"Wir sind weiter online für sie da!" (Quelle: dpa/Kalaene)
Bild: dpa/Kalaene

Der Absacker - Wer ist schuld: Corona oder das Internet?

In der Viruszeit gehen nun geliebte Geschäfte und Zeitschriften von uns. Dabei könnte das Virus vielleicht auch Gutes bewirken. Wenn wir auf sehr billiges Fleisch verzichten, zum Beispiel. Oder öfter nach Brandenburg radeln. Ein sehr langer Absacker von Tim Schwiesau

Hallo. Ich bin die Absacker-Aushilfe. Wenn niemand kann, darf ich mal ran. Das mag auch daran liegen, dass sich meine Kolleg*innen wohl dachten: Moment, der kann doch nur Kochen/Backen, Auf-Dem-Smartphone-Rumdaddeln, Sport - und schreibt der als Social-Media-Leiter nicht immer nur kurze Antexter und Tweets? Mag sein 🤣.

Und eigentlich wollte ich nur über Fußball schreiben, aber mein verehrte Kollegin Lisa Schwesig hat dazu jüngst alles gesagt.

Deshalb kommen wir jetzt zu einem völlig anderen Thema ...

1. Was vom Tag bleibt

... leider trauriger Natur. Die Abschiede nehmen einfach kein Ende. Gestern die Zitty und wohl einige Karstadt-Kaufhof-Filialen, heute das Kino Colosseum an der Schönhauser Allee: Alle betroffen von der Corona-Krise, aber auch vom Lebenswandel. Das Virus scheint die Lebensdauer einiger altehrwürdiger Institutionen deutlich zu verkürzen, auf der Kippe standen viele schon länger. Netflix, Amazon, das Internet überhaupt haben ihren Teil dazu beigetragen. Was Userinnen und User dazu sagen, steht weiter unten im Text (#WieGehtEsUns?).

Und da wir schon bei Abschieden sind: Vielleicht ist auch der Corona-Ausbruch mit über 1.000 Infektionen im Tönnies-Fleischbetrieb Anlass, endlich die Arbeits- und Produktionsbedingungen sowie den Tierschutz wirklich zu verbessern (tagesschau.de). Ja, es ist auf den ersten Blick nicht direkt ein Thema aus Berlin oder Brandenburg, weil die Fabrik in Rheda-Wiedenbrück steht. Aber auch hier gibt es immer wieder negative Berichte aus Fabriken. Und auch in unseren Supermärkten liegen zu oft 500 Gramm Huhn oder Schwein für 1,99 Euro.

Was in Berlin wieder so richtig auflebt: die Demonstrationen. Dutzende waren es heute in der Hauptstadt. Die Themen: Rassismus, Mieten, Umwelt, Studienbedingungen uvm.

Filmtheater Colosseum an der Schönhauser Allee in Berlin (Bild: imago images/Steinach)
imago images/Steinach

Prenzlauer Berg - Berliner Traditionskino Colosseum öffnet nicht wieder

Im Mai wurde für das traditionsreiche Kino Colosseum Insolvenz angemeldet, danach gab es noch ein wenig Hoffnung auf einen Weiterbetrieb. Doch jetzt steht fest: Das Haus an der Schönhauser Allee öffnet nach der Corona-Krise nicht wieder.

2. Abschalten.

Nun, in diesen "Corona-Zeiten" haben sich unsere Gewohnheiten völlig verändert. Bei mir: Ich fahre jetzt noch mehr Fahrrad als früher. Nicht nur zur Arbeit und zurück (meine Strecke besteht jetzt vollends aus Pop-up-Radwegen 💪). Sondern sehr weite Strecken.

Letztes Wochenende bin ich mit Freunden von Hamburg nach Berlin geradelt. Warum ich das schreibe? Die Unterrubrik hier heißt "Abschalten". Ich sage Ihnen: Wenn Ihnen der Wind drei Tage lang von vorne kommend erbarmungslos ins Gesicht peitscht (🌬️) – mehr Ablenkung geht nicht. Vermutlich kann man nirgendwo besser abschalten als auf den schier unendlichen Radwegen der Mark Brandenburg zwischen Mohn-Mais-Raps-Feldern. Brandenburg rockt.

Das geliebte Smartphone habe ich fast nur zum Navigieren benutzt. Und zum Bundesliga-Gucken, als wir 1½ Stunden in einem Hausvorsprung standen, weil uns auf dem Havelradweg (bezaubernd) kurz vor Havelberg ein Gewitter erwischte ⛈️.

Falls Sie auch mal richtig auf Brandenburger Radwegen abschalten wollen, hier ein paar Tipps:

1.) Nehmen Sie Essen mit. Das ist eine Binsenweisheit - aber eine wichtige! (Bargeld nicht vergessen.)

2.) Gute Strecken: Havelberg – Berlin via Stölln, Ribbeck, Nauen, Falkensee. 120km. In Ribbeck gibt’s gigantisch guten Birnenkuchen. Aber auch der Havel-Radweg zwischen Brandenburg an der Havel via Ketzin, Werder, Geltow, Potsdam ist zu empfehlen. Gransee – Berlin via Löwenberger Land, Oranienburg ist auch ganz nett.

3.) Mit dem Fahrrad in den RE steigen, bissl raus, und wieder zurück. Wenn Sie sehr großes Glück haben, leben Sie schon in Brandenburg und müssen aus Berlin erst gar nicht erst raus (denn trotz neuer Radwege ist es immer noch kein sehr großes Vergnügen).

4.) Luft aufpumpen, Kettenöl rauf, Helm nicht vergessen, ab geht’s.

3. Und, wie geht's?

Als Social-Media-Redakteur lese ich wöchentlich Hunderte, Tausende Kommentare. In diesen Tagen sind viele (natürlich) emotional.

Mehrere Themen wurden in den vergangenen Tagen stark geteilt und kommentiert. Die haben mit Reisen/Fernweh und auch mit den guten alten Tagen zu tun, als es das Internet noch nicht gab.

1.) Die Schließung von Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen. Für viele geht da ein großes Stück Vergangenheit verloren, ein Teil ihres Kiezes. "Gerade die Schließung der Filiale in der Müllerstrasse wird zum Untergang der Strasse beitragen, dort gibt es ja nur noch Ramschläden, aber vielleicht kann das Kaufhaus auch genutzt werden von verschiedenen Einzelhändlern, quasi ähnlich der Gourmetabteilung des KaDeWEs", heißt es in unseren Kommentaren. Oder: "Also ich kaufe Kleidung regelmäßig bei Karstadt. Etwas teuerer, aber doch bessere Qualität. Ich werde nicht anfangen, Kleidung im Internet zu bestellen und alles nicht passende zurückzuschicken. Eine Festplatte kann man online bestellen, eine Kamera auch... Aber T-Shirts/Jacken etc. müssen passen. Und da muß man vorher ausprobieren! Also ab ins Geschäft." Politikerinnen und allerlei Leute aus den Kiezen versuchen jetzt, den einen oder anderen Standort zu retten - denn es sind 1.200 Menschen von den Schließungen bedroht.

2.) Die Zitty erscheint nicht mehr in der gedruckten Ausgabe. In den Kommentaren unter dem Artikel heißt es: "Traurig! Ausgerechnet die "Zitty" und "natürlich" die Zitty: Genau das ist die Corona-Tragik. Als erstes trifft es die alternativen, die indie-lastigen, die wilderen, ungebügelten, que(e)rgestrickten Einrichtungen. Die Zitty ist ein Mahnmal des Verlustes, der über diese Stadt hereinbrechen wird. Schade drum." Oder auch: "Ja, traurig, ein Stück Alt-Westberlin ist weg.." Und: "Naja, schade. Noch in den 2000ern habe ich kaum eine Zitty ausgelassen. Was sie für mich gekillt hat waren aber das Internet und das Alter (meins) und nicht Corona. Schüss und Danke!"

3.) Das Traditionskino Colosseum im Prenzlauer Berg wird nicht wieder eröffnen, das Haus an der Schönhauser Allee wird die Corona-Krise nicht überleben. "Jammerschade um das schöne Kino mit dem einmaligen inneren Ambiente....", "Sehr schade denn das Colosseum gehörte noch zu den wenigen ursprünglichen Kinos Berlins und nicht zu den Dutzenden neuen Multiplex - Kinos die erst nach 1990 entstanden sind . Hoffentlich bleibt der Bau wenigstens erhalten und wird nicht wie viele andere abgerissen!!"

4.) Unsere Karten zu neuen Nachtzug-Routen (Berlin-Graz, Berlin-Stockholm, beide auf Instagram). Da wird deutlich: Die Reiseweltmeister scharren mit den Hufen und wollen mal wieder weit weg.

"Genial, ist eine Reise wert 😍"
"das kommt auf die Reiselust fürs nächste Jahr!"
"nächste Reise nach Stockholm nach der Quarantäne? :D"
"Ich hasse Nachzüge, aber vielleicht sehen wir ja doch endlich noch Stockholm!!! Hanna Eine Variante in deine Nähe zu kommen ohne zu fliegen. 🤯"

Stichwort Schweden: Die haben natürlich ganz grausame Coronavirus-Zahlen derzeit und stehen als Buhmann Europas da (tagesschau.de).

Aber der Exilant aus dem Rheinland weist uns zurecht darauf hin: Es ist Midsommar, ab Sonntag wird es jeden Tag wieder etwas früher dunkel. Was die Schweden trotz Corona wohl dennoch groß feiern.

"Huch, neulich war es doch noch um 6 Uhr abends dunkel, als der Lockdown war? Wie die Zeit vergeht! …Tja, da steht man also gefühlt direkt nach Ostern vor den Sommerferien, stellt fest, dass wildcampen nirgends erlaubt ist, auf Mundschutz-Hotel hat man aber keine Lust, und andere denken schon ans Weihnachtsgebäck... meine innere Funkuhr hat gerade leichte Synchronisationsprobleme!

Vielleicht gibts ja noch Tips aus den Kommentaren oder dem Absacker, wie man seine 10 knappen Urlaubstage verbringen kann. Ich bin gespannt.

Viele Grüße
Der Exilant"

Wir schließen uns der Frage an: Wo kann es hingehen in diesen Zeiten? Schreiben Sie uns und dem Exilanten hier unten in den Kommentaren oder an: absacker@rbb-online.de.

Als Leiter der rbb|24-Social-Kanäle will und muss ich Ihnen natürlich noch unsere sozialen Netzwerke empfehlen, möglicherweise begegnen wir uns dort auch mal oder haben es längst getan.

rbb|24 bei Facebook: facebook.com/rbb24.de
rbb|24 bei Twitter: twitter.com/rbb24
rbb|24 bei Instagram: instagram.com/rbb24

4. Ein weites Feld ...

Weiter oben habe ich von der Fleischproduktion geschrieben. Deshalb empfehle ich jetzt mal ein paar Texte von Bettina Rehmann und Sebastian Schneider. Sie haben sich vor gut zwei Jahren mal angeschaut, wie das mit der Geflügelproduktion läuft: "Stall 12" und "Schwer auf der Brust" sollten Sie mal lesen.

Sorry, ist etwas lang geworden. Danke fürs Durchhalten 🙏. Aber wenn ich schon mal die Chance bekomme, das Internet so richtig voll zu machen, dann nutze ich die Chance auch. Vielleicht lesen wir uns bald mal wieder hier, hängt vom Feedback der Community und den Kolleg*innen ab.

 

Sport frei

Tim Schwiesau

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Eine Gesichtsmaske liegt auf der Strasse. (Quelle: dpa/Oliver Hurst)
    dpa/Oliver Hurst

    Der Absacker 

    Ist Corona jetzt vorbei oder was?

    So nachrichtenreich war der Abschluss einer Woche lange nicht mehr. Und was noch bemerkenswerter ist: Mit Corona hatte das wenig zu tun. Coro-was? Ja, das fiese Virus, das alles verändert hat, scheint mmer mehr in Vergessenheit zu geraten. Von Kira Pieper

  • Mehr Berlin geht kaum: Schauspieler Harald Juhnke isst bei Konnopke eine Currywurst (Quelle: imago images/Gueffroy).
    imago images/Gueffroy

    Der Absacker 

    Entschuldijen Se, dit heißt Schrippe!

    Inne Pandemie kann man uff de blödesten Ideen kommen. Da juckt dit hinten im Kopp und dann muss dit raus. So jeht es Lisa Schwesig, die Se mit uffe Reise inne Verjangenheit nimmt und mit Ihnen durchn Tierpark flaniert.

  • Schäferhundwelpe (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Tierisches Transfer-Theater

    Sommerzeit ist im Sport Transferzeit. Doch wegen Corona gilt es, bei Neuverpflichtungen kreativ zu werden. Johannes Mohren hat deshalb Ball-Virtuosen mit Schnauze und Geweih gescoutet - und er freut sich über einen Paketboten, der ihn eigentlich geärgert hat.

  • THEMENBILD - Mitarbeiter des Roten Kreuzes nimmt mit einem Staebchen einen Abstrich bei Personen mit Erkrankungsverdacht (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Freiwillig ins Hirn pieksen wie die Bayern?

    Der Wettstreit der Bundesländer bekommt nun eine neue Disziplin. Erst ging es darum, wessen Lockdown am rigidesten ist, nun geht es um Tests für alle. Aber ist es sinnvoll, immer den Bayern nachzueifern? Von Haluka Maier-Borst

  • Larry, the 10 Downing Street Cat (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Mit Katzen kommt man durch jede Krise

    Jetzt wird jeder Einkauf zur Schnäppchenjagd. Denn am 1. Juli sinkt die Mehrwertsteuer. Oder ist das alles etwa eine große Lüge? Oh nee, nicht schon wieder eine schlechte Nachricht. Da muss schnell Abhilfe her. Und die kommt aus Großbritannien. Von Kira Pieper

  • Frau mit Sonnenhut und Badesachen am Strand
    picture alliance / NurPhoto

    Der Absacker 

    Och nö, jetzt auch noch Ferien!

    Erst kommt Corona und jetzt sollen wir auch noch verreisen: Der Stress für die Deutschen hört einfach nicht auf. In Berlin sperren sie Gütersloher aus und in Brandenburg wird trockenes Gras gesprengt. Wenigstens zahlt Elon Musk jetzt Steuern in Oder-Spree. Von Sebastian Schöbel

  • Franz Beckenbauer (BR Deutschland, Mitte) setzt sich am 22.06.1974 gegen Konrad Weise (DDR, re.) durch, daneben Gerd Müller (BR Deutschland). (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Wenn Philosophen Fußball spielen

    Das Karussell der Gesellschaftsdebatten dreht sich in Zeiten von Corona immer schneller und Lisa Schwesig hat große Probleme, noch mitzukommen. Vielleicht hilft also ein Blick zurück zum Altbewährten: zur Kantischen - und Beckenbauerschen Philosophie.

  • Airbus über den Alpen (Quelle: imago images / Roger Richter)
    imago images / Roger Richter

    Der Absacker 

    Über den Wolken werden soziale Medien wohl grenzenlos sein

    Was macht man, wenn man nicht fliegen kann? Oder will? Man zieht sich Videos in den sozialen Netzwerken rein. Das werden wohl viele Deutsche machen, denn der Reiseweltmeister fährt dieses Jahr mit Fahrrad, Zug oder Auto. Von Tim Schwiesau

  • Saunasteine und Holzbottich vor einer Sauna(Bild: imago/Eibner)
    imago/Eibner

    Der Absacker 

    Wenn Saunen zum Symbol der Hoffnung werden

    Die R-Werte steigen, im Westen Deutschlands machen die ersten Landkreise dicht - und Berlin geht den bisher größten Lockerungsschritt. Das Timing in der Hauptstadt ist einmal mehr interessant. Von Sarah Mühlberger

  • Mohnblumen an einem Feldrand in Brandenburg (Bild: imago images/Petra Schneider-Schmelzer)
    imago images/Petra Schneider-Schmelzer

    Der Absacker 

    Eine brandenburgische Romanze in Mohnrot

    Vier Tage war Johannes Mohren komplett raus aus der Nachrichtenwelt und muss nun lesen, dass seine geliebten Pop-up-Radwege - wissenschaftlich erwiesen - Menschen entzweien. Da helfen nur Flucht in die Romanze mit Brandenburg - und skurrile Internet-Hypes.

  • Menschen an der Spree / Quelle: imago images / Jochen Eckel
    imago images / Jochen Eckel

    Absacker 

    Vom Privileg des normalen Lebens

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und wenn ihm die Gewohnheiten genommen werden, wird er sauer. Das Gefühl von Normalität ist allerdings keine Selbstverständlichkeit nach Corona. Laura Kingston über das Privileg, ein "Normalo" zu sein.

  • Badeschlappen und Handtücher liegen im Sommerbad Humboldthain am Beckenrand. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Der Absacker 

    Ach Sommerloch, wo bist du?

    Langsam geht es Richtung Ferienzeit in Berlin und Brandenburg. Man würde sich wünschen, dass das verrückte Jahr 2020 eine kleine Pause einlegt. Doch bislang sieht es nicht danach aus. Von Haluka Maier-Borst

  • Maske in der Bahn (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Keine Macht der Maskenmüdigkeit!

    Berlin ist der Mund-Nasen-Bedeckung offenbar überdrüssig. Deswegen diskutiert die Politik jetzt über eine Kontrolle im ÖPNV. Laura Kingston über den Ärger um ein kleines Stück Stoff, das sie bei ihrer jüngsten Bahnfahrt schmerzlich vermisst hat.

  • Der FC Union hat im Stadion ein eigenes Hygieneteam. Später schien das Team dann Feierabend zu haben.
    dpa/Kay Nietfeld

    Der Absacker 

    Der Ball ist rund und eine Infektion dauert 14 Tage

    Während Fußballfans des 1. FC Union den Klassenerhalt ihrer Mannschaft in der Bundesliga feiern, ist Lisa Schwesig so gar nicht danach. Denn all die Euphorie hat ihr die Stimmung verhagelt.

  • Eine Frau gähnt und schaut auf ihr Smartphone (Bild: imago-images/Antonia Guillem)
    imago-images/Antonia Guillem

    Der Absacker 

    Mit der absolut langweiligsten App durch die Krise

    Als das letzte Mal eine App für so viel Gesprächsstoff sorgte, musste man mit dem Handy knatschbunte Monster im Alltag fangen. Nun können sich vor allem diejenigen freuen, bei denen auf dem Handy eins passiert: nichts. Von Haluka Maier-Borst

  • Eine Person geht in den Eingang eines Plattenbaus in Lichtenberg (Bild: imago images/Florian Gaertner)
    imago images/Florian Gaertner

    Der Absacker 

    Gewaltig ungleich

    Alle Menschen werden vom Coronavirus bedroht. Doch die Auswirkungen der Pandemie auf das Leben der Menschen sind härter umso ärmer man ist, sagt Efthymis Angeloudis. Das wahre Ausmaß des Schadens für benachteiligte Gruppen ist noch nicht zu erahnen.

  • Sonne und Starkregen (Quelle: dpa/Poetsch)
    dpa/Poetsch

    Absacker 

    Die reinigende Kraft des Gewitters

    Am Samstag kam einiges vom Himmel; die Temperaturen kühlten vorübergehend ein wenig ab. Auch für das Gemüt kann so ein Gewitter einen reinigenden Effekt haben - zumindest hat das Laura Kingston so erlebt.

  • Ein Gebäude am Flughafen BER. (Bild: imago/Reiner Zensen)
    imago/Reiner Zensen

    Der Absacker 

    Und was kostet Ihr Flughafen so?

    Nach anfänglichem Sonnenschein hat das Wetter sich dann doch entschieden, jegliche Wochenendpläne zu durchnässen. Was also im Trockenen zu Hause tun? Vielleicht ist es Zeit, ein kleines Rechenrätsel zu lösen, denkt sich Haluka Maier-Borst 

  • Olympiastadion in Rom (Quelle: imago-images/Jacobs)
    imago-images/Jacobs

    Der Absacker 

    Eigentlich, ich mag dich nicht!

    In Brandenburg gibt es ab Montag weitgehende Corona-Lockerungen. Ein weiterer Schritt in die Normalität, der Johannes Mohren freut. Dennoch hadert er. Mit seinem fehlenden fußballerischen Abendprogramm aus Italien - und einem neuerdings verhassten Wort.

  • Teilnehmer einer Kundgebung protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Die Gegenwart hat uns eingeholt

    Vor Corona war die Menschheit zum ersten Mal in ihrer Angst vereint. Doch das Virus machte uns nicht plötzlich alle gleich. Die Probleme, die es vorher gab, haben sich nicht in Luft aufgelöst. Nur wie wir sie angehen, muss sich ändern, findet Efthymis Angeloudis.

  • Symbolbild: Ein Taijitu, Yin-Yang-Symbol, aus Sträuchern geformt, traditionelle chinesische Kultur. (Quelle: dpa/Lawrence Lu)
    dpa/Lawrence Lu

    Der Absacker 

    Heiliger Yinyang!

    Ein beliebtes Tätowierermotiv könnte zum Logo des Corona-Jahres werden: Das chinesische Konzept von Yin und Yang beschreibt die aktuelle Krise nämlich ganz gut. Überall wo Licht ist, ist auch Schatten, alles Gute hat auch sein Schlechtes. Es philosophiert für Sie Sebastian Schöbel.

  • Symbolbild: Orang-Utan brüllt im Nationalpark Tanjung Puting auf der Insel Borneo.
    dpa/Marko König

    Der Absacker 

    HERGOTT, SEIN SIE GEFÄLIGST SACHLCH UND DIFFRENZIRT!1!

    Leserinnen und Leser sollen Journalisten kritisieren, verbessern und widersprechen. Natürlich. Unbedingt. Aber muss es mit so viel Großbuchstaben, Fehlern und verbalen Sturmgeschützen sein? Ein Hoffen auf sprachliches Abrüsten von Haluka Maier-Borst

  • Eine Frau in New York mit einer modischen Maske (Quelle: imago images/Sonia Moskowitz).
    imago images/Sonia Moskowitz

    Der Absacker 

    Zeig' mir deine Maske und ich sag' dir, wer du bist

    Tschüss, Modehauptstadt! Die Messen der Fashion Week ziehen weiter und hinterlassen nicht nur ein wirtschaftliches Loch im Geldbeutel Berlins. Aber der modebewusste Hauptstädter weiß sich auch auf andere Art zu entfalten, wie Lisa Schwesig beobachtet.

  • Silent-Demo zum Tode von George Floyd Black Lives Matters
    Eventpress Porikys

    Der Absacker 

    Das Richtige tun, ohne das Wichtige zu lassen

    Demonstrationen gehören zur Demokratie. In einer Pandemie aber werden sie zu potentiellen Infektionsherden. Sollten wir also darauf verzichten, für unsere Ideale auf die Straße zu gehen, um andere zu schützen? Schwierige Fragen, die den Absacker bewegen. Von Sebastian Schöbel

  • Demonstranten auf dem Alexanderplatz aus Solidarität für George Floyd und gegen Rassismus (Quelle: dpa/Emmanuele Contini)
    dpa/Emmanuele Contini

    Der Absacker 

    Im schmerzhaften Zwiespalt

    Es sind Bilder, die wir seit Beginn der Corona-Krise nicht mehr kannten. 15.000 Menschen, die an einem Ort demonstrieren. Gemeinsam gegen Rassismus. Es ist ein starkes Signal, das unseren Autor Johannes Mohren glücklich macht. Aber es gibt einen Wermutstropfen.

  • Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (Archiv)
    dpa

    Der Absacker  

    Durchlaucht empfiehlt Durchsaugen

    Corona: Endlich eine Chance für Frauen, durchzustarten. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat tolle Tipps für die Damen von heute und zeigt einmal mehr, wie wichtig der Adel im 21. Jahrhundert ist. Und Kurt Krömer beantwortet Zuschauerpost. Von Sebastian Schöbel

  • Eine zerstörte Autoscheibe (Quelle. dpa/Marcel Kusch)
    dpa/Marcel Kusch

    Der Absacker 

    Abwracken ist einfach, Aufmöbeln nicht

    Nun gibt es also ein Konjunkturpaket ganz ohne Abwrackprämie. Stattdessen wird es unter anderem bis zum Ende des Jahres drei Prozent weniger Mehrwertsteuer geben. Doch reicht das zum Aufhübschen der eigenen vier Wände, fragt sich Haluka Maier-Borst

  • Schulglocke an einer gelben Wand (Quelle: imago-images.de)
    imago-images.de

    Der Absacker 

    Wann klingelt es denn endlich zur Pause?

    Weitere Lockerungen hier, steigende Fallzahlen dort. Man bleibt unterbewusst ständig ein wenig angespannt. Wir alle könnten nur zu gut eine längere Pause zum Durchatmen gebrauchen, findet darum Haluka Maier-Borst

  • Demonstranten in Berlin (Quelle: imago-images.de/Omer Messinger)
    imago-images.de/Omer Messinger

    Der Absacker 

    Zuhören, lernen, besser machen

    "Wenn man nicht aufpasst, hat man aus Versehen 'ne Meinung", sagte einmal eine Berliner Rap-Combo. Doch nach einem turbulenten Pfingstwochenende will Haluka Maier-Borst gar nicht viel meinen. Sondern möglichst viel zuhören.

  • Wasserdemo - Rebellion der Träumer, vor dem Urbankrankenhaus in Berlin Kreuzberg auf dem Landwehrkanal. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Sind wir wirklich alle in einem Boot?

    Die Berliner Technofans sind zurück, zumindest einige von ihnen. Und die haben sich am Sonntag auf fast 400 Booten versammelt, um zu feiern. Heute genießt Laura Kingston die Ruhe nach dem Rave, aber eine Frage lässt ihr keine Ruhe.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

34 Kommentare

  1. 34.

    Zu meiner emoji-Anmerkung in 4. : nur weil es mir nicht so gut gefällt, muss es auch nicht gleich geändert werden. Ich finde, Emojis passen zu Kurznachrichten. Dort ersetzen sie kurz und knackig Wörter. In richtigeTexte, Kommentare, Glossen usw. passen sie meiner Meinung nach nicht gut, da gefällt mir das geschriebene Wort eben besser. Oder anders herum, der meiner Meinung nach gut geschriebene Absacker braucht gar keine emojis; er ist auch ohne gut verständlich und wird mit nicht aussagekräftiger. Als persönliche Note kann der Autor schreiben wie er mag. Natürlich sind auch Stilmittel im Wandel und somit eine Generationenfrage. Und noch etwas zum Schmunzeln: Eine Modulabschlussarbeit eines 1.Semesterstudies mit Emojis im Fazit hat er dann doch zur Überarbeitung zurückbekommen.

  2. 33.

    Danke für die Antwort :) Ich hab jetzt den Schweizer Artikel mal gelesen.... gut, die Forschungsergebnisse müssen ja wohl anerkannt werden, seufz. Es hat sich sicher in den vergangenen Jahren auch schon viel verändert, und da die ausdrückliche Mit-Nennung der Frauen klar zugenommen hat, wird sie sicher auch vermisst, wenn sie fehlt. Wodurch sich Frauen dann (noch) weniger wahrgenommen fühlen...
    Aber die Quintessenz des Artikels, dass gender­gerechte Sprache etwas umständlich und vielleicht unschön sei, aber trotzdem notwendig, weil Frauen nur begrenzt wahrgenommen würden, wenn sie nicht sichtbar gemacht werden... das kann ich echt nur schwer akzeptieren. Sich unbeholfen und hässlich machen, um wenigstens *gesehen* zu werden - nääää.
    Ok, das ist eine gaanz schiefe Argumentation.... aber trotzdem ;)
    (Das Absacker-Weizen is schuld!)
    Schönen Abend noch!

  3. 32.

    Ich finde Ihren Artikel wirklich gut, informativ und mit dem persönlichen Hauch, sehr sympathisch. Und die Emojis finde ich persönlich sehr erfrischend, WEIL es mich an WhatsApp erinnert. Ist sicher eine Generationen-Frage auch. Waren ja nur ein paar, gehört zu Ihrer persönlichen Note und sollte erhalten bleiben. :)

  4. 31.

    Ihr Kommentar bleibt rätselhaft. Ich hoffe, und sicher nicht ich alleine, diese Zeilen erreichen Sie bei guter Gesundheit und Sie sind nicht vor Wut geplatzt.
    (Man kann wirklich zuhause fürs Klima hüpfen?)

  5. 30.

    Ich tu mich auch schwer damit. Aber ich arbeite daran, weil mir viele Menschen gesagt haben, dass sie sich bei der rein männlichen Form nicht "mitgemeint" fühlen.

    Und gern auch nochmal für Sie die Empfehlung dieses Textes, war für mich sehr erhellend: https://www.republik.ch/2020/06/12/gendergerechte-sprache-ist-notwendig-ein-plaedoyer

    Und auch an Sie: Danke fürs Feedback, ich gelobe Besserung bei der Länge :)

    Schönen Sonntag weiterhin.

  6. 27.

    Wiedereinmal haste schön Kommentiert. Tut richtig jut von Dir zu lesen. Immer wieder gerne:-) Ulli singt mit Sicherheit noch. Dieser alte Haudegen;-)

  7. 26.

    Das will ich doch hoffen, dass Ulli Zelle noch singt! Hab ihn mit seinerTruppe vor knapp 2 Jahren mal auf ner großen Geburtstagsparty erlebt - 6 Leute, die alle 60 wurden, und den ganzen Abend gab es nur Musik aus deren wilderJugend - das war sooooo genial! Zelle hat den Abend gerockt, unfassbar :D

  8. 24.

    Das Kinosterben ist schon seit vielen Jahren ein Thema und hat, genau wie die Karstadt-Schließung, nichts mit Corona zu tun.
    Im Grunde kann ich mich Berliner anschließen. Die Regierung hat die Beschränkungen angeordnet, an denen jetzt viele vor allem kleine Unternehmen zugrundegehen. Insofern wünsche ich mir einen unabhängigen Coronaausschuss, der sich alles genau anschaut und prüft, was notwendig war, wo versagt wurde und was man in Zukunft besser machen kann.

  9. 23.

    *lach* glaube mir, im Speckgürtel ist es schon jetzt wie am Chiemsee! Ganz schlimm war es im Lockdown, als alle zu Hause bleiben sollten... da waren ALLE Berliner mit dem Rad in meiner Vorortstraße, und die Brandenburger dazu, weil es ja ein Betretungs-, aber kein Beradlungsverbot gab. Ich kam fast nicht aus dem Haus, ohne übergefahren zu werden. Heftig. Hat aber schon deutlich nachgelassen, die Spritpreise sind wieder um 20 ct gestiegen, heißt: alle fahren wieder Auto....

  10. 22.

    Ich tu mich trotzdem immer noch schwer, mich an die *innen in Sprache und Schrift zu gewöhnen. Hab nie verstanden, warum diese Anhängsel plötzlich beigefügt werden mussten, damit frau nicht vergessen wird (um es mal platt zu sagen). Und wenn sogar aus Gast eine Gästin wird, dann schaudert´s mich. Ich habe es immer so empfunden, dass wenn Frauen diese Betonung unbedingt brauchen, um nicht das Gefühl zu haben, unter den Tisch zu fallen, dann stimmt mit ihrem eigenen Selbstwertgefühl irgendwas nicht... Ich hatte damit nie ein Problem (also mit den vorher "nur-männlichen" Bezeichnungen!).
    Wenn jetzt aber im Redefluss die Lücke im Wort (*) verschluckt wird, dann werden die Benannten plötzlich alle weiblich - das ist doch auch irgendwie merkwürdig, oder ?
    Manchmal wünschte ich mir das englische The herbei, um diesen Krampf endlich vom Tisch zu haben ;)

    Sorry Tim, geht jetzt am Absacker-Feedback vorbei...
    ich fand´s etwas sehr laaang, aber ansonsten ganz ok :)

  11. 21.

    Machen wir jetzt hier ne Friedrich-Tom-Mann-Männer-Diskussion um die Schönheit der Deutschen Interpunktion als Nutzung in der Gender-gerechten Deutschen Sprache auf oder was? Achtung, ich als BerlinerIN reagiere da sehr sehr ungehalten, wenn einer vom Thema abkommt, um sich und sein Geschlecht hier zu platzieren. Thema verfehlt, 6, setzen.

    BTW: ich glaube, Ulli Zelle war da mind. beiteiligt, als es um die Stadtteile ging. Mensch, muss ich mal googlen. So bringt einen ein Absacker auf neue Ideen :-)

    Singt Ulli Zelle eigentlich noch???

  12. 20.

    Genau kommt bitte nicht alle sofort und auf einmal ins schöne Brandenburg. Es ist so schön weil es genau so ist wie es ist. Ich erinner mich mit Schrecken an eine Runde um den Chiemsee, wo wir ständig angeklingelt wurden, weil wir im Urlaub waren und nicht in der Vorbereitung zur Tour de France. Stau auf dem Radweg gibt es dort auch schon auf dem Lande. Also teilt euch die Zeit in BB schön ein, Berlin hat auch ein paar nette Ecken. Trotzdem seid ihr natürlich willkommen.

  13. 18.

    Mit Ihrer Interpretation treten Sie mir nicht zu nahe. Die Sprache wird dadurch nicht verdorben (umgangssprachlich: verhunzt). Sie kennen ja die Positionen der Ministerien, kulturellen Einrichtungen, der Universitäten und der Berliner Behörden zum Schriftsprachgebrauch. Diese sind seit Jahren bekannt. Wer im akademischen Bereich liest und veröffentlicht, kennt das nicht anders ...außer in sehr alten Schriftstücken. Die Gender-Sprach- Diskussion hatte man dort in den 90ern geführt. Bei den Behörden ist es ebenso. Aus welchem soziologischen Modell Sie den Begriff des prekären Milieus ableiten und wie dort die Kenntnisse der Orthografie sind, da können Sie gerne die Hinweise geben. Mit dem Thema des Absackers hat es ja nicht zu tun - aber trotzdem nach so vielen Jahren für manche immer noch nicht uninteressant.

  14. 17.

    Ja..aber das gibt es ja schon irgendwo in den Archiven der Abendschau...vielleicht kann das Urgestein Herr Zelle da helfen. Interessant wär eine Neuauflage besonders zur Zeit. Gruss aus dem schönsten Stadtteil von der ganzen Welt ..mitten im alten Westen Berlins.

  15. 16.

    Besonders im Chat ersetzen Emoji das Element der nonverbalen Kommunikation. Ich fand gut, dass Sie welche verwenden. Man kann damit etwas verstärken, abschwächen oder Ironie usw. zum Ausdruck bringen. Wo ich im Gespräch lächle, die Stirn runzle oder auch einfach nur nicke oder lächle, da kann ich im Chat eben Emoji einsetzen. ;-)

  16. 15.

    Die Frage nach der Schuld ist leider typisch deutsch. Als Nächstes kommt dann die Frage, wie kann ich den Schuldigen bestrafen. Und in der Zwischenzeit verändert sich nichts, weil alle über die Schuld diskutieren

Das könnte Sie auch interessieren