Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

Wir haben den Sommer hier schon ein paar Mal abgesungen, aber der Blick aus meinem Homeoffice-Fenster belehrt mich eines Besseren. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Eigentlich ein Grund frohgemut in die Woche zu starten. Doch da ist ein Aber.

1. Was vom Tag bleibt

Die Fallzahlen sind in Berlin schon im Verlauf der vergangenen Woche gestiegen. Doch anstatt wie sonst am Wochenende deutlich zurückzugehen, nahmen die Zahlen diesmal nur wenig ab. Hatte man Samstag vor einer Woche nicht mal 40 Neuinfektionen in Berlin, waren es diesen Samstag fast 150. Erstmals sind nun auch zwei der drei Ampeln auf gelb gesprungen. Das heißt laut offizieller Senatsdefinition "Redebedarf". Und diskutiert wird jetzt viel, wie es weitergehen soll. Und auch, was vielleicht wieder gestoppt werden muss.

Relativ klar ist, dass laut der aktuellen Zahlen vor allem die Jungen in den hippen Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln sich anstecken. Bei "wo genau" fängt es jedoch an schwierig zu werden. Denn neben privaten Feiern und illegalen Raves seien es auch die Außenbereiche der Clubs, erklärte der Gesundheitsstadtrat Knut Mildner-Spindler (Linke) schon am Freitag. Das ist nicht undenkbar, wäre aber insofern ungewöhnlich, da schon per se draußen die Ansteckungsgefahr geringer ist. Außerdem versuchen die meisten Clubs mit Hygienekonzepten ihr Offenhalten energisch zu ermöglichen.

Sollte sich rausstellen, dass es tatsächlich einige schwarze Schafe in der Eventbranche gäbe, wäre das Eindämmen des neuerlichen Anstiegs noch eher einfach. Mehr Kontrollen, mehr Konsequenzen bei Clubs und Bars, die sich nicht an die Regeln halten. Sollte sich aber herausstellen, dass es insbsondere Feiern im Privaten sind, dann wird es schwieriger das Ganze einzudämmen – zumindest ohne viele Vernünftige in Mitleidenschaft zu ziehen.

2. Abschalten.

Früher war nicht alles besser. Aber zumindest kann man sich auf Briefmarken eine etwas tolerantere Welt zusammenfantasieren. Der Instagram-Account "AncientMemez", der sonst auch viel Internetgold zu Tage fördert, hat sich nämlich eine Foto-Lovestory ausgedacht – mit Briefmarken aus kommunistischen Brüderstaaten.

In dieser sozialistischen Romanze gibt es irgendwo da draußen ein gut aussehendes schwules, chinesisch-russisches Pärchen mit zwei Kindern, das viel Freude an Metall- und Feldarbeit hat [instagram.com]. Und allein der ebenso absurde wie irgendwie auch nette Gedanke hat mich heute ein wenig grinsen lassen.

3. Und, wie geht's?

Kennen Sie das, dass manchmal jemand zwar unhöflich aber auch so entwaffnend ehrlich ist, dass man das irgendwie bewundernswert findet? In der langen Reihe an WG-Bewerbungen, die ich gelesen habe, kann ich mich immer noch an eine Fall erinnern. Einmal schrieb eine Person uns nur zwei Sätze: "Ich bin interessiert. Sagt Bescheid." Und das hatte schon so viel Chuzpe, dass wir ihn fast einladen wollten.

Ähnlich ergeht es mir zurzeit mit unserem User "Berlin", der wahlweise unter Artikeln "Diese Überschrift ist ja mal wieder genial!!!!" schreibt. Oder auch "Interessiert keinen Menschen!! Absacker gähn!!" schreibt. In diesem Sinne, Herr oder Frau Berlin. Schreiben Sie uns doch gerne mal, was Sie mit weniger Sarkasmus oder Müdigkeit erfüllt an absacker@rbb-online.de.

Und für alle anderen: Schreiben Sie uns gerne einfach, was Sie gerade denken bei den steigenden Fallzahlen. Sei es weil Sie auch in Berlin wohnen oder das aus (noch) sicherer Ferne in Brandenburg beobachten.

4. Ein weites Feld ...

Mit einer Freundin habe ich mich heute auf einen Kaffee am nächsten Wochenende verabredet. Und da durchfuhr mich ein kurzes Zucken. Nein, nicht, weil ich schon so spießig bin, dass ich Anfang der Woche schon Pläne fürs Wochenende habe. Damit finde ich mich gerade langsam ab. Aber es war ein Satz von ihr: "Eigentlich wäre da in der Ecke mein Lieblingscafé, aber das hat Corona nicht überlebt."

Weil uns vieles erspart blieb und wieder viel Normalität möglich ist, vergisst man allzu schnell, dass trotzdem die Pandemie voll ins Leben reingegrätscht ist. Entsprechend hoffe ich, dass bei allem Wunsch nach mehr Normalität, sich wieder mehr Leute an Abstandsregeln und Maskenpflicht halten.

Mit freundlichem Ellebogengruß

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Dazu ( wozu? na hierzu) hab ich heute im tagesspiegel einen guten Artikel gelesen.
    Prof. Drosten, der medial i.d. Vergangenheit des öfteren falsch verstanden & zitiert wurde, sagte in einem recht interessanten Interview:
    Christian Drosten im Interview „Wir alle sind die Welle“
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/christian-drosten-im-interview-wir-alle-sind-die-welle/26205276.html

  2. 5.

    Ich weiß nicht was diese "Attacke" soll...? Ich habe mich weder beschwert über meine Situation noch Corona verharmlost noch sonst irgend etwas.
    Ich habe lediglich meinen ganz persönlichen Eindruck der Lage geschildert, der NATÜRLICH darauf beruht, dass es mir und meinen Lieben gut geht.

    Ich bin lediglich der Ermutigung des Autors gefolgt, meine persönliche Sicht zu schildern. Ich verstehe ihr Problem nicht.

  3. 4.

    Sei doch froh darüber dass es dich nicht getroffen hat. Wärst du glücklicher wenn du Corona bekommen hättest? Hoffentlich weißt du dass Corona langzeitschäden verursachen und bei Kindern wahrscheinlich Kawasaki Syndrom hervorrufen kann.

  4. 3.

    Für mich, im Speckgürtel Berlins, fühlt sich Corona an wie ein Film, über den alle reden und ich ihn nicht gesehen habe, mich aber am "Masken-Cosplay" beteilige. Ich kenne niemanden, der gesundheitlich betroffen war. Meine Mama war wirtschaftlich betroffen, hat aber die Soforthilfen schnell erhalten und das Leben ging irgendwie weiter. Mit Komplett-Vermummung, mit Zeitabständen. Aber ich war und bin noch immer nur Beobachterin. Ich verstehe die Maßnahmen und sehe den Sinn dahinter (zumindest zum Großteil) aber es fühlt sich für mich an, als wäre ich nicht direkt betroffen.
    Und das, obwohl ich in meiner Elternzeit dann auch meine 3-jährige parallel Zuhause hatte. 3 Monate lang.
    Aber die Welt dreht sich halt immer und immer weiter, egal, wie schrecklich und schmerzhaft die Einzel-Schicksale sind. Und dass man das in diesen Momenten nicht begreifen kann...das diese Welt nicht aufhört sich zu drehen.

  5. 2.

    Die derzeit „Schuldigen“ sollen ja die privaten Partys, die Partys in Parks und außenbereiche der Clubs.
    Was will man denn da zurücknehmen ?
    Die letzten Verschärfungen für private Partys, weil sie ja offensichtlich nichts gebracht haben ?
    Alles was irgendwer als „Club“ definiert wird geschlossen ?
    Oder folgt man dem bayrischen Beispiel .... und führt mal auf dem breitscheidplatz eine Maskenpflicht ein ?

    Vermutlich wird man es aber Berlin typisch machen.... entweder man regelt beim Picknick nur noch 3 Personen oder man verschärft etwas, was allen weh tut, denn die Schuldigen hat man ja schon am Pranger und schließlich kann man ja nicht anders reagieren.

  6. 1.

    Diese Absacker hat mir zum ersten Mal gefallen, weil ich ein wenig Ernsthaftigkeit gespürt habe und nicht nur albernes Zusammenfassen von Themen einer Woche oder Tage.

Das könnte Sie auch interessieren