Abfall liegt am 12.03.2017 an einem Haus auf dem Gehweg im Berliner Stadteil Kreuzberg. (Quelle: dpa/Steinberg)
Bild: dpa/Steinberg

Der Absacker - Liebe kaputte Stadt

Am 1. Mai wird besonders spürbar, was gerade in Berlin fehlt. Statt bunten Demos und Treiben auf der Straße herrschen betäubende Ruhe und einzelne Krawallmacher. Dass das nach Corona wieder anders wird, hofft Haluka Maier-Borst.

"Ach, Berlin."

Es gibt so viele Arten und Gelegenheiten, diese zwei Worte über dich zu sagen. Wenn man wieder Stunden am Bürgeramt ansteht. Wenn der Busfahrer beim Sprint zur Halte einen hoffen lässt, aber dann, kurz bevor die Fingerspitzen die Bustür erreichen, ein lautes 'Pffft' die Luft aus dieser Illusion rauslässt. Die Tür schließt sich und der Bus fährt ohne einen los. Oder aber, wenn wieder mal etwas nicht geht, wahlweise der Flughafen oder eine deiner Rolltreppen. Wobei: Das mit dem BER soll sich ja jetzt erledigt haben. Ach, Berlin.

Aber es gibt auch Momente, wenn diese Worte kein erschöpftes Seufzen sind, sondern ein Aufatmen darüber hier zu sein. Weil zwei Bauarbeiter ihr Schultheiss wegstellen, um einer Familie zu helfen, den Kinderwagen über die kaputte Rolltreppe zu tragen. Weil der Döner hier besser schmeckt als woanders. Weil der 1. Mai ein besonderer Tag ist, um durch deine Straßen zu ziehen. Ja, mit ein bisschen Glück sieht man am Ende sogar die Sonne über der Oberbaumbrücke untergehen und jemand auf einem Fahrradanhänger packt Boxen und DJ-Deck aus und legt auf. Ganz spontan.

1. Was vom Tag bleibt

So etwas kann an diesem 1. Mai eigentlich nicht stattfinden. Zwar haben sich die Leute in deinen Parks gesammelt und vereinzelt gibt es auch kleine Demos. Aber der 1. Mai ist nicht der Tag, der er sonst ist. Die große Mehrheit hat Verständnis dafür und trotzdem fühlt sich diese Ruhe komisch an.

Nur Ankündigungen der linken Szene, Katz und Maus mit der Polizei zu spielen, könnten noch für Aufregung sorgen. Und es gab bereits vereinzelte Übergriffe gegenüber Journalisten. Wie der Tag verläuft, kann man übrigens hier nachlesen.

2. Abschalten.

Also kein langer Zug durch deine Straßen für mich heute, liebe Stadt. Entsprechend habe ich mir ein Ersatzprogramm zusammengestellt, das man auch gerne zeitversetzt oder morgen durchspielen kann. Menemen selbst gekocht [sonachgefuehl.de] und Frühsets-Fernsehen vom DJ-Duo "Mehr is Mehr" angehört.

Später bin ich dann mit einer Freundin ganz regelkonform spazieren gewesen und setze mich jetzt abends unter meine heimische Diskokugel und gebe mir die 1.-Mai-Edition von "UnitedWeStream" [unitedwestream.org]. Übrigens, die Aktion ist mal wieder ein schöner Beweis dafür, dass alle dir nacheifern. Denn nachdem es "United We Stream" hier gab, gibt es inzwischen auch Ableger der Aktion in Hamburg, Bayern, Wien, Stuttgart, der Rhein-Neckar-Region, Leipzig, Manchester, Amsterdam und Bremen. Mag sein, dass es anderswo schöner ist. Aber du, Berlin, bleibst halt 'ne Marke. 

Und was mir ein bisschen Hoffnung macht, ist, dass die Leute hier nach wie vor ein wenig bekloppt sind. So erklärt sich auch, dass zwei Freunde von mir (hallo Marc Anthony, hallo Kathi) auf die Idee kamen, eine Techno-Version von "Versuch's mal mit Gemütlichkeit"[soundcloud.com] zu produzieren, die zumindest bei uns im Freundeskreis für viel Heiterkeit sorgte. 

3. Und, wie geht's?

Passend zum 1. Mai vielleicht mal die Sicht von einer "deiner Gören", liebes Berlin.

Ute schreibt uns:

'Und wie kommen Sie so damit klar, dass Ihr Arbeitgeber Geld in die Hand nimmt um die Bude offen zu lassen und Ihren Job zu erhalten?' 

Prima eigentlich. Und wenn ich mir den Verkehr zur Rush Hour angucke, scheint es auch anderen so zu gehen. Vielleicht wäre das mal eine Zeile wert.

Unternehmen ohne Systemrelevanz verzichten bewusst auf Gewinnmaximierung, um die Belegschaft zu schützen. Arbeitgeber nehmen die Fürsorgepflicht ernst. Davon gibt es in der Region einige, aber die funktionieren ja nur. Von der "geistigen Elite", die den Verlust der Tagesstruktur im Home Office  beklagt, habe ich auf jeden Fall inzwischen genug gehört. 

Und falls noch andere Gören und echte Berliner sich zu Wort melden wollen, bitte gerne an: haluka.maier-borst@rbb-online.de

4. Ein weites Feld ...

Ich weiß, es trifft dich gerade (etwa wirtschaftlich) besonders hart. Vieles von dir, woran ich hänge, ist in Gefahr. Diese Woche ist zum Beispiel noch zu allem Übel die Ipse offenbar abgebrannt. Mir bleibt nur zu hoffen, dass wir einander helfen können. Und wir uns irgendwie über die Runden retten. Damit künftig du, liebe Stadt, wieder im besten Sinne etwas kaputt und zugleich wieder intakt bist.

Bis morgen, bleiben wir drinnen und Prost auf dich, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (Archiv)
    dpa

    Der Absacker  

    Durchlaucht empfiehlt Durchsaugen

    Corona: Endlich eine Chance für Frauen, durchzustarten. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat tolle Tipps für die Damen von heute und zeigt einmal mehr, wie wichtig der Adel im 21. Jahrhundert ist. Und Kurt Krömer beantwortet Zuschauerpost. Von Sebastian Schöbel

  • Eine zerstörte Autoscheibe (Quelle. dpa/Marcel Kusch)
    dpa/Marcel Kusch

    Der Absacker 

    Abwracken ist einfach, Aufmöbeln nicht

    Nun gibt es also ein Konjunkturpaket ganz ohne Abwrackprämie. Stattdessen wird es unter anderem bis zum Ende des Jahres drei Prozent weniger Mehrwertsteuer geben. Doch reicht das zum Aufhübschen der eigenen vier Wände, fragt sich Haluka Maier-Borst

  • Schulglocke an einer gelben Wand (Quelle: imago-images.de)
    imago-images.de

    Der Absacker 

    Wann klingelt es denn endlich zur Pause?

    Weitere Lockerungen hier, steigende Fallzahlen dort. Man bleibt unterbewusst ständig ein wenig angespannt. Wir alle könnten nur zu gut eine längere Pause zum Durchatmen gebrauchen, findet darum Haluka Maier-Borst

  • Demonstranten in Berlin (Quelle: imago-images.de/Omer Messinger)
    imago-images.de/Omer Messinger

    Der Absacker 

    Zuhören, lernen, besser machen

    "Wenn man nicht aufpasst, hat man aus Versehen 'ne Meinung", sagte einmal eine Berliner Rap-Combo. Doch nach einem turbulenten Pfingstwochenende will Haluka Maier-Borst gar nicht viel meinen. Sondern möglichst viel zuhören.

  • Wasserdemo - Rebellion der Träumer, vor dem Urbankrankenhaus in Berlin Kreuzberg auf dem Landwehrkanal. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Sind wir wirklich alle in einem Boot?

    Die Berliner Technofans sind zurück, zumindest einige von ihnen. Und die haben sich am Sonntag auf fast 400 Booten versammelt, um zu feiern. Heute genießt Laura Kingston die Ruhe nach dem Rave, aber eine Frage lässt ihr keine Ruhe.

  • George Floyd Graffiti von Eme Freethinker im Mauerpark (Quelle: imago images/Christian Spicker)
    imago-images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Wenn die Pandemie plötzlich Nebensache wird

    Pfingsten 2020: Kein Karneval der Kulturen, dafür Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, das Moor brennt weiter, und ein Pianist quält sich durch einen 16-stündigen-Klaviermarathon. Heiter geht anders. Von Sarah Mühlberger

  • Archivbild: Der Koch Attila Hildmann trainiert für die 9. "Let's Dance"-Staffel am 29.02.2016 in Berlin. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Der Absacker  

    Mittelschwere Zerrung in der Synapsengegend

    Früher hat sich Attila Hildmann für uns gedehnt und ist dann nach Japan geflogen, um das Geheimnis des langen Lebens zu finden. Sein Veganismus machte ihn schlank und brachte ihm einen Porsche ein - und mit dem fährt er nun gegen Corona. Von Sebastian Schöbel

  • Symbolbild: Ein Mann fährt mit drei Pudeln in einem Cabriolet durch Berlin. (Quelle: imago images/R. Kremming)
    imago images/R. Kremming

    Der Absacker 

    Einfach nur raus!

    Alle wollen raus: aus der kleinen Wohnung, aus der engen Stadt. Und jetzt dürfen wir es auch wieder, ganz offziell. Laura Kingston darüber, was es für die einen bedeutet, wieder raus zu können - und für andere, sich rausgedrängt zu fühlen.

  • Ein Mann mit Mundschutz und Einmalhandschuhen trainiert in einem Fitnessstudio (Quelle: dpa/Marius Becker).
    dpa/Marius Becker

    Der Absacker 

    Lasset die Muskeln spielen!

    Haben Sie auch schon sehnsüchtig auf die Öffnung der Fitnessstudios gewartet? Nein? Dann geht es Ihnen wie Lisa Schwesig. Stattdessen hat sie schweißtreibende Nachrichten und ein unschlagbares Duo für Sie.

  • Sehr exakt markierte Salz- und Pfefferstreuer (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Die "Bring dein eigenes Salz mit"-Party

    So langsam verabschieden wir uns vom Social Distancing, in Berlin und Brandenburg werden mehr und mehr Lockerungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen aufgehoben. Zu blöd, dass Berlin ausgerechnet jetzt die Party-Penunzen ausgehen. Von Sebastian Schöbel

  • Besucher schauen sich im Freiluftkino einen Film an. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Brandenburg, du Ort der Sehnsucht!

    Ping, Ping, Ping. Eine Nachricht nach der anderen ploppte als Push-Nachricht auf dem Smartphone unseres Autoren Johannes Mohren auf. Er schreibt, was jeder nach diesem Tag wissen sollte - und warum er als Berliner ein bisschen Neid auf Brandenburg verspürt.

  • Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
    dpa/K. Nietfeld

    Der Absacker 

    Es bleibt dynamisch

    In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger

  • Die Skyline der Stadt Köln. Quelle: imago images/Schöning
    imago images/Schöning

    Der Absacker 

    Berlin, bitte schau dir dieses Bild an - und verzeih mir!

    Berlin und unser Autor Johannes Mohren führen eine schwierige Beziehung. Sein Herz ist nicht wirklich frei. Er berichtet, wieso Corona nun zusammenschweißt. Warum der nachrichtenarme Tag guttut. Und weshalb er trotzdem schlechte Laune hat.

  • sog. Hygiene Demo am Alexanderplatz © Christophe Gateau/dpa
    Christophe Gateau/dpa

    Der Absacker 

    Die Stadt lärmt ungewohnt anders

    Dass es in Berlin an allen Ecken und Enden rumort, röhrt und dröhnt – das gehört zur Stadt dazu. Doch wo es laut wird und wo es leise bleibt, das ist derzeit oft erstaunlich unerwartet. Von Haluka Maier-Borst

  • Dorfplatz von Afitos auf Kassandra, Chalkidiki, Griechenland (Quelle: dpa/Katja Kreder)
    dpa/Katja Kreder

    Der Absacker 

    "Mensch plant und Gott lacht"

    Fast jede Sprache der Welt hat ein Sprichwort über die Sinnlosigkeit von Plänen angesichts der Unberechenbarkeit des Lebens - und trotzdem schmieden wir sie. Diesen Sommer hatte auch Efthymis Angeloudis einiges vor und dann - ja, dann kam Corona.

  • Archivbild: Pippi Langstrumpf, gespielt von Tami Erin, mit ihrem Vater Efraim, gespielt von John Schuck., in einer Verfilmung des weltbekannten Kinderbuchs der schwedischen Autorin Astrid Lindgren aus dem Jahr 1988. (Quelle: dpa/E. Goldschmidt)
    dpa/E. Goldschmidt

    Der Absacker 

    Nicht mal Pippi hätte ihren Papa ins Derby reinbringen können

    Was wäre das für ein Vatertag in Berlin und Umland geworden: Erst mit den Kumpels fürs Derby vorglühen und dann am Freitag Hertha gegen Union im "Oly" sehen. Doch stattdessen gibt's Corona-Regeln und Geisterspiel. Von Sebastian Schöbel

  • Archivbild: Ein Bierbike fährt am Reichstag in Berlin vorbei. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)
    dpa/Rainer Jensen

    Der Absacker 

    Jesus, meine Zuversicht

    Gegen ein Bierchen am freien Tag ist nichts einzuwenden und man muss ja nicht alles gleich so christlich sehen. Trotzdem ist Haluka Maier-Borst ganz froh, dass dieses Jahr Himmelfahrt ohne Bierbikes verläuft. 

  • Eine Frau hält geerntete Rhabarberstangen in der Hand (Quelle: dpa/Sina Schuldt).
    dpa/Sina Schuldt

    Der Absacker 

    Wo der Rhabarber wächst

    Wir sind längst angekommen in der neuen Normalität mit Corona - mit Maske, mit Einschränkungen. Dennoch wälzt Lisa Schwesig Zukunftsfragen. Um abzuschalten, versucht sie sich an Rhabarber-Ästhetik.

  • Archivbild: Die Amalfi-Küste in Süd-Italien. (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Große Ferien, große Erwartungen

    Die einen lassen es im Promi-Restaurant krachen, andere hoffen plötzlich wieder auf die Urlaubsreise im Sommer. Und für ganz viele andere wäre schon eine kleine Pause vom Corona-Alltag Erholung. Von Sarah Mühlberger

  • Symbolbild: Schild "Vorbild Schweden Keine Schäden" (Quelle: dpa/Sachelle Babbar)
    dpa/Sachelle Babbar

    Absacker 

    Wenn der Brandenburger für Schweden jubelt

    Auf der anderen Seite des Gartenzauns ist das Gras bekanntlich immer grüner. Es sei denn, es ist Corona und man wohnt in Schweden: So schreibt es ein Absacker-Leser in einer Mail an uns. Sebastian Schöbel entdeckt derweil viel schönes Grün auch daheim.

  • Symbolbild: Eine Person mit vom Wind zerzausten Haaren. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
    dpa/Oliver Berg

    Der Absacker 

    Normalität schnappen – ganz ohne Schnappatmung

    Während heute wieder Corona-Skeptiker lauthals ihren Unmut kund taten, sind für die meisten von uns ganz andere Ding wichtig. Zum Beispiel die eigene Frisur oder was davon übrig blieb. Von Haluka Maier-Borst

  • Andreas Kalbitz (Bild: imago images/Christian Spicker)
    imago images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Kein Vergessen!

    Die AfD hat Andreas Kalbitz die Parteimitgliedschaft entzogen, weil er Mitglied einer rechtsextremen Organisation gewesen sein soll. Diese Nachricht machte Efthymis Angeloudis am Freitag einen Strich durch die Rechnung, er hatte sich auf anderes eingestellt.

  • Ein mit Wein und einem Erdbeernest gedeckter Tisch (Bild: doa/Felbert/Eickenberg)
    dpa/Felbert/Eickenberg

    Der Absacker 

    Tischlein deck dich, Abstand halt ich

    Ab morgen sollen Restaurants wieder öffnen können, allerdings eben unter besonderen Vorgaben. Was dadurch wohl fehlen wird, ist die geliebte Spontaneität beim Auswärtsessen. Ein bisschen Wehmut verspürt dabei Haluka Maier-Borst

  • Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen (Quelle: dpa/Britta Pedersen).
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Von Ferienfeeling, Waschbären und Küchentänzen

    Es könnte so schön sein mit den Kindern, wären da nicht die Arbeit, der Haushalt, der Lockdown. Die Corona-Krise ist wahrlich nicht die Zeit der großen Familienpolitik. Das hat Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wieder bewiesen, findet Lisa Schwesig.

  • Eine Ampel in der Dämmerung. / imago images/imagebroker
    imago images/imagebroker

    Der Absacker 

    Die Gefahr der niedrigen Zahl

    Berlin hat die Corona-Ampeln eingeschaltet. Stehen die auf gelb oder gar rot, drohen Stopp oder Rücknahme von Lockerungen. Schneller als im Bundesvergleich. Aktuell steht aber alles auf grün. Und Johannes Mohren spürt, wie er sich wegen niedriger Zahlen bremsen muss.

  • Der Schwedter Steg im Prenzlauer Berg im Regen mit einem Jogger im roten Dress und der Zionskirche (Bild: imago-images/Rolf Zöllner)
    imago-images/Rolf Zöllner

    Der Absacker 

    Wenn das Wetter die Gemüter abkühlt

    Die sogenannten Eisheiligen versetzen Berlin nach kurzen Sommergefühlen wieder zurück in einen milden Winter. Nervig? Nö, eigentlich nicht, findet Laura Kingston. Sie sieht in den Eisheiligen eine Chance, dass sich die Gemüter endlich wieder ein bisschen abkühlen.

  • Loriot auf einer Parkbank in Bremen. /imago images/Winfried Rothermel
    imago images/Winfried Rothermel

    Der Absacker 

    Wo laufen sie denn hin? Wenn die sich nur nicht verlaufen!

    Es schien ein ruhiger Tag zu sein. Einer zum Durchschnaufen, ehe die neue Woche beginnt. Doch dann stieg über Tegel eine Rauchwolke auf, Hertha BSC zeigte Johannes Mohren einmal mehr, dass Showbiz nun Programm ist - und nicht zuletzt war da noch Loriot.

  • Ein Mann trägt während einer Protestkundgebung der Initiative "Querdenken 711"
    Sebastian Gollnow/dpa

    Der Absacker 

    Macht euch locker!

    Na, spüren Sie es schon? Wie sich die harte Hand der Corona-Beschränkungen von unserer kollektiven Gurgel löst? Bei einigen offenbar nicht, ihnen ist im Würgegriff der Kontaktverbote das Blut in den Kopf geschossen. Was bei Sebastian Schöbel trotzdem auf gewisses Verständnis stößt.

  • Menschen sitzen am 8. Mai im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte. (Quelle: imago/
    imago

    Der Absacker  

    Eine Frage des Glaubens

    In den letzten Tagen ging es fast nur um Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Manche atmen unter ihrer Schutzmaske auf, andere bemängeln, dass die neuen Bestimmungen zu locker sind. Vieles scheint im Moment eine Frage des Glaubens zu sein. Von Laura Kingston

  • Der offizielle Ball der Fußball-Bundesliga. Quelle: imago images/foto2press
    imago images/foto2press

    Der Absacker 

    Ich glaube, uns sind die Prioritäten verrutscht

    Auf einmal werden fast überall die Maßnahmen gelockert. Sogar die Bundesliga läuft wieder an. Nur ob wir damit nicht viel riskieren und ob am Ende nicht die immer gleichen in die Röhre schauen, das fragt sich etwas bedrückt Haluka Maier-Borst

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Demonstrieren ist ok, solang der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Wird dies mehrfach nicht getan, muss die Demo beendet werden.

    Sachbeschädigung oder Gewalt gegenüber anderen (Journalisten) ist absolut nicht ok und sollte hart bestraft werden.

    Eine schöne kleine Hommage an Berlin. :) und die Sichtweise der Ute hat etwas beruhigend positives, bei all dem Gemecker heutzutage.

  2. 3.

    Den Verrückten ihren Spaß, wenigstens eine normale Sache im irrationalen Irrsinn

  3. 2.

    In was für einer Welt leben sie? Ich bin 67 geboren und in Berlin aufgewachsen, aber so was wie heute geht gar nicht!!

  4. 1.

    In was für einer Welt leben sie? Ich bin 67 geboren und in Berlin aufgewachsen, aber so was wie heute geht gar nicht!!

Das könnte Sie auch interessieren