Efthymis Angeloudis
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Die Schwaben kommen!

Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

"Wie konnte es in Stuttgart zu solchen Randalen kommen?" fragte sich halb Deutschland nach den Ausschreitungen auf der Königsstraße in der Nacht auf den 21. Juni. Was ist da los? Hat die Stadt ein Problem mit gewalttätigen Jugendlichen oder sogar mit Polizeigewalt?

Die Frage, die sich jedoch niemand gestellt hat, ist, wieso gerade die sonst so brave und wohlhabende Landeshauptstadt Baden-Württembergs zur Hochburg der Corona-Rebellen und "Querdenker" werden konnte. Und das, obwohl sich seit Monaten in keiner anderen deutschen Stadt mehr Menschen versammeln, um gegen die Corona-Regeln der Bundes- und Landesregierung zu demonstrieren. Waren es am Rosa-Luxemburg-Platz einige hundert, protestierten auf den Cannstatter Wasen mehrere tausend.

Nichts liegt mir ferner als "Schwabenhass" zu schüren, immerhin bin auch ich in einer schwäbischen Kleinstadt aufgewachsen. Und erwähnen müsste man auch, dass sich die Stuttgarter viel nobleren Kämpfen gestellt haben, die sich im Nachhinein auch als richtig erwiesen haben, siehe Stuttgart 21 [deutschlandfunk].

1. Was vom Tag bleibt

Nun dürfen sie also doch demonstrieren. Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Verbotsverfügung der Polizei für eine geplante Demonstration gegen die Corona-Politik gekippt. Die Kundgebung am Samstag könne stattfinden, "allerdings muss der Veranstalter bei der Abhaltung Auflagen einhalten", so das Gericht am Freitag.

Der Streit um die Demonstration geht nun allerdings in die nächste Instanz: Die Berliner Polizei hat am Freitagnachmittag Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts eingelegt, wie ein Gerichtssprecher sagte. Nun muss sich das Oberverwaltungsgericht (OVG) mit dem Fall befassen.

Auch in einer Oberschule im Berliner Ortsteil Rummelsburg lief heute einiges quer. Zum Glück aber nur technisch. Ein Alarm an der Max-Taut-Schule löste einen Großeinsatz von Polizei, Spezialeinsatzkommando und Feuerwehr aus. Über mehrere Stunden wurde das Schulgebäude durchsucht. Nachdem rund 600 Schüler und Lehrer ins Freie gebracht und alle Räume durchsucht wurden, konnte die Polizei Entwarnung geben. "Derzeit wird von einem technischen Fehler bei der Alarmierung ausgegangen, die Ermittlungen hierzu dauern aber noch an", teilte die Polizei am frühen Abend via Twitter mit.

2. Abschalten

Um mich als schwäbischer Grieche (davon gibt's viele) mit meiner neuen Heimat vertraut zu machen, reicht es nicht nur aus, sich in Berlin auszukennen. Nein, auch Brandenburg gehört dazu. Und da es momentan wettertechnisch eher schlecht aussieht mit Ausflügen an Brandenburgs Seen und Wälder, muss eine andere Brandenburger Institution herhalten - "Warten auf'n Bus". Die Serie des rbb (ein bisschen Eigenlob) geht in die zweite Staffel und hält, was sie verspricht: Einen tiefen Einblick in die brandenburgische Seele.

Die Folgen können Sie direkt über die ARD-Mediathek streamen.

3. Und, wie geht's?

Nicht nur Stuttgart hat einen gewissen Ruf: Auch Berlin erscheint von weit weg oftmals als Gangster- und Ganovenstadt. Dabei liegt das natürlich auch an der Berichterstattung über gewisse Orte. Das hat letztens die Neuköllnerin Janna feststellen müssen, die beruflich vor einem Monat nach Oslo zog.

Ich habe bemerkt, dass Neukölln "von außen" einen recht angsteinflößenden Eindruck macht. Seit wir in Oslo sind lese ich über Schießereien, Banküberfälle, Corona-Partys und Gerangel mit der Polizei. Aber wahrscheinlich sitzt der Neuköllner derweilen mit einem Bierchen in
der Sonne auf dem Feld oder auf dem Balkon, komplett unbeeindruckt.

Ein weites Feld

Das Urteil des Verwaltungsgerichts, das Demo-Verbot zu kippen, führte zu einem wahren Freudensturm beim Stuttgarter "Querdenken"-Initiator Michael Ballweg, der die Entscheidung gegenüber der "Welt" einen "tollen Sieg für die Demokratie" nannte und salopp den Rücktritt des Innensenators Andreas Geisel forderte.

Auf die Frage, ob er sich von rechtsextremen Gruppen auf den Demonstrationen der "Querdenker" distanziere, sagte Ballweg, dass man das immer schon gemacht habe. "Natürlich lehnen wir rechtsextremes sowie linksextremes und gewaltbereites Potential ab", sagter er der "Welt".

Bei der Demonstration am 1.8. in Berlin klang es vom Lautsprecherwagen der Demoleitung schon anders: "Wir sehen hier einige Reichsfahnen. Das wird für die Presse wieder Anlass sein, von Rechten, Verschwörungsideologen und Antisemiten auf der Demo zu sprechen. Aber wir lassen uns nicht spalten. Die wahren Faschisten sitzen in der Regierung." Das klingt nach einer seltsamen Distanzierung.

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

28 Kommentare

  1. 28.

    Geh ma in Berlin inne Bäckerei und verlange Teilchen - 2 Eiterbrillen, 2 Berliner, aber bitte mit Pflaumenmus, oder beim Fleischer Panhas, Wurstebrüh oder Möpkesbrot... ja, da biste schon gleich raus! Wat bitte? Eiterbrille? MöppkesWAS? *verstörtesGesichtbeideranderen* Die Mehrsprachigkeit beim berliner Bäcker ist eher dürftig...

    Ich glaube, in meinem Leben hab ich noch nie ein Weggle oder Weckle oder so gegessen ;-) ich war mal auf Dienstreise in Stuttgart, SACKbahnhof, Tagung, SACKbahnhof, Berlin :-) und gegen diese SACKgasse wehren die Schwaben sich ja seit Jahren auch noch.
    Ich versteh die einfach nicht. Kehrwoche. Überambitioniert. Impfgegner im Zeckengebiet, Benzfahrer, DAZ in der Schule. Grünenwähler (Cem, echt, ich mag Dich, aber kannste nicht aus Bochum kommen?).

    Suspekt, suspekt...

  2. 27.

    Ist aber nur die Aussprache. Wecken Weckle.. Mir echt zu kompliziert. Zumal Badener noch anders reden als Schwaben. Dieses verniedlichende ...le am Wortende ist gewöhnungsbedürftig. Kommt miR immer alles wie Puppenstube vor. Miniaturenwelt in echt sozusagen.

  3. 26.

    Ich bleib dann lieber beim Rundstück :-))) Ganz ehrlich? Ich bestelle immer Brötchen und zeig auf die Teile, die mir gefallen. Klappt bundesweit am besten. Nur beim Kuchen muss ich halt vorher sagen, wie viel Teilchen ich haben will. Dann wird es immer etwas lustig ;-)

  4. 24.

    Was ich ja schon recht seltsam finde, ist, "wir sind das Volk" auf genau dieser Demo zu brüllen, wo doch jeder Berliner die Fortführung des Spruches von den Plakaten in P'berg kennt...

    Wir sind ein Volk - und ihr seid ein anderes!

    So, jetzt aber los zum "Weckle" Kaufen fürs Frühstück ;-)

  5. 23.

    Nee, er fühlt sich angegriffen, scheint ein Schwabe zu sein.
    Hat er statt Honi nicht die Abkürzung für Honk verwechselt?
    Als eventuell Angehöriger dieser, sich in Berlin als invasive Art ausbreitenden Spezies, mag er in einen Verteidigungsmodus gegangen sein. Der Angriffsmodus ist ja seit Habitatgewinnkampf erledigt, jetzt heisst es, die durch den Raubzug gewonnenen Ressourcen zu verteidigen, da die verdrängte Spezies natürlich versucht, die Invasoren zu vertreiben.
    Hatte ein gewisser Herr Darwin dazu nicht erste Forschung betrieben?

  6. 22.

    You made my day, äh, my Kommentar-reading :-) stimmt, nach der Eigentumswohnung schauen im P'berg, Kehrwoche kontrollieren, Mülltrennung...

    Was ich mir aber unbedingt merken werde, für JEDE Gelegenheit, ist: "Lesen ist Glücksache, Sie haben viel Pech." - ich schmeiß mich weg!!

    Achja, und wer bei DEM Vor- und Nachnamen den Autor nicht als Griechen identifiziert, der kann nur echt Pech haben... oder LRS.

  7. 21.

    Hm wenn man gegen die Maßnahmen der Bundesregierung demonstrieren will.... geht man da hin wo die sind.
    Demos gegen Kohlekraftwerke oder AKW‘s werden auch eher an den Standorten dieser gemacht und nicht in hupenhausen auf der Weide.

  8. 20.

    wer ist denn Honi ? Sie haben die DDR bis '89 wohl auch nur aus weiter Ferne erlebt.
    Sonst wüssten Sie dass man unseren Erich liebevoll Honni genannt hat, bevor man ihn aus seinem Königreich vertrieb.

  9. 18.

    Lesen ist Glücksache, Sie haben viel Pech. Dafür mal zur zum Autor: „ schwäbischer Grieche“. Ihr wirklich d..... Vergleich mit der DDR ist unter aller Kanone

  10. 17.

    Ach was für ein politisch korrekter Kommentar, von einem politisch korrekten Menschen, wunderbar, Applaus dafür von Honi.
    Nebenbei noch ein bisschen schwabenhass reinbringen, so mag das der naiv denkende Berliner.

  11. 16.

    Die Schwaben wollen halt auch mal Großstadt-Luft schnuppern. Und nebenbei den Zustand ihrer teurer vermietete. Eigentumswohnungen begutachten und sich über den Mietendeckel beklagen.

  12. 15.

    Sagen Sie es uns. Sie kennen offenbar beide Gruppierungen. Ich weiß nur, dass in Stuggi die sog. Partyszene randaliert hat, weil sie eben Problems mit den Coronaregeln hatte. Und hier demonstrieren schwäbische Q-Denker gegen die Coronaregeln . Aus meiner, vermutlich für Sie naiven Perspektive, gibt es schon einen Zusammenhang in der Sache.

  13. 14.

    Die völlige Verlärmung und auch die massive Gefährdung aller, die nicht mit dem Auto im Kerngebiet von Neukölln unterwegs sind, empfinde ich als Folge des massiven Wohnungsbaus auf den Buckower Feldern. Zwar ist schon gut vorgedacht worden in Richtung frühzeitiger U-Bahn-Anbindung, dennoch hat sich oberirdisch die autozentrierte Stadtplanung Platz gemacht, die eben Folgewirkungen für das Kerngebiet von Neukölln nach sich zog - nichts anderes als massiv geflutete Durchgangsstraßen. Die Eckbalkone, die vorher Schmuckwerk für die Gebäude waren: billiger Abstellplatz für Gerümpel. Was soll da auch oben jemand sitzen?

  14. 13.

    Die Frage wieso gerade Stuttgart zur Hochburg der Corona-Rebellen und "Querdenker" wurde muss man stellen. Die AfD kann in Stuttgart recht gute Ergebnisse vorweisen. Aber nicht nur in Stuttgart. In Städten wie Calw, Mannheim, Heilbronn und Pforzheim explodiert die AfD quasi. Wahrscheinlich trifft sich die Mischpoke dann eben in Stuttgart. Das ist aber noch gar nichts im Vergleich zu Sachsen und Südbrandenburg, wo man von schon quasi von National Befreiten Zonen sprechen kann. Ein Ort also, an dem die Regierung nichts mehr zu sagen hat.

  15. 12.

    Man muss nicht immer auf den Schwaben herumhacken wie 11. Manchmal nerven Brandenburger oder Berliner oder skandinavische Firmen, die ganze Häuserblocks kaufen oder junggebliebene 35jährige aus Köln, die extra zur Hasenheideparty anreisen oder Eisläden in denen das gesamte Personal nur Englisch spricht und sich ein 5jähriger Berliner nicht selbstständig ne Kugel holen kann. Berlin ist einfach ne große Stadt.
    Wer es nicht mag, geht nach Brandenburg an eine Halte, wo 2 Typen philosophieren.

  16. 11.

    "Die Schwaben kommen!"
    Nimmt man die Ueberschrift als Cliffhanger sind die Schwaben sind doch laengst hier. Seit Jahren trugen sie zur Gentrifizierung dieser Stadt bei.
    Jetzt wollen sie diese Stadt auf ihre art und weise vollends erobern. Was der damalige Senat unter Wowereit wohlwollend zugelassen hat, wie zu Zeiten Caesar, wird hoffentlich von diesem Senat nicht stillschweigend hingenommen werden.
    Nur kommen sie nicht zu Fuß wie einst in diese Stadt, sondern reisen komfortabel , bequem, traege mit der Deutschen Bahn um die Buerger Berlins einfach nur zu nerven.

  17. 10.

    Das eine steht in dem einen Absatz, das andere in dem nachfolgenden. Die Verbindung empfinde ich daher nicht, weil Absätze ja nicht nur eine rein formale Trennung sind, sondern auch einen neuen Gedankengang ankündigen, der mit dem vorigen nicht unbedingt etwas zu tun haben muss.

    Beim gesprochenen Wort ist das gewiss anders, weil es "Mode" geworden ist, pausenlos fortzureden, ohne Punkt, Komma und Absatz.

  18. 9.

    1. Was zu beweisen wäre.
    2. "Anti Corona- Demonstranten" . Gibt es auch Anti Malaria- oder Anti Krebs- oder Anti Windpocken Demonstranten? Demonstrationen gegen ein Virus bringen nichts. Ich weiß schon was gemeint ist, aber dann soll man es richtig benennen. Z.B. Demonstration gegen die Durchführung des Infektionsschutzgesetzes oder Demonstration gegen Massnahmen der gewählten Bundesregierung.
    3. Unabhängig davon zum Absacker: Warten aufn Bus war mit das beste Programm in diesem Sommer. Lieblingszitat: Ärger macht nischt als Ärger. Das passt zur Zeit. Freuen wir uns auf die beiden mit MNS an der Halte.

Das könnte Sie auch interessieren