Airbus über den Alpen (Quelle: imago images / Roger Richter)
Bild: imago images / Roger Richter

Der Absacker - Über den Wolken werden soziale Medien wohl grenzenlos sein

Was macht man, wenn man nicht fliegen kann? Oder will? Man zieht sich Videos in den sozialen Netzwerken rein. Das werden wohl viele Deutsche machen, denn der Reiseweltmeister fährt dieses Jahr mit Fahrrad, Zug oder Auto. Von Tim Schwiesau

Kennen Sie das? Schon Tage, bevor der eigene Urlaub anfängt, geht man ob der Vorfreude auf ein paar freie Wochen (bei mir zweieinhalb) in so einen Vor-Ruhemodus. Weniger Sachen regen einen auf, Stress perlt an einem ab. U-Bahn voll? Ach, ab Montag lieg ich am Strand. Fünf Eilmeldungen? Bald nicht mehr. Nicht ausgeschlafen? Hol ich bald nach. Tickets fürs Freibad wieder weg? Ich fahr nächste Woche an den See.

1. Was vom Tag bleibt

Ich hoffe, dass viele Menschen in Berlin und Brandenburg in den kommenden Wochen auch so entspannen können. Denn am Donnerstag fangen die Ferien für die Kids an. Viele Eltern machen dann auch Urlaub. Manche fliegen sicherlich in den Urlaub, andere fahren eher an die Ostsee oder machen Balkonien. Ich hoffe inständig, dass sich die durch Corona überstrapazierten Mütter und Väter etwas erholen können, bevor das neue Schuljahr ganz normal (also wie vor Corona) starten soll. Ich bin gespannt, ob und wie das klappt.

Immerhin warnt Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci vor Streuung der Infektionen an mehreren Hotspots, und Brandenburgs Gesundheitsministerin Nonnemacher ruft zu Disziplin im Urlaub auf. "Wir können den Weg hin zur vollständigen Normalität nur erfolgreich weitergehen, wenn alle Menschen sich weiter verantwortungsvoll und solidarisch verhalten." Ansonsten könnte das neue Schuljahr auch so starten, wie das letzte endete: mit Unterricht auf Distanz (siehe unser Fazit zum Home-Schooling in Berlin).

Falls Sie aus Potsdam kommen, aus Berlin nach Brandenburg oder umgekehrt pendeln: Am Freitag wird in der Landeshauptstadt eine Weltkriegsbombe gesprengt. Mit weitreichenden Sperrungen. Bleiben wir in Brandenburg: 2038 sollte das letzte Kohlekraftwerk vom Netz. Nachricht von heute: Das könnte auch drei Jahre schneller vollzogen werden. Ob das schnell ist, können Sie selber entscheiden. Am Freitag meldeten wir, dass Karstadt Kaufhof sechs von elf Filialen in Berlin schließen will, jetzt geht der Senat in Verhandlungen, um noch ein paar zu retten.

Ach, fast vergessen: Falls Sie im Urlaub verreisen oder wegfliegen (wollen), hätten wir hier ein paar Tipps für Sie: Was Berliner und Brandenburger Flugreisende über Reisewarnungen und Risikogebiete wissen müssen.

21.03.2020, Berlin: Eine Reisende sitzt mit Mundschutz am Flughafen Tegel und wartet. Der Senat kündigt weitere Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Corona-Virus in Berlin zu stoppen. (dpa/Zinken)
dpa/Zinken

Reisewarnungen und Risikogebiete - Was Berliner und Brandenburger Flugreisende wissen müssen

Pünktlich zu den Sommerferien kann auch wieder "gelockert" in ferne Urlaubsländer geflogen werden. Doch Obacht: Sowohl bei der Einreise in sowie der Rückreise aus bestimmten Gebieten droht eine 14-tägige Quarantäne. Ein Überblick, was Sie wo beachten müssen.

2. Abschalten.

Stichwort Fliegerei: Ich finde Flugzeuge faszinierend. Ich bin wahrlich kein Nerd oder Planespotter, habe in Physik auch nie verstanden, warum die tonnenschweren Dinger wirklich abheben können, aber: Beim Fliegen kann ich nie pennen, weil ich ständig nach draußen starre und mir Landschaften anschauen muss (außer bei Flügen über den Ozean, das ist etwas öde auf Dauer).

Stattdessen führte mich meine Leidenschaft für Social Media dazu, dass ich auf der Social-Plattform Tiktok die Profile vieler Piloten fand und mir deren Videos aus den Cockpits anschaute. Zack, 45 Minuten um.

Deshalb würde ich Ihnen kurz die Plattform Tiktok näher bringen wollen. Falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, was ihr Kind / Enkelkind oder Ihre Schülerinnen und Schüler da die ganze Zeit auf dem Smartphone machen: Sie sind wahrscheinlich bei Tiktok und ziehen sich Videos rein - oder produzieren sie selbst. Ich will Sie jetzt nicht dazu bringen, dort auch Sachen hochzuladen (Kinder sollen ja auch mal ihre "Privatsphäre" haben), aber das soziale Netzwerk ist ein netter Ort, um mal abzuschalten, weil es wirklich sehr lustige, aber auch politische Videos gibt.

Tiktok in Kurz: Das ist eine Kurz-Video-App des chinesischen Anbieters Bytedance. Da gibt’s Videos, Länge: 15 Sekunden bis eine Minute, meist Comedy, Tanz, mittlerweile auch Journalismus. Es fühlt sich tatsächlich so an, wie im TV zu zappen. Die absolute Mehrheit der 800 Millionen Nutzer*innen sind sehr, sehr jung und verbringen dort sehr viel Zeit (bis zu 52 Minuten pro Tag). Es gibt aber auch Kritik an der Plattform (unter anderem wegen Zensur politischer Inhalte [netzpolitik.org]).

Warum ich Ihnen das schreibe? Weil Sie, wie gesagt, a) schon auch wissen sollten, was die Kids wahrscheinlich so machen und b) Tiktok-User wohl auch dafür gesorgt haben, dass die Wahlkampf-Halle von Donald Trump am Wochenende leer bliebt [tagesschau.de]. Will sagen: Der Einfluss der App steigt.

Die derzeit berühmteste Person auf Tiktok ist Sarah Cooper. Sie synchronisiert "Reden" von US-Präsident Donald Trump.

Selbst die alte Tante Tagesschau ist mittlerweile auf der Plattform – mit einem bunten Mix aus Einblicken in die Redaktion ("Jan Hofer Ehrenmann") und journalistischen Inhalten (#blacklivesmatter).

Es folgen drei Piloten, die ihre Inhalte auf Tiktok teilen. Und denen ich heute morgen viel Zeit spendete. Sie sehen aber Ausschnitte aus Instagram, da sich Tiktok nicht einbetten lässt.

3. Und, wie geht's?

Und schwupps, schon wieder Ferien. Sechs Wochen. Man, was waren das früher für Zeiten. Sechs Wochen, die meiste Zeit ohne Schulfreunde, ab zur Omi, an die Ostsee, in die weite Welt. Ab Woche vier wieder Vorfreude auf die Schule (wegen der Freunde). Alles etwas anders im Jahr 2020. Da ich jetzt nur zwei Wochen weg bin und keine Schulkinder habe, würde mich (und uns) wirklich brennend interessieren, wie Sie in diesem Jahr mit der Situation umgehen: Urlaub storniert? Umgebucht? Balkonien? Sechs Wochen Kleingarten? Trotzdem nach Malle? Erstmals mit Wohnwagen? Schreiben Sie uns hier in die Kommentare oder via Mail an absacker@rbb-online.de.

Das haben wir auch unsere Instagram-User*innen gefragt. Ein paar Auszüge:
"Umgeplant. Ostsee.", "Umgeplant. Daheim.", "Entscheide ich kurzfristig, je nach aktuell gültigen Regeln. Wohl in Deutschland und mit Rad & Zeit.", "Roadtrip nach Italien.", "Urlaub nach Brandenburg statt Dänemark", "Mit Auto und Dachzelt.", "Mit dem Auto nach Österreich statt mit Flieger nach Gran Canaria.", "Wollte nach Ägypten, jetzt nach MeckPomm.", "Bleibe im Garten."

Klar, die Mini-Umfrage ist nicht repräsentativ. Aber die (deutliche) Mehrheit ist nicht mit dem Flieger unterwegs.

Und nochmal kurz Feedback zur Eltern-Schule-Situation, weil mich das seit Monaten sehr bewegt: Unter dem Artikel zur Home-Schooling-Bilanz gibt es auch interessante Meinungen, wie zum Beispiel: "Bei uns war Homeschooling furchtbar. Es gab kopierte Blätter, de man kaum lesen konnte. Auch die Lehrerschaft interessierte sich nicht wirklich für die mühevoll gelösten Aufgaben der Kinder. Zum Glück konnten wir in der Familie mit unserem Kind arbeiten, dies war jedoch nicht in jeder Familie gesichert, viele waren allein daheim, weil die Eltern arbeiten mussten und selbst existensbedrohendene Problem hatten und noch immer haben."

4. Ein weites Feld ...


Kleines Redaktionsgeheimnis: Wir sind Fans von Mike Schwitzke. Falls Sie den Mann nicht kennen: Der entschärft Weltkriegsbomben in Brandenburg. Mit einer unfassbaren Ruhe. Falls Sie mal ein Interview mit ihm lesen wollen, wir hätten da eins: "Viel gefährlicher sind Kampfmittel, die in Hosentaschen passen".

Und falls Sie sich dafür interessieren, wie das mit der Sprengung funktioniert, auch das haben wir mal aufgeschrieben: Der Fall vor dem Knall. Am Freitag wird Schwitzke in Potsdam sein Können wieder unter Beweis stellen.

Gute Reise

Tim Schwiesau

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Rote Rosen (3194) - Fernsehserie Deutschland 2020 (02.10.2020, 14:10)
    ARD/Nicole Manthey

    Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ist das jetzt der Weltuntergang? Nicht ganz.

    Dank dem Bundesamt für Katastrophenschutz haben Sie am Donnerstag die Möglichkeit, in die Rolle Ihres Lebens zu schlüpfen. Einen Oscar gibt es dafür aber sicherlich nicht - und eigentlich ist die ganze Übung auch keine gute Idee, findet Lisa Schwesig.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein schmerzvolles Geständnis

    Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Rechtsabbiegern ist vermehrt zu rechnen

    Wer geglaubt hat, dass der Sturm auf die Reichstagstreppe ein Einzelfall war, wird heute eines Besseren belehrt. Zwei aktuelle Geschehnisse zeigen, dass es an allen Ecken und Enden Probleme mit Rechtsextremen gibt. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Und Ruhe kehrte ein

    Es war eine hektische Woche mit den Nachwehen der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo und dem großen Elon-Musk-Rummel. Haluka Maier-Borst hofft, dass es am Wochenende etwas weniger turbulent zugeht.

  • Elon Musk beim Besuch der geplanten Gigafactory in Grünheide. Quelle: dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    Der Absacker 

    Der wichtigste Besucher Brandenburgs aller Zeiten

    Tesla-Chef Elon Musk war auf der Baustelle des neuen Werks in Grünheide. Er macht die Gemeinde in der Mark zu Hollywood - und sucht nach einer Steigerungsform des Superlativs, vermutet Johannes Mohren. Gleichzeitig liefert er einen Ersatz-Tipp für Trash-TV.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es scheppert, dann ist nix mehr mit Tee trinken

    "Covidioten" ist also laut Staatsanwaltschaft zumindest rechtlich gesehen keine Beleidigung. Trotzdem macht sich Haluka Maier-Borst Gedanken darüber, wie hilfreich ein solcher Ton in politischen Diskussionen ist.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Handschuhen im Büro

    Der Herbst kommt so langsam und damit kommen harte Zeiten auf uns zu. Die Politik trifft schon mal Vorkehrungen und ordnet wieder strengere Corona-Regeln an. Und auch Kira Pieper macht sich schon mal Gedanken, wie es mit der einbrechenden Kälte werden könnte.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wer unterwandert hier eigentlich wen?

    Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Die Schwaben kommen!

    Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Boris trainiert den Pessimismus weg

    Kaum naht der Herbst, steuert die Corona-Krise auf zwei Szenarien zu: Ende in Sicht oder alles auf Anfang? Zumindest empfindet es Lisa Schwesig so. Zum Pessimismus kommen Fernweh und die Ungewissheit einer US-Wahl. Aber Boris Johnson wirft einen Rettungsanker.

  • Starker Regenschauer verhindert in Berlin die Sicht auf den Reichstag. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    Wenn es regnet, dann schüttet es

    Corona-Demo verboten, Flip-Flop-Bankräuber gefasst, Liebig34 vor der Räumung. Und das alles vor 12 Uhr mittags. Ein Nachrichtentag, an dem die Meldungen nur so reinprasselten. Und dann auch noch Wetter. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es blau blinkt, ist's Berlin

    Crime-City, Ganoven-Stadt – heute hat die Hauptstadt ihrem anrüchigen Image alle Ehre gemacht. Aber abseits davon wundert sich Haluka Maier-Borst über die ganz neue Offenheit der Senatsverwaltung für Kultur.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

    Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ich bin ok, du bist ok – und die Giraffe auch

    "Er will doch nur...!", "Was denkt die sich eigentlich!?" Bei hitzigen Themen wird der Gegenseite viel unterstellt und ausgiebig in den Kopf geguckt. Haluka Maier-Borst erinnert sich in solchen Momenten dann vor allem an Konflikttraining – und afrikanische Tiere.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Travelling with Deutsche Bahn

    Was für ein Corona-Sommer! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nah ist? Aber ob Auslandsreise oder Urlaub in bekannten Gefilden - Kira Pieper befürchtet: Das Virus lauert eh überall. Auch oder vielleicht gerade in der Deutschen Bahn.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Aller Anfang ist leicht

    Manchmal beginnt die Katastrophe ganz leise und schleichend. Alles wirkt harmlos und wie gewohnt. Doch dann nehmen die Ereignisse eine ganz andere Wendung. Das gilt für den Anschlag auf der A100, aber auch für die Corona-Pandemie, findet Lisa Schwesig.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was macht die Milz nochmal?

    Ein langes Ausschlussverfahren, juristische Nickeligkeiten und einen Riss durch die AfD – all das verbindet man u.a. mit Andreas Kalbitz. Nun sorgen die kuriosen Umstände seines Rücktitts zudem für ungeplante Anatomienachhilfe. Von Haluka Maier-Borst

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Interessant. Doch meinte ich einen 1.Klasse Linienflug( um mal bei Singapur Airline zu bleiben)und Langstreckenflug. Ein guter Bekannter von mir bekam mal bei Airberlin einen Platz in der Business Class nach Thailand und war hellauf begeistert.

  2. 5.

    Welchen Krieg haben denn die (einzelnen)Bundesländer geführt? Wollen sie die Alliierten für die Kosten der Bombenentschärfung aufkommen lassen, schließlich haben diese die Bomben abgeworfen! Oder die Bombenhersteller? Schließlich habe ihre Produkte nicht funktioniert und liegen herum.

  3. 4.

    Bin einmal 1.Klasse geflogen, weil die Gesellschaft überbucht hatte- sozusagen ein Teilgeschenk. Richtig gut war, dass man 2 Stunden London-Berlin gut gesessen hat ohne eingequetscht zu sein. Das wars dann auch. Ansonsten gab es noch Mitreisende, denen war das Sandwich nicht gut genug, der Wein zu warm, der Steward zu langsam, das Kopfkissen zu weich. Letztendlich wurde der Wein dann mit einem Whiskey runtergespült. Gut war noch, dass man Ohropax bekommen konnte und so das Genörgel der "Leidenden" nicht hören musste. Dann lieber Economy.....wenn die Sitze nicht wären.

  4. 3.

    Endlich Ferien für die Kinder- keine gemailten Arbeitsbögen mehr u die Spielplätze sind auf. Für die Lehrer/innen -endlich erst einmal Urlaub. Da Ferien nicht gleich Urlaub sind, werden diese nach der Pause das neue Schuljahr unter unklaren Bedingungen vorbereiten. Eltern haben Glück wenn sie ihren Jahresurlaub nicht im Frühjahr aufgebraucht haben- denn sonst wohin mit den Kindern?
    Sommer in Berlin ist schön und das Umland ist auch da. Deshalb wird-seit der Nachwuchs aus dem Haus ist- sowieso hiergeblieben, durch die Wälder gewandert und die Eiscafes besucht. Man glaubt es vielleicht nicht, doch auch die über 60jährigen wissen seit Jahren, dass Fliegen klimaschädlich ist und somit wird nur alle paar Jahre für Verwandtenbesuch geflogen. Wenn man wieder nach UK kann(hoffentlich im Herbst), dann wie immer mit dem Zug durch den Tunnel.
    Interessant der Hinweis auf die Bombenbeseitiger..die haben Respekt verdient.
    Ein gelungener Absacker.

  5. 2.

    Wiedermal ein sehr interessanter Absacker, mit einer Vielzahl an Links zum quer-lesen. Danke. :) ich hoffe wirklich, der Absacker bleibt bestehen, für die Zeit nach Corona.

    Spannend, das Thema der Bomben-Entschärfungen. Wirklich frech, dass die Finanzierung der Einsätze Ländersache sind. Den Krieg haben schließlich nicht nur einzelne Bundesländer geführt.

    Unsere Sommerferien verbringen wir Zuhause, Elternzeit heißt sparen.

  6. 1.

    Langstreckenflüge in einen beengten Sitz sind ein Graus. Und das obwohl auch ich gerne in einen Flieger sitze. Bei meinen längsten Flug von Schönefeld nach Australien mit Singapur Airline hatte ich das Glück einen Fensterplatz (hin u.zurück) am Notausstieg mittig zu bekommen. Also Beinfreiheit. Das war ein unvergessliches schönes Erlebnis. Aus dem Fenster zu schauen war für mich besser als Filmchen anzuschauen. Einmal sackte der riesige Flieger kurz ab. Aber ich hatte keine Angst. Als der Flieger auf den Rückflug in Schönefeld wie eine Feder landete, klatschten wir alle Ablaus. Mein größter Wunsch wäre es, einmal im Leben 1.Klasse zu fliegen. Nach Neuseeland z.B.

Das könnte Sie auch interessieren