Symbolbild: Klimawandel
dpa/imago|Grafik: rbb|24/Mitya
Video: rbb|24 | 08.04.2019 | Bild: dpa/imago|Grafik: rbb|24/Mitya

rbb|24-Datenauswertung - Klimawandel: Das erwartet Berlin und Brandenburg bis 2100

Hitze, Dürre, extreme Regenfälle: Das Klima in Berlin und Brandenburg hat sich bereits deutlich geändert. rbb|24 zeigt jetzt in einer Datenauswertung, welche drastischen Folgen in Zukunft auf uns zukommen könnten - dass Klimaschutz aber noch helfen kann.

Es ist kein Zufall, dass derzeit hunderttausende Kinder und Jugendliche gegen den Klimawandel auf die Straße gehen. Klimaforscher rechnen damit, dass gerade die heute 10- bis 20-Jährigen von den Folgen einer starken Erderwärmung mit voller Härte getroffen würden: von extremer Hitze, Dürren oder heftigen Unwettern. Dass mit solchen Phänomenen nicht zu spaßen ist, haben die Berliner und Brandenburger in den vergangenen Jahren zu spüren bekommen, etwa beim Starkregen 2017 oder im Dürresommer 2018.

Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des Brandenburgischen Landesamtes für Umwelt (LfU), die rbb|24 ausgewertet hat, belegen: Auch in Berlin und Brandenburg ist der Klimawandel bereits in vollem Gange. Und Forscher erwarten bei anhaltender Klimaerwärmung nochmals eine deutliche Zunahme der Wetterextreme. Aber die Daten zeigen auch: Es gibt durchaus noch Handlungsspielraum.

Falls Sie diesen Artikel mobil aufrufen, klicken Sie bitte hier, um im Folgenden alle Grafiken angezeigt zu bekommen.

Historische Messwerte des DWD dokumentieren die bisherige Erwärmung: Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 ist die Jahresmitteltemperatur in der Region bereits um rund ein Grad gestiegen. Die folgende Grafik zeigt die Werte für die einzelnen Jahre.

Wählen Sie eine Region aus - über das Dropdown oder per Klick auf die Karte, um entsprechende Daten zu erhalten. Die Auswahl gilt dann für weitere Grafiken unten im Text. Ohne Auswahl sehen Sie die Daten für die gesamte Region Berlin-Brandenburg. Die folgende Karte zeigt Ihnen die Jahresmitteltemperaturen im Stil der "Wärmestreifen" des britischen Klimawissenschaftlers Ed Hawkins.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.
Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Die Häufung heißer Jahre in den letzten drei Jahrzehnten ist augenfällig - und alarmierend. Denn die vergleichsweise schnelle Erwärmung ist gefährlich für viele Lebewesen, die sich so rasch nicht anpassen können. Tier- und Pflanzenarten drohen auszusterben, der Mensch muss mit Hitzestress, Ernteausfällen und Trinkwasserknappheit rechnen. Auch die Ökosysteme der Ozeane leiden. Wenn das Eis der Pole und Gletscher schmilzt, steigt zudem der Meeresspiegel.

Die Klimakonferenz in Paris mahnte 2015: Nur eine Erderwärmung um deutlich weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Wert könnte die Risiken durch die Klimaveränderungen erheblich verringern - besser noch unter 1,5 Grad. Aber: Menschliche Aktivitäten haben bereits rund ein Grad globale Erwärmung verursacht, wie der Weltklimarat im vergangenen Jahr feststellte. In Berlin-Brandenburg lag die Mitteltemperatur laut DWD im Zeitraum 1981-2010 bei etwa 9,3 Grad Celsius und damit ebenfalls rund ein Grad über dem vorindustriellen Niveau.

"Weiter so" - oder deutlich mehr Klimaschutz?

Damit bleibt nur wenig Spielraum - aber es gibt ihn, wie Berechnungen des Landesamtes für Umwelt Brandenburg (LfU) zeigen. Deren Klimaprojektionen für die nahe und ferne Zukunft machen sichtbar, wie groß der Unterschied zwischen einem "Weiter so" beim Treibhausgas-Ausstoß wäre - und einer deutlichen Reduzierung durch verstärkten Klimaschutz. Denn zusätzliche Treibhausgase, allen voran CO2, heizen die Erde auf.

Der Zeitraum für die nahe Zukunft, den das LfU betrachtet hat, ist 2021-2050. Er erstreckt sich, wie in der Klimaforschung üblich, über 30 Jahre. Der zweite Zeitraum umfasst die Jahre 2071-2100. Für diese beiden Abschnitte in der Zukunft wurden zwei Szenarien durchgespielt.

Szenario 1: Die Menschen bemühen sich um mehr Klimaschutz. Die Treibhausemissionen beginnen schon sehr bald zu sinken - bis 2100 auf Null.  

Szenario 2: Die Emissionen steigen "weiter so" wie bisher ungebremst. Als Vergleichswerte dienen den LfU-Wissenschaftlern Daten aus dem Zeitraum 1971-2000.

So entwickelt sich den Berechnungen zufolge die Lufttemperatur in der Region im Mittel:

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Das LfU hat auch berechnet, wie sich die jeweilige Erwärmung in der Region im Detail auswirken könnte. Besonders starke Veränderungen zeigen sich in den Zahlen für kalte und heiße Tage.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Eine Kalt-Warm-Verschiebung ändert voraussichtlich auch die Vegetationszeit, also die Zeit des Pflanzenwachstums. Lag diese im Vergleichszeitraum noch durchschnittlich zwischen 18. März bis 1. November, könnte sie sich bei einem "Weiter so" gegen Ende des Jahrhunderts vom 4. Februar bis 23. November erstrecken. Das wäre ein Unterschied von neun Wochen.

Brütende Hitze an immer mehr Tagen

Auch die Zahl der besonders heißen Tage - mit Temperaturen über 35 Grad - dürfte sich erhöhen. Die Region könnte sogar Tage mit mehr als 40 Grad bekommen, was es bisher so nicht gab. Eine derartige Hitze belastet aber den menschlichen Organismus stark, der sich immer auf ungefähr 37 Grad halten muss. Es gibt Berechnungen, wonach in Deutschland pro ein Grad Temperaturanstieg die hitzebedingten Todesfälle bis zu sechs Prozent steigen könnten. "Dies entspräche über 5.000 zusätzlichen Sterbefällen pro Jahr durch Hitze bereits bis Mitte dieses Jahrhunderts", heißt es beim Bundesumweltamt.

Besonders schlimm wird es, wenn der Körper selbst in der Ruhephase nicht "runterkommen" kann, weil es nachts nicht richtig abkühlt - in Tropennächten. Solche Nächte könnten vor allem in Berlin künftig deutlich häufiger vorkommen.

Damit Sie den Artikel vollständig lesen können, aktivieren Sie bitte JavaScript.

Mehr Niederschlag im Winter

Bei den Niederschlägen wird sich der Klimawandel ebenfalls bemerkbar machen - allerdings weniger in der Menge, was nach dem Dürresommer 2018 und dem trockenen Winter überraschen dürfte. Den Berechnungen zufolge sinkt die jährliche Niederschlagsmenge zunächst nicht, sondern steigt geringfügig - in beiden Szenarien. Mit verstärktem Klimaschutz würde die Niederschlagsmenge zum Jahrhundertende dann wieder auf das alte Niveau fallen, während ein "Weiter so" einen weiteren leichten Anstieg brächte.

Der Knackpunkt beim Thema Niederschläge liegt allerdings nicht in der Menge, sondern der Verteilung: So erwarten die Klimaforscher für den Sommer mehr und längere Trockenphasen, der Jahresniederschlag fällt den Berechnungen zufolge zunehmend im Winter. Grund sind nach Angaben des Potsdamer Klimaforschers Peter Hoffmann veränderte Wetterlagen und ein größerer Atlantik-Einfluss.

Dazu kommt, dass der Niederschlag den Berechnungen zufolge wohl "geballter" fällt. Vergleicht man die historischen Durchschnittswerte mit denen aus dem "Weiter so"-Szenario für Ende des Jahrhunderts, zeigt sich folgendes Bild: Es gibt etwas weniger Niederschlagstage (minus 4 Prozent), dazu eine größere Anzahl längerer Trockenperioden (plus 7,6 Prozent). Die gleiche Menge Niederschlag (oder sogar etwas mehr) müsste also in einem verkürzten Zeitraum fallen - Extremniederschläge würden entsprechend häufiger.

Diese Kombination - aus mehr winterlichen und mehr extremen Niederschlägen - hat gleich mehrere Haken: Viel Wasser kommt gerade dann, wenn Pflanzen wenig Wasser brauchen. Trocknet der Boden zudem über einen längeren Zeitraum aus, kann er plötzlich kommende große Regenmengen nur schwer aufnehmen - das Wasser fließt ab. Es kann, gerade im Winter zu Überschwemmungen kommen.

Im Sommer wiederum haben die Pflanzen Probleme mit längeren Dürreperioden. Feldfrüchte verdorren. Wälder trocknen aus, die Brandgefahr steigt. Seen und Flüssen geht das Wasser aus, auch weil es bei steigenden Temperaturen schneller verdunstet.

Berlin-Brandenburg - eine verwundbare Region

Hitze- und Niederschlagsextreme - für das landwirtschaftlich geprägte Brandenburg, das schon jetzt vergleichsweise arm an Niederschlägen ist, könnte das fatale Folgen haben. Und auch für die Großstadt Berlin, wo große Flächen versiegelt sind.

Die Region Berlin-Brandenburg sei eine der "am stärksten verwundbaren Gebiete Deutschlands", bilanziert das LfU mit Blick auf die derzeitigen klimatischen Gegebenheiten und den erwarteten Klimawandel. Angesichts dieser Perspektive könnte so mancher Ältere vielleicht auf den Zeitfaktor setzen. 2100 sei ja noch lang hin, hieß es oft in Gesprächen zu dieser Datenauswertung: "Ist mir doch egal, ob es so kommt: Da bin ich eh schon tot."

Die demonstrierenden Schülerinnen und Schüler aus dem Jahr 2019 dürften das anders sehen.

Projektbeteiligte

Redaktion: Friederike Steinberg, Judith Rhode, Gabi May 

Konzept und Projektmanagement: Götz Gringmuth-Dallmer

Daten und Programmierung: Arne Schlüter

Design und Programmierung: Manuel Reich

Grafik: Mitya Churikov, Neele Westphal

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

79 Kommentare

  1. 79.

    um es mal radikal zu sagen: mit der Einstellung mancher Umweltschützer hätte der Mensch nie das Feuermachen erfunden.... Demonstriert nicht, schaut nicht, was alles verboten werden soll, sondern forscht und entwickelt. Wir müssen nicht etwas stoppen, sondern Lösungen finden, um fortschrittlichere Methoden für alles zu haben. Der Elektroantrieb ist doch auch in der jetzigen Form nur eine Übergangslösung.

  2. 78.

    Der natürliche Wandel den Sie beschreiben vollzieht sich normalerweise in Jahrtausenden, der menschengetriebenen Klimawandel, den wir jetzt erleben vollzieht sich allerdings in Jahrzehnten mit katastrophalen Folgen, wie ja jetzt schon zu sehen ist. Es geht übrigens nicht darum irgendwelche statischen Werte zu erfüllen, es geht darum, den menschengemachten Einfluß auf das Erdklima zu verringern.

  3. 77.

    Wir befinden uns zurzeit in einem Kaltzeitalter, denn die Pole sind vergletschert. In dieser Phase gibt es Zwischenphasen, die Glaziale (Kaltzeiten) und Interglaziale (Warmzeiten) genannt werden. Diese werden wiederum in Kaltphasen (Stadiale) und Warmphasen (Interstadiale) unterteilt.
    "Klimaschützer"...die wollen das Klima...also den Wandel...stoppen...die wollen die Temperatur auf nicht mehr als 2 Grad ansteigen lassen...die wollen keine Wärme, keine Hitze...seit neuesten auch keine Kälte....die sog. Klimaschützer wollen einen STATISCHEN WERT aus dem Klima machen...dem Klima also seinen Wandel nehmen.

  4. 76.

    Man will hierzulande einfach nur abzocken und ist auf Wählerfang, mit Vernunftwillen hat das nichts zu tun.

  5. 75.

    Nicht nur in Polen.... Auch andere Länder setzen auf Kernenergie. Diese ist emissionsarm. Aber Deutsche sind wegen allem besorgt und immer in Angst. Dafür erklären wir gerne der restlichen Welt, wie es gemacht werden soll.

  6. 74.

    Das Ende einer periodischen Eiszeit kann man nicht beeinflussen.

  7. 73.

    genau--werde mich auch nicht 2100 davon überzeugen können, glaube ich --bin Jahrgang 1937
    und das Beispiel POLEN---beispielhaft---

  8. 72.

    Das eigentliche Problem besteht darin, dass dem Thema nicht mittels einer Jahresmitteltemperatur bei zu kommen ist. Diese aus verschiedenen Faktoren aggregierte Zahl sagt rein gar nichts aus. Sie hat den gleichen Wert wie die Aussage, dass das Durchschnittseinkommen der Brandenburger bei X Euro und die Durchschnittsmieten bei Y Euro liegen. Auch werden wohl die Wenigsten die reale Chance haben, sich 2100 davon überzeugen zu können, wie sich denn das Klima nun wirklich entwickelte. Auch verwundert mich, dass in unserem Nachbarland Polen dieses Thema kaum Beachtung findet. Anstelle dessen Polen auf Atomstrom wie Kohleverstromung setzt. Mit Gryfino und Gdansk gibt es ja in Polen gleich zwei AKW Projekte. Vielleicht auch deshalb, weil man diesen Atomstrom dann mangels Masse sehr gut nach Deutschland verkaufen kann?

  9. 71.

    was soll Besserwisserei hier heißen, Tom? dass jemand sich Daten anschaut und Schlüsse daraus zieht?
    Der Atomstrom aus Frankreich entwertet nicht die gesamte Klima-Debatte, nur weil du zu faul bist, das Thema anzuschauen. Nur als Beispiel.

  10. 70.

    Da ist es wieder... die deutsche Besserwisserei... Sinnlos. Deutschland spielt immer den Moralapostel. Bezieht dann aber Atomstrom aus Frankreich. Nur als Beispiel.

  11. 69.

    Na ich guck mir das 2100 genau an, ob das hier so stimmte.

  12. 68.

    Gerne kannst du dich um einen Studienplatz an der Uni Potsdam im Studiengang Geowissenschaften bewerben. Wir befassen uns da intensiv mit den Grundlagen des Klimas und schauen auch durch eigene Forschungsarbeiten in die Vergangenheit um den Kollegen, die für Prognosen zuständig sind eine fundierte Basis ihrer Berechnungen zu liefern.
    Im Rahmen dieses Studiums erlenst du die physikalischen und chemischen Grundlagen des Systems Klima, lernst historische Daten auszuwerten, sie auf Signifikanz und Korrektheit zu prüfen, diskutierst die Ergebnisse mit Fachkollegen und kannst dich auch auf ganz spezielle Teilbereiche der Klimatologie konzentrieren und darin sogar selbst einen Beitrag leisten in Form einer Abschlussarbeit. Über die gemeinsam berufenen Professuren mit dem GFZ, PIK und AWI bist du natürlich auch hatnah an den aktuellen Forschungsergebnissen dran und hast z.B. die Freiheit eine Vorlesung bei Herrn Rahmstorf zu besuchen.

  13. 67.

    Soll mich jetzt die niedrige Zahl der Konzentration davon überzeugen, dass es vernachlässigbar ist?
    Jeder, der hier meint CO2 sei von untergeordneter Rolle und das Thema lobbybetrieben und auch jeder, der Wetter nicht von Klima unterscheiden kann, sollte sich wirklich mal dieses Video ansehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=w4O4jK-lZrI
    Mathematikprofessor erklärt Klimamodelle und Umwelteffekte auf das Klima sowie wirklich anschauliche Zahlen und Vergleiche zu vorangegangenen Jahrtausenden.

  14. 66.

    Hört sich jetzt bestimmt gleich wieder besserwisserisch an: einfach naiv von der entsprechenden Person aus Frankreich. Vor ein paar Jahren haben sie uns noch für Mülltrennung und Umweltschutz bewundert. Jetzt scheint, die Stichprobe ist ja nicht groß ;), es andersherum zu sein. Wenn ich jetzt "einfach mal lebe" - wie ergeht es dann meinen Kindern in ein paar Jahren? Werden sie gesundheitliche Probleme mit der Hitze bekommen? Die möglichen Beispiele sind unendlich... das nennt man wohl vorrausschauendes Denken. Habe selber ein paar Jahre in Frankreich verbracht und kann manchmal die Mentalität unserer Nachbarn nicht nachvollziehen... Ich wünsche mir mehr Altruismus beim Homo sapiens. Auch mit Rücksicht und Verzicht kann man doch eigentlich auch gut leben. Verstehe nicht, warum Klimaschutz mich an irgendwas hindern sollte... Es gibt Menschen, die machen sich eben mehr Gedanken. Vielleicht auch zum Wohle anderer.

  15. 65.

    Gibt es die Klimastreifen der Jahresmitteltemperatur für Berlin/Brandenburg oder sogar Potsdam auch als Prognose bis 2050 mit worst case / best case Szenario?

  16. 64.

    Wem nutzt die Klimaauffassung die z.Zt. modern? CO2 kommt zu 0,038 Prozent in der Atmosphäre vor – Menschen tragen dazu 3 Prozent bei.
    Das sind also 0,00114 Prozent in der Atmosphäre. Wer verdient an Was? Die Erderwärmung ist da, wann wird realistisch geforscht woran das liegt (Versiegelung der Flächen, Abholzung der Bäume, Überbevölkerung und und ...) Veränderung des Sonneneinflußes.

  17. 63.

    Bei der ganzen Auswertungen fehlen die größten Umweltverschutzer und von denen ist in keiner Studie die rede!!!

    ES gibt immer mehr Kreuzfahrtschiffe aber sie blasen den meisten dreck in die Luft ohne das die dazugehörigen Studien jemals irgendwo mit erwähnt werden, weil keiner sieht sie.......

  18. 62.

    Das Thema ist eben zumindest in Deutschland und speziell in Berlin populär. Neulich fragte mich ein Franzose, warum die Deutschen immer so besserwisserisch sein müssen und humorfrei sind. Umweltschutz ist in Frankreich nicht das große Thema. Wir sollten doch auch mal leben ...

  19. 61.

    "Das Klima hat sich schon immer verändert:" https://xkcd.com/1732/

  20. 60.

    Sie sind wenigstens ehrlich. Das ist mir persönlich lieber als die Zeitgenossen, die ihre Ignoranz mit hunderten Entschuldigungen bemänteln.

Das könnte Sie auch interessieren