2100 kommt die nächste Eiszeit oder auch nicht, Grönland heißt nicht umsonst grünes land. Der Mensch hat keinen Einfluss. Man will uns nur abzocken mit E- und Öko-Produkten.

  9. 83.

    Der Artikel ist von April 2019. Das war vor 2 Monaten und ist eine sehr große exklusive Datenstudie. Die stellen wir dazu, weil es um Wetter/Klima geht und interessant für den einen oder anderen User sein könnte, der sich für Wetter/Klima interessiert.

  10. 82.

    Der Artikel ist uralt... Warum holt Ihr den jetzt nach Vorne? rbb, bitte etwas mehr Sachlichkeit und weniger Boulevard täte Eich gut. Das erinnert an die Boluevardpresse, die dann verstaubte Artikel aus dem Keller holen, wenn sie damit Stimmung machen können.

  11. 81.

    Kaum regnet es mal, wird gleich die Klima-Hysterie geschürt.
    Ja, ich habe verstanden! Früher war Wetter noch Wetter und selbst Radioeins, "das Radio für Erwachsene", entblödet sich nicht, eben die Erwachsenen als "alte weiße Männer " zu denunzieren, indem Kinder der, die sich beim "Freitag for Future" organisieren, ihre Eltern, ihre Verwandten, Oma und Opas zu diskreditieren.
    Eine unerträgliche Entwicklung.

  12. 80.

    Kaum regnet es mal, wird gleich die Klima-Hysterie geschürt.
    Ja, ich habe verstanden! Früher war Wetter noch Wetter und selbst Radioeins, "das Radio für Erwachsene", entblödet sich nicht, eben die Erwachsenen als "alte weiße Männer " zu denunzieren, indem Kinder der, die sich beim "Freyday for Future" organisieren, ihre Eltern, ihre Verwandten, Oma und Opas zu diskreditieren.
    Eine unerträgliche Entwicklung.

  13. 79.

    um es mal radikal zu sagen: mit der Einstellung mancher Umweltschützer hätte der Mensch nie das Feuermachen erfunden.... Demonstriert nicht, schaut nicht, was alles verboten werden soll, sondern forscht und entwickelt. Wir müssen nicht etwas stoppen, sondern Lösungen finden, um fortschrittlichere Methoden für alles zu haben. Der Elektroantrieb ist doch auch in der jetzigen Form nur eine Übergangslösung.

  14. 78.

    Der natürliche Wandel den Sie beschreiben vollzieht sich normalerweise in Jahrtausenden, der menschengetriebenen Klimawandel, den wir jetzt erleben vollzieht sich allerdings in Jahrzehnten mit katastrophalen Folgen, wie ja jetzt schon zu sehen ist. Es geht übrigens nicht darum irgendwelche statischen Werte zu erfüllen, es geht darum, den menschengemachten Einfluß auf das Erdklima zu verringern.

  15. 77.

    Wir befinden uns zurzeit in einem Kaltzeitalter, denn die Pole sind vergletschert. In dieser Phase gibt es Zwischenphasen, die Glaziale (Kaltzeiten) und Interglaziale (Warmzeiten) genannt werden. Diese werden wiederum in Kaltphasen (Stadiale) und Warmphasen (Interstadiale) unterteilt.
    "Klimaschützer"...die wollen das Klima...also den Wandel...stoppen...die wollen die Temperatur auf nicht mehr als 2 Grad ansteigen lassen...die wollen keine Wärme, keine Hitze...seit neuesten auch keine Kälte....die sog. Klimaschützer wollen einen STATISCHEN WERT aus dem Klima machen...dem Klima also seinen Wandel nehmen.

  16. 76.

    Man will hierzulande einfach nur abzocken und ist auf Wählerfang, mit Vernunftwillen hat das nichts zu tun.

  17. 75.

    Nicht nur in Polen.... Auch andere Länder setzen auf Kernenergie. Diese ist emissionsarm. Aber Deutsche sind wegen allem besorgt und immer in Angst. Dafür erklären wir gerne der restlichen Welt, wie es gemacht werden soll.

  18. 74.

    Das Ende einer periodischen Eiszeit kann man nicht beeinflussen.

  19. 73.

    genau--werde mich auch nicht 2100 davon überzeugen können, glaube ich --bin Jahrgang 1937
    und das Beispiel POLEN---beispielhaft---

Das könnte Sie auch interessieren