Teilnehmer einer Kundgebung protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Der Absacker - Die Gegenwart hat uns eingeholt

Vor Corona war die Menschheit zum ersten Mal in ihrer Angst vereint. Doch das Virus machte uns nicht plötzlich alle gleich. Die Probleme, die es vorher gab, haben sich nicht in Luft aufgelöst. Nur wie wir sie angehen, muss sich ändern, findet Efthymis Angeloudis.

Eine Weile sah es danach aus, als ob die ganze Welt stillstehen würde. Als ob die Menschheit vereint in der Angst vor dem Coronavirus den Atem anhalten würde. Man konnte keine Zeitung aufschlagen, keinen Fernseher anschalten und kein Nachrichtenportal aufrufen, ohne mit Nachrichten über den Verlauf der Pandemie eingedeckt zu werden. Ob Erderwärmung, Armut oder Rassismus – alles schien sich, wenigstens in der kollektiven Wahrnehmung, der Corona-Pandemie unterzuordnen.

Verständlich, sollte man meinen – immerhin wurde die ganze Menschheit von einem hinterhältigen Virus heimgesucht, dessen Krankheitsverlauf und Folgen wir immer noch nicht im vollen Ausmaß verstehen. Dieser neue "Feind" bedrohte uns alle. Er machte keine Unterschiede zwischen Schwarz und Weiß, Reich und Arm, Chinesen, Deutschen oder Peruanern. Die Menschheit schien zum ersten Mal vereint. Alles andere konnte warten.

Dachten wir eben, bis uns die Realität von strukturellem Rassismus [tagesschau.de], Ausbeutung und Massenelend [deutschlandfunk.de] einholte.

1. Was vom Tag bleibt

Was uns leider auch im Post-Corona Zeitalter erhalten bleibt, sind die Folgen der Umweltverschmutzung und Erderwärmung. Eine Protestaktion gegen die Folgen der Wasserverschmutzung durch den Abbau von Kohle fand heute in Berlin statt. Der Spreeabschnitt im Berliner Regierungsviertel wurde von Klimaktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" am Donnerstagmorgen grün gefärbt, um auf die oft unsichtbare Verschmutzung aufmerksam zu machen. Dabei wurde der Stoff Uranin verwendet: ein wasserlösliches Natriumsalz, mit dem beispielsweise auch der Chicago River zum St. Patrick's Day eingefärbt wurde und das ungefährlich sein soll.

Ein weiteres Problem, das uns immer wieder beschäftigen wird, ist Rassismus, besonders der strukturelle Rassismus. Deswegen ist es ein wichtiger Schritt, dass die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung zu möglichen rassistischen Tendenzen in der Polizei plant [br24.de]. Dabei soll es sich um eine Studie über Racial Profiling in der Polizei handeln. Von Racial Profiling spricht man, wenn die Polizei Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale kontrolliert, ohne dass es einen konkreten Anlass gibt.

In den USA oder Großbritannien gibt es rechtliche Regelungen gegen diese Praxis. In Deutschland hingegen gibt es weder eine rechtliche Definition noch existieren explizite Verbote für die Anwendung von Racial Profiling.

Der Volkswagen-Konzern hat nach der internen Prüfung eines rassistischen Werbevideos für den neuen Golf eine Reihe von Fehlern bei der Entstehung des Clips eingeräumt zieht aber vorerst keine personellen Konsequenzen [t-online.de]. In dem Video schob eine riesige weißen Hand einen schwarzen Mann durchs Bild und schnipste ihn anschließend in den Eingang eines Hauses. Gegen Ende des Werbefilms ist eine Buchstabenfolge zu sehen, deren Einblendung das N-Wort nahelegt.

2. Abschalten

Ich muss zugeben, dass ich den Komiker, Schauspieler und Musiker Tedros "Teddy" Teclebrhan verschlafen habe. Wäre da nicht der liebe Kollege Sebastian Schöbel, der mir (von meiner schwäbischen Vergangenheit wissend) am Dienstag einen Link zugespielt hat, wäre ich immer noch der Annahme das deutsche Comedians nicht lustig seien.

Der in dem Clip liebevoll karikierte fiktive rassistische Rentner "Ernst Riedler" ist mir genau so ein Paar mal in der Stuttgarter S-Bahn begegnet. Einfach mal abschalten und den schwäbischen Accent genießen. Antirassistisch ist es oben drauf.

3. Und, wie geht's?

Seine Gedanken zu Corona und zur #blacklivesmatter-Demonstration am Alexanderplatz teilte Richard aus Lichtenberg mit uns.

Ich war von Beginn der Krise (also ab Januar) sehr sensibilisiert für das Thema, trage eigentlich permanent einen Mundschutz, habe radikale Einschränkungen um Alltag in Kauf genommen und halte das auch für sinnvoll. Nicht nur zum Schutz anderer, sondern auch zum Selbstschutz.

(…)

Die Aufrufe (zur #blacklivesmatter Demonstration, Anm. d. Red.) haben nach drei Tagen und ohne Planungsphase 15.000 Menschen mobilisiert und das nur in Berlin. Mir gibt das Hoffnung, denn es zeigt, wie schnell sich ein großer Bevölkerungsteil ohne langes Nachdenken friedlich mobilisieren lässt. Größtenteils Menschen, die nicht wie ich seit fast vierzig Jahren in dieser Stadt leben und den Abstieg trotz besserer Arbeitsstellen und Qualifikationen (die Zeit und Geld kosten), mehr Arbeit und Verzicht auf eigene Rechte am eigenen Leib erleben mussten, sondern sehr junge Menschen, die wirklich vor dem Nichts stehen, dass diese Krise ihnen nun einmal wieder entgegen schreit, dass es den Lobbyisten, Konzernen, Industriellen, Banken und Spekulanten herzlich egal ist, wie ihre Zukunft aussehen wird.

Ich finde eigentlich, dass es ein gesellschaftlicher Rückschritt ist, wenn der gemeinsame Nenner ist, dass Rassismus nicht in Ordnung ist und Polzisten töten MigrantInnen auch in Deutschland, oder vertuschen die Morde. Da waren wir in Berlin schon mal deutlich weiter, was einen gesellschaftlichen Konsens angeht. Das Problem des globalisierten Kapitalismus stellt allerdings andere Länder vor viel brutalere Realitäten. Auch in Europa essen Menschen aus Müllcontainern, gibt es mittlerweile Obdachlosen-Camps, sterben jährlich Obdachlose, verhungern Leute, werden Menschen umgebracht, ohne das Ermittlungen überhaupt eingeleitet werden. Wer jetzt noch überlegt und zwiegespalten ist, sollte dies schnellstmöglich abschalten.

(…)

4. Ein weites Feld

Manchmal ist es schwer die Gegenwart einzuschätzen, wenn sie gerade vor unseren Augen passiert. Kann der Mord an George Floyd der Anlass sein, auch in Deutschland über strukturellen Rassismus zu reden? Sollte man während einer Pandemie demonstrieren?

Es ist wahr, dass Corona noch nicht "besiegt" wurde, aber die Welt steht eben nicht still und die Probleme, die es vor Corona gab, haben sich nicht in Luft aufgelöst. Wie man dagegen vorgehen sollte ist eine legitime Debatte, ob man dagegen vorgehen sollte nicht.

Es grüßt Sie in der Gegenwart ausharrend,

Efthymis Angeloudis

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Efthymis Angeloudis

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Was soll an medialer Thematisierung ungeheuerlich sein oder haben Sie ein Problem damit, wenn Missstände offen angesprochen werden?

    Sie verharmlosen. Polizeibeamt*innen repräsentieren das Gewaltmonopol. Was ein*e Polizist*in, auch außerdienstlich, unternimmt, ist also nicht das Gleiche wie das, was Hinz und Kunz tun. Der Unterschied liegt darin, dass Polizist*innen Öffentliches Recht vertreten, Hinz und Kunz nur Zivilrecht. Die Tragweite dessen liegt darin, dass wenn Hinz und Kunz ein Verbrechen begehen, es im Gegensatz zu von Polizist*innen verübten Verbrechen kein Menschenrechtsverbrechen ist. Das zu verharmlosen, delegitmiert z.T. Menschenrechte und fördert Autoritarismus. Demokratisch ist das nicht.

    Noch ein Letztes: In der der gesamten Zivilisationsgeschichte der Menschheit war Polizei noch nie(!) ein Querschnitt der Gesellschaft. Damit rationalisieren Sie u.a. rassistische Einstellungen u. Handlungen.

  2. 3.

    Ich glaube, dem Autoren sind da mehrere Fehlschlüsse unterlaufen.

    Die Corona-Pandemie ist nicht die erste Pandemie, s. HK-Grippe etwa. Die Situiertheit in der Gegenwart mag nahelegen, dass die jetzigen Problemlagen die schlimmsten seien: eine Fehlannahme, die auch zu anderen Zeiten verbreitet wurde. Recherchieren Sie mal nach vergangenen Epidemien bzw. Pandemien. Was Sie da "kollektive Wahrnehmung" nennen, ist der Wunsch nach Normalität, am den sich ain aller Regel Vergessen anschließt.

    Die Folgerung, die Menschheit stünde zusammen, basiert worauf? Auf den Alleingängen von Staaten, dem wilkürlichen Hochziehen von Grenzen, dem bewussten Instrumentalisieren der Pandemie zur Aufmerksamkeitsdesensibilsierung menschenrechtsrelaventer Themen? Sie irren.

    Ferner geht es nicht allein um strukturellen, sondern gerade in Behörden ist es institutioneller Rassismus. Individueller R. wird i.d.R. dazu instrumentalisiert, gesellschaftliche Tragweite zu leugnen und R. zu verharmlosen.

  3. 2.

    „Vor Corona war die Menschheit zum ersten Mal in ihrer Angst vereint.“ - Was für ein hanebüchener Blödsinn! Da projiziert wohl jemand seine innersten ideologischen Sehnsüchte auf alle anderen. „Kollektive Wahrnehmung“ - Vielleicht sollte der Autor versuchen, sich mehr auf sich selbst zu konzentrieren. Keine Ahnung, wie er dazu kommt, eine „kollektive Wahrnehmung“ herbeizuschreiben. Ach ja: Einfach mal die Maske abnehmen, damit ein bisschen Sauerstoff ins Hirn kommt.

  4. 1.

    Die Beschränkungen der Politik im Zuge der Corona Pandemie habe ich als richtig und angemessen empfunden, da auch Politik und Wissenschaftler sich mit einer völlig neuen Situation konfrontiert sahen und nicht auf Maßnahmen einer ähnlichen Pandemie zurückgreifen konnten und auch wenn es jeden Einzelnen vor besondere Herausforderungen gestellt hat. Die Aktionen der Verschwörungstheoretiker und Ablehner waren weder sinnvoll noch hilfreich.
    Was das Rassismusthema betrifft finde ich es wirklich ungeheuerlich, dass dieses laut den Medien und der Politik überproportional in den Reihen der Polizei zu finden sein soll und fast ausschließlich Maßnahmen bei dieser Institution ergriffen werden sollen. Polizisten sind auch nur ein Querschnitt der Gesellschaft und somit denke ich, dass jeder einzelne Bürger Deutschlands mal darüber nachdenken sollte, wie oft er/sie in Situationen war, die nun als rassistisch gewertet werden. Ich denke da z. Bsp. auch an Witze oder anzügliche Bemerkungen von Comedians über verschiedenste Menschengruppen. Wer hat denn da alles gelacht oder zumindest geschmunzelt?

Das könnte Sie auch interessieren

Corvus Corax bei ihrem Konzert auf einem Bauernhof in Alt-Lübars in Berlin. Quelle: Hendrik Schröder
Hendrik Schröder

Konzertkritik | Corvus Corax - Zurück ins Mittelalter

Konzerte zu machen ist schwer in Corona-Zeiten. Auf einem Bauernhof in Alt-Lübars hat man nun einen guten Weg gefunden, wieder Musik zu veranstalten. Am Wochenende spielte die Mittelalterband Corvus Corax. Von Hendrik Schröder