Der Absacker - Das Schlechteste erwarten, das Beste hoffen

Eine stark überfüllte Papiertonne in einem Berliner Hinterhof (Bild: rbb/Mühlberger)
Bild: rbb/Mühlberger

Politik und Fußball, Sex, Crime und dann auch noch Wetter: Der Nachrichtentag hatte einiges zu bieten. Sarah Mühlberger macht sich derweil Gedanken über eine Zeit, die niedrige Erwartungen lehrt. Und kämpft mit Papierbergen.

Bei uns im Haus wird seit einigen Wochen der Papiercontainer nicht geleert. Wir hatten das in diesem Jahr schon ein paar Mal, niemand weiß warum. Es gibt Gerüchte über Autos, die die Hoftür zuparken, und eine alternative Theorie, nach der die Müllabfuhr derart überfüllte Container extra stehen lässt. Anfangs wurde der Papier-und Pappe-Turm noch weiter nach oben gebaut, inzwischen stapeln die meisten Nachbarn in ihren Wohnungen und davor. Wir öffnen unsere Tür nur noch ganz vorsichtig, damit nicht alles zusammenbricht.

Ich halte mich für recht optimistisch, aber eigentlich rechne ich nicht mehr damit, dass der Container jemals wieder geleert wird. Und das bringt die derzeitige Corona-Stimmung ganz gut auf den Punkt, zumindest in meinem Bekanntenkreis recht verbreitet: Man geht erst mal von der schlechtesten Variante aus. Wenn man eines gelernt hat in diesen seltsamen Zeiten, dann niedrige Erwartungen zu haben.

Die gebuchte Reise? Mal sehen, was daraus wird. Der Schulstart nächste Woche? Wird sicher holprig. Was bringt der Herbst? Vermutlich Probleme.

Der Vorteil dieser gar nicht so Berlin-untypischen Herangehensweise: Wenn es wider Erwarten doch besser läuft, ist die Freude umso größer. Sie kennen das Gefühl sicher, falls Sie in dieser Stadt mal unkompliziert Behördengänge erledigen oder gar eine neue Wohnung finden konnten.

An den gefühlt fünf Tagen, an denen unser Papiercontainer in diesem Jahr leer war, haben wir in den Nachbar-Whatsapp-Gruppen zügellos Jubel-Emojis verschickt, eilten mit Tränen in den Augen zur leeren Tonne, die bald nicht mehr leer war, und freuten uns über das Wunder namens Müllabfuhr.

Mögen die nächsten Wochen voll solcher Momente sein, in denen es besser läuft, als wir es jetzt gerade erwarten...

1. Was vom Tag bleibt

...zum Beispiel, wenn am Montag in Berlin und Brandenburg die Schule wieder losgeht. Wie der geplante Regelbetrieb in Berlin aussehen soll und was der Plan B ist, erläuterte heute Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). "Grundsätzlich gilt die Schulpflicht", betonte Scheeres, es gebe aber Ausnahmen. Eine Schul-Maskenpflicht soll es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch in Brandenburg geben.

Dafür werden die Corona-Regeln in anderen Bereichen gelockert: Ab Samstag sind in Berlin wieder sexuelle Dienstleistungen erlaubt, allerdings vorerst ohne Geschlechtsverkehr, der ist erst ab September wieder möglich.

Dann wird voraussichtlich auch wieder Fußball gespielt, in den Bundesliga-Stadien soll jedoch einiges nicht erlaubt sein, zum Beispiel Alkohol, Stehplätze oder Gästefans.

Und sonst war heute noch das los:

➡️ In Berlin-Wilmersdorf haben Unbekannte versucht, eine Bank zu überfallen - und dabei einen Sicherheitsmann angeschossen.

➡️ Andreas Kalbitz, ehemaliger Brandenburger AfD-Landeschef, lässt nach seinem Rauswurf aus der Partei nun sein Amt als Fraktionschef im Landtag zunächst ruhen, bis die Situation juristisch geklärt ist.

➡️ Und nach dem Recherchen des rbb fragwürdige Rindertransporte in "Hochrisikostaaten" mit ungenügendem Tierschutz aufgedeckt hatten, sind nun in vier Bundesländern Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

➡️ Kleiner Vorausblick auf die kommenden Tage und Nächte: Es wird heiß. Sehr, sehr heiß.

2. Abschalten.

Wie wird nach den Ferien der Normalbetrieb an den Schulen laufen? Das hängt auch davon ab, wie gut alle mitziehen werden. Und das wiederum, auch das lehrte Corona, liegt maßgeblich an der Kommunikation. Statt Schülerinnen und Schülern mit strengem Ton und Schachtelsätzen zu erklären, an welche Corona-Hygieneregeln sie sich halten müssen, kann man es auch natürlich so machen wie dieser Schuldirektor aus den USA (Ton an!):

Hintergründe zu dem Youtube-Hit können Sie bei den Kollegen vom "Spiegel" nachlesen. Deutsche Versionen eines solches Songs möchte ich mir allerdings lieber nicht wünschen - die Vorstellung, dass mein ehemaliger Schuldirektor ein solches Video aufnimmt... ist jedenfalls gru-se-lig.

3. Und, wie geht's?

Schreiben Sie uns doch mal wieder. Wie optimistisch oder pessimistisch blicken Sie denn dem Herbst entgegen? Haben Sie auch niedrige Erwartungen als sonst? Wir freuen uns jedenfalls über Post: absacker@rbb-online.de.

(Und falls Sie Näheres über die große Altpapier-Nichtabholungs-Verschwörung wissen, schreiben Sie mir auch gern.)

4. Ein weites Feld...

An dieser Stelle einfach mal mein herzliches Mitleid an alle Supermarktmitarbeiter, Sicherheitsleute, Bademeisterinnen sowie alle anderen, deren - ohnehin oft viel zu schlecht bezahlter - Job in diesen Tagen zu großen Teilen daraus besteht, an seit Monaten geltende, sehr einfache Corona-Regeln zu erinnern. Und dafür dann auch noch angeschnauzt werden. Dankeschön für Ihre Arbeit und Ihre Geduld.

Bis bald

Sarah Mühlberger

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Sarah Mühlberger

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Papier kann man auf den Recycling Höfen der BSR abgeben.
    Man kann aber auch einfach ausreichend Behältervolumen bestellen, dann muss auch nicht die, eventuell selbst verschuldeten Müllbergen, veröffentlichen.

    Komplett befüllte Behälter werden, auch für die starken Müllwerker, irgendwann zu schwer für den Transport, daher ist das zerkleinern in Schnipsel nicht von Vorteil für den jeweiligen Entsorger.

  2. 25.

    Bei uns verhält es sich ähnlich: angeblich soll die blaue Tonne montags und donnerstags geleert werden. Aber montags ist immer Baustelle, falsche parkende Autos oder sonst was. Und die lieben Mitmieter stapeln hoch, und vor allem zerkleinern sie Kartons nicht und legen sie mit der Öffnung nach unten in die Tonne. Wenn donnerstags um 10 Uhr geleert wird, ist um 12 Uhr die Tonne wieder voll...

  3. 24.

    Das verstehe ich auch nicht, Lothar. Die verwenden doch die Kartons nicht ein zweites Mal, sondern schreddern den Mist. Manchmal wird er zum Verbrennen in die Deponie gegeben, weil da so wenig Brennbares bei ist inzwischen. Hm. Als säße da ein Mitarbeiter und puzzelt die Teile mühsam wieder zusammen ;-) um die Adresse/Absender zu scannen. Wie beim MFS...

  4. 23.

    Ich schließe mich Euch sehr gerne an.
    Werde aber mal eine Mail an Berlin Recycling versenden, um endlich herauszufinden, weshalb sich der Geschäftsführer dieser Firma maßlos in einem Interview darüber aufgeregt hatte, das die zuvor zerkleinerte Pappe und Papier nur die Arbeit erschwert. Kann ich nämlich überhaupt nicht nachvollziehen. Wenn’s nach ihm ginge, bräuchten wir nur die Pappkartons zusammendrücken und dabei zusehen, wie schnell so eine Tonne voll ist. Sehr merkwürdiges Gebaren. Kopfschüttel.

  5. 20.

    Ich habe mal gesucht: Laut BSR wurden "in Berlin (...) die öffentlichen Altpapiercontainer bereits vor einigen Jahren abgeschafft". Also funktioniert Ihr Tipp leider nicht. Schade!

  6. 19.

    Hallo liebe Frau Mühlberger,
    wir möchten Ihnen in diesen Tagen wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern und gern weiterhelfen. Bitte nehmen Sie mit uns direkt Kontakt unter der E-Mail: kundenservice@berlin-recycling.de auf und teilen uns die Anschrift des Papierbehälter-Standortes mit, damit wir alles in die Wege leiten können. Wir werden sicherlich eine zufriedenstellende und schnelle Lösung finden und wünschen Ihnen noch eine sonnige Woche.
    Freundliche Grüße
    Ihr Berlin-Recycling Online-Team

  7. 18.

    Werte Frau Mühlenberger.
    Ein Zettel mit einer netten Botschaft( mit Smileys) an die Mieter reicht auch;-) Zudem erfreue ich mich über unseren( Festangestellten) Hauswart in unsere Genossenschaftssiedlung. Der macht einen Superjob.

  8. 17.

    Danke, dass Sie mir erklären, worum es in unserer Fußball-Meldung geht. Falls Sie über das Wort "voraussichtlich" gestolpert sind - an allen Plänen hängt dieser Tage ein kleines Fragezeichen, denn natürlich kann das Infektionsgeschehen dazu führen, dass alles anders kommt. Selbst bei der Bundesliga. Grüße!

  9. 16.

    Ha! Sehr gut. Ich werde beim Kind gleich heute Nachmittag die Eis-Zufuhr erhöhen, damit wir schnell auf das nötige Gewicht kommen. :-) Danke!

  10. 15.

    Liebe Leserinnen und Leser,
    vielen Dank für Ihre Anteilnahme an meinem Papierproblem und Ihre Tipps. Die Zerkleinerungsmethode ist mir bekannt, allerdings wohne ich in einem Haus mit insgesamt 80-90 Nachbarn - und offenbar kippen manche von ihnen ihre Kartons und Kisten als Ganzes in die Tonne, die dann natürlich schnell voll ist. Ärgerlich, aber mir liegt es fern, meine Nachbarn etwa mit einem Zettel zu belehren. Allein schon, weil: Noch mehr Papier. ;-)
    Ich harre also der Dinge und zolle ansonsten ohnehin den Mitarbeitern der Müllabfuhr meinen allerhöchsten Respekt.
    Dankeschön fürs Lesen und mit freundlichen Grüßen,
    S.M.

  11. 14.

    Noch ein Tip bei vollen Tonnen :-)
    Mein handliches, aber schweres Kind wurde von mir bisweilen per Hilfestellung in die Tonne befördert :-) durfte ebendort mal kräftig hopsen - danach war die Tonne nur noch ein viertel voll. Hat sich echt bewährt. Gerne auch mit Nachbarskind ;-) Aber Achtung, nicht ohne Anwesenheit der Eltern, man muss ja auch wieder rauskommen, bevor die Orange Boys kommen zur Abholung...

  12. 13.

    Öffentliche Papiertonnen? Wo finde ich die? Das ist wirklich eine ernstgemeinte Frage. Ich kenne nur öffentliche Glascontainer, würde mich aber auch über öffentliche Papiercontainer freuen, da wir bei uns im Hof ein ähnliches Problem mit überquellenden Papiertonnen haben (wobei die Nachbarn dann schon vor erreichen des im obigen Bild gezeigten Stadiums dazu übergehen, das Papier in der Wohnung und in den Kellerverschlägen zwischenzulagern; Kartons zu zerkleinern muss man einigen von ihnen aber auch erst noch beibringen ;-).

  13. 12.

    Wie sich hier eine Diskussion zur Mülltrennung entfacht...da haben Sie wohl einen Nerv getroffen, Frau Mühlberger. :) viele Fehler geschehen glaube ich aus Unwissenheit. Pizzakartons sollen wohl auch nicht in den Papiermüll, wer hätte das gedacht...? :O vielleicht sollte die BSR auch Mitarbeiter an Schulen schicken, die da Vorträge halten - immerhin gehört Mülltrennung auch zum Umweltbewusstsein dazu - betrifft aber natürlich nicht nur die Jugend. Und jede*r muss sich selber hinterfragen, ob die Menge an online bestellter Ware sinnvoll ist oder ob, wie bereits kommentiert wurde, man doch lieber mal ins nächste Geschäft geht.
    Das Video vom Schulrektor finde ich nicht peinlich, sondern super, es beweist lediglich dass er seinen Job ernst nimmt, mit einer witzigen Idee seine Schüler (und darüber hinaus) erreicht und sensibilisiert. Öde Vorträge zum Thema hätten sicher weniger Effekt als ein lustiges Video mit Inhalt.

  14. 11.

    Sehr geehrte Frau Mühlberger,
    Sie werden vermutlich nicht glauben, wie oft es für die Tonnenboys ein Problem ist, einen 660 l Behälter (siehe Bild, gut zu erkennen am Klappdeckel) zwischen den geparkten KFZ der Anwohner zu ziehen, ohne diese dabei zu beschädigen, denn das bringt mehr Ärger als eine nicht geleerte Tonne, glauben Sie mir.
    Dass leider sehr viele Mitmenschen das Zerteilen von Pappkartons nicht können, wollen, bedenken, ja das kommt als Schippe noch oben drauf.
    Außerdem kann dieses Foto eine Momentaufnahme sein. Wann ist denn der Ladetag? Vielleicht schon morgen?
    Oder der Behälter reicht für die Anzahl der Bewohner des Hauses schlichtweg nicht aus, hier hilft die Kontaktaufnahme mit Ihrer Verwaltung z.B.
    Ein Hausmeister wirkt manchmal ebenfalls Wunder, wenn er die Tonnen zum Ladetag am Straßenrand bereit stellt.
    Ein Wort noch zu den Eierkartons, wenn diese nicht völlig versifft mit Lebensmittelresten sind, freut sich die blaue Tonne am meisten darüber.
    Liebe Grüße

  15. 10.

    Sollte man etwa sagen typisch Frau ;) aber es geht nicht darum ob Fußball gespielt wird sondern, ob mit oder ohne Zuschauern.

  16. 9.

    Habe vollstes Verständnis dafür, wenn solche Tonnen stehen gelassen werden. Wo ist jetzt das Problem mal Papier zur öffentlichen Papiertonne zu bringen und wieso fällt überhaupt so viel Papier an in Zeiten von Klimawandel und FFF sollte jeder sparsamer mit den Ressourcen umgehen.

  17. 8.

    ganz ehrlich liebe Autorin. Wie stellen Sie sich die Abholung einer solch überfüllten Papiertonne praktisch vor? Der Turm mag ja künstlerisch wertvoll sein und das Drapieren mag eine Art Spiel sein, aber überlegen Sie mal, wie Sie diesen Berg entsorgen würden.

  18. 7.

    Wenn ich det Bild schon wieder sehe! Puh! Lothar hat natürlich Recht - Pappe gehört zerkleinert, sonst sperrt sie im Müll, ich zertrete sie immer schon in der Wohnung zu einem elendigen Häufchen :-). Papier ist ja kaum drin in dem blauen Ding. Und ncoh was: wer vor Ort kauft, beispielsweise in einem alten Karstadt, wo es noch Haushaltswaren gibt und Bücher, der braucht danach auch nicht 100 Amazon Kartons wegschmeißen!!!

  19. 6.

    Und der Eierkarton gehört doch in die Blaue Tonne:

    https://www.bsr.de/assets/downloads/bsr_barriearme_abfalltrennung_12_2018_barrierefrei_web.pdf

  20. 5.

    Weil wir doch Weltmeister in Recycling sind? Führt bei manch einen zu einem schlechten Gewissen, einfach alles in die Restmülltonne zu entsorgen;-)

  21. 4.

    Das mit den Tonnen kenne ich auch schon.... bei uns war es der Restmüll...jahrelang konnten diese abgeholt werden und dann waren plötzlich die Autos im Weg ...nun haben wie diese kleinen Tonnen ... nun werden sie wieder geleert.

  22. 2.

    Ach ja und noch etwas zu dem Bild vom Absacker. Es zeugt von purer Bequemlichkeit ihrer Hausbewohner, wenn ich sowas sehe. Eierbehälter gehören schon mal gar nicht in die Papiertonne.

  23. 1.

    Werte Frau Mühlberger. Falls es Ihnen aufgefallen ist, es gibt neben der Papiertonne auch die normale Abfalltonne. Aber von vorne. Ich zerkleinere Pappe und Papier immer so klein, dass es zumeist kein Problem darstellt diesen auch in die Papiertonne zu entsorgen. Sehr zum Leidwesen der Papier-Recycling Firmen. Denn die mögen es ganz und gar nicht, wenn Pappe und Papier zerkleinert wird. Es erschwert denen die Arbeit. Aber das geht mir echt am Allerwertesten vorbei. Nicht mein Problem. Und ist mal die Papiertonne überfüllt, dann ab damit in die normale Abfalltonne. Passiert aber nicht so oft, wie es scheinen mag. Übrigens, dicke Pappe läßt sich sehr gut zerteilen mit einen Cattermesser. Aber Vorsicht. Immer weg vom Körper und Hände schneiden, hantieren. Hoffentlich konnte ich Ihnen beim Papierproblem helfen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Spieler nach der Niederlage in Leipzig. Quelle: imago images/Revierfoto
imago images/Revierfoto

Debakel in der Bundesliga - Warum sich Hertha BSC in Leipzig blamierte

Mit 0:6 verliert Hertha BSC das Auswärtsspiel bei RB Leipzig. Die Gründe dafür reichen von der falschen Aufstellung über fehlende Mentalität bis zu einer desolaten Kaderplanung. Die Spieler stellen sich trotzdem hinter Trainer Dardai. Von Till Oppermann